Laden...

SC Berlin | Aktuelles

Aktuelles

25.11.2017 - Straußpokal im Eiskunstlauf

25.11.2017

02.12.2017 - 27. Nikolausturnier im Judo u11 und u13

02.12.2017


Berichte

03.09.2017 - Tierpark-Fest 2017

03.09.2017

Auch in diesem Jahr waren wir beim Tierpark-Fest der HOWOGE am 03.09.17 mit Sportlern der 3. und 6.Klasse vertreten und konnten unsere Sportart und unseren Verein präsentieren. Das Wetter spielte mit, Moderatorin Inka Bause führte toll durchs Programm und unsere Ballett-Trainer Frau Marina Winkler und Frau Silvana Geisthardt haben ein schönes Programm mit den Kindern erarbeitet, welches unsere Sportler mit Bravur und viel Freude dargeboten haben. Das spürte auch das Publikum und belohnte unsere Sportler mit begeistertem Applaus.
 

06.-09.09.2017 - Eiskunstlauf: Charise Matthaei und Maximilian Pfisterer - Debüt bei Junioren Grand Prix in Riga

06.-09.09.2017

Unser Eistanz-Paar Charise Matthaei und Maximilian Pfisterer erreichte bei seinem ersten Junioren Grand Prix ("Königsklasse der Junioren") in Riga vom 06.-09.09.2017 einen tollen 9.Platz mit 102,28 Punkten. 
Wir gratulieren zu einem gelungenen Saisonauftakt und wünschen weiterhin alles Gute für die weiteren Wettbewerbe.

15.08.2017 - Danksagung der Abteilung Judo und Karate zum Junior European Judo Cup 2017

15.08.2017

An dieser Stelle möchte sich die Abteilung Judo und Karate bei den vielen fleißigen Helfern für die unermüdliche Unterstützung während des Junior European Judo Cups ganz herzlich bedanken.

Wie in den Jahren zuvor, machten viele, viele fleißige Hände, Köpfe und Herzen aus einem wichtigen European Cup unser Judo Turnier  - das Turnier des SC Berlin. Angefangen bei den ganz kleinen Schilder- und Körbchenträgern, über die älteren jugendlichen und erwachsenen Ordner und Organisationsunterstützer bis hin zu den erfahrenen Fahrern, Aufbauhelfern und Organisatoren sowie insbesondere die Geschäftsstelle des SC Berlin ist es nahezu unmöglich, alle Leistungen aufzuzählen.

Euch allen gilt der besondere Dank der Abteilung!


Darüber hinaus möchten wir aber auch das Lob des Deutschen Judo Bundes und der European Judo Union an Euch weitergeben: der SC Berlin hat sich – durch Eure Hilfe – wieder einmal als guter Gastgeber bewiesen.

Chapeau!

09.08.2017 - Wir die Sportfamilie: 8. Junior European Judo Cup, Internationales Trainingscamp im Judo und Ausblick auf das Tierparkfest der HOWOGE im aktuellen Newsletter

09.08.2017

8. Junior European Judo Cup (JEJC)
Sommerferien heißt für viele Urlaub und Erholung - nicht aber für den SC Berlin e.V.! 
Denn am 29./30.07.2017 war es wieder soweit. Judokas aus 37 Nationen weltweit fanden erneut den Weg nach Berlin. In der großen Halle des Sportforums versuchten 513 Sportler neben den begehrten Medaillen und Pokalen auch Weltranglistenpunkte zu erkämpfen. Sie nutzten das Turnier gleichzeitig zur Vorbereitung für die später im Herbst stattfindenden Europameisterschaften und Weltmeisterschaften. In der Gesamtwertung landeten die Deutschen auf Rang 6 mit sieben mal Edelmetall. Nur Frankreich auf Rang 1 (9x Edelmetall) und Brasilien auf Rang 5 (8x) konnten insgesamt mehr Medaillenplätze erreichen. Zum insgesamt 26. Mal (zum 8. Mal als JEJC) gelang es den zahlreichen fleißigen Helfern, Organisatoren, Kampfrichtern, Sponsoren, Partnern und Förderern das Turnier erfolgreich zu gestalten. An dieser Stelle bedanken wir uns auch ganz herzlich für die Unterstützung durch die Senatsverwaltung für Inneres und Sport.
 
Internationales Trainingscamp im Judo 
Mit einer Rekordbeteiligung von mehr als 550 Judoka fand im Anschluss an den JEJC das Trainingscamp statt. Viele Athleten nutzten diese Möglichkeit und sind extra dafür angereist. Unter fast tropischen Bedingungen wurde bis zum 02.08.2017 zweimal täglich in der großen Halle des Sportforums trainiert. 

Tierparkfest der HOWOGE 
In der über 18-jährigen Zusammenarbeit zwischen der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH und dem SC Berlin e.V. ist es bereits zur Tradition geworden, dass wir uns im Rahmen des Tierparkfestes am Bühnenprogramm beteiligen. Am 03.09.2017 ist es wieder so weit! Unsere Eiskunstläufer und Karateka werden auf der Freilichtbühne vor zahlreichen Zuschauern ihre Sportarten demonstrieren. 

Während noch Ferien sind und sich viele im Urlaub erholen, laufen bereits die Vorbereitungen auf unsere nächsten Highlights: 
Besuch des Kulturzentrums der Republik Korea, Straußpokal, Nikolausturnier, Turngala und Eisgala … Dazu informieren wir in den nächsten Newslettern! 

René Dallmann 

25.06.2017 - Radsport: Deutsche Meisterschaften und Bundessichtungsrennen

25.06.2017


Höhepunkt einer jeden Saison ist die Deutsche Meisterschaft Bahn und Straße. In fast jedem Jahr konnten unsere Nachwuchssportler Medaillen gewinnen. Dieses Ziel haben wir in diesem Jahr nicht erreicht. In Frankfurt/Oder auf der Bahn wurde Maurice "Baller" Ballerstadt U17 in der 2000m-Einerverfolgung mit einer 2:17 Minuten 6.. Einer sehr gute Zeit, die leider nicht fürs Treppchen reichte.
 
Paula Leonhardt U17 belegte in der gleichen Disziplin Platz 14. Die beste Platzierung für uns gelang Josefine Körnig U17 im 500m-Sprint. Sie holte sich überraschend den fünften Platz und tauchte in das Metier der Bahnsprinter ein. Was unseren Nachwuchsrennern nicht gelang, schafften Theo Rheinhardt und Maximilian Beyer bei den Männern. Theo wurde Deutscher Doppelmeister in der Mannschaftsverfolgung über 4000 m und im Zweiermannschaftsfahren dem Madison. Außerdem gelang ihm mit einer klasse Zeit der 6.Platz in der Einerverfolgung über 4000 m. So hat sich Theo, der für das rad-net-Rose-Team startet, beeindruckend nach Olympia wieder auf der Bahn zurück gemeldet. Nicht ganz so leicht, nach solch einem Höhepunkt. Aber Theo ist 100 Prozent fokussiert und vorbildlich in seiner Einstellung.
 
Eine Medaille mehr als Theo, wenn auch leider keine Goldene, gewann Max Beyer, der in diesem Jahr zum Team Maloja Pushbikers von Christian Grassmann gewechselt ist. Max wurde im Punktefahren Dritter, wo er auch schon Dritter bei den Weltmeisterschaften war, belegte im Madison Platz 2 und sicherte sich im Scratch ebenfalls den dritten Platz. Außerdem konnte er auch mit Platz 7, hinter Theo, in der Einerverfolgung auf sich aufmerksam machen. Man gewinnt den Eindruck, dass der Teamwechsel Max gut getan hat. Max gewann im Jahr 2010 als Junior für den SC Berlin die Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften auf der Bahn in Moskau über die 4000m-Mannschaftsverfolgung und ist an unserer Galerie, wie so viele andere erfolgreiche Sportler, zu bewundern. Trainer Hans Scheibner und Max Beyer waren von 2009 bis 2011 das Dream-Team unseres Vereins. Eine perfekte Trainer Sportler Kombination und sehr erfolgreich vor allem auf der Bahn.
 
Bei der Deutschen Meisterschaft Straße, in der Nähe von Kaiserslautern, konnten wir zwar ebenfalls keine Medaille gewinnen, hatten aber trotzdem Grund zur Freude. Luise Ollick U19 gelang im Zeitfahren ein sehr guter 4. Platz. Kein Grund zur Trauer wegen der verpassten Medaille, weil der Abstand zu Platz 3 rund 30 Sekunden war - im Zeitfahren doch eine kleine Welt. Luise und ihr Trainer waren sehr zufrieden.
 
Einen Tag später beim Straßenrennen auf dem sehr anspruchsvollen Kurs, der gleich vom Start weg bergauf führte, ging Luise im Kampf um die erhoffte Medaille volles Risiko, begab sich in die starke Spitzengruppe, konnte diese aber leider nicht halten, weil das Zeitfahren wohl auch noch in den Muskeln hing und belegte am Ende leider nur Platz 10. Aber sie hat alles versucht und das ist entscheidend.
 
Einen ähnlichen Rennverlauf gab es für Maurice Ballerstedt U17, der ebenfalls mit in die Spitzengruppe rein ging, aber leider auch diese nicht halten konnte. Am Ende wurde Baller 12. und schätzte die Lage realistisch ein. An diesem Tag war, trotz guter Beine, nicht mehr drin und der zumal dieser Berg echt schwer war, wie man an den zerrissenen Feldern in allen Rennen sehen konnte.
 
Paula Leonhardt U17 hatte in ihrem Rennen Sturzpech und auch noch technische Probleme. Dreimal musste sie ans Feld wieder ranfahren, dass es dann noch der 12. Platz wurde ist beachtlich.
 
Bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft in einem völlig neuen Rennumfeld gelang Fabienne Jährig U15 ein sehr guter 13.Platz. Wir hatten zwar keine Medaille im Gepäck, aber eine gute Stimmung die uns auf den 680 km nach Hause begleitete.
 
Am gleichen Wochenende musste Max Schachmann Quickstep Floors in Chemnitz bei der Deutschen Meisterschaft zweimal an den Start gehen. Mit Platz 4 im Zeitfahren war er nicht zufrieden, aber auch das hat nichts zu sagen, zumal Max als Junior WM Bronze für uns holte, bei der EM davor 9. im Zeitfahren wurde und die Deutsche Meisterschaft als 4. im gleichen Jahr beendete. Max muss man einfach immer zur WM schicken, weil man sich auf ihn verlassen kann. Einen Tag später beim Straßenrennen der DM konnte Max mit seinem 5. Platz voll zufrieden sein, zumal er keine Helfer hatte und das Deutsche Bora Hansgrohe Team zahlenmäßig voll überlegen war.
 
Der überragende Renner im Jahr 2017 unseres SC Berlin im Nachwuchsbereich ist Maurice Ballerstedt. Auch wenn es bei der DM nicht zu einer Medaille reichte, hat der Sportler besonders auf Bundesebene durch mehrere Podiumsplatzierungen überzeugt. In Karbach beim U17 Sichtungsrennen des BDR kam er ebenfalls aufs Podium und belegte Platz 2. Sein Grünes Trikot des besten Sprinters hat er seinem Trainer geschenkt und der hat einen würdigen Platz im Vereinsbüro gefunden.

31.05.2017 - Grillabend des CLUB 2018

31.05.2017

Traditionell lädt der Olympische Club des SC Berlin e.V. kurz vor Sommerbeginn die Sportfamilie ins heimische Sportforum zum gemeinsamen Grillabend. Der Einladung des Club Pyeongchang 2018 sind in diesem Jahr rund 120 Gäste gefolgt - darunter Mitglieder und Förderer, Sportler, Trainer, Übungsleiter und Funktionäre. Besonderer Gast war in diesem Jahr der Gesandte des Botschaftsrates der Republik Korea, Herr Dr. Kwon, dessen Land die nächsten Olympischen Winterspiele ausrichten wird.
Zu sehen bekam er unter anderem ein buntes Programm mit Aufführungen von Sportlern der Sportarten Judo, Eiskunstlauf, Turnen, Taekwondo und Karate, die Einblicke in Können gewährten. 
Darüber hinaus wurden außerdem erfolgreiche Sportler geehrt und Boxer Marco Deckmann in den Olympischen Club aufgenommen. 


Bewegte Bilder zum Grillabend lieferten unsere Freunde von hauptstadtsport.tv.

10.05.2017 - Eiskunstlauf-Ass Peter Liebers blickt auf die Saison zurück und in Richtung Pyeongchang 2018

10.05.2017

Bisher waren die Olympischen Spiele in Sotschi mein größter Erfolg und die schönste Erfahrung meiner nunmehr 23 jährigen aktiven Zeit auf dem Eis. Diese Erfahrung hat mich motiviert, noch einmal vier Jahre zu trainieren, um im nächsten Jahr in Pyeongchang dabei sein zu können. 
Seit Sotschi lief nicht alles rund, aber der Traum von meinen zweiten Spielen bleibt ungebrochen. Eine gebrochene Schulter, ein kaputtes Hüftgelenk und eine Kniesehnenverletzung haben mich in den letzten drei Jahren das ein ums andere Mal zurückgeworfen. Auch die letzte Saison 2016/2017 blieb davon nicht ganz verschont. Durch die Operation an der linken Hüfte konnte ich erst spät in die Saison einsteigen. Der erste Wettkampf in Dortmund Anfang Dezember und die deutschen Meisterschaften in Berlin zwei Wochen später liefen zwar positiv, jedoch reichte es ganz knapp nicht für die Qualifikation zur EM und zur WM. Mein insgesamt sechster deutscher Meistertitel war dennoch ein wichtiger Schritt in Richtung Olympia 2018. Mit einem zufriedenstellenden zweiten Platz beim Mentor Cup Mitte Januar im polnischen Torun ging es weiter aufwärts. Danach fand die Saison leider ein vorläufiges Ende, da mein rechtes Knie Probleme machte. Mehrere Spritzen, eine Stoßwellentherapie und eine intensive Reha standen an.

Nun richtet sich mein Blick nach vorne auf meine finale Saison! Ich freue mich sehr drauf, auch wenn ich weiß, dass es ein hartes Stück Arbeit wird, bis ich tatsächlich ein zweites Mal auf olympischen Eis stehen darf. Auf dem Weg dorthin werde ich zunächst Mitte Mai nach Toronto zur Choreographie fahren. Mit meinen langjährigen Choreographen Lori Nichol und Shin Amano werde ich ein neues Kurzprogramm aufbauen. Die Kür zur Musik von Schindlers Liste behalte ich bei. Danach geht die Vorbereitung in Berlin weiter. Die ersten Tests und Diagnostiken sind bereits absolviert. Dabei verlasse ich mich auf mein Trainerteam, allen voran natürlich Viola Striegler, die mich seit mittlerweile 15 Jahren betreut. Über einen Test im August geht es ab September in die heiße Phase der Qualifikation bis dann im Dezember bei den deutschen Meisterschaften in Frankfurt am Main der deutsche Teilnehmer für die Spiele nominiert wird.

06. - 07.05.2017 - Deutsche Meisterschaften der Kadetten in Schwerin

06. - 07.05.2017

Herrenflorett-Einzel: Mit hochgesteckten Zielen zum Saisonhöhepunkt, trat die Equipe vom SC Berlin mit Markus Praus, Maurice Degler, Leonard Semper, Noah Dahms, Erik Westphal, Moritz Pust und Marlon Ehrich in Schwerin an. Nach der Vorrunde erreichten alle den Direktausscheid - überwiegend mit Freilos für die Runde der letzten 64. E. Westphal und M. Ehrich standen als erste ihren Gegnern im 128er gegenüber. Souverän und Fehlerfrei absolvierten Maurice und Markus ihre Gefechte bis zum Achtelfinale. Hier hatte Maurice leider gegen den Hallenser C. Schätzke knapp mit 13:15 das Nachsehen und beendete seine letzten Kadettenmeisterschaften als einer der jüngsten aus Jahrgang 2000 mit einem guten Platz 9. Für Markus ging es im Halbfinale gegen M. Wiemann und unterlag hier nach einer Verletzungspause. Für Markus ist mit der Bronzemedaille der Einzelwettbewerb beendet.

Die Platzierungen: M. Praus (3.), M. Degler (9.), L. Semper (31.), N. Dahms (33.), M. Pust (56.), E. Westphal (58.) und M. Ehrich (74.)

Herrenflorett-Team: Als Favorit auf Eins gesetzt, war das Team vom SC-B (Praus, Degler, Semper, Dahms) für die Vorrunde befreit. Der Einstieg im Ausscheid der letzten 16 gegen STG Jena/Weimar entschied die Equipe mit 45:24 für sich. Mit gleichem Ergebnis distanzierten sie im 8ter die STG Fürth/Würzburg. Im Halbfinale stand ihnen nun das ebenfalls von der Vorrunde befreite Team aus Tauber gegenüber. Eine erwartungsgemäß spannende Begegnung entschieden mit 45:43 die Tauberaner für sich. Im kleinen Finale um Bronze lies die Mannschaft mit 45:39 gegen die TSG Weinheim nichts mehr anbrennen und sicherte sich die Bronzemedaille.

Damenflorett-Einzel: H. Schnabel und L. Ammer absolvierten Fehler- und Niederlagenfrei ihre Vorrunde. Lediglich die nachgerückte L. Hartmann musste deutlich Federn lassen und schied leider nach der ersten Runde aus. Auch für H. Schnabel lief es im 64er nicht so wie geplant und schied leider auch hier aus. L. Ammer scheiterte im 32er DA an der Cottbusserin A.-N. Krause.

Die Platzierungen: L. Ammer (18.), H. Schnabel (35.) und L. Hartmann (88.)

Damenflorett-Team: 18 Mannschaften kämpften um die begehrten Medaillen. Die Damen (Schnabel, Ammer, Hartmann) - auf 11 gesetzt-, standen in der Vorrunde den Damen aus Moers, Halle und Niedersachsen gegenüber. Lediglich gegen Moers mussten sie eine Niederlage akzeptieren. Anschließen verwiesen sie die Damen aus Jena mit 45:39 hinter sich. Gegen die Damen aus Tauber war im Viertelfinale Schluss und beendeten ihre Mannschaftsmeisterschaften mit Platz 8.
Herzliche Glückwünsche und Erfolg für die Zukunft geht an alle Teilnehmer, Dank an die anwesenden Trainer, Begleiter und Eltern für die moralische Unterstützung. Ein Dank gilt auch unseren beiden Kampfrichtern O. Kruse und C. Degler.
 
W. D.

29.03.-02.04.2017 - Eiskunstlauf: WM 2017 in Helsinki - Paul Fentz holt Olympiastartplatz

29.03.-02.04.2017

Beim letzten Großereignis dieser Saison 2016/2017, der Weltmeisterschaft in Helsinki vom 29.03.-02.04.2017, konnten unsere Läufer überzeugen. 
Unser Paarlaufpaar Minerva Fabienne Hase (BSV92) / Nolan Seegert zeigte im Kurzprogramm seine beste Leistung der Saison, wurde mit 59.76 Punkten belohnt und kam auf einen guten 19.Platz (von 28 Paaren).
Paul Fentz zeigte sich in Topform und konnte mit zwei schönen und sprungstarken Programmen den Herrenwettbewerb mit 217.91 Punkten beenden. Er erreichte mit dieser Leistung den 21.Platz und sichert der Deutschen Eislauf Union somit den erhofften Olympiastartplatz für die kommenden Olympischen Spiele.

Der SC Berlin gratuliert zu diesen tollen Leistungen!!!

Ergebnisseite

05.04.2017 - Gesundheitssport: Arzt für Betreuung unserer Herzsportgruppen gesucht

05.04.2017

Die Abteilung Gesundheitssport sucht dringend ab Juni 2017 einen Arzt für die Betreuung unserer Herzsportgruppen. Unsere Herzsportgruppen finden immer donnerstags von 14:00-16:00 Uhr in der Manetstr. 75 (13053 Berlin Alt-Hohenschönhausen) statt. Die Gruppen sind gut ausgelastet und schon lange zusammen. Bei uns gibt es immer etwas zu lachen.

Interessenten melden sich bitte per E-Mail an die Abteilung (scb-gesu@gmx.de) oder in der Geschäftsstelle des SC Berlin e.V.

Anja Opp
Vorsitzende der Abteilung Gesundheitssport

15.-19.03.2017 - Eiskunstlauf: Juniorenweltmeisterschaften 2017 - tolle Leistungen von Thomalla/ Kunkel und Thomas Stoll

15.-19.03.2017

Vom 15.-19.03.2017 fanden die Juniorenweltmeisterschaften 2017 im Eiskunstlauf in Taipei City statt. Dafür hatten sich Thomas Stoll bei den Junioren Herren und unser Paarlaufpaar Talisa Thomalla und Robert Kunkel qualifiziert. Mit guten Leistungen konnten unsere Teilnehmer überzeugen und auf sich aufmerksam machen.
Wir gratulieren ihnen zu folgenden Platzierungen:

12. Platz - Talisa Thomalla / Robert Kunkel  (124.94 Punkte / insgesamt 16 Paare am Start)
24. Platz  - Thomas Stoll (153.68 Punkte / 45 Teilnehmer) 

Herzlichen Glückwunsch!


Ergebnisse

23.03.2017 - Wir die Sportfamilie: Eindrücke aus Pyeongchang von Eisschnellläuferin Bente Kraus und News vom Olympischen Club im Newsletter 02 / 2017

23.03.2017

Eindrücke aus Pyeongchang von Eisschnellläuferin Bente Kraus

Ein Jahr vor Pyeongchang! Unglaublich wie die Zeit vergeht, dass mein erstes Olympiaerlebnis schon wieder 3 Jahre her ist. Ich kann mich noch gut an das Jahr vor Sotschi erinnern und wie sehr ich die Spiele herbeigesehnt habe.  
 
Jetzt stehen wir wieder, nicht mal mehr ein Jahr, vor dem möglichen nächsten olympischen  Auftritt. Genau ein Jahr vor Eröffnung der Spiele 2018 durfte ich bei der Einzelstrecken WM  in der Republik Korea an den Start gehen. Dort, wo nächstes Jahr die Post abgehen soll. Vor 4 Jahren durfte ich das, wie gesagt, schon einmal erleben und hatte gehofft, ein Jahr später dort zustehen. Ich schaffte es und es war das bisher größte Erlebnis in meine sportlichen  Karriere! In diesem Jahr war alles anders. Luft zu schnuppern war wieder schön, aber diesmal ist das Ziel ganz klar formuliert.  Ich will nächstes Jahr definitiv in die Republik Korea fahren und um die Medaillen mit kämpfen.  Es war die bisher beste Saison meiner Karriere. Ich habe mich auf all meinen Strecken enorm verbessert und zur WM überall neue Bestzeiten aufgestellt. Leider haben die Platzierungen nicht die vollständige Belohnung gebracht, weil ein unglaublich hohes und dichtes Niveau herrschte.  

Das Programm unseres neuen holländischen Bundestrainers wirkt. Aber es bedarf noch viel harter Arbeit im kommenden Sommer, bevor der große Tag vor der Tür stehen wird.  Aber eins steht fest, die Koreaner arbeiten an allen Ecken und Enden. Der Olympia Park in Gangneung ist schon deutlich zu erkennen.  
Eisschnelllaufhalle, Eishockeyhalle, Eiskunstlauf/Shorttrackhalle und die Curlinghalle sind wieder dicht beisammen.  
 
Das olympische Dorf, ungefähr 8 min von der Eishalle entfernt, war schon in deutlichen Zügen von der Straße aus zu erkennen! Und was unsere Halle und vor allem unsere Eisqualität anbelangt, überlassen die Koreaner nichts dem Zufall. Die Halle gleicht von innen zwar eher einer Lagerhalle aber von außen ist sie sehr futuristisch. Das Eis und deren Qualität haben sie jedoch in die Hände des Eismeisters und dessen Team aus Calgary gegeben. Also den Männern, die das schnellste Eis der Welt zaubern können! Diese Erfahrung durften wir am WM Wochenende auch machen. Auf einigen Strecken lag man so dicht an den Weltrekorden, dass eigentlich alle aus dem Staunen nicht herauskamen. Und das auf Meereshöhe. Wahnsinn!!! Ansonsten habe ich die Zeit in Korea genossen. Die Menschen sind sehr freundlich, alles wirkt sehr sauber, die Umgebung direkt am Meer war wunderschön und hat den ein oder anderen Spaziergang am Meer zugelassen. Ich bin gespannt, was in gut 11 Monaten optisch vor Ort noch passieren wird. Aber vor allem bin ich gespannt, was sportlich dann für mich möglich sein wird. Ich werde weiter hart arbeiten und glaube an meinen nächsten großen Traum... Denn: "Der Weg ist das Ziel." 
 
Bente Kraus

Club Pyeongchang 2018

Die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro sind Geschichte und seit der Umwandlung des SCB-Clubs am 13. Oktober 2016 in den „Club Pyeongchang 2018“ gilt nun unsere Konzentration der langfristigen Vorbereitung unserer Wintersportler auf die Olympischen Winterspiele in der Republik Korea. 
Unser Verein wird sich dabei u. a. auf den Wettkampfort Gangneung konzentrieren, denn wir sind überzeugt, dass sich in den Sportarten Eisschnelllauf und Eiskunstlauf Athleten/innen unseres Clubs für die olympischen Winterspiele qualifizieren werden. Schon 2014 hatten wir 3 Teilnehmer/innen bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi am Start. 
Mit Bente Kraus und Peter Liebers könnten damit 2 Athleten ihre zweiten Winterspiele erleben. Bente Kraus war erst im Februar 2017 bei den Einzelstrecken-Weltmeisterschaften im Eisschnelllauf in Gangneung am Start und konnte so die ersten Erfahrungen an den Wettkampfstätten sammeln und erste Eindrücke zum olympischen Umfeld aufnehmen (sh. Bericht von Bente Kraus). 

Wie immer werden wir als „Club Pyeongchang 2018“ alle unsere Athleten/innen und ihre Trainer/innen auf dem weiteren Weg zur Nominierung und bis zur Abreise zu den olympischen Winterspielen begleiten und so gut wie möglich unterstützen. Schon seit Januar 2017 gibt es Kontakte zum Kulturzentrum der Republik Korea, erste Informationen wurden ausgetauscht, Flyer ausgegeben und am 14.03.2017 besuchte uns der Gesandte-Botschaftsrat Herr Dr. Sehoon Kwon der Republik Korea mit der Projektmanagerin des Kulturzentrums, Frau Gesine Stoyke, im Sportforum. Nach einem kurzen Informationsgespräch mit der Präsidentin unseres Vereins, Frau Karla Mädler, übernahm anschließend Herr Mädler eine längere Führung durch das Sportforum, u. a. mit Besuch aller Eishallen, die sehr gut angenommen wurde. Es wurde vereinbart, dass es weiter regelmäßigen Kontakt geben wird und immer alle aktuellen Informationen ausgetauscht werden. 
Besonders bei unserem Grillabend am 31.05.2017 soll der Kontakt weiter gefestigt werden. 

Sportliche Grüße Bernd Mädler (Team-Leiter)

06.03.2017 - Stars & Sternchen 2016 - vielen Dank allen Förderern und Beteiligten

06.03.2017


Zu Weihnachten kommen Familien zusammen und so haben sich auch die Eiskunstläufer der SCB-Sportfamilie kurz vor den Weihnachtsfeiertagen um das geschmückte Oval des Wellblechpalastes versammelt. In liebevoll gestalteten Bildern führten Stars und Sternchen das Publikum durch die 4 Jahreszeiten. Oli P. und die 3 Berliner Tenöre ergänzten künstlerisch die Show auf dem Eis. 
Lang anhaltender Applaus und ein lachendes Publikum geben uns Recht:  Es war wieder für jeden etwas dabei. 
 
Danke an alle, die das möglich gemacht haben.

15.-19.03.2017 - Eiskunstlauf: Thomas Stoll und Talisa Thomalla/ Robert Kunkel für Juniorenweltmeisterschaft in Taipei City nominiert

15.-19.03.2017

Für die Juniorenweltmeisterschaften 2017 in Taipei City hat die DEU gemäß der Nominirungskriterien folgendes Team benannt:
Herren:     Thomas Stoll                                                 Ersatz: Jonathan Heß
Damen:     Lea Johanna Dastich                                    Ersatz: Annika Hocke
Paare:       Talisa Thomalla / Robert Kunkel
Eistanz:     Ria Schwendinger / Valentin Wunderlich      Ersatz: Charise Matthaie / Maximilian Pfisterer
 
Wir wünschen Thomas Stoll und unserem Paarlaufpaar Talisa Thomalla / Robert Kunkel maximale persönliche Erfolge und tolle Eindrücke bei ihrer ersten Juniorenweltmeisterschaft.

zur Veranstaltungsseite

02.02.2017 - Eisschnelllauf: Die WM auf der Olympiabahn von 2018

02.02.2017

Die DESG schickt zehn Starter zu den Einzelstrecken-Weltmeisterschaften in Südkorea (09. -12.Februar) auf der Olympiabahn in Gangneung.
Unter den 6 Frauen, die nominiert wurden, befindet sich unsere SCB-Sportlerin Bente Kraus. Sie qualifizierte sich für alle 5 Entscheidungen! An den Start wird sie über 1500m, 3000m, 5000m und wahrscheinlich in der Mannschaft gehen.
 
Am vergangenen Wochenende fand die Generalprobe im „Wohnzimmer" von Bente im Sportforum Hohenschönhausen beim 5. Weltcup der Saison statt. Über 3000m legte sie einen Super-Lauf hin und wurde in 4:06,70 sec Siebte im Feld der Weltelite!


„Wahnsinn! Ein unglaubliches Gefühl! Daheim (vor Familie, Freunden und Fans ) zu laufen und dann auch noch eine neue Flachlandbestzeit aufzustellen! Es liegt weiterhin noch viel Arbeit vor mir, für’s ganz große Ziel (Olympia 2018), aber die Richtung stimmt und das macht mich für einen ganz kurzen Moment sehr glücklich. Ab Morgen geht es jedoch fokussiert weiter. Der Flieger nach Südkorea zur WM startet! Dort wird zum ersten Mal die Olympiabahn von 2018 getestet. Bei diesem „Test" soll es jedoch nicht bleiben, denn genau in einem Jahr möchte ich mir, an gleicher Stelle, meinen großen Olympiatraum erfüllen!“

25.-29.01.2017 - Eiskunstlauf: Europameisterschaft 2017 - Top Ten für Paul Fentz

25.-29.01.2017

Herzlichen Glückwunsch an Paul Fentz und seine Trainerin Romy Oesterreich - mit einer starken Kür sicherte Paul sich Platz 10 und demnach für die EM 2018 zwei Startplätze für die DEU. 
Wir gratulieren euch recht herzlich und wünschen weiterhin viel Kraft und Erfolg für die Weltmeisterschaft im März.
Unser Paarlaufpaar Minerva Fabienne Hase (BSV92) / Nolan Seegert belegen in einer starken Konkurrenz einen tollen 12.Platz. 
  
zu den Ergebnissen

16.01.2017 - SCB Damenflorett-Team für den Berliner Amateursport-Preis 2017 nominiert

16.01.2017

Am 25. Februar findet im Berliner Maritim Hotel wieder die Night Of Sports statt. Seit 2014 wird in diesem Rahmen der Berliner Amateursport-Preis vergeben. 

Zu den Nominierten gehören in diesem Jahr auch die Florett-Damen des SC Berlin. Gemeinsam gewannen Kim Kirschen, Josefin Kinzel, Jessica Kinzel und Rahel Bartholomé 2016 den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters der Junioren. 

Stimmen Sie per sms-Voting für unser Team ab! Dazu können Sie eine sms mit dem Inhalt "14" an 01577 354 4208.

Unsere Fechterinnen zählen auf Ihre Stimme!

16.-17.12.2016 - Eiskunstlauf: Deutsche Meisterschaften 2017 - Liebers holt Titel, Fentz auf Platz 2

16.-17.12.2016

Peter Liebers konnte am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften seinen 6. Meistertitel holen und Paul Fentz sicherte sich Platz 2. Die EM Qualifikation konnte Paul Fentz mit knappstem Vorsprung (0,07 Punkte) für sich entscheiden und wird somit die DEU bei der Europameisterschaft im Januar vertreten.
Wir gratulieren Peter und Paul zu ihren tollen Leistungen und wünschen viel Erfolg für den weiteren Saisonverlauf.
Herzlichen Glückwunsch! 

13.12.2016 - Die Spiele. Mein Traum. - Die Turngala 2016 begeisterte wieder Eltern, Freunde und Turnfans

13.12.2016

Die diesjährige Turngala stand unter dem Titel "Die Spiele. Mein Traum." und nahm den Zuschauer in der fast ausverkauften Halle mit auf eine Reise durch das Leben und den Alltag eines Sportlers, der sich mit Talent, Fleiß und Willen den Traum von der Teilnahme an den olympischen Spielen erkämpft.

Rund 130 Turnerinnen, Turner und Gymnastinnen des SC Berlins und befreundeter Vereine verkörperten in einzelnen Show Acts die Meilensteine im Lebenslauf eines Spitzensportlers.

Der Weg beginnt schon im Kindergartenalter und so zeigten die Minis wie sie im Spielturnen auf spielerische Weise erste turnerische Fähigkeiten und Spaß an der Bewegung erlernen. Der Nachwuchs der Turntalenteschulen präsentierte an Boden, Minitramp und Stufenbarren welche Grundlagen an Elementen, Spannung und Beweglichkeit bereits in den ersten Trainingsjahren gelegt werden. Ist so die Freude am Sport geweckt, lässt das Turnen die Kinder auch in ihrer Freizeit nicht mehr los - Schulhof, Wiesen und Spielplätze entpuppen sich als Turngeräte außerhalb der Trainingsstätte und verleiten zu artistischen Spielen, an denen die Mädchen des allgemeinen Turnens alle Zuschauer im Saal teilhaben ließen. Zurück zum Ernst des Trainingslebens entführten die Jungs der AK8 und 9 ins Trainingslager nach Warnemünde. Die Bahnreise Richtung Ostsee mit Training am sommerlichen Strand gewährte Eltern und Freunden einen Einblick in die alljährliche Reise. Der Besuch ferner Orte zu Training, Wettkämpfen und Shows ist die schöne Abwechslung im harten Trainingsalltag, der auf der anderen Seite oft auch starke Nerven und Durchhaltevermögen abverlangt. Diese zwei Seiten der Medaille wurden von den Turnerinnen am Boden und den Turnern der AK 10 an den Ringen verkörpert. Der Weg von den Grundlagenelementen bis zu den Höchstschwierigkeiten der Spitzensportler wurde fortgeführt von den Mädchen der AK 9 bis zu den Seniorinnen und gekrönt von der Performance der Olympiateilnehmerin Pauline Schäfer am Balken.
Geht der Traum der Spiele in Erfüllung, ist die Eröffnungszeremonie als unvergessliches Erlebnis die erste Belohnung für das Durchhalten auf dem steinigen Weg. Mit dem Entzünden des olympischen Feuers, der Fahnenpräsentation der teilnehmenden Länder und einer künstlerischen Show luden die Mädchen des allgemeinen Turnens (2005 und älter) ein den beginnenden Spielen beizuwohnen und die Athleten mit Applaus zu ihren Wettkämpfen zu empfangen. Die diesjährigen deutschen Meister und noch von Olympia Träumenden bis hin zu den Olympiateilnehmern von Rio Anastasia Khmelnytska und Lukas Dauser stellten dort an allen Geräten ihr Können unter Beweis. Den Zauber um die Wettkämpfe der diesjährigen Spiele vermittelten die Athleten der Aerobic mit einer energiegeladenen Vorstellung und tauchten mit brasilianischen Rhythmen ein in den Spirit, der alle Besucher der Austragungsstätte beflügelt. Im Dorf selbst wachsen die Athleten verschiedener Sportarten und Nationen zusammen. Die Jungs der AK13 bis 16 stellten mit Ball, Speer und Boot die anderen Wettkämpfer aller Länder fantasievoll dar. Egal ob Ruderer, Schwimmer, Turner oder Fußballer, Amerikaner, Russen oder Deutsche – alle feiern gemeinsam die Erfüllung ihres olympischen Traums und die Krönung ihrer sportlichen Laufbahn.

Jeder Sportler, ob Olympionik von heute oder jener, der es noch werden möchte, hat seine eigene, ganz persönliche Geschichte von hartem Training, Spaß am Sport, kleinen Rückschlägen und Wettkampferfolgen, von Trainingskameraden, Freunden, Trainern und Eltern als Wegbegleiter und Unterstützer auf dem Weg zum eigenen Traum von den Spielen.

In diesem Sinne danken wir allen freiwilligen Helfern und Akteuren ebenso wie unseren Sponsoren als Wegbegleiter und Unterstützer für das Gelingen dieser Veranstaltung als Meilenstein unserer Vereinsgeschichte.

Hier finden Sie einige Videoimpressionen der Veranstaltung präsentiert vom
Berliner Sportmagazin haupstadtsport.tv
und vom RBB

15.12.2016 - Leichtathletik: SC Berlin zum Talentezentrum berufen

15.12.2016

Im 4-Jahresrhythmus beruft der Berliner Leichtathletik-Verband Vereine aufgrund ihrer erfolgreichen Nachwuchsarbeit anhand verschiedener Kriterien wie den Erfolgen bei Landesmeisterschaften, der Anzahl der Kader u.a. zu Talentezentren. Für die Jahre 2017 bis 2020 erhielt nun unter anderem auch der SC Berlin eine Berufung zum Talentezentrum. Unter den berufenen Vereinen werden jährlich Fördergelder für die Jugendarbeit ausgeschüttet.
Die Leichtathleten des SC Berlin hatten im Jahr 2016 über 60 Medaillen bei Berliner und Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften gesammelt - darunter 19 Titel. Darüber hinaus werden in der Abteilung zur Zeit 19 Schüler und Schülerinnen des Schul- und Leistungssportzentrums Berlin (SLZB) betreut, darunter 10 Kadersportler. 

CD

18.11.2016 - Neufassung der Satzung beschlossen

18.11.2016

Die außerordentliche Mitgliederversammlung fasste am 10.11.2016 den Beschluss der Neufassung der Satzung.

10.11.2016 - Die Spiele. Mein Traum. Die 20. Turngala des SC Berlin am 13.12.2016

10.11.2016

Alle vier Jahre ist es soweit. Bei den olympischen Spielen beweisen die besten Athleten der Welt in ihren Disziplinen ihr Können. Sie kämpfen für ihren Traum, das begehrte olympische Edelmetall – und damit um die Aufnahme in den Sportolymp.

Nicht umsonst heißt es: „Dabei sein ist alles!“ Der Weg, sich diesen Traum zu erfüllen und bei den Spielen dabei zu sein, hat es auf sich. Er beginnt fast immer schon im Kindesalter, bestimmt weiter Strecken des Lebens und ist durch harte Arbeit und viel Disziplin geprägt. Aber: Er lohnt sich, denn das Erlebnis ist einzigartig und unvergesslich.

Auch unsere Turnerinnen, Turner und Rhythmische Sportgymnastinnen haben sich diesen Traum in diesem Jahr erfüllt. Die Gymnastinnen mit der Berliner Kapitänin Anastasia Khmelnytska zeigten mit der Gruppe, dass sie zu den Top-10 der Welt gehören. Die Turnerinnen schrieben mit ihrem sechsten Platz im Mehrkampffinale sowie einer Bronzemedaille am Stufenbarren Geschichte. Und die Männer um den in Berlin trainierenden Lukas Dauser erturnten sich nicht nur die Goldmetaille am Reck. Sie katapultierten sich mit ihrem Kampfgeist und ihrem Teamzusammenhalt in die Herzen der Fans.

Erleben Sie mit uns am 13. Dezember 2016 ab 18:30 Uhr in der Großen Sporthalle am Weißenseer Weg die Olympiateilnehmer von Rio 2016 Anastasia Khmelnytska, Pauline Schäfer und Lukas Dauser – und lassen Sie sich in ihren Traum und ihren Weg entführen. Mit dabei sein werden mehr als 130 Turnerinnen, Turner, Artisten und Gymnastinnen des SC Berlins und befreundeter Vereine.

Wir freuen uns auf Sie!

Datum: 13.12.2016
Veranstaltungsbeginn: 18:30 Uhr
Einlass: ab 17:30 Uhr
Ort: Sportforum Hohenschönhausen Große Sporthalle Weißenseer Weg 51–55, 13053 Berlin
Tickets: 19 EUR Kategorie 1 / 17 EUR Kategorie 2 (zzgl. Vorverkaufsgebühren)

Eintrittskarten sind erhältlich unter www.gegenbauer-ticketservice.de sowie an allen bekannten Theaterkassen und Vorverkaufsstellen.

Vereinsmitglieder können Tickets direkt zu einem Vorzugspreis erwerben. Die Termine für den Verkauf werden rechtzeitig bekannt gegeben. Bitte beachten Sie hierzu die Aushänge an den Trainingshallen.

10.11.2016 - Stars und Sternchen zur Weihnachtszeit am 21.12.2016

10.11.2016

Am 21.12.16 findet um 18:30 Uhr unser traditionelles Schaulaufen "Stars und Sternchen zur Weihnachtszeit" statt. Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste im Wellblechpalast im Sportforum Berlin-Hohenschönhausen. Lassen Sie sich von den großen und kleinen Eiskunstläufern unseres Vereins gemeinsam mit unseren Gästen und Freunden verzaubern.

Wir freuen uns auf Sie.

Der öffentliche Ticketverkauf läuft seit Mitte Oktober. Unter www.gegenbauer-ticketservice.de sowie an allen bekannten Theaterkassen und Vorverkaufsstellen können Eintrittskarten erworben werden.

13.10.2016 - Staffelstab übergeben: feierliche Gründung des Club Pyeongchang 2018

13.10.2016

Nachdem die Olympischen Sommerspiele der Vergangenheit angehören, richtet sich der Blick nun auf die Winterspiele in Pyeongchang 2018 sowie langfristig auf die Sommerspiele in Tokio 2020. 
So widmete sich der SC Berlin zur Gründung des Club Pyeongchang 2018 den Wintersportarten und lud passend dazu aufs Eis.  Rund 50 Sportler, Trainer, Förderer und Offizielle verfolgten in der Eishalle ein von den Eiskunstläufern präsentiertes Programm mit kurzen Küren. Die nominierten Sportler und Trainer erhielten ihre Berufungsurkunden und bekamen das Club - Maskottchen ebenso überreicht wie die Förderer des Clubs ihre Urkunden.
Turner Philipp Herder übergab im Anschluss stellvertretend für die Sommersportarten den Staffelstab an Eiskunstlauf-Ass Peter Liebers. Nach einer kleinen Stärkung ging es für die Mutigen auch noch selbst aufs Eis.

Unsere Medienpartner von Hauptstadtsport TV waren mit von der Partie. Ihren Beitrag gibt es hier.

16.10.2016 - Radsport: Wir gratulieren Maximilian Schachmann zur Verteidigung seines Vize-Weltmeister-Titels

16.10.2016


Die Radsportweltmeisterschaft Straße fand in diesem Jahr in Katar statt. Relativ spät in der Saison vom 10.10.bis 16.10.2016. Auch in diesem Jahr wurde ab der Altersklasse U19 über die U23 bis hin zu den Profis der Männer alles am gleichen Ort und innerhalb einer Woche in Doha abgewickelt. Nach Jahren war dies nun auch wieder einmal live im Fernsehen zu verfolgen (siehe Fotos) und jeder der intensiv dabei war, konnte erkennen, welch klasse Radsport besonders die deutschen U23 Fahrer bei dieser Hitze abgeliefert haben.
 
Einen sehr entscheidenden Anteil daran hatte unser Maximilian Schachmann, der mit einem starken Zeitfahren seinen Vizeweltmeistertitel vom vergangenen Jahr in Richmond/USA in der U23 verteidigen konnte.
 
Genau wie in Richmond war Max relativ zeitig gestartet und die vermeintlichen Mitfavoriten folgten erst zum Ende. Diese hatten mit dem Ausgang aber dann nichts mehr zu tun und verloren teilweise über eine Minute auf Max. Völlig überraschend wurde ein anderer Deutscher dann Weltmeister, den keiner auf dem Zettel hatte. Marco Mathis, ebenfalls Jahrgang 1994 wie Max Schachmann, der seinen Startplatz dem Deutschen Lennard Kämna zu verdanken hatte, der kurz vor der WM U23 Europameister im ZF wurde und somit Deutschland den dritten Startplatz bei der WM sichern konnte, wurde mit 18 Sekunden Vorsprung völlig überraschend Weltmeister. U23 Nationaltrainer Ralf Grabsch hatte wieder einmal ein sehr gutes Händchen bei der Nominierung, zumal Lennard Kämna mit Platz 4 nur knapp an Bronze vorbei fuhr.
 
Viel hat also nicht am kompletten deutschen Podium gefehlt. Auch wenn Max sich gern das Regenbogentrikot hätte überstreifen wollen, ist er doch immer schon ein fairer Sportsmann. Der Beste soll gewinnen und in dem Fall blieb das Trikot auf deutschen Schultern und bringt dem Sportler vielleicht auch einen Profivertrag, den unser Max ja vorher schon in der Tasche hatte.
 
Das Straßenrennen der U23 war dann die Demonstration der Stärke der deutschen Mannschaft schlechthin. Jeder konnte im Fernsehen genau verfolgen, mit welcher Urgewalt Maximilian Schachmann in der entscheidenden Rennphase den deutschen Sprintzug anführte. Schachmann vor Mathis und Kämna dahinter Ackermann, für den dieser Zug aufgebaut wurde. Am Ende reichte es für Pascal Ackermann zu Silber und die Teamleitung von etixx quick step wird genau hingeschaut haben, was ihr Neu-Profi Max Schachmann da vorn im Feld veranstaltet hat. Wir sind gespannt, ob wir in der Saison 2017 Max als Lokomotive für Marcel Kittel mal sehen werden. Wenn ich Kittel heißen würde, wüsste ich was ich bei Herrn Lefevre einfordere. Auch wenn für Max perspektivisch Rundfahrten mit eingebautem Zeitfahren die Erfolgsgaranten werden sollten, ist so ein Sprintzug schon mal sehr öffentlichkeitswirksam.
 
Auf jeden Fall hat Max dieser WM seinen Stempel aufgedrückt und die Freude nach den Wettkämpfen in Doha war riesig, auch bei den angereisten Fans vom SC Berlin vor Ort.
 
Zwei Tage nach der Rückkehr aus Katar, schaute Max beim SC Berlin vorbei. Im Gepäck hatte er einen Rahmen mit seinem aktuellen U23 Teamtrikot "Klein Constantia" und seine Bronzemedaille von der U19 WM in Valkenburg/Holland 2012. Beides übergab er den Verantwortlichen des SC Berlin, die natürlich fassungslos dieses besondere Geschenk entgegen nahmen. Schon nach Erringung dieser Medaille 2012, wollte dieser tadellose Sportsmann die Medaille dem SC Berlin überreichen. Der Vorstand lehnte ab und schloss mit Max damals den Kompromiss, diese Medaille gern entgegen zu nehmen, wenn weitere Medaillen von ihm gewonnen worden sind: Max hielt sich an dieses Versprechen und wir sind mächtig stolz, nach den EM Medaillen von Bastian Faltin 2006/2007, nun auch eine weitere internationale Medaille im Büro bewundern zu dürfen.
 
2012 wurde Max genau wie Bastian Faltin von unserer Trainerlegende Hans Scheibner zu diesem WM Erfolg, als Junior der U19, geführt. Folgende Worte hat Max auf das Trikot geschrieben "Freundschaft und Rückhalt zwei von vielen Dingen, die den SC Berlin ausmachen. Ich bin stolz darauf, ein Teil von Euch zu sein!" Der Rahmen hängt bereits an der Wand und kann im Vereinsbüro angesehen werden.
 
An manchen Tagen treffen die Dinge so aufeinander. Der Zufall wollte es, dass neben Max noch weitere Jung-Legenden unseres Vereins vor Ort waren. So entstand ein wunderbares Foto, welches ebenso in der Fotogalerie (durch Klick auf das Start-Foto) zu sehen ist. Die Sportler trainierten jahrelang zusammen bei Wind und Wetter und jeder hat auf seine Art Geschichte für den SC Berlin geschrieben. Julian Witt Deutscher Meister 2013 U19 und WM Teilnehmer, Til Schuster mehrfacher 4. bei Deutschen Meisterschaften und mit Julian bei den U19 Sixdays in Berlin immer sehr präsent und erfolgreich, dazu durchlief er 10 Jahre bei uns komplett von U11 bis U19 alle Altersklassen, Max Schachmann (jeder kennt seine Erfolge), Max Werda Deutscher Vizemeister Straße U23 und Polenrundfahrtsieger sowie WM Ersatzmann und Sohn von U13 Trainer Volker Werda, Michael Bräunig jetzt erfolgreicher U17/U19 Trainer des SC Berlin und schon 2012 als Mechaniker der U 19 Nationalmannschaft an Max seiner WM Bronzemedaille beteiligt.
 
Nochmals unsere Glückwünsche an Max und die besten Wünsche für Deinen neuen Weg bei etixx quick step.

12.10.2016 - Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung

12.10.2016

Liebe Mitglieder,

hiermit laden wir Euch zu unserer außerordentlichen Mitgliederversammlung

am 10. November 2016 um 18.00 Uhr Stadiongebäude (BFC DYNAMO e.V.)  im Konferenzraum, l. Etage Sportforum Hohenschönhausen Steffenstraße (Zugang über Konrad-Wolf-Str.) 13053 Berlin ein. 

Tagesordnung:  Änderung der Satzung vom 25.06.2015

Einladung und Änderung zur Satzung als PDF-Download

02.10.2016 - Einladung zur Gründung des Club Pyeongchang am 13.10.

02.10.2016

Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde,
 
die Olympischen Sommerspiele gehören der Vergangenheit an. Nun widmen wir uns den Wintersport­arten und bereiten uns auf die Winterspiele in Pyeongchang 2018 und langfristig auf Tokio 2020 vor. Die Winterspiele beginnen am 09. Februar 2018.

Wir wollen wieder Athleten aus den Winter- und Sommersportarten mit dem Club Pyeongchang 2018 begleiten.



Passend zur Gründung des Clubs möchten wir Sie aufs Eis entführen:
 
Tag:                Donnerstag, 13.10.2016
Ort:                 Eislaufhalle II im Sportforum Hohenschönhausen
                       Eingang Steffenstr./Konrad-Wolf-Str.
Beginn:          18.00 Uhr Begrüßung mit anschließendem kleinen Ausschnitt aus dem Training von Eiskunstläufern

Nachdem die Athleten gezeigt haben, was man erreichen kann, haben Sie anschließend Gelegenheit selbst aufs Eis zu gehen
Während Sie sich bei einem kleinen Imbiss stärken, können Sie sich mit alten und neuen Förderern unterhalten oder bekannt machen..

Für alle, die keine eigenen Schlittschuhe besitzen oder diese nicht mitbringen möchten, stehen sie in allen Größen und in ausreichender Anzahl zur Verfügung.


Wir würden uns freuen, wenn wir Sie zu unserer Veranstaltung begrüßen dürfen und Sie sich auch im CLUB PYEONGCHANG 2018 engagieren.

Mit sportlichen Grüßen
 
 
 
Karla Mädler                                       Dietrich Schneider                             
Präsidentin                                         Vizepräsident  

21.09.2016 - Der Newsletter 06/2016 ist da!

21.09.2016

Die Olympischen und Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro sind vorüber. Zeit für den neuen Newsletter des SC Berlin e.V. Darin gibt es unter anderem Post unserer Olympiateilnehmer aus Rio zum Lesen.

Den Newsletter finden Sie hier.

31.08.2016 - Radsport: DM in Genthin

31.08.2016


Die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Vierer Straße findet alljährlich in Genthin statt. Vor dem Ausrichter muss man wirklich den Hut ziehen. Radsportveranstaltungen zu organisieren ist eine echte Herausforderung. Genthin ist ein Fixpunkt in jeder Saison.
 
Nachdem Fabian Dreier und Maurice Ballerstedt beide U17 vor ein paar Wochen bei der DM Bahn in Cottbus hauchdünn am Titel in der Vierermannschaft Bahn vorbeigefahren sind, konnte Fabian nun in Genthin zum zweiten Mal in seiner Laufbahn Deutscher Meister mit dem LV Berlin in der Vierermannschaft Straße werden. Somit hat er seinen Trainer Michael Bräunig nun auch zum Meistermacher geadelt. Fabian hat sich wirklich durch die Saison gekämpft.
 
Nachdem es in Hohenstein Ernstthal mit seinem grandiosen Sieg perfekt losging, war er zwischendurch nicht ganz zufrieden mit sich. Dazu kamen Krankheiten, die leider in unserer Sportart ein ständiger Begleiter und auch Angstherd sind. Dann kam die DM Bahn in Cottbus, die zunächst mit dem Vizemeistertitel ein kurze "Enttäuschung" mit sich brachte, weil die Berliner Jungs als Favorit ins Finale gestartet waren, dann die Zeitmessung im Wettkampf ausfiel und am Ende lediglich das Augenmaß der Juroren entscheiden musste. Aber schon in Cottbus hatte Fabi gezeigt, dass er professional fokussiert seinen Sport betreibt. Er steckte die Enttäuschung weg und belegte beim Punktefahren völlig überraschend Platz 4, wobei er zwischendurch das Rennen sogar nach Punkten anführte. Nun ist er Deutscher Doppelmeister und eine Bronzemedaille hat er auch noch in der Tasche.
 
Für diesen Berliner Vierer hatte sich auch Maurice "Baller" Ballerstedt qualifiziert. Leider konnte er zu seinem Unglück und vor allem zum Unglück seines Trainers diese Chance nicht wahrnehmen. Baller hatte sich in Cottbus das Handgelenk gebrochen, musste zweimal operiert werden, ließ es sich in Genthin aber nicht nehmen, seine Mannschaftskameraden anzufeuern. Das ist echter Sportsgeist.
 
Fabian Dreier konnte im allerletzten Rennen der Saison beim Giro Münsterland mit seinem 3. Platz nochmals aufs Podest springen.
 

28.08.2016 - Radsport: Deutsche Meisterschaften in Cottbus

28.08.2016


Trainer Michael Bräunig hatte mit Motorrollertraining unsere U17/U19 Starter, vor der Bahn DM in Cottbus, noch einmmal voll mit Tempohärte ausgestattet. Am Ende sprangen für den SC Berlin 4 Nachwuchsmedaillen heraus, so viele auf einmal gab es in den letzten 8 Jahren nicht.
 
Luise Ollick und Marie Wawrzinek (beide U19) holten mit dem Bahnvierer des LV Berlin in der 4000 Meter MV Bronze. Am Ende war das eine echte Überraschung, zumal in der Qualifikation der Gegner im kleinen Finale 8 Sekunden schneller fuhr und der Berliner Vierer bei beiden Läufen relativ zeitig mit drei Fahrerinnen auskommen musste, da die vierte Fahrerin eines anderen Berliner Vereins den Anforderungen an eine Deutsche Meisterschaft noch nicht gewachsen war.
 
Deutscher Vizemeister in der 3000 Meter Mannschaftsverfolgung der U17 wurde der LV Berlin mit unseren Sportlern Maurice Ballerstedt und Fabian Dreier. In der Qualifikation fuhr der Vierer Bestzeit und nährte so die Hoffnungen auf Gold. Im Finale dann fiel die Zeitmessung aus. Am Ende siegte der LV Thüringen, nach Juryentscheid und allgemeiner Verwirrung. Auf jeden Fall war es eine enge Sache, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln auch verschieden bewertet wurde. Tendenz zum korrekten Sieg für Sportler aus Thüringen.
 
Fabian Dreier, der vor der DM noch krank war, konnte bei der DM im Punktefahren dann nochmal überzeugen. Er belegte punktgleich mit dem Zweiten und Dritten den undankbaren vierten Platz. Zeitweise führte Fabian nach Punkten das Rennen sogar an. Allerdings gelang ihm bei der letzten Wertung dann kein notwendiger Punktgewinn mehr, was dann den Ausschlag gab. Vor dem Wettkampf war diese Platzierung so nicht voraussagbar.
 
Maurice Ballerstedt konnte mit seinem 9. Platz in der 2000 Meter EV auch sehr zufrieden sein. Als junger Jahrgang ist Baller auch im kommenden Jahr noch U17 Fahrer und hat somit durchaus die Chance auf Medaillenjagt zu gehen.
 
Josi Dreier, in ihrem ersten U23 Jahr für das Girls-Team Sachsen startend, wurde genau wie ihr Bruder Deutsche Vizemeisterin in der 4000 Meter MV. Da gab’s dann bei Dreiers richtig was zu feiern.

23.08.2016 - Radsport: Unser Olympia-Teilnehmer Theo Reinhardt

23.08.2016


Im Jahr 2012 hatte sich Theo Reinhardt, nach intensiven und vertrauensvollen Gesprächen mit dem Bundestrainer Bahn Meyer, entschieden, in den kommenden vier Jahren voll auf die Bahn, sich also auf Rio zu konzentrieren.
 
Sven Meyer hatte sich vorgenommen den Deutschen Bahnvierer, der einst die absolute Weltspitze bestimmte, wieder nach oben zu führen. Dazu benötigte er nicht nur leistungsstarke Sportler, sondern auch solche, die sich voll diesem Ziel Rio unterordnen. Er stellte seinen Kader zusammen und verzichtete auch auf Rennfahrer, die zwar leistungsstark waren, sich aber mit dieser klaren Orientierung nicht identifizieren konnten. Dieser Zyklus fand bei der Olympiade in Rio nun sein Ende.
 
Der Deutsche Olympiavierer belegte in Rio de Janeiro mit deutschem Rekord von 3:56 Platz fünf. Theo war in zwei von drei Läufen am Start, konnte seine Fähigkeiten somit voll einbringen, ging als fünftplatzierter Olympiastarter in die Geschichte des SC Berlin ein und ist auch noch Inhaber des deutschen Rekordes in der 4000 Meter Mannschaftsverfolgung. Wer die Rennen im Internet verfolgt hat, dem ist auch aufgefallen, dass unsere Jungs wirklich das Maximalste rausgeholt haben. Platz 3 ging mit einer Zeit von 3:53 Minuten weg. In diesen Bereich zu fahren, war im Jahr 2016 für unser Team noch nicht möglich. Was bleibt sind tolle Erinnerungen die Theo in den 3 Wochen in Südamerika sammeln konnte.
 
Der Vorstand der Abteilung Radsport des SC Berlin hat sich mit unserem Olympioniken auch schon zum Essen getroffen. Es war wirklich spannend, die Sicht auf die Dinge vom Sportler direkt zu erfahren. Wir drücken Theo die Daumen, dass er seine weiteren sportlichen Ziele erreichen kann und würden uns freuen ihn auch in Tokio zu sehen. Voraussetzung dafür ist vor allem Gesundheit.

11.08.2016 - Olympia-Start unseres Judoka Sven Maresch bei den OS in Rio

11.08.2016

Am vierten Tag der olympischen Judowettkämpfe stand unser Sven Maresch in der Gewichtsklasse bis 81 Kg auf der Matte.
Nachdem die deutschen Judoka bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Medaille gewonnen haben, waren die Erwartungen bei Sven sehr groß. Im ersten Kampf stand er Sergiu Toma, Neunter der Weltrangliste, aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gegenüber. In einem vom Griffkampf bestimmten Kampf waren nach weniger als 2 Minuten bereits 5 Strafen verteilt: 2 für Toma und 3 für Maresch. Nach einem weiteren Yuko-Rückstand und einer 4. Bestrafung nach vier Minuten kam das vorzeitige Aus für unseren Athleten.
Damit hat Sven die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllt. Besonders für ihn, der 2012 knapp an einer Olympia-Nominierung gescheitert war, ist es eine große Enttäuschung. Trotz einer störungsfreien Vorbereitung und guten Trainingsleistungen konnte er sein vorhandenes Leistungsvermögen, was er durch viele Podestplätze in der Vergangenheit nachgewiesen hat, nicht in ein zählbares Ergebnis umsetzen.

Wir wünschen Sven für die Zukunft weiter alles Gute.

10.08.2016 - CLUB RIO 2016: Unsere Fünf in Rio

10.08.2016

Bereits am Freitag wurden die Spiele der XXXI. Olympiade im brasilianischen Rio de Janeiro im Maracana-Stadion eröffnet. Mit von der Partie  in Rio sind auch fünf Mitglieder unseres Olympischen Clubs. 

Turner Lukas Dauser belegte mit der deutschen Riege im Teamfinale nach einer guten Leistung den siebten Platz. Vor allen am Barren konnte das deutsche Team am Montag punkten. Mit 15,500 Punkten erreichte der 23-jährige dabei die höchste Wertung der Deutschen an diesem Gerät.  Mit insgesamt 261,275 platzierte sich die deutsche Riege, die im Finale auf den verletzten Andreas Toba verzichten musste, damit einen Platz besser als in der Qualifikation, in der sie Achter geworden war. 

Für Judoka Sven Maresch war seine olympische Premiere leider schneller beendet als erhofft. In der Kategorie bis 81kg verlor der 29-jährige seinen Auftaktkampf am Dienstag gegen Sergiu Toma aus den Vereinigten Arabischen Emiraten durch seinen vierten Strafpunkt.

Neben Dauser und Maresch sind mit Philipp Herder, Iljana Marzok und Theo Reinhardt drei weitere Athleten des CLUB RIO 2016 vor Ort in der brasilianischen Metropole. Während Marzok das deutsche Judoteam als Trainingspartnerin unterstützt, sind Herder und Reinhardt als Ersatz im Turnen und im Radsport in Rio.

06/07.08.2016 - Leichtathletik: Kurschus und Schröder gewinnen Silber und Bronze bei den Deutschen U16-Meisterschaften

06/07.08.2016


Dass der Leichtathletik-Nachwuchs des SC Berlin einiges kann, das bewiesen die Athleten der Altersklasse U16 in diesem Jahr bereits mit tollen Leistungen und Erfolgen bei Berliner, Berlin-Brandenburgischen und Norddeutschen Meisterschaften. Die große Bewährungsprobe stand nun zum Abschluss einer langen Saison bei den Deutschen U16-Meisterschaften in Bremen an. 
Zwar zeigte sich in der Sportanlage Obervieland, dass bei großen Meisterschaften eben nicht immer alles nach Plan läuft, doch die Ausbeute hätte mit zwei Medaillen bei zwei Einzelstarts kaum besser ausfallen können.



Wilhelm Kurschus wird Deutscher Vizemeister im Weitsprung

Für das erste Edelmetall bei Deutschen Meisterschaften für den SC Berlin seit zwei Jahren sorgte am Samstagnachmittag Wilhelm Kurschus (M15/Druck) im Weitsprung.Dabei war dies wahrlich kein leichtes Unterfangen, denn Wilhelm trat als Jahresbester an. Druck und Erwartungen waren dementsprechend hoch. So begann der Wettbewerb für Wilhelm bei leichtem Gegenwind mit Sprüngen auf 6,20m. Für den 6,77m-Springer sicher nicht der Beginn den er sich erhofft hatte, doch zunächst einmal der sichere Einzug ins Finale der besten Acht. Während einige der Mitfavoriten bereits nach dem Vorkampf die Segel streichen mussten, zeichnete sich für Wilhelm an diesem Tag ein Kampf mit sich selbst ab, wollte er noch in die Medaillenvergabe eingreifen. Mit 6,36m gelang dem Norddeutschen Meister erst im fünften Durchgang der Sprung auf Platz zwei - nur acht Zentimeter hinter der Weite des Führenden. Die erhoffte Steigerung im letzten Durchgang blieb dann aus, sodass Wilhelm am Ende seine DM-Premiere im Weitsprung auf Platz zwei beendete. Sicherlich hatte er sich angesichts seiner Vorleistungen eine bessere Weite erhofft, doch Meisterschaften haben eigene Gesetze. Und so war es am Ende nicht der Verlust der goldenen, sondern der Gewinn der silbernen und damit seiner allerersten Medaille bei Deutschen Meisterschaften. 

Julian Schröder überrascht mit Bronze

Im 80m-Hürdensprint der Jungen standen die Vorzeichen am Sonntag indes weniger auf Medaillengewinn. Mit Daniel Eibenstein, der sich wenige Tage vor den Meisterschaften in seiner Freizeit mehr als unglücklich verletzte, fehlte in Bremen der Norddeutsche Meister und auch der Jahresschnellste SCBer. So war es Julian Schröder (M15/Druck), der in Bremen zeigte, dass er auf den Punkt topfit, konzentriert und in der Lage ist sich zu steigern. Mit der achtbesten Meldezeit aller Teilnehmer angereist, war das Ziel des Norddeutschen und Berliner Vizemeisters eigentlich der Einzug ins Finale. 
Die Anspannung vor dem Vorlauf am Sonntagvormittag war dann bei Julian mehr als spürbar. Pünktlich zum Start gelang es ihm sich zu fokussieren und einen fehlerfreien, überzeugenden Lauf auf die Bahn zu bringen. In 10,94s verpasste er schon im Vorlauf seine Bestzeit nur um drei Hundertstelsekunden und zog als knapper Sieger und insgesamt Zweitschnellster direkt in den Endlauf der besten Acht ein. Dort zeichnete sich ein Wimpernschlagfinale ab, in welchem Julian bis zur Ziellinie kämpfte. Bange Minuten später war klar: Bronze in 10,85s - neuer persönlicher Bestzeit. Sein stärkster Lauf und das im Finale der Deutschen Meisterschaften zum Abschluss der Saison - ein besseres Timing hätte Julian nicht haben können. Julians Finallauf kann hier bewundert werden.

Staffel trotz starker Leistung knapp am Finale vorbei

Nach dem Ausfall von Daniel Eibenstein musste die 4x100m Sprintstaffel der Jungen stark ersatzgeschwächt in Bremen antreten. Da mit Weitspringer Wilhelm Kurschus, der zeitgleich um Medaillen sprang, auch der Zweitstärkste nicht eingesetzt werden konnte, galt es zu improvisieren. So rutschte Ersatzläufer Ole Kabitschke (M14/Krabi) zu Supawat Yotkantho (M14/Krabi), Julian Schröder und Vincent Langner (M14/Krabi) ins Team. Doch in dieser Konstellation konnten bis zum Vorlauf am Samstag keine Wechsel probiert oder gar trainiert werden. Und auch läuferisch war der Ausfall der beiden schnellsten Jungen kaum zu kompensieren und die Meldezeit von 46,17s erschien nahezu unerreichbar. Also ging es nach dem Motto "dabei sein ist alles" vor allem um das Sammeln von Erfahrungen für das junge Quartett. Eine Zeit unter 47,50s wäre schon ein kleiner Erfolg gewesen. 
Doch das Team wuchs im Vorlauf nahezu über sich hinaus. Nach einem nicht ganz optimalen ersten Wechsel folgten zwei fast perfekte. Und das, obwohl es sich um die nie zuvor trainierten handelte. Auch die läuferische Leistung stimmte, sodass am Ende 46,85s in der Ergebnisliste standen - eine Zeit, die anhand der Einzelbestleistungen der vier Läufer nahezu unmöglich schien. Am Ende fehlte auch nur eine Winzigkeit von neun Hundertstelsekunden zum Einzug in die Finalläufe. Alles in allem ein sehr überzeugender Auftritt des Nachwuchsquartetts.

Wie geht es weiter mit den Deutschen U16-Meisterschaften?

Mit den Meisterschaften in Bremen ging auch die dreijährige Testphase für Deutsche Meisterschaften U16 zunächst zu Ende. Die beiden ersten Auflagen fanden 2014 und 2015 in Köln statt und wurden wie auch diese Meisterschaft wissenschaftlich anhand von Befragungen begleitet. Wie es nun weiter geht wird sich in Zukunft zeigen. Wir hoffen, dass die DM U16 ab 2017 fester Bestandteil des Wettkampfkalenders werden, denn die Begeisterung war groß und für den ein oder anderen begann hier womöglich der Weg zu noch größeren Ehren...

03.07.2016 - Radsport: DM-Straße und Zeitfahren in Niddda und Luckau

03.07.2016


Höhepunkt in jedem Jahr ist die Deutsche Meisterschaft Straße und Zeitfahren. Erstere fand in Nidda/Hessen statt. Wir sind mit einer Delegation von 13 Sportlern angereist, die sich qualifiziert haben, von der U15 bis zur U19. Wir waren mit dieser Anzahl einer der größten Radsportvereine, wenn nicht sogar der Größte. Wenn es auch diesmal nicht zur Medaille gereicht hat, gab es doch wertvolle Platzierungen.
 
Unsere Mädchen hielten die Fahne unseres Vereins besonders hoch. Paula Leonhardt U15 sicherte sich mit einem furiosen Sprint aus einer Spitzengruppe heraus den 6. Platz.
 
Die gleiche Platzierung holte Luise Ollick U19 nun schon zum dritten Mal in ihrer Laufbahn, ebenfalls aus einer Spitzengruppe heraus. Besonders erfreulich, weil Luise in diesem Jahr nach zwei Stürzen und Schlüsselbeinbruch echt das Pech an den Rädern klebte. Platzierungstechnisch gibt es zu dieser Meisterschaft nicht mehr zu berichten, aber das Klima, die Stimmung war großartig, sowohl in den vier Autos als auch vor und nach dem Wettkampf. Man hatte einfach ein mannschaftlich schönes Gefühl, so in dieser im Radsport nicht üblichen großen Gruppe, bestehend aus mehreren Altersklassen.
 
Eine Woche später bei der DM im Zeitfahren in Luckau die nur für die U19 offen ist, wurde Luise Ollick 9. und ihre Mannschaftskameradin Marie Wawrzinek sicherte sich Platz 11. Im nächsten Jahr werden wir wieder angreifen und hoffen an die Ergebnisse bei Deutschen Bahnmeisterschaften anknüpfen zu können.
 
Maximilian Schachmann U23 Team Klein Constantia gewann ab dem Juniorenalter vorwiegend im Zeitfahren diverse Medaillen bei Deutschen-, Europa- und Weltmeisterschaften. Die Goldmedaille fehlte Max noch. Diesen Sack hat der Junge, der seine Juniorenzeit beim SC Berlin unter Trainer Hans Scheibner verbrachte, jetzt zugebunden. Endlich gelang ihm dieser noch fehlende Titelgewinn. Er wurde Deutscher Meister im Zeitfahren der U23.
 
Kurze Zeit später nahm sein Team am Giro Valle d Aosta U23 teil. Diese Rundfahrt ist neben der Tour de l Avenir U23 die schwerste Rundfahrt im U23 Bereich. Hier konnte sich Max bei einer Bergankunft den größten Erfolg seiner Laufbahn innerhalb einer Rundfahrt der U23 sichern. Er siegte souverän im Alleingang aus einer Spitzengruppe heraus, war dadurch zwischenzeitlich Zweiter in der Gesamtwertung und gab nach diesem großartigen Erfolg seine Vertragsunterzeichnung für die Jahre 2017/2018 beim Team "etixx quickstep", einem Team der höchsten Weltkategorie bekannt. Diesen Traum hat sich Max kontinuierlich erarbeitet. Behutsam geführt und gefördert von Jörg Werner seinem Manager. Für uns bedeutet dieser Schritt in die Profiszene vor allem Stolz und Vorbildwirkung, aber auch Realismus. Nur ganz wenige schaffen diesen Sprung.
 

11.06.2016 - Der SC Berlin beim Sport- und Sommerfest der HOWOGE

11.06.2016

Am vergangenen Samstag lud die HOWOGE zu ihrem Sport- und Sommerfest in Berlin-Buch ein. Verschiedene Stände lockten mit Angeboten zum Mitmachen.

So präsentierte sich auch der SC Berlin mit einem eigenen Stand. Wer an einem der Stände mitmachte, konnte Punkte sammeln und damit am großen Gewinnspiel teilnehmen und einen der zahlreichen Preise, passend zum Sommer und zur Fußball EM, gewinnen.




Darüber hinaus wurde den Besuchern ein abwechslungsreiches und buntes Bühnenprogramm geboten, an dem auch der SC Berlin mit zwei Showacts beteiligt war. Unter der Leitung von Marina Winkler zeigten unsere Eiskunstläufer Tänze aus ihrem Balletttraining, während die Karateka Techniken, Abläufe und Partnerübungen moderiert von Holger Theusner demonstrierten. Zusätzlich gab es ein public viewing.





Der SC Berlin unterstützt seinen Hauptsponsor, die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH, seit vielen Jahren. Am 04.09.2016 wird der SC Berlin auch beim großen Tierparkfest der HOWOGE wieder dabei sein.

07.06.2016 - Wir die Sportfamilie - Grillabend des CLUB RIO 2016

07.06.2016

Es ist eine gute und schöne Tradition unseres Vereins im Mai zusammen zu kommen. So trafen sich am 31.Mai 2016 fast 100 Mitglieder und Gäste unseres Vereins in gemütlicher Runde. Anwesend waren diesmal Athleten/innen, Trainer/innen, Übungsleiter/innen, Vorstände der Abteilungen sowie
Mitglieder des Clubs RIO 2016. Begrüßen konnten wir auch den Ersten Botschaftssekretär, Herrn Marinho und seine Mitarbeiterin Frau Molder von der Brasilianischen Botschaft.
Nach der Begrüßung durch die Präsidentin unseres Vereins, Frau Karla Mädler sowie u. a. dem Hinweis auf die notwendige kommende Mitgliederversammlung im Herbst 2016, folgte sportlich locker die erste Würdigung der sportlichen Ergebnisse der letzten Monate sowie der Vorbereitung auf die olympischen Sommerspiele 2016 in Rio.
Auch an die Ergebnisse unserer Wintersportler wurde nach Ablauf ihrer Saison, erinnert. Die Auszeichnungen wurden von Bernd Mädler und Joachim Thärig vorgenommen.
Für die Athleten/innen und Trainer/innen des Sommersports sind es nun nur noch 60 Tage bis zur Eröffnung der olympischen Sommerspiele am
05.August 2016 um 23.00 Uhr MEZ in Rio! Wir sind optimistisch, dass auch 2016 Athleten/innen des SC Berlin und
Mitglieder des Clubs RIO 2016 in der deutschen Olympiamannschaft stehen werden. Wir rechnen stark mit Sven Maresch im Judo, Theo Reinhardt im
Radsport, Philipp Herder und Lucas Dauser im Turnen und als Trainingspartnerin im Judo Iljana Marzok.
Glückwunsch an Theo Reinhardt - er ist in der 1. Nominierungsrunde des DOSB bereits nominiert worden!

Am Donnerstag, 14. Juli 2016 wird es um 16.00 Uhr in Kienbaum eine abschließende Pressekonferenz zur endgültigen Nominierung geben. Nach der Nominierung werden wir allen unseren Olympiateilnehmern ein „kleines Taschengeld“ in Real mit auf den Weg geben.

Bernd Mädler
Teamleiter Club Rio 2016

05.06.2016 - Radsport: Zwei 1. Plätze bei Weltcups in Belgien und Schweiz für Pierre Senska

05.06.2016


Pierre Senska unser Paracycler, belegte beim Weltcup in Belgien Platz 1 und konnte sich den gleichen Platz auch beim Europacup in der Schweiz sichern. Beides im Straßenrennen. Das Rennen in der Schweiz fand gemeinsam mit den Tandemparacyclern statt. Hier konnte sich Pierre als Einziger seiner Klasse an den mit doppelter Beinkraft arbeitenden Sportlern festbeißen und ihnen bis ins Ziel folgen. Ein nicht alltägliches, sportlich sehr wertvolles Ereignis.

01.06.2016 - Radsport: Theo Reinhardt für Olympia nominiert

01.06.2016


Sportliche Großereignisse werfen ihre Schatten voraus. Im August finden die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro/Brasilien statt. Die erste Nominierungswelle, von insgesamt drei, durch den DOSB fand Ende Mai statt.
 
Theo Reinhardt, der von frühester Kindheit an für unseren SC Berlin Rennen bestritten hat und seit einiger Zeit dem rad-net Rose Team angehört, welches sich vor allem auf Bahnrennen spezialisiert hat, ist für Olympia in Rio fest nominiert worden. Er wird dort dem Deutschen Bahnvierer angehören, der insgesamt aus 5 Sportlern inklusive Ersatzmann besteht. Bei Olympia dabei zu sein ist ein sportliches Maximalziel. Dafür gilt Theo unser aller Glückwunsch.
 
Wir können stolz darauf sein, einen Sportler aus unserer Mitte in Rio erleben zu dürfen. Entdeckt und geformt in den vielen Nachwuchsjahren wurde Theo von unseren Trainerlegenden Klaus Wagner und Hans Scheibner.
 
Trotz vieler Reisen, praktisch rund um den Erdball, hält Theo immer den Kontakt zu unserem Verein. Wir können nur wünschen: "Junge bleib gesund".

23.05.2016 - Mitgliederversammlung der Abteilung Gesundheitssport am 23.06.2016

23.05.2016

Einladung zur Mitgliederversammlung der Abteilung Gesundheitssport,

die nächste Mitgliederversammlung der Abt. Gesundheitssport findet statt am:

Datum:   23.6.2016
Uhrzeit:  18:00
Ort:        Sportforum Hohenschönhausen, Weißenseer Weg 51-55, 13053 Berlin, Stadiongebäude des BFC, Konferenzraum

Tagesordnung:

1.  Begrüßung und Eröffnung
2.  Bestätigung der Tagesordnung  und Wahl des Protokollführers
3.  Bericht des Vorstands
4.  Bericht des Kassenprüfers
5.  Aussprache zu Top 3 und 4
6.  Antrag auf Entlastung des Vorstandes
7.  Wahl der Wahlkomission
8.  Wahl des Vorstandes
9.  Verschiedenes
10. Schlusswort

06.05.2016 - Wir - die Sportfamilie: Newsletter 04/2016

06.05.2016

Besuch der Brasilianischen Botschaft

Am 03.05.2016 war es endlich so weit. Der Club Rio 2016 besuchte die Brasilianische Botschaft. Neben zahlreichen Förderern waren u. a. auch Athleten/innen und Trainer für Rio mit dabei. Die Botschafterin Frau Maria Luiza Ribeiro Viotti begrüßte uns. Anschließend wurde uns der aktuelle Vorbereitungsstand der Sommerspiele erläutert und uns sehr viel Neues zu Brasilien und Rio vermittelt.

Einladung: Grillabend - Wir die Sportfamilie

Aus Tradition und zur weiteren Vorbereitung auf die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro und der langfristigen Vorbereitung auf die Winterspiele 2018 in Pyeongchang möchten wir Sie als Mitglied des Club Rio 2016, alle Übungsleiter und alle Vorstände der Abteilungen zu unserer nächsten Veranstaltung einladen.

Tag: Dienstag, 31.05.2016
Ort: Begegnungsstätte des SC Berlin (Vereinshaus)
im Sportforum Hohenschönhausen
Zugang über den Weißenseer Weg 53, 13053 Berlin
Beginn: 18.00 Uhr

Es werden die besten sportlichen Ergebnisse der Athleten/innen seit Beginn des Jahres in Erinnerung gerufen und ausgezeichnet. Weiterhin informieren wir über die nächsten Aktivitäten. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und einen gemeinsamen schönen Abend! Bitte seien Sie so freundlich und geben uns Ihre Teilnahmeinformation bis zum 24.05.2016.

Unseren kompletten Newsletter finden Sie hier.

30./01.05.2016 - Fechten: Doppelsieg in Saarbrücken

30./01.05.2016

Für eine kleine Sensation bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften am vergangenen Wochenende in Saarbrücken sorgten Kim Kirschen und das Team der Florettfechterinnen.

Kim Kirschen wurde am Samstag zum Stolperstein für so manchen Anwärter auf den Titel. Nur ein Gefecht gab die 19-jährige in der Vorrunde ab, marschierte dann aber mit hohen Siegen ins Finale der besten Acht. Dort gewann sie ebenso deutlich gegen Pia Ueltgesforth (Moers) und stand im Halbfinale ihrer wohl stärksten Konkurrentin Leandra Behr aus Tauberbischofsheim gegenüber. In einem lange offenen Gefecht setzte sich Kim am Ende mit 15:11 durch. Das anschließende Finale gegen die vier Jahre jüngere Johanna Feron aus Moers machte sie dann zur klaren Angelegenheit. Nach anfänglichem 1:3 Rückstand zog Kim binnen nur kurzer Zeit auf 13:3 weg und holte sich mit 15:4 ihren ersten Deutschen Meistertitel bei den Juniorinnen. Komplettiert wurde das tolle Ergebnis mit den Plätzen 9 und 14 der Schwestern Jessica und Josefin Kinzel, die erst kurz vor dem Finale ausschieden.
Bei den Herren sorgte Tim Winkler mit Platz 20 für das beste Ergebnis. Er unterlag im 32er dem Frankenthaler Alexander Bappert.
Für die zweite kleine Sensation sorgte dann am Sonntag die Damenflorettmannschaft um Kim Kirschen. Gemeinsam mit Jessica und Josefin Kinzel sowie Rahel Bartholmé konnte auch hier der Titel gewonnen werden.
Von der Vorrunde befreit und an Platz 1 gesetzt, ließen sie ihren Gegnerinnen nie eine Chance, gewannen im Viertelfinale gegen den PSV Stuttgart mit 45:15 und im Halbfinale gegen den FC Moers mit 45:31. Im Finale traf das Quartett dann auf Titelverteidiger Tauberbischofsheim um die Vortagesdritte Leandra Behr. In einem spannenden Gefecht, in dem beide Mannschaften zwischenzeitlich die Führung übernehmen konnten, erarbeiteten sich unsere Mädels zum Ende hin einen kleinen Vorsprung. Diesen musste Schlussfechterin Kim nur noch verwalten, baute ihn sogar noch aus, so dass unsere Mädels am Ende mit 43:33 erneut den Titel in die Hauptstadt holen konnten (zuletzt 2006).

Bei den Herren kamen Tim Winkler, Markus Praus, Maurice Degler und Ossip Kruse leider nicht über einen 9. Platz hinaus. Sie unterlagen im 16er knapp der Vertretung aus Hamburg/Walddorf.
Herzlichen Glückwunsch der neuen doppelten Deutschen Meisterin sowie dem gesamten Damenflorettteam um ihre Trainer Aris Enklemann, FrankHöltje und Peter Ulbrich.
Julia Kirschen

23./24.04.2016 - Fechten: Medaillenausbeute bei Deutschen B-Jugendmeisterschaften

23./24.04.2016

Bei den Deutschen B-Jugendmeisterschaften in Halle am 23./24.04.2016 konnten wir mit 1x Gold und 2x Bronze überzeugen.
Bei den Jungs im jüngeren Jahrgang (2003) holte Leander Helm, der für den Berliner FC startet, aber im Sportforum trainiert und dort zur Schule geht, sensationell den Titel. Im Finale drehte er einen 4:8 Rückstand und gewann mit 10:8 gegen Patrick Wolf aus Radebeul. Knapp am Finale vorbei schrammten Nils Grun und Hannes Nerling, die am Ende die Plätze 9 und 13 belegten.
Im älteren Jahrgang der Jungs (2002) konnte Leonard Semper überzeugen. Mit makelloser Bilanz kämpfte er sich ins Finale der besten Acht und siegte dort klar gegen Noah Braun vom OFC Bonn. Erst Nils Fabinger (FC Moers) verhinderte mit einem knappen 10:9 Sieg Leos Einzug ins große Finale. Als zweiter Starter konnte Moritz Pust auf Platz 17 landen.

Bei den Damen machte besonders Lena Stutzke auf sich aufmerksam. Im älteren Jahrgang konnte auch sie die Bronzemedaille gewinnen. Nach fehlerfreien Vorrunden an Platz 3 gesetzt, zog Lena mit sicheren Siegen ins Halbfinale ein. Dort musste sie sich dann der späteren Gesamtsiegerin Angelina Philipp (Hanau) geschlagen geben. Komplettiert wurde Lenas Bronzemedaille mit den Plätzen 9 und 49 von Lucy Ammer und Sophie Berger.
Im jüngeren Jahrgang konnte sich Leonie Hartmann erstmals bei einer Deutschen Meisterschaft beweisen. Leonie schaffte problemlos den Sprung ins Tableau der besten 32, gewann dort sogar noch ein Gefecht. Am Ende stand für sie ein guter 24. Platz zu Buche.

Am Tag der Mannschaftsentscheidungen konnte die Auswahl der Jungs (Berlin I.) in der Besetzung Leander Helm (BFC), Moritz Pust, Leonard Semper (beide SCB) und Lennart Kliem (Südwest) einen tollen 3. Platz belegen. Von der Vorrunde befreit zogen sie sicher ins Halbfinale ein, unterlagen dort der Vertretung aus Nordrhein. Im kleinen Finale dann bezwangen sie Baden-Nord I. mit 44:40 und konnten sich über Bronze freuen.
Bei den Mädels konnten Lena Stutzke, Lucy Ammer, Leonie Hartmann (alle SCB) und Nina Reich Platz 5 belegen. Sie mussten sich erst im Viertelfinale den späteren Silbermedaillengewinnern aus Bayern geschlagen geben.
All diese Ergebnisse spiegeln die tolle Nachwuchsarbeit des SC Berlin wieder und sind der verdiente Lohn für die harte Arbeit.
Herzlichen Glückwunsch allen Medaillengewinnern, Platzierten sowie ihren Trainern.
Julia Kirschen

24.04.2016 - Radsport: Pierre Senska wieder erfolgreich

24.04.2016


Mit Pierre Senska haben wir den aktuellen Weltmeister der Männer im Paracycling Behindertensport in unseren Reihen, er wird durch Trainer Bräunig betreut. Pierre war beim Weltcup in Italien erfolgreich, wo er im Zeitfahren Platz 2 und im Straßenrennen Platz 1 belegte. Somit wurde er in der Gesamtwertung 2.. Immer wieder schön, das Regenbogentrikot auf den Fotos schillern zu sehen. Das große Ziel eines jeden Radsportlers.

14.03.2016 - Relaunch der Homepage: Willkommen auf unserer neuen Internetseite!

14.03.2016

Es ist soweit: Wir präsentieren unsere neue Internetseite. 
In ihr stecken einige Monate Arbeit und Vorbereitung und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Frische Farben, neues Design und ein übersichtlicheres Menü. 

Jetzt auch bei Facebook

Darüber hinaus ist der SC Berlin seit einiger Zeit auch bei Facebook zu finden. Hier gibt es aktuelle News zur Sportfamilie und ihren Erfolgen. Folgen Sie uns!

Der SC Berlin wünscht viel Spaß beim Surfen.

25.02.2016 - Leichtathletik: Eileen Lachmann ist schnellste Berliner U18-Sprinterin über 60m seit 25 Jahren

25.02.2016

Bei den Deutschen Jugendhallenmeisterschaften vor Wochenfrist in Dortmund hatte U18-Athletin Eileen Lachmann (Druck) über 60m überraschend das Finale erreicht und mit Platz 6 in der älteren Jugend U20 mehr als überzeugt.

Beim Blick in die ewige Berliner Hallenbestenliste stellte sich jetzt heraus, dass ihre 7,63s aus dem Halbfinale die schnellste Zeit einer Berliner U18-Sprinterin seit über 25 Jahren und damit in der Nach-Wende-Ära sind. Denn seit Januar 1990 war keine Berlinerin in diesem Alter mehr schneller.

12.-21.02.2016 - Youth Olympic Games 2016 in Lillehammer

12.-21.02.2016

Unser Eistanzpaar Charise Matthaei und Maximilian Pfisterer (BAY) haben ihren Wettbewerb bei den Youth Olympic Games in Lillehammer vom 12.-21.02.2016 mit einem guten 11.Platz und 96.40 Punkten beendet. Sie haben sich gut präsentiert und keine größeren Fehler gemacht. Und wenn man bedenkt, dass sie erst seit Sommer 2015 gemeinsam laufen, ist ihre Leistung um so höher einzustufen.

Herzlichen Glückwunsch!!!

Ergebnisseite

12.-21.02.2016 - Winter Youth Olympic Games 2016 in Lillehammer

12.-21.02.2016

Wir drücken die Daumen für unser Eistanzpaar Charise Matthaei (BER) / Maximilian Pfisterer (BAY), dass es seine Leistung auf den Punkt abrufen kann und zwei schöne Programme präsentiert. Wir wünschen den beiden und ihrem Trainer René Sachtler-Lohse viel Erfolg und unvergessliche Erlebnisse in Lillehammer. Toi,Toi,Toi!!!

29.-31.01.2016 - Eiskunstlauf: Berliner Jugendmeisterschaft 2016 - 17 Medaillen

29.-31.01.2016

Es konnten fast alle SportlerInnen persönliche Bestleistung laufen. Wir gratulieren besonders unseren Berliner Jugendmeistern: Janne Salatzki, Jana Brunner, Christina Tittel, Luis Lopez Moser, Paula Kappis, Jan Eisenhaber und Jacob Przbylla. Berliner Vizemeister dürfen sich nennen: Hugo Willi Herrmann, Leon Rojkov, Nikita Sonnen, Emma Fietz, Antonia Martini und Kai Hoferichter. Bronze holten sich Nele Floe Frank, Maria Aimeé Renné, Charlotte Bauer, Till Tom Teichmann, Dennis Freund und Albert Loor. Alle diese SportlerInnen haben sich damit auch für den Kleinen Berliner Bären am 20./21.02.2016 qualifiziert.

Herzlichen Glückwunsch unseren Medaillengewinnern und Platzierten!

v.l.n.r.: Nikita Sonnen, C.Frank, Luis Lopez Moser, Alexia Kruk, Karina Lamp

Ergebnisseite

28.01.2016 - Boxen: Mitgliederversammlung und neue Trainingszeiten

28.01.2016

Am 28.01.2016 fand im Vereinshaus des SC Berlin die Mitglieder-Wahlversammlung der Abteilung Boxen statt.

Im Ergebnis wurde ein neuer Abteilungsvorstand gewählt:

Vorsitzender der Abteilung Boxen: Marcus Abramowski

Stellvertretender Abteilungsvorsitzender: Peter Balster

Darüber hinaus bietet die Abteilung wieder Trainingsangebote (in der Boxhalle in der Mehrzweckhalle/Sportforum, Konrad-Wolf-Straße 39, 13055 Berlin) an:

Ansprechpartner ist Herr Marcus Abramowski (0177 8299896).

06.-10.01.2016 - 6 Medaillen bei DNM 2016 in Berlin

06.-10.01.2016

2x GOLD, 2x SILBER und 2x BRONZE

für SCB-Sportler bei der Deutschen Nachwuchsmeisterschaft 2016 in Berlin vom 06.-10-01.2016 im Erika-Hess-Eisstadion

1.Platz – Talisa Thomalla und Robert Kunkel (Nachwuchs Paare)

1.Platz – Minori Yuge (BSV92) und Jannis Bronisefski (Junioren Paare)

2.Platz – Vanessa Grallert (Jugend U18 Damen)2.Platz – Charise Matthaei und Maximilian Pfisterer (ERCM) (Junioren Eistanz)

-> Herzlichen Glückwunsch zur Nominierung zu den Olympischen Jugendspielen

3.Platz – Peggy Beeck und Leon Wagner (Nachwuchs Eistanz)

3.Platz – Kai Jagoda (Junioren Herren)

Ergebnisseite

Wir gratulieren unseren Medaillengewinnern und den Platzierten zu ihren gezeigten Leistungen und wünschen weiterhin viel Erfolg für die nächsten Wettbewerbe!!!

12./13.12.2015 - Eiskunstlauf: Zwei Medaillen für SCB-Sportler bei DM 2015 in Essen

12./13.12.2015

ErgebnisseitePaul Fentz wird Deutscher Vizemeister mit 206.92 Punkten und Minerva Fabienne Hase (BSV92)/ Nolan Seegert

belegen in der Paarlauf-Konkurrenz den 3.Platz.

Herzlichen Glückwunsch!!!

11.12.2015 - Von Wunderwesen und Superhelden. Das war die Turngala 2015.

11.12.2015

In diesem Jahr versprach die Turngala unter dem Titel "Von Wunderwesen und Superhelden" ein Erlebnis von einer anderen Welt zu werden.

Unsere Turnerinnen und Turner begeisterten die rund 2.000 Zuschauer mit den außergewöhnlichen Kräften und Begabungen verschiedenster Fantasiefiguren in einem Zusammenspiel aus Licht, Choreografie und turnerischen Darbietungen.Der Nachwuchs aus den Turntalenteschulen entführte in die Welt von Peter Pan und Tinkerbell und zeigte, was er in seinen ersten Trainingsjahren am Boden schon alles gelernt hat. Am Schiff von Käpt'n Hook übernahmen die Wikinger auf der See das Ruder und stellten als Wicki mit seinen starken Männern ihre Power am Barren unter Beweis. Selbst Pippi Langstrumpf mit ihren verrückten Ideen und waghalsigen Abenteuern war mit von der Partie und wurde von den Turnerinnen am Balken zum Leben erweckt. Übermenschlich waren auch die Superkräfte von Herkules, der an den Ringen seine Muskeln spielen ließ. Mit einer verzaubernden Eleganz faszinierten die Catwomen aus dem LLZ der Rhythmischen Sportgymnastik durch katzenhafte Beweglichkeit alle Eltern, Verwandte und Interessierte im Publikum. Dass Vielfalt stark macht, bewiesen die Turnerinnen des Freizeitsports mit ihrer Darbietung der Unglaublichen und wurden als Familie mit einzigartigen Talenten im Kampf gegen das Böse unbesiegbar. Die Supergirls, Spiderman und viele weitere Superhelden und Wunderwesen präsentierten sich mit ihren Fähigkeiten und bewiesen, dass ganz - gleich, ob groß, klein, dick, dünn, von einem anderen Planeten, superschlau oder einfach nur clever - ihr Mut es ist, der beflügelt und sie über sich hinaus wachsen lässt.

Und genauso bewiesen die Turnerinnen und Turner - egal ob Turnküken, vielversprechende und turnbegeisterte Nachwuchstalente, Freizeitturner oder Berlins Spitzenturner der Nationalmannschaft - dass in jedem ein kleiner Held steckt und wir gemeinsam eine starke Sportfamilie sind.

In diesem Sinne danken wir allen Akteuren und freiwilligen Helfern ebenso wie unserem Hauptsponsor HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft für ihre Unterstützung für das Gelingen dieser immer wieder einzigartigen Veranstaltung.

Hier finden sie einige Videoimpressionen der Veranstaltung präsentiert vom Berliner Sportmagazin haupstadtsport.tv

30.11.2015 - Eiskunstlauf: René Sachtler-Lohse ist Diplom-Trainer

30.11.2015

Mit dem erfolgreichen Absolvieren der Diplomprüfung endete für René Sachtler-Lohse jüngst die dreijährige berufsbegleitende Ausbildung zum Diplom-Trainer an der Trainerakademie des DOSB in Köln.

Seinen größten Erfolg als Sportler feierte Sachtler-Lohse gemeinsam mit Partnerin Kati Winkler mit dem Gewinn der Bronzemedaille im Eistanz bei den Weltmeisterschaften 2004 im eigenen Land, in Dortmund. Nach Beendigung seiner Karriere als aktiver Sportler arbeitet er bereits als Trainer im Eistanz und betreut unter anderem zwei Juniorenpaare.

Der Sportclub Berlin gratuliert René Sachtler-Lohse ganz herzlich zur bestandenen Diplom-Trainer-Prüfung.

24.-26.09.2015 - Eiskunstlauf: Platz 5 für Peter Liebers bei Nebelhorn Trophy in Oberstdorf

24.-26.09.2015

Peter Liebers gelang ein guter Einstieg in die Wettkampf-Saison bei der Nebelhorn Trophy 2015 in Oberstdorf vom 24.-26.09.. Mit Platz 5 und 204,41 Punkten behauptet er sich weiterhin in der Weltspitze. Auch unser Paarlauf-Paar Minerva Hase und Nolan Seegert konnten sich über Platz 6 und eine solide Leistung freuen.

Herzlichen Glückwunsch!

25.09.2015 - Von Wunderwesen und Superhelden. Die Turngala 2015.

25.09.2015

Sie faszinieren uns von klein auf. Sie lassen uns träumen. Und sie führen uns in Welten, in denen sie dank ihrer außergewöhnlichen Kräfte und Begabungen das Unmögliche möglich machen. Denn, wenn trotz tiefster Dunkelheit der Weg zurück ins Licht gefunden wird, trotz schierer Ausweglosigkeit im letzten Moment noch Rettung herbeinaht und das Gute über das Böse siegt, dann sind Wunderwesen und Superhelden am Werk.

Ganz gleich, ob groß, klein, dick, dünn, von einem anderen Planeten, superschlau oder einfach nur clever – wir lieben sie, weil sie unsere Sehnsucht nach Stärke, Sicherheit und einer besseren Welt bedienen. Dabei vereint sie gar nicht die besondere Muskelkraft, sondern ihr Mut. Der beflügelt und lässt sie über sich hinaus wachsen.

Über sich hinaus wachsen werden die Turnerinnen und Turner des SC Berlin bei ihrer Turngala auch in diesem Jahr wieder. Mehr als 100 Darstellerinnen und Darsteller, darunter die vierjährigen Turnküken, vielversprechende und turnbegeisterte Talente sowie Berlins Spitzenturner der Nationalmannschaft, freuen sich darauf, in emotionalen, tempogeladenen und risikoreichen Momenten zu zeigen, dass Helden ganz menschlich sein können und sie für ihre Heldentaten nicht immer Superkräfte brauchen.

Liebe Eltern, Omas und Opas, Verwandte und Fans des Turnsports, wir laden Sie herzlich ein, es mit unseren Wunderwesen und Superhelden aufzunehmen und sich an diesem Abend von ihnen verzaubern zu lassen.
Datum: 10.12.2015

Veranstaltungsbeginn: 18:30 Uhr

Einlass: ab 17:30 Uhr

Ort: Sportforum Hohenschönhausen Große Sporthalle Weißenseer Weg 51–55, 13053 Berlin

Tickets: 17 EUR Kategorie 1 / 15 EUR Kategorie 2

Eintrittskarten gibt es in Kürze unter www.gegenbauer-ticketservice.de sowie an allen bekannten Theaterkassen und Vorverkaufsstellen.

Vereinsmitglieder können Ihre Tickets direkt zu einem Vorzugspreis erwerben. Die Termine für den Verkauf werden rechtzeitig bekannt gegeben. Bitte beachten Sie hierzu die Aushänge an den Trainingshallen.

21.09.2015 - Radsport: WM in Richmond (USA)

21.09.2015

Für unseren SC Berlin im Monat September auf unterschiedlichen Ebenen Grund zum Jubeln. Maximilian Schachmann gewann bei den Straßenweltmeisterschaften in Richmond Bundesstaat Virginia/USA die Silbermedaille im Zeitfahren der U 23, gefolgt von seinem Mannschaftskameraden Lennard Kämna, der im vergangenen Jahr Juniorenweltmeister im Zeitfahren auf der Straße im spanischen Ponferada wurde und sich diesmal die Bronzemedaille in der neuen Altersklasse holte. Max brachte auch diesmal, so wie auch 2012 noch als Junior für unseren SC Berlin fahrend, das Kunststück fertig, sich bei der Weltmeisterschaft besser zu platzieren, als zuvor bei der stattgefundenen Europameisterschaft. Im Jahr 2012 wurde er 9. bei der Europameisterschaft und belegte dann sensationell Platz 3 bei der Weltmeisterschaft im holländischen Falkenburg. In diesem Jahr gelang ihm gleich zweimal der Sprung aufs Treppchen. Bei der EM holte er Bronze und jetzt bei der WM den Vizeweltmeistertitel, nur 12 Sekunden hinter dem dänischen Sieger. Max der für das AWT greenway Team fährt, welches als eines der besten U23 Teams in der Szene gilt und für das kommende Jahr Jonas Bokeloh, den deutschen Juniorenweltmeister im Straßenrennen von 2014, verpflichtete, hat zum richtigen Zeitpunkt Leistung gezeigt und somit die Tür für den Einstieg ins große Profigeschäft wieder ein Stück aufgestoßen. Als Vizeweltmeister im Zeitfahren der U23 und mit seinen stetig ansteigenden Leistungen, auch in den Rennen in denen Bergqualitäten gefragt sind, dürfte unser Sportler immer mehr ins Blickfeld der großen namhaften Teams gerückt sein.

Generell haben sich die deutschen U19/U23 Männer stark bei dieser WM gezeigt. Der Junior Leo Appelt Jahrgang 1997 wurde sogar Weltmeister im Zeitfahren und machte sich somit nach dem Titelgewinnung in der Einerverfolgung 3000 m auf der Bahn zum Doppelweltmeister 2015. Deutschland hat im Moment so starke Nachwuchsrennfahrer, die praktisch die Weltspitze bestimmen. Die Jahrgänge 1996/1997 holten mit Porzner, Kämna, Bokeloh und Appelt diverse Titel im Juniorenbereich.

Mit Lennard Kämna haben wir eines der größten Rundfahrttalente überhaupt, der in seinem ersten U23 Jahr gleich bis in die Spitze vorgedrungen ist und bei dieser WM sofort eine Medaille holte. Es wäre für unseren Sport so wichtig, dass weitere große deutsche Sponsoren den Weg zum Radsport finden. Talente hat unser Land momentan mehr als genug.

Beim U23 Straßenrennen in Richmond konnte Max nochmal überzeugen, indem er Teil einer Spitzengruppe war, welche lange das Rennen bestimmte und erst 20 km vorm Ziel eingeholt wurde. Max löste sich allein vom Feld und folgte einer Ausreißergruppe, die er nach hartem Kampf auch erreichte. Der Sprecher vor Ort nannte Max aufgrund seines kraftvollen Stils "The German Diesel".

03.09.2015 - Turnen: Sommertrainingslager in Warnemünde

03.09.2015

Die jüngsten Mitglieder unserer Sportfamilie aus der Abteilung Turnen fuhren zu Beginn des neuen Schuljahres in der letzten Ferienwoche ins Trainingslager nach Warnemünde.

Ein Schauturnen direkt an der Uferpromenade am Leuchtturm, war der Höhepunkt für unsere Turner und kam auch bei den Zuschauern gut an - eine tolle Werbung für unsere Sportart und für unseren Verein.

09.08.2015 - Radsport: EM-Bronze für Maximilian Schachmann

09.08.2015

Momentan laufen die Straßeneuropameisterschaften im Radsport in Tartu/Estland. Maximilian Schachmann, vor drei Jahren WM Dritter im Zeitfahren der Junioren für unseren Verein im Holländischen Valkenburg, gewann EM Bronze in dieser Disziplin, diesmal in der U23 und nur 16 Sekunden hinter dem Sieger aus Holland. Damals in Holland lag Max auf Titelkurs, nach 2/3 der Strecke hatte er über 30 Sekunden Vorsprung auf den späteren norwegischen Weltmeister. Seine Fans vom SC Berlin, die an der Strecke mit fieberten, trauten ihren Ohren nicht. Der Cauberg am Ende, aus dem Amstel Gold Race bekannt, und Schaltungsprobleme, ließen Max etwas Zeit verlieren. Am Ende kam trotzdem ein völlig überraschender dritter Platz heraus, der das zuvor vergangene "Seuchenjahr" vergessen machte. Bei der Junioren EM zuvor im Jahr 2012 kam Max auf den 9. Platz. Diese Bronzemedaille lässt nun für die WM Ende September in Richmond/USA hoffen. Platz 3 bei der EM dürfte seine Qualifikation dafür sein.

Den Autoren schrieb er gestern noch "Ich wollte zwar gewinnen, aber da geht noch was. Ich hatte ein Déjà-vu, will mal ganz oben stehen." Mit Déjà-vu ist sicher die Parallele zu Bronze 2012 gemeint. Max lebt seit 2012 mit seiner Freundin in Erfurt und wird dort von Jörg Werner betreut, der auch der Manager von Tony Martin, Marcel Kittel und John Degenkolb ist. Ein Mann der sich im Radsport alles selbst erarbeitet hat und sehr gute Verbindungen in die Profiradsportszene hat. In diesem Jahr fährt unser Sportler für das Team AWT greenway. 2014 fuhr Max für das Nachwuchsteam von Giant Shimano und 2013 für das Thüringer Energieteam EON. Das ist Radsport. Trotz großem Talent braucht man unbedingt eine Lobby und gute, vertraute Begleiter. Vor seinem Erfolg in Tartu konnte Max bei der Königsetappe der namhaften Du Tour Alsace/Frankreich auf Platz drei fahren und schrammte nur knapp an Platz zwei vorbei. Diese beiden Erfolge sind wichtig für seine Seele und Vita. Jetzt gilt es gesund zu bleiben in Richtung Richmond.

03.08.2015 - Juniors European Judo Cup 2015 ein voller Erfolg

03.08.2015

Mit traditioneller Selbstverständlicheit lieferte das Team um den Vorsitzenden der Abteilung Judo/ Karate und Vizepräsidenten des SC Berlin e.V. Joachim Thärig eine großartige Organisation des diesjährigen Juniors European Judo Cup ab. Der JEJC 2015 ist gleichzeitig die 24. internationale Veranstaltung des DJB in Folge, die der SC Berlin e.V. ausrichtet. Das stark besetzte Turnier mit 525 Aktiven aus 40 Nationen zeigte wiederholt, dass es im Sport keine Verlierer gibt. Ehrengäste, Zuschauer, Organisatoren aber vor allem die Sportler erlebten 2 bewegte Wettkampftage mit ,,Gänsehautatmosphäre" in einer gut gefüllten Halle. Dank allen Sponsoren, Partnern, Förderern, Organisatoren, Wettkampfrichtern und den vielen fleißigen Helfern wurde auch die 6. Auflage dieses weltbekannten Turniers ein voller Erfolg!

Berichte - Interviews - Emotionen auf http://www.hauptstadtsport.tv/jejc2015.

Derzeit findet noch bis zum 05.08.2015 das Internationale Trainingscamp im Sportforum Hohenschönhausen mit rund 500 Teilnehmern statt. Viele Sportler sind extra zum Trainingscamp angereist, um sich hier auf die bevorstehende Weltmeisterschaft vorzubereiten.

02.08.2015 - Radsport: Pierre Senska erneut Paracycler-Weltmeister

02.08.2015

Unser Paracycler Pierre Senska in der Altersklasse Männer, seit diesem Jahr für unseren SC Berlin startend, wurde am ersten August-Wochenende Weltmeister in Nottwill/Schweiz im Straßenrennen. Pierre verteidigte sogar seinen Titel aus dem Jahr 2014 und ist für unseren SC Berlin der erste Weltmeister seit Robert Bartko und Guido Fulst, die beide auch Olympiasieger wurden.

Im Vorfeld hatte sich Pierre nicht allzu große Hoffnungen auf eine Titelverteidigung gemacht, weil das Terrain ihm zu bergig erschien. Vielleicht kam ihm das Regenwetter entgegen, sodass es am Ende doch zum Titel reichte. Ein grandioser Erfolg mit süßem Beigeschmack, weil Pierre das Regenbogentrikot des Weltmeisters zwei weitere Jahre hintereinander tragen darf, da im Olympiajahr 2016 keine Weltmeisterschaften stattfinden. Radsportherz was willst du mehr!!!

Pierre trainiert mit eigenem Trainingsplan, nutzt dabei sehr gern die Vorzüge unserer Trainingsgruppe, in der er sich sehr wohlfühlt, weil Atmosphäre und Trainingsbedingungen passen. Trainer Bräunig bezeichnet er als "ganz besonderen Menschen" und stimmt sich gern auch, rund um seinen eigenen Trainingsplan, mit ihm ab. Auch menschlich ist Pierre ein absoluter Gewinn für unseren Verein. Seine Erfahrung hilft besonders unseren jungen Sportlern sehr. Wir haben einen Weltmeister, das ist für jeden von uns was ganz Besonderes. Eine Woche vor der WM gewann Pierre noch das Weltcuprennen in Elzach, ebenfalls in der Schweiz. Die Wochen der Entbehrungen vor der WM haben sich also ausgezahlt.

05.07.2015 - Radsport: DM-Straße in Nidda, DM-Einzelzeitfahren in Luckau

05.07.2015

Am letzten Juniwochenende fand die Deutsche Straßenmeisterschaft in Nidda/Hessen statt. Der SC Berlin war mit der größten Delegation aller Zeiten dort. 13 Sportler hatten sich qualifiziert, 12 nahmen teil. Auch wenn es zu keiner Medaille reichte, können wir mit den Ergebnissen sehr zufrieden

sein.

Luise Ollick U17 gelang, wie zwei Jahre zuvor, ein sehr guter 6. Platz. Die Athletin von Trainer Michael Bräunig, ergriff wie besprochen die Initiative und initiierte am Berg durch mehrere Attacken die sechsköpfige Spitzengruppe. Diese Gruppe teilte sich später in zwei Dreiergruppen, wobei unsere Sportlerin im Sprint der zweiten Gruppe auf Platz 6 fuhr. Die Fahrweise war beeindruckend und lässt auf die Zukunft hoffen.

Bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft fuhr Sandra Hainzl U15 gleich auf Platz 8. Dies gelang ihr, obwohl sie am Anstieg mal kurz abgefallen war. Aber sie kämpfte sich wieder heran und belohnte sich mit einem Platz unter den Top-10.

Dies gelang Maurice Ballerstedt U15 nicht ganz. Allerdings fuhr der Junge, auch bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft, einen sehr guten 11. Platz heraus. Das Feld bestand aus über 100 Fahrern und kam geschlossen ins Ziel. Wir sind also auch auf der Straße in verschiedenen Altersklassen nah dran an der absoluten deutschen Spitze. Besonders unsere Mädchen werden in den kommenden Jahren auf sich aufmerksam machen. Da sind sich die Verantwortlichen des SC Berlin absolut sicher.

Am ersten Juli-Wochenende fand unter brütender Hitze die Deutsche Meisterschaft im Einzelzeitfahren in Luckau statt. Diese Meisterschaft gibt es erst ab der U19. Hier konnten genau wie in Nidda unsere Mädchen sehr überzeugen. Laura Waskowski wurde 9. und Josi Dreier, die erst seit diesem Jahr Leistungssport betreibt, konnte überraschend gleich auf Platz 10 fahren. Diese Platzierung führte nach der Ergebniseinsicht auch gleich zu Freudentränen. Radsportherz was willst du mehr!!!

25.06.2015 - Mitgliederversammlung des SC Berlin

25.06.2015

Am 25.06.2015 fand im Sportforum die ordentliche Mitgliederversammlung des SC Berlin e.V. statt. Dort wurden der Vorstand des Vereins durch die Mitglieder entlastet sowie die Rechenschafts- und Kassenberichte bestätigt.

Außerdem fanden Wahlen zum Vorstand statt: Dabei wurden Karla Mädler, Joachim Thärig sowie Dietrich Schneider einstimmig in den Vorstand gewählt. Karla Mädler übernimmt zukünftig das Amt der Präsidentin, Joachim Thärig und Dietrich Schneider das des Vizepräsidenten.

Einstimmig beschlossen wurde zudem eine Neufassung der Satzung.

14.06.2015 - Radsport: DM-Bahn in Berlin

14.06.2015

Nationale Höhepunkte eines jeden Sportjahres sind die Deutschen Meisterschaften. Teilnehmen darf man nur, wenn man sich dafür qualifizieren konnte bzw. aufgrund seiner Leistungen nominiert wird.

Die Deutsche Meisterschaft Bahn fand in diesem Jahr im Velodrom statt. Ab der Altersklasse U17 kämpften die besten deutschen Radsportler weiblich und männlich um die Medaillen.

Im Vorfeld gab es berechtigte Hoffnungen, dass der Juniorenbahnvierer des LV Berlin, mit Enno Schmidt und Karlo Brüser vom SC Berlin, in die Medaillen fahren könnte. Vorbereitet wurde diese Mannschaft ganz gezielt von unserem langjährigen Trainer Hans Scheibner. Fünf Sportler waren in der engeren Auswahl, trainierten bei Herrn Scheibner, wobei am Ende natürlich nur vier fahren durften. Ausschlaggebend dafür waren die Zeiten in der 3000 Meter Einerverfolgung bei der DM. Karlo und Enno konnten sich letztendlich für den Vierer qualifizieren. Dabei gelang Enno mit seinem 6. Platz ein echter Paukenschlag. Das war so nicht zu erwarten.

In der Qualifikation gelang dem Berliner Vierer die zweitbeste Zeit, wenn auch knapp und somit der direkte Sprung ins Finale. Somit war die Silbermedaille schon sicher. Im Finallauf hatten die Jungs dann gegen den Brandenburger Vierer keine Chance. Aber es war für Berlin die erste Medaille in dieser Disziplin, seit 2007! Damals fuhr unter der Leitung von Hans Scheibner eine komplette SC Berlin Mannschaft zu Silber mit Theo Reinhardt, Thomas Juhas, Benjamin Bernhardt und Julius Marquart.

Im Punktefahren der U19 Junioren startete Enno Schmidt 10 Runden vor Schluss ein Attacke, um einen Rundengewinn rauszufahren. Leider gelang dieser nicht und Bronze wurde verpasst. Für Enno war es ein Abschied von der "großen Radsportbühne". Der elegante Athlet, der ein ganz besonderes Verhältnis zu Hans Scheibner pflegte, wird sich jetzt voll auf seinen beruflichen und schulischen Weg konzentrieren. Hier konnten wir als Verein, zusammen mit unserem Sponsor Mark A. Krüger, ein wenig Unterstützung bei der Vermittlung eines Praktikumsplatzes geben.

Theo Reinhardt, der sich zuletzt mit unangenehmen Knieproblemen rumplagen musste, wurde abermals Deutscher Meister, diesmal im Vierer für sein rad net Rose Team. Vizemeister, ebenfalls im Vierer, wurde Max Beyer für das zweite Team von rad net Rose. Beide Sportler haben sich nach der Siegerehrung mit ihrem ersten Trainer Klaus Wagner ablichten lassen (siehe Bildergalerie). Herr Wagner hat alle unsere vier Medaillengewinner einst betreut und ist das emotionale Herz unseres Vereins.

06.06.2015 - SC Berlin beim 4. VitalLaufFest der HOWOGE

06.06.2015

Mehr als 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden sich bei strahlendem Sonnenschein am Samstag zur bereits 4. Auflage des VitalLaufFestes der HOWOGE in Berlin-Buch ein. Traditionell ist der SC Berlin mit einer großen Zahl an Sportlerinnen und Sportlern aus seinen verschiedenen Abteilungen vertreten. In diesem Jahr nahmen mehr als 30 SCBer aus den Abteilungen Fechten, Judo, Leichtathletik und Eisschnelllauf an den Laufwettbewerben teil und konnten einige Erfolge verbuchen: Mehrere Sportler der Abteilungen Judo, Eisschnelllauf und Leichtathletik konnten sich unter den ersten drei platzieren. Die Leichtathleten Antina Junge (14) und Wilhelm Günther (12) feierten sogar Siege über 5km in der Wertung unter 21 Jahren.

Neben den Laufwettbewerben sorgten außerdem unsere Karateka und Eiskunstläufer mit ihren Aufführungen für Begeisterung.

24.05.2015 - Radsport: DM Paracycler

24.05.2015

Für unseren Paracycler Pierre Senska fanden die Deutschen Meisterschaften auf der Straße und im Zeitfahren statt. Pierre ist amtierender Weltmeister, wie jeder gut an seinem Regenbogentrikot erkennen kann, und wollte sich gern auch den deutschen Titel sichern. Dies gelang ihm auch, diesmal aus einer Fluchtgruppe heraus, die 1,5 Minuten Vorsprung vor dem Feld hatte.

Im Zeitfahren holte sich Pierre Bronze; zwei Medaillen inklusive Titel - Radsportherz was willst du mehr!

19.05.2015 - CL 2016: Grillabend des Club Rio 2016

19.05.2015

Dienstagabend im Sportforum - der Club Rio 2016 des SC Berlin e.V. lud zum Grillfest ein.

Bei schönstem Wetter, Traditionellem vom Grill und kühlen Getränken folgten Mitglieder des Club Rio, Förderer, Partner, Vorstände der Sportabteilungen, Trainer und vor allem Sportler des Vereins der Einladung. Frau Karla Mädler übermittelte während Ihrer Begrüßungsansprache Informationen und verkündete Neuigkeiten, so auch die Vorstellung des Marketingpartners Andreas Badstübner. Gleichlautend dem neuen Slogan „Wir.... Die Sportfamilie“ fand man sich zu angeregten Gesprächen und nutzte die Gelegenheit zum persönlichen Austausch und Kontakt.

Diese freundschaftliche Atmosphäre war dann auch der Rahmen für die herzliche Verabschiedung des langjährigen Präsidenten des SC Berlin e.V., Matthias Stawinoga.

14.05.2015 - Leichtathletik: Deutsche Hochschulmeisterschaften - Thomsen auf Platz fünf

14.05.2015

Rund 500 Studenten kämpften am Donnerstag in Münster um die Titel bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften. Gut in Szene setzen konnte sich dort Laura Thomsen (U23/Druck) auf den Kurzsprintdistanzen. Über 100m qualifizierte sie sich nach 12,20s zunächst für den A-Endlauf der besten 6 um im Anschluss in 12,13s ihre Saisonbestzeit deutlich zu verbessern und Platz 5 zu ersprinten. Dabei ging es im Finale eng zu: Nur vier Hunderstel trennten sie vom dritten und nur eine wiederum vom sechsten Platz.

Über die halbe Stadionrunde belegte sie in ebenfalls guten 25,11s später Platz 11.

10.05.2015 - Judo: European Judo Cup Ergebnisse nachgetragen

10.05.2015

Beim Junior European Judo Cup in Kaunus / Litauen konnte Tom Görlitz -81kg mit einem Sieg das Achtelfinale erreichen, verpasste dort jedoch durch eine Shido-Bestrafung das Viertelfinale äußerst knapp und schied aus.

Beim Cadet European Judo Cup in Cluj Napoca / Rumänien gingen Stefan Stoll -73kg, Willi Myrow, Valentin Kiesche beide -81kg und Vladislav Gavrilov -90kg an den Start. Stefan erreichte mit zwei souveränen, vorzeitigen Siegen das Achtelfinale und wurde dort leider vom Polen Przemyslaw Kuczborski aus dem Turnier geworfen. Valentin scheiterte nach einem Auftaktsieg gegen den späteren Dritten Mykyta Matlashevskyi aus der Ukraine. Willi verlor seinen ersten Kampf gegen den späteren Halbfinalisten Dmytro Tsybanov ebenfalls aus der Ukraine, konnte dann leider seine Chance in der Trostrunde nicht nutzen. Vladislav schied nach einer Niederlage aus.

09.05.2015 - Judo: Kein Erfolg für Iljana Marzok in Baku

09.05.2015

Am Samstag, den 09. Mai 2015, schied Iljana Marzok -70kg bereits im Achtelfinale des Grand Slam in Baku / Aserbaidschan gegen die junge Brasilianerin Barbara Timo aus.

10.05.2015 - Leichtathletik: Kurschus, Stephan und Lachmann knacken DM-Normen

10.05.2015

Während die Freiluftsaison für die Leichtathleten in den letzten zwei Wochen erst langsam begonnen hat, konnten schon an diesem Wochenende mehrere SCB-Athleten die Norm für Deutsche Meisterschaften erreichen.

Kurschus erreicht Mehrkampf-Quali, Eibenstein im Pech

Für die Jungen der Altersklasse M14 steht in diesem Jahr mit den Titelkämpfen im Blockmehrkampf der erste Vergleich auf nationaler Ebene an. Die zur Teilnahme geforderten Hürden des Deutschen Leichtathletikverbandes sind hoch. Trotzdem sollten sie für Wilhelm Kurschus (M14/Krabi) kein großes Hindernis darstellen. So hakte er beim Mehrkampfmeeting im Sportforum an diesem Samstag mit 2672 Punkten den geforderten Nachweis im Block Sprint/Sprung (2600 Punkte) ab. Dabei ließ er, neben guten Leistungen im 100m-Sprint (12,59s) und Hochsprung (1,60m), vor allem im Weitsprung mit 5,51m noch Punkte liegen. Denn in dieser Disziplin gehört er seit Ende April zum Kreis der 6m-Springer und damit zu den besten seine Alters in Deutschland.

Trainingskollege Daniel Eibenstein (M14/Krabi) überbot im Block Lauf ebenfalls die geforderte Norm (2275 Punkte) mit 2509 Punkten mehr als deutlich. Das wäre im vergangenen Jahr die achtbeste Leistung eines 14-jährigen in Deutschland gewesen. Allerdings gelten im Block Lauf besondere Regeln: ISo wird eine Zusatznorm im 2000m-Lauf gefordert, die nur die wenigsten Sportler erreichen. Diese verpasste Daniel in 06:40,55min gerade einmal um die Winzigkeit von 55 Hundertsteln. Für ihn heißt es nun, die entsprechende Zeit bei Gelegenheit noch nachzuliefern. Schafft er dies, so kann er sich im September in Köln gute Chancen auf eine vordere Platzierung ausrechnen.

Lachmann mit schnellen 100m, Stephan erfüllt auch Zusatznorm

12 Grad und kühler Wind am Sonntag – alles andere als angenehm für Sprinter und Springer waren die Bedingungen beim Jugendsportfest im Stadion Lichterfelde. Dorthin waren einige Athleten eigens gefahren um ihrerseits die Qualifikation für ihre Deutschen Meisterschaften perfekt zu machen.

Beinahe mit Punktlandung erledigte Carolin Lachmann (U18/Druck) ihre Aufgabe im 100m-Sprint. Die Berlin-Brandenburgische Hallenmeisterin der U18 und der U20 über 60m überquerte nach 12,49s die Ziellinie und blieb damit unter der geforderten Zeit von 12,50s. Direkt dahinter folge Zwillingsschwester Eileen Lachmann (U18/Druck), die in 12,57s ihre Bestzeit aus der Vorwoche bestätigte, aber auf die Normerfüllung noch warten muss.

Bei ihrem ersten 200m-Start in der Saison verpasste Carolin im Anschluss in 25,90s die Norm auf dieser Strecke nur um zwei Zehntel und deutete an, dass auch hier die Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften Anfang August realistisch ist.

Ebenfalls die 100m-Norm (11,80s) unterboten hatte Dario Stephan (M15/Druck) bereits bei seiner Premiere über diese Strecke vergangene Woche in 11,70s. Um eine frühzeitige Spezialisierung junger Athleten zu vermeiden, müssen diese zur Qualifikation zu den Deutschen U16-Meisterschaften zudem eine Zusatznorm in einer anderen Disziplin nachweisen. Im Weitsprung steht sie bei 5,50m. Eindrucksvoll überbot Dario diese bei seinem ersten Weitsprung-Wettkampf mit mehreren Sprüngen auf 5,90m. Damit hat er das Ticket nach Köln bereits sicher.

Bereits 7 SCBer mit DM-Quali

Auch einige andere SCBer haben ihr Ticket schon in der Tasche: Laura Thomsen (U23/Druck) meldete sich bereits letzte Woche in 12,19s eindrucksvoll über 100m zurück und Claudia Bode (U23/Buggel) hatte die Norm für die DM U23 bereits im letzten Jahr erreicht. Gemeinsam mit Franziska Hönzke (U23/Druck) sowie Carolin und Eileen Lachmann gelang außerdem die Qualifikation in der 4x100m-Staffel.

01./02.08.2015 - Junior European Judo Cup 2015

01./02.08.2015

Mit traditioneller Selbstverständlich keit lieferten das Team um den Vorsitzenden der Abteilung Judo/

Karate und Vizepräsidenten des SC Berlin e.V. Joachim Thärig eine großartige Organisation des

diesjährigen Juniors European Judo Cup ab. Der JEJC 2015 ist gleichzeitig die 24. internationale

Veranstaltung des DJB in Folge, die der SC Berlin e.V. ausrichtet. Das stark besetzte Turnier mit 525

Aktiven aus 40 Nationen zeigte wiederholt, dass es im Sport keine Verlierer gibt. Ehrengäste, Zuschauer,

Organisatoren aber vor allem die Sportler erlebten 2 bewegte Wettkampftage mit ,,Gänsehautatmosphäre"

in einer gut gefüllten Halle, Dank allen Sponsoren, Partnern, Förderern, Organisatoren, Wettkampfrichtern

und den vielen fleißigen Helfern wurde auch die 6. Auflage dieses weltbekannten Turniers ein voller Erfolg!

Berichte - Interviews - Emotionen auf www.hauptstadtsport.W/jejc2o15

.

ANKÜNDIGUNG

http://www.hauptstadtsport.tv/junior-european-judo-cup/

.

1. WETTKAMPFTAG

http://www.hauptstadtsport.tv/junior-european-judo-cup-2/

.

2. WETTKAMPFTAG

http://www.hauptstadtsport.tv/junior-european-judo-cup-tag-2/

.

ENGLISCH

http://www.hauptstadtsport.tv/junior-european-judo-cup-english/

.

Derzeit findet noch bis zum 05.08.2015 das Internationale Trainingscamp im Sportforum Hohenschönhausen

mit rund 500 Teilnehmern statt. Viele Sportler sind extra zum Trainingscamp angereist, um sich hier auf die bevorstehende

Weltmeisterschaft vorzubereiten.

R.D.

03.05.2015 - Judo: U18-Jungs sammeln Erfahrung beim Heim-EC

03.05.2015

Am Sonntag, den 03. Mai 2015, kämpften Stefan Stoll -73kg, Willi Myrow -81kg, Valentin Kiesche -81kg und Vladislav Gavrilov -90kg auf den heimischen Judomatten in der großen Halle beim Cadet European Judo Cup und schnupperten internationale Wettkampfluft.

Für Stefan und Willi war es der erste European Cup, so dass Erfahrungsammeln im Vordergrund stand. Stefan gab leider seinen ersten Kampf nach Waza-ari-Führung noch ab und auch im zweiten Kampf reichte seine Yuko-Führung nicht. Dies wird ihm hoffentlich nicht so schnell wieder passieren. Willi zeigte eine beeindruckende Kampfesleistung und holte das Bestmögliche für seinen Leistungsstand heraus. Mit drei tollen Ippon-Siegen kämpfte er sich bis auf Platz 9 in dem sehr großen Teilnehmerfeld mit 43 Startern vor.

(Artikel wird fortgesetzt.)

02.05.2015 - Judo: Sven Maresch auf Platz 7 in Zagreb

02.05.2015

Beim Grand Prix in Zagreb / Kroatien landete Sven Maresch -81kg nach zwei Siegen und zwei Niederlagen auf Platz 7 und muss nun seine Erwartungen nach den letzten Erfolgen ein wenig dämpfen. Diesmal waren es insgesamt ein paar Shido-Bestrafungen zu viel für Sven, es lief nicht ganz rund an diesem Sonnabend. Randnotiz: Seine beiden Kontrahenten, die ihn bezwangen, sicherten sich Gold bzw. Bronze.

12.04.2015 - Judo: Valentin Kiesche und Vladislav Gavrilov landen auf Platz 9 in Teplice

12.04.2015

Beim Cadet European Judo Cup im nahen Teplice / Tschechien erreichten am vergangenen Sonntag, den 12.04.15, Valentin Kiesche -81kg und Vladislav Gavrilov -90kg jeweils Platz 9.

Nach drei Siegen in der Vorrunde wurde Valentin erst durch den Deutschen U18-Vizemeister Paul Pink im Viertelfinale durch Aufgabe nach einer Würge gestoppt. In der Trostrunde war für Valentin leider gleich Schluss, denn mit einer weiteren, allerdings sehr knappen Niederlage wiederum gegen einen Deutschen, Falk Petersilka, schied er aus dem sehr gut besuchtem Turnier aus.

Vladislav machte insgesamt vier Kämpfe. Er verlor in der Vorrunde gegen den späteren Dritten aus Israel Almog Louzoun und scheiterte im zweiten Trostrundenkampf leider mit einer Winzigkeit von einer Shido-Bestrafung gegen den Deutschen Luca Frohloff. Insgesamt fiel auf, dass Vladislav zu viele kleine Bestrafungen kassierte. Er muss nun verstärkt an seiner Cleverness und Taktik arbeiten.

12.-15.03.2015 - Eiskunstlauf: DEU-Pokal 2015 in Dortmund

12.-15.03.2015

Die Saison 2014/2015 neigt sich dem Ende entgegen und der DEU-Pokal war für die meisten unserer Sportler der letzte Wettbewerb dieser langen Saison. Um so erfreulicher ist es, dass Vanessa Grallert ihre Kategorie (U18 Mädchen) mit dem 1.Platz beenden konnte. Ebenfalls ihren Wettbewerb gewinnen konnten unsere beiden Sportpaare Talisa Thomalla/ Robert Kunkel (Nachwuchs Paare) und Minori Yuge/ Jannis Bronisefski (Junioren Paare) und zwei dritte Plätze gab es in der Kategorie Junioren Herren für Thomas Stoll und für Kai Jagoda bei Nachwuchs Jungen.

Herzlichen Glückwunsch an unsere Medaillengewinner!

Allen anderen SCB-Startern natürlich auch Glückwunsch zu den belegten Platzierungen!

Ergebnisseite

10.03.2015 - Judo: Astrid Machulik für Kata-EM nominiert

10.03.2015

Heute erfolgte auf der Webseite des Judo-Verbandes Berlin folgende freudige Mitteilung für unsere Judo-Trainerin Astrid Machulik:

"Unser Landesverband ist bei den Kata-Europameisterschaften am 23. und 24. Mai im Belgischen Herstal vertreten. Astrid Machulik, JVB-Prüfungsreferentin und Mitglied der Kampfrichterkommission, wurde vom Deutschen Judo-Bund mit ihrem Partner Heiko Kother aus Seifhennersdorf für die Disziplin Kodokan goshin jutsu nominiert. Das ist eine moderne Selbstverteidigungskata. Astrid ist die erste Berlinerin, die an einer internationalen Kata-Meisterschaft teilnimmt. Wir wünschen viel Erfolg." (Karl-Heinz-Otto)

Auch wir wünschen Astrid und ihrem Partner Heiko viel Erfolg bei ihren ersten internationalen Meisterschaften!

08.03.2015 - Judo: Tom Görlitz verteidigt seinen deutschen Meistertitel

08.03.2015

Am gestrigen Sonntag konnte Tom Görlitz seinen Titel in der Gewichtsklasse -81kg bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren erfolgreich verteidigen. Herzlichen Glückwunsch!

Anfang letzter Woche sah es noch nicht so aus, dass die Mission Titelverteidigung für Tom erfolgreich verlaufen würde. Der schulische Stress im Abitur und der eigene Erwartungsdruck auf das Wochenende machten sich bei Tom sichtbar bemerkbar, er fühlte sich eher schlapp und nicht so fit, wie er es gerne sein wollte. Am Sonntagnachmittag war dann aber nach fünf anstrengenden Kämpfen die Siegesfreude groß und die folgende Erkenntnis gewonnen, dass es schon schwerer ist einen erkämpften Titel zu verteidigen.

Im ersten Kampf besiegte Tom den Bayern Mike Schmal vom MTV 1881 Ingolstadt vorzeitig. Im zweiten Kampf traf er dann auf den für den UJKC Potsdam startenden ehemaligen Berliner Ruven Lemke. Nach vier ausgeglichenen Minuten mussten beide in die Golden-Score-Verlängerung und es dauerte unglaublich weitere 2:38 min. bevor Tom den Potsdamer mit Yuko bezwingen konnte. Nach dem kräftezehrenden Kampf machte Tom im Viertelfinale kurzen Prozess mit seinem Gegner Martin Schneider vom SV Halle, um dann im Halbfinale seinem Verbandstrainer Frank Möller ein paar graue Haare zu bescheren und sich wiederum auf eine Zitterpartie mit Golden Score einzulassen. Gegen Henrik Schreiber von den Judo Crocodiles Osnabrück entschied erst ein Shido in der Verlängerung zu Gunsten von Tom. Im Finale traf Tom auf den erfolgreichen Youngster Tim Gramkow von den Crocodiles Hildesheim, der 2014 in Athen Zweiter bei den Europameisterschaften der Kadetten in der Gewichtsklasse -73kg wurde und seit diesem Jahr als Junior in der Gewichtsklasse -81kg an den Start geht. Tom erwischte Gramkow nach knapp zwei Minuten mit seinem starken Seoi-nage und holte sich einen tollen Ippon-Sieg im Finale. Deutscher Meister 2015 und Titel erfolgreich verteidigt!

Nun gilt es für Tom bei den kommenden internationalen Turnieren wie dem Bremen Masters und einigen European Cups sich möglichst immer in den Medaillenrängen zu platzieren und vor allem beim abschließenden und dem international mit am stärksten besetzten Heim-European-Cup, hier in Berlin von unserer Abteilung Judo / Karate organisiert, auf dem Podium zu stehen, so dass ihm der Bundestrainer eine Fahrkarte zu den Europa- und vielleicht sogar Weltmeisterschaften der Junioren geben kann.

28.02.2015 - Judo: Vladislav Gavrilov gewinnt Bronze bei den DEM U18

28.02.2015

Am Sonnabend, den 28.02.2015, konnte Vladislav Gavrilov seine erste Medaille bei Deutschen Meisterschaften holen. In der Gewichtsklasse -90kg gewann Vladislav in Herne die Bronzemedaille bei den unter achtzehnjährigen Judoka. Herzlichen Glückwunsch!

Nachdem im vergangenen Jahr Vladislav durch Verletzungen die Deutschen Meisterschaften und viele Qualifikationsturniere auf europäischer Ebene, die European Cups, verpasste, konnte er sich nun am Wochenende für seine Geduld belohnen und eine Meisterschaftsmedaille gewinnen. Im ersten Kampf musste Vladislav sich erstmal warm kämpfen, bevor er seinen Gegner aus Nordrhein-Westfalen in der letzten Minute des Kampfes noch vorzeitig mit Ippon besiegen konnte. Den zweiten Kampf gegen einen bayrischen Judoka konnte er zügig für sich entscheiden. Im Viertelfinale traf Vladislav auf den unbequemen Nils Faßmann aus Hessen, den er nicht schaffte voll zu werfen. Allerdings reichte Vladislav ein Yuko um ins Halbfinale einzuziehen. Dort traf er wiederum auf seinen lokalen Dauerrivalen Daniel Zorn vom BC RANDORI Berlin. Dieses Mal gelang es Zorn in der Mitte des Kampfes Vladislav mit seiner starken Hüfte zu werfen und den Kampf vorzeitig mit Ippon zu entscheiden. Vladislav blieb nur noch der Kampf um Bronze. Dort ging Vladislav konsequent zur Sache und konnte bereits nach 1:13 min. seinen Gegner Ryan Antipow aus der Pfalz mit Ippon schlagen und sich die Bronzemedaille sichern.

... bei genauerer Betrachtung trübte nun ein einziger Wermutstropfen die Medaillenfarbe. Für Vladislav heißt es, Bronze gewonnen, aber auch womöglich Silber verloren! Gold ging bei diesen Deutschen Meisterschaften an den Berliner Zorn und Silber an Kilian Schulz aus Mecklenburg-Vorpommern, der bereits bei den Nordostdeutschen Meisterschaften Silber gewann. Wäre Vladislav bei den Nordostdeutschen Meisterschaften nicht einmal unkonzentriert gewesen, so dass er dort bereits vor dem Finale in die Trostrunde rausflog. So wäre vielleicht auch ein rein Berliner Finale bei den Deutschen Meisterschaften möglich gewesen, anstatt sich bereits im Halbfinale mit Zorn messen zu müssen. Lehrgeld bezahlt.

Unser zweiter viel versprechender Teilnehmer bei den Deutschen Meisterschaften U18 war unser Vorjahres-Bronzemedaillengewinner Valentin Kiesche -81kg. Leider verletzte sich Valentin in seinem ersten Kampf gegen den Deutschen Meister 2014 der Gewichtsklasse -90kg Paul Pink aus Sachsen bei dessen Soto-maki-komi am Ellenbogen, so dass er nicht mehr weiterkämpfen konnte. Der Verdacht auf einen Bruch im Bereich des Ellenbogengelenkes bestätigte sich zum Glück nicht, der Verdacht einer Bänderverletzung konnte leider noch nicht ausgeschlossen werden. Gute Besserung!

22.02.2015 - Judo: Pierre Borkowski und Robert Zimmermann früh raus in Düsseldorf

22.02.2015

Der Heim-Grand-Prix in Düsseldorf am Sonntag, den 22.02.2015, endete für Pierre Borkowski und Robert Zimmermann, beide +100kg, bereits früh in den ersten Runden. Pierre schied bereits in der ersten Runde gegen den Franzosen Jean-Sebastien Bonvoisin mit einer deutlichen Niederlage aus. Robert "gewann" seinen ersten Kampf durch Nichtantreten seines Gegners und traf in der zweiten Runde auf den späteren Silbermedaillengewinner Takeshi Ojitani aus Japan, dem er zunächst starke Gegenwehr bieten konnte, bevor er geworfen und festgehalten wurde. Mit einem anderen Los wäre für Robert vielleicht mehr drin gewesen, schade.

Ärgerlich für unsere beiden Schweren ist es, dass die anderen beiden deutschen Starter in dieser Gewichtsklasse eine super Kampfesleistung zeigten, ins Halbfinale einzogen und um die Medaillen mitkämpften. Der Youngster Sven Heinle schlug dabei den aktuellen Vizeeuropameister Adam Okruashvili aus Georgien und sicherte sich die Bronzemedaille. Der EM-Dritte André Breitbarth verpasste mit Platz 5 die Bronzemedaille knapp.

21.02.2015 - Judo: Sven Maresch gewinnt Bronze beim Heim-Grand-Prix

21.02.2015

Beim Heim-Grand-Prix in Düsseldorf am Samstag, den 21.02.2015, konnte sich Sven Maresch -81kg die Bronzemedaille gegenüber der starken internationalen Konkurrenz sichern und wichtige Punkte für die Olympia-Qualifikation sammeln. Iljana Marzok -70kg landete nach ihrer Schulterverletzung auf dem undankbaren Platz 5.

Nach einem Freilos traf Sven in seinem ersten Kampf direkt auf den Japaner Keita Nagashima, was im Allgemeinen zum "Warmkämpfen" eine sehr schwierige Aufgabe darstellt. Dies spiegelte sich auch zunächst auf der Anzeigetafel durch mehrere Shido-Bestrafungen wider. Doch Sven gelang es den Grand-Prix-Sieger von Ulaanbaatar 2014 in der zweiten Kampfhälfte mit Seoi-nage auf Yuko zu werfen und den Kampf zu seinen Gunsten zu kippen, so dass er in den letzten Sekunden den auf Risiko gehenden Japaner nochmals auf Yuko werfen konnte. Im zweiten Kampf hatte es Sven mit dem amtierenden Junioren-Europameister Nemanja Majdov aus Serbien zu tun. Wieder konnte sich Sven mit einem Yuko-Vorteil durch tiefen Seoi-nage durchsetzen und damit ins Viertelfinale einziehen. Dort sollte eigentlich der US-Amerikaner Travis Stevens auf ihn warten, gegen den Sven im vergangenen Jahr im Finale von Düsseldorf verloren hatte. Jedoch verletzte sich Stevens im Kampf zuvor bei seiner siegbringenden Wurftechnik, so dass Sven daraufhin kampflos ins Halbfinale des Grand Prix einzog. Im Halbfinale traf Sven auf den amtierenden Europa- und Weltmeister Avtandili Tchrikishvili aus Georgien. Nach fünf Minuten intensivem, spannendem Kampf, in dem sich beide immer wieder bei ihren Wurfansätzen neutralisierten, entschied nur die Winzigkeit von einem zu zwei Shido die Niederlage von Sven, schade. Sven musste nun im darauffolgenden Kampf um Bronze statt um Gold antreten. Auch hier hatte er es wieder mit einem Brocken zu tun. Er traf auf den Vizeweltmeister 2014 Antoine Valois-Fortier aus Kanada. Nach etwas mehr als eine Minute erwischte Sven den Kanadier voll und konnte ihn mit Seoi-nage auf den Rücken werfen, Ippon! Sven holte mit seiner Bronzemedaille die erste Medaille für das deutsche Männerteam beim Grand Prix in Düsseldorf. Herzlichen Glückwunsch!

Iljana startete nach einem missglückten Uchi-mata mit einem Waza-ari-Rückstand in ihren ersten Kampf gegen die Belgierin Roxane Taeymans. Jedoch machte sie den Rückstand umwendend durch ihren berüchtigten O-uchi-gari wieder wett und brachte die Belgierin krachend auf den Rücken zu Boden, Ippon. Im zweiten Kampf traf Iljana auf die unbequeme Französin Margaux Pinot. Diese überraschte sie gleich zu Beginn mit einem schnellen Angriff und erhielt einen Yuko. Danach fand Iljana immer besser in den Kampf und versuchte die Französin mit verschiedenen Wurfkombinationen zu werfen. Jedoch gelang ihr keine Wertung. Erst ein Konter brachte für Iljana die Waza-ari-Führung, die sie dann bis zum Schluss mit allen taktischen Mitteln verteidigte. Im Viertelfinale traf Iljana auf die Türkin Sukran Bakacak, die sich in ihrer Poolhälfte überraschend gegen topgesetzte Kämpferinnen durchgesetzt hatte. Nach Yuko-Führung brachte Iljana die Türkin zur Halbzeit wiederum mit einem blitzsauberen O-uchi-gari zu Boden, Halbfinale erreicht! Im Halbfinale wartete auf Iljana die Japanerin Chizuru Arai. Iljana kassierte zwei Shido, jedoch brachte sie Arai mehr als einmal zum Wackeln und erreichte fast eine Wertung. Vielleicht fehlte da ein bisschen die Drehung mit der Schulter, um die Japanerin erfolgreich zu werfen. In der letzten Kampfminute geriet Iljana leider in eine Festhalte und musste aufgeben. Im Kampf um Bronze traf Iljana dann auf die junge Niederländerin Sanne van Dijke. Die ersten Angriffe und Aktionen sahen eigentlich sehr gut aus, jedoch entschied sich Iljana dann für einen schnellen Blitzangriff mit Ko-soto-gake, der von der Niederländerin leider mit Hiza-guruma einwandfrei gekontert wurde. Iljana hätte wahrscheinlich in diesem Moment noch nicht das volle Risiko suchen müssen. Schade, ein undankbarer Platz 5 für Iljana.

Berichte:

Grand-Prix, 2. Tag: Drei Medaillen für deutsche Judokas (Deutscher Judo-Bund)

Sven Maresch gewinnt Bronze in Düsseldorf (Judo-Verband Berlin)

15.02.2015 - Judo: Sven Maresch nach Verletzungspause stark zurück

15.02.2015

Am vergangenen Sonntag fand Sven Maresch nach seiner mehrmonatigen Verletzungspause direkt in die Erfolgsspur zurück. Mit Silber in der Gewichtsklasse -81kg bei den European Judo Open in Rom / Italien (World Cup) zeigte er einen gelungenen Einstand in die Qualifikationsphase für Rio 2016 und meldete sich zudem rechtzeitig fit für den anstehenden Heim-Grand-Prix in Düsseldorf. Herzlichen Glückwunsch!

Nach deutlichen Siegen in der Vorrunde gegen Luca Poeta (ITA), Ilya Kokovich (RUS) und Hemubatu Eri (CHN) sowie im Halbfinale gegen Shalva Kalabegashvili (ESP) traf Sven im Finale auf den japanischen Junioren-Weltmeister von 2011 Goki Maruyama. In einem spannenden, knappen Kampf hatte der Japaner am Ende das Quäntchen Glück mit einem Shido zu zwei Shido den siegbringenden Vorteil auf seiner Seite zu haben. Für Sven blieb Silber und das gute Gefühl nie wirklich weg von der internationalen Spitze gewesen zu sein.

Berichte:

Successful return for bouyant Maresch (Europäische Judo-Union)

European Open: Medaillen für Thiele, Maresch und Wandtke (Deutscher Judo-Bund)

Sven Maresch nach Verletzungspause wieder fit (Judo-Verband Berlin)

16.02.2015 - Eisschnelllauf: Weitere Top Ten Platzierungen für Kraus. Schwarz hinter den Erwartungen.

16.02.2015

Nach Bentes erfolgreichem Auftakt mit Platz 6 über die 3000m, konnte sie im Teampursuit mit Claudia Pechstein und Isabel Ost Platz 7 erringen. Das erklärte Ziel der drei Damen war die Bronzemedaille. Durch Osts Einbruch in den letzten Runden scheiterte das Projekt "Teammedaille" allerdings. Für eine Überraschung sorgte das japanische Damenteam, das die favorisierten Niederländerinnen bezwang und sich nun Weltmeister nennen darf.

Im abschließenden Massenstart der Damen am gestrigen Sonntag attackierte Bente beherzt, sicherte sich in der vorletzten Wertung 5 Punkte und wurde damit am Ende starke Sechste. Der SCB gratuliert!

Für Samuel Schwarz verlief die WM nicht optimal. Über die1000m wurde er mit einer soliden Laufleistung guter Neunter. Auf seiner Spezialstrecke hatte sich der Familienvater dennoch mehr vorgenommen. Sein Ziel war, trotz eines krankheitsbedingten Ausfalles vor drei Wochen, eine Medaille zu erlaufen. Bei der Sprint-Mehrkampf-WM in Astana (28.02-01.03.2015) und beim Weltcupfinale in Erfurt (21. - 22.03.2015), bei dem auch Bente am Start steht, kann "Samu" noch einmal sein Können unter Beweis stellen. Dafür wünscht der SCB viel Erfolg.

14.02.2015 - Judo: Valentin Kiesche und Vladislav Gavrilov buchen Tickets zu den DEM U18

14.02.2015

Am Sonnabend, den 14.02.2015, sicherten sich Valentin Kiesche -81kg mit Silber und Vladislav Gavrilov -90kg mit Bronze bei den Nordostdeutschen Meisterschaften in Frankfurt / Oder die Tickets zu den Deutschen Meisterschaften der U18 in Herne. Herzlichen Glückwunsch!

Valentin gewann seine ersten beiden Kämpfe überlegen. Im Halbfinale traf er dann auf den unbequemen, großen Frankfurter Ole Buth (BB) gegen den er zuletzt das Nachsehen hatte. In einem ausgeglichenen Kampf konnte Valentin durch geschickte Taktik Buth zu einem schwerwiegenden Fehler provozieren. Buth wurde wegen Fassens unterhalb der Gürtellinie, ans Bein, disqualifiziert, Valentin zog ins Finale ein. Dort traf er auf Tim Schmidt vom Bundesligisten UJKC Potsdam (BB). Schmidt überzeugte an diesem Tag gegen Valentin sowohl im Stand als auch am Boden. Als Vorjahresnordostmeister blieb Valentin diesmal nur die Silbermedaille.

In der gleichen Gewichtsklasse wie Valentin, -81kg, war auch Willi Myrow am Start. Willi kämpfte sich bis ins Halbfinale, wo er dem späteren Sieger Schmidt unterlag. Im Kampf um Bronze unterlag Willi dem Berliner Arian Hellvoigt vom SV Berlin 2000 innerhalb der ersten Minute, Platz 5. Trotz großen Kampfgeistes verfehlte Willi das Ziel Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften knapp, schade.

Vladislav musste seiner zuletzt häufig auftretenden Unkonzentriertheiten Tribut zollen und verlor unerwartet, durch eigenen Fehler seinen zweiten Kampf in der Vorrunde. Damit musste er den Weg zu Bronze über die Trostrunde antreten anstatt sich im Finale gegen Daniel Zorn vom BC RANDORI Berlin revanchieren zu dürfen. Im Kampf um Bronze reichte Vladislav ein Waza-ari gegen seinen Gegner aus Brandenburg, um Platz 3 und das Ticket zu den Deutschen Meisterschaften zu buchen.

Unser Berliner Meister Stefan Stoll -73kg konnte auf Grund einer Erkältung sein Leistungspotential nicht abrufen und beendete die Nordostdeutschen Meisterschaften mit einem sehr enttäuschenden siebten Platz.

In der U21 ist bereits unser Deutscher Juniorenmeister Tom Görlitz zu den Deutschen Meisterschaften U21 am 07.+08.03.2015 in Frankfurt / Oder qualifiziert. Am Sonnabend versuchte nun Tamer Yesilbag +100kg sein Glück auch ein Ticket dahin zu ergattern. In der +100kg war er im Vergleich zu seinen Gegnern deutlich zu leicht, so dass er ein zusätzliches Handicap zu seiner fehlenden Wettkampferfahrung hatte. Daher hieß es für ihn nur, Erfahrungen sammeln. Tamer belegte mit zwei Niederlagen den fünften Platz.

Am Sonnabend, den 28.02.2015, gilt es nun für unseren beiden U18-Judoka Valentin und Vladislav die Daumen zu drücken, so dass sie mit Medaillen von den Deutschen Meisterschaften in Herne wiederkehren!

Für Tom gilt es dann am Sonnabend, den 07.03.2015, in Frankfurt / Oder seinen U21-Titel zu verteidigen.

13.02.2015 - Eisschnelllauf: WM Heerenveen - Bente Kraus überzeugt.

13.02.2015

Beim gestrigen Auftakt der Weltmeisterschaft in den Niederlanden sicherte sich Bente Kraus über die 3000m einen hervorragenden 6. Platz. Das ist ihr bisher bestes Einzelergebnis auf internationaler Ebene. "Ich habe die ganze Saison auf diesen Moment gewartet, der kam zum richtigen Zeitpunkt", sagte Kraus und sprach damit ihre Zeit von 4:09,74min an, denn im Verlauf der Saison konnte sie die 4:10 Marke noch nicht unterbieten. Gold holte die Tschechin Martina Sablikova vor Ireen Wüst und Marije Joling aus den Niederlanden.

Der SCB gratuliert Bente zu diesem fabelhaften Ergebnis und wünscht für die nächsten Rennen der WM weiterhin schnelle Beine.

Die detaillierten Ergebnisse finden sie hier.

11.02.2015 - Eisschnelllauf: Weltmeisterschaft im "Mekka des Eisschnelllaufens"

11.02.2015

Nach einer erfolgreichen ersten Saisonhälfte und zwei starken Weltcupstarts im neuen Jahr, stehen unsere Athleten Bente Kraus und Samuel Schwarz nun bei der Einzelstrecken-WM am Start. Diese findet kommendes Wochenende im niederländischen Heerenveen statt, das in Fachkreisen als "Mekka des Eisschnelllaufens" gilt.

Donnerstag beginnt die WM mit den 3000m der Damen. Hier rechnet sich Bente Kraus Chancen auf eine Top Ten Platzierung aus. Am Samstag schnürt unser Kilometerkönig Samuel Schwarz die Schlittschuh besonders fest, um im 1000m-Rennen seinen Traum von einer WM-Medaille zu verwirklichen. Im Teampursuit der Damen will auch Bente Kraus am Sonnabend auf's Treppchen laufen und beim abschließenden Massenstart der Damen am Sonntag ihre Qualitäten zeigen.

Der SCB wünscht Bente und Samuel viel Erfolg!

08.02.2015 - Judo: Valentin Kiesche in den Nachwuchs-Bundeskader berufen

08.02.2015

Kurz vor den Deutschen Meisterschaften der U18 wurde Valentin Kiesche -81kg auf Grund seiner gezeigten Wettkampferfolge 2014 in den Nachwuchs-Bundeskader des Deutschen Judo-Bundes berufen. Dies gibt Ansporn für die kommenden nationalen und internationalen Aufgaben, so dass zum Ende der Saison vielleicht ein Ticket für Valentin zu einer europäischen Meisterschaft herausspringen kann. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

04./05.02.2015 - Eiskunstlauf: Peter Liebers ist Weltmeister der Studierenden

04./05.02.2015

Peter Liebers siegt bei der Winter Universiade 2015 in Granada.

Nach einem 4.Platz im Kurzprogramm konnte Peter eine tolle Aufholjagd starten und den Titel mit 223,74 Punkten gewinnen. Herzlichen Glückwunsch an Peter und seine Trainerin Viola Striegler!

Ergebnisseite

01.02.2015 - Radsport: Erfolgreicher Vereins-Neuzugang; Bahnweltcub in Kolumbien

01.02.2015

Einen grandiosen Sieg feierte Maximilian Beyer beim Bahnweltcup in Cali/Kolumbien. Er holte sich völlig überraschend den Sieg im Omniumwettbewerb der Elite. Max wird das gut getan haben, weil es doch zur Deutschen Meisterschaft in Berlin nicht so gut lief. Nationaltrainer Meyer weiß was er an ihm hat und ließ ihn trotzdem in Cali für Deutschland an den Start gehen.

Unser Verein entwickelt sich stetig weiter. So hat in diesem Jahr Pierre Senska den Weg zu uns gefunden. Pierre startet in der Behindertensportart Paracycling, welche ebenfalls dem BDR untergeordnet ist. Wir sind stolz, einen amtierenden Weltmeister in unseren Reihen zu haben. Pierre hat auch schon seinen ersten Erfolg in diesem Jahr eingefahren. Beim Europacup in Newport wurde er Zweiter in der 3000 m Einerverfolgung. Herzlichen Glückwunsch! Nicht nur das Regenbogen-Trickot steht ihm gut, nein auch unser Vereins-Trickot kann sich mit ihm sehen lassen ....

31.01.2015 - Judo: Tom Görlitz gewinnt Bronze beim U21-Ranglistenturnier in Strausberg

31.01.2015

Unsere jungen Männer kämpften am vergangenen Sonnabend in Strausberg unter den Augen des U21-Bundestrainers Richard Trautmann um wichtige Ranglistenpunkte. Judoka Tom Görlitz konnte hier in der am stärksten besetzten Gewichtsklasse -81kg die Bronzemedaille gewinnen. Unsere beiden U18er Valentin Kiesche, ebenfalls -81kg, und Vladislav Gavrilov, -90kg, zahlten als Youngster noch Lehrgeld.

26.01.-01.02.2015 - Eiskunstlauf: Toller 6.Platz für Peter Liebers bei EM in Stockholm

26.01.-01.02.2015

Liebers wird Sechster bei Eiskunstlauf-EM

Peter Liebers vom SC Berlin hat bei der Europameisterschaft der Eiskunstläufer in Stockholm den sechsten Rang erreicht. Am Mittwoch war Liebers mit einem überraschenden fünften Platz nach dem Kurzprogramm in die EM gestartet. Peter verzichtete im Kurzprogramm auf den vierfachen Toe-Loop, denn er wollte ein fehlerfreies Programm zeigen und genau dieser Plan ging auf. Nach einer nicht ganz fehlerfreien Kür konnte er am Ende mit 213.57 Punkten einen tollen 6.Platz erreichen.

Der Oberstdorfer Franz Streubel kam auf Rang 13. Damit hat die Deutsche Eislauf-Union wieder zwei Startplätze bei der EM 2016 in der slowakischen Hauptstadt Bratislava.

Platz 7 für Vartmann/ Van Cleave und Platz 11 für Hase/Seegert

Auch unsere Sportpaare konnten sich gut präsentieren. Leider verhinderte eine etwas wackelige Kür eine noch bessere Platzierung für Mari Vartmann und Aaron Van Cleave. Dagegen sehr zufrieden sind Minerva Fabienne Hase (BSV92) und Nolan Seegert mit ihrem 11.Platz. Bei ihrem ersten großen internationalen Auftritt konnten sie eine gute persönliche Leistung präsentieren.

Bild: v.l.n.r. Trainer Rico Rex, Nolan Seegert, Trainerin Romy Oesterreich und Minerva-Fabienne Hase

Ergebnisseite

31.01.2015 - Leichtathletik: Carolin Lachmann wird Norddeutsche Vizemeisterin in der Halle

31.01.2015

Auf Berliner und Brandenburger Ebene war sie im 60m-Sprint in den letzten Wochen bereits das Maß der Dinge. Nun gewann U18-Athletin Carolin Lachmann (Trainer: C.Druck) am Samstag in der Berliner Rudolf-Harbig-Halle bei den Norddeutschen Hallenmeisterschaften die Silbermedaille. Dabei setzte sich die noch 15-jährige Nachwuchsathletin gegen die bis zu drei Jahre ältere Konkurrenz aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg Vorpommern, Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig Holstein in der weiblichen Jugend U20 durch. Von ihren 47 Gegnerinnen musste sie lediglich Tracey Schulz aus Neubrandenburg den Vortritt lassen. Nach solidem Vorlaufsieg in 7,89s steigerte sich die Berlin-Brandenburgische Hallenmeisterin der U18 und U20 im Halbfinale auf 7,75s und stürmte im Finale nach 7,74s als Zweite ins Ziel. Damit kam sie erneut bis auf drei Hundertstel an ihre erst vor zwei Wochen aufgestellte Bestleistung heran. War sie im letzten Winter in 7,99s noch das erste mal unter der 8-Sekunden-Marke geblieben, ist ihre Steigerung in diesem Winter bereits mehr als beachtlich und der Anschluss an die nationale Spitze in der weiblichen Jugend U18 hergestellt. Begleitet wurde Carolin im Finale von ihrer Schwester Eileen, die in 7,92s Platz Sieben belegte. Nachdem sie vor Wochenfrist die Berlin-Brandenburgischen Hallenmeisterschaften der U18 krankheitsbedingt verpasste, versucht die Vizemeisterin der U20 nun den Anschluss an die Konkurrentinnen wiederherzustellen. Auch sie war in 7,74s in diesem Winter schon pfeilschnell unterwegs und wird gemeinsam mit ihrer Schwester in zwei Wochen an ihren ersten Deutschen Jugendmeisterschaften unter dem Hallendach teilnehmen. Dort werden sich beide erneut der älteren Konkurrenz der weiblichen Jugend U20 stellen.

Nachdem sich das Fehlen des Norddeutschen Jugendhallenmeisters 2014 im Weitsprung, Maximilian Wolfram und des DJM-Dritten im Hürdensprint, Felix Jahn, noch bemerkbar machte, konnte Arvid Reddmann (Trainer: C. Druck) im Weitsprung der Männer einen Achtungserfolg verbuchen. Der Drittplatzierte der Norddeutschen Hallenmeisterschaften U20 des vergangenen Jahres ist der Jugendklasse entwachsen. Nun belegte er in seiner ersten Saison bei den Aktiven mit 7,05m den fünften Platz. Dabei konnte er seine Hallenbestleistung um zwei Zentimeter steigern und übertraf zum vierten Mal in diesem Winter die 7-Meter-Marke. Im 60m-Sprint der Frauen gelang Claudia Bode (Trainer: S. Buggel) der Einzug ins Finale, in dem sie Platz Acht belegte.

26.01.2015 - Verabschiedung EM-Teilnehmer

26.01.2015

Wir wünschen unseren EM-Teilnehmern Peter Liebers und unserem Sportpaar Minerva Fabienne Hase/ Nolan Seegert viel Glück bei der Europameisterschaft in Stockholm vom 28.01.-01.02.2015. Toi,Toi,Toi!!!

Ergebnisseite

24.01.2015 - Judo: Bronze für Schwergewichtler Pierre Borkowski bei den DEM

24.01.2015

Am vergangenen Samstag bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren in Bonn gewann unser Judo-Kämpfer Pierre Borkowski im Schwergewicht +100kg Bronze! Damit hat er inzwischen eine ganze Handvoll Medaillen bei Deutschen Meisterschaften eingesammelt, angefangen bei den Kadetten 2006. Herzlichen Glückwunsch!

Pierre gewann nach Freilos seinen Auftaktkampf in nur 47s gegen seinen Gegner aus Jüterbog (BB) und erreichte damit bereits das Halbfinale. Dort traf er auf den fast 10 Jahre älteren, sehr erfahrenen und erfolgreichen Liga-Kämpfer Thomas Pille aus Frankfurt/Oder (BB). Pille war bereits siebenmal Deutscher Vize-Meister. Nach langem, hartem Kampf mit Verlängerung konnte sich der Oldie gegen Pierre leider durchsetzen, so dass Pierre nur noch die Chance auf Bronze blieb. Pille sicherte sich später erstmalig Gold bei den Deutschen Meisterschaften. Pierre setzte sich dann im Kampf um Bronze geduldig mit Yuko nach einer gelungenen Wurfaktion gegen den in Berlin trainierenden Sven Hesse aus Eberswalde (BB) durch.

Neben Pierre Borkowski war auch der Deutsche U21-Meister Tom Görlitz -81kg am Start. Für Tom waren es die ersten Deutschen Meisterschaften der Senioren, er hatte sich mit seinem Titelgewinn bei den Junioren (U21) hierfür qualifiziert. Leider lief für ihn am Sonntag gar nichts zusammen. Seinen Auftaktkampf gewann er vorzeitig, doch im nächsten Kampf musste er sich bereits mit vier Strafen gegen den erfahrenen Stefan Oldenburg aus Witten (NW) geschlagen geben. Tom schaffte es nicht, den taktisch clever kämpfenden Oldenburg zu werfen, sah selbst negativ und defensiv aus und kassierte die entsprechenden Shido-Bestrafungen. Im folgenden Trostrundenkampf erwischte ihn dann sein Gegner aus Osnabrück (NS) noch vorzeitig auf Ippon, so dass Tom dieses Mal die Heimreise ohne eine Medaille bei den Deutschen Meisterschaften antreten musste.

Iljana Marzok, Sven Maresch und Neuzugang Robert Zimmermann mussten bei diesen Deutschen Meisterschaften aus gesundheitlichen Gründen passen. Iljana zog sich im internationalen Trainingslager in Mittersill / Österreich eine Schulterverletzung zu. Sven ist nach seiner Fussverletzung noch nicht ganz wieder fit und in einem passenden Trainingszustand. Robert musste kurzfristig wegen Erkrankung absagen.

12.01.2015 - Eiskunstlauf: Deutsche Nachwuchsmeisterschaften 2015

12.01.2015

Bei den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften in Oberstdorf konnten unsere Eiskunstläufer am Wochenende überzeugen und gleich mehrere Titel gewinnen:

Unser Paar Talisa Thomalla und Robert Kunkel als Paarlaufnachwuchsmeister den Titel nach Berlin holen. Zu Meisterehren bei den Junioren kamen Minori Yuge (BSV 92) und Jannis Bronisefski (SCB) als Paarlaufmeister.

Darüberhinaus gab es für den SC Berlin im Laufe der Deutschen Nachwuchsmeisterschaft in Obersdorf noch einen 3.Platz in der Kategorie Nachwuchs Jungen durch Kai Jagoda.

Am Wochenende kam eine weitere erfreuliche Entscheidung hinzu: Das Paarlauf-Paar Minerva Fabienne Hase (BSV 92) & Nolan Seegert (SCB) wird als zweites Deutsches Paar an den Europameisterschaften in Stockholm teilnehmen.

Der Sporclub Berlin gratuliert den genannten Sportlerinnen und Sportlern zu ihren tollen Erfolgen.

14.12.2014 - Eiskunstlauf: DM-Titel für Mari Vartmann & Aaron Van Cleave

14.12.2014

Am Wochenende kam in Stuttgart das Who is Who der deutschen Eiskunstlauf-Elite zusammen um in der Eiswelt bei den Deutschen Meisterschaften um Titel und Platzierungen zu laufen.

Im Paarlauf konnte sich Aaron Van Cleave mit seiner Partnerin Mari Vartmann (DEG) mit 154,61 Punkten den Titel sichern und damit die Nachfolge von Aljona Savchenko und Robin Szolkowy antreten, die im letzten Jahr den Titel holten. Der DM-Sieg brachte ihnen außerdem die Nominierung für die Europameisterschaften vom 28. Januar bis 1. Februar in Stockholm.

Sein Ticket zur schwedisches Hauptstadt sicher hat auch Peter Liebers. In Stuttgart musste der Olympia-Achte und Deutsche Serien-Meister allerdings aufgrund seines Trainingsrückstandes nach einer Verletzung noch nach dem Kurzprogramm aus dem Wettbewerb aussteigen. Den Titel sicherte sich der Oberstdorfer Franz Streubel vor Paul Fentz und Christopher Berneck vom SC Berlin.

08.12.2014 - Eisschnelllauf: Weltcup Berlin - Schwarz mit Silber bei deutschem Doppelsieg; 9. Platz für Bente Kraus

08.12.2014

Samuel Schwarz errang am vergangenen Samstag, bei einem historischen deutschen Doppelsieg hinter Nico Ihle aus Chemnitz ,den zweiten Platz über die 1000m in der Zeit von 1:09,53min, vier Hundertstel hinter Ihle. Schwarz verstolperte sich zwar auf den letzten Metern und verpasste somit womöglich Platz eins , dennoch war die Freude riesengroß: "Ich habe alles gegeben. Ich bin auch mit dem zweiten Platz absolut happy. Das ist das Maximum. Erster und Zweiter, mehr geht nicht", so der Berliner über den geschichtsträchtigen Doppelerfolg. Vor über 24 Jahren gelang dies zuletzt dem Deutschen Duo Uwe-Jens Mey & Olaf Zinke.

Bente Kraus landete auf einem soliden neunten Rang über 3000m in 4:13,69min. "Mit dem neunten Platz bin ich zufrieden, aber ich möchte die 4:10 endlich angreifen.", sagte sie nach dem Rennen, während sie sich ausjoggte und im Innenraum der Eisschnelllaufhalle Hohenschönhausen die Siegerehrung stattfand. Auch hier gab es einen Doppelsieg, allerdings für die Eisschnelllauf-Großmacht Niederlande. Es gewann Ireen Wüst vor Marije Joling. Platz drei ging an die Tschechin Martina Sablikova. Bei der Teamverfolgung am Samstag erlief Bente, mit Claudia Pechstein und Isabell Ost, den vierten Platz. Das deutsche Damenteam, das zuletzt beim Weltcup in Obihiro (JPN) den dritten Rang erzielte, bestätigte damit den Aufwärtstrend im Teamwettbewerb, nach der nicht zufriedenstellenden Olympischen Saison.

Der SCB gratuliert zum erfolgreichen Absolvieren des Heimweltcups.

25.11.2014 - Eisschnelllauf: Zurück aus Asien - Resümee der ersten Weltcups

25.11.2014

"Der 10. Platz bei den schweren Eisbedingungen hat mich zufrieden gestimmt, aber die Medaille in der Teamverfolgung war eine noch größere Belohnung für all die Strapazen der letzten Zeit." - Bente Kraus über ihre Ergebisse des ersten Weltcups im japanischen Obihiro (siehe SCB Meldung 17.11.)

Auch beim zweiten Weltcup, eine Woche später, in Seoul (KOR) konnte Bente wieder unter die ersten zehn auf einer Einzelstrecke laufen. Beim Sieg von C. Pechstein errang sie dieses Mal sogar einen sehr guten 8. Platz über die 5000m.

Kilometerkönig Samuel Schwarz war in der Lage, über die 1000m, einen hervorragenden 6. Platz für sich zu verbuchen. Ganz zufrieden war er aber nicht: "Die zweite Runde war sehr schwer, das will ich in Berlin besser machen.". Damit spielt er auf den Heimweltcup nächste Woche vom 05. - 07.12. in der Eisschnelllaufhalle des Sportforums an.

Beide Athleten möchten da ihre Form bestätigen und mit sehr guten Leistungen auftrumpfen. Dafür wünscht der SCB viel Erfolg, zudem gratuliert der Verein zu den Ergebissen der ersten beiden Weltcups.

Detaillierte Ergebnisse aus Asien finden sie hier.

17.11.2014 - Eisschnelllauf: Weltcup in Obihiro - Podium für Schwarz und Kraus

17.11.2014

SCB Eisschnellläufer Samuel Schwarz zeigte beim ersten Weltcup der Saison 2014/15 erneut, dass er zur Weltspitze zählt. Mit dem 3. Platz in der Zeit von 1:09.77min hinter Sieger Pavel Kulizjnikov (RUS), zurückgekommen aus einer zweijährigen Dopingsperre, und Zweitplatziertem Kjield Nuis (NED) bestätigte er die gute Vorleistung der DM in Berlin. Zudem konnte er bei dem erstmalig ausgetragenen Teamsprint, zusammen mit Nico und Denny Ihle (Chemnitz), den zweiten Platz erzielen.

Bente Kraus konnte in der Teamverfolgung mit G. Hirschbichler (Inzell) und C. Pechstein (Berlin) den 3. Platz erringen. Zeugnis ihrer Stellung im erweiterten Kreis der Weltelite ist Platz 10 über 3000m.

Der SCB gratuliert und wünscht für nächstes Wochenende viel Erfolg.

11.11.2014 - Radsport: Karlo Brüser - Berlins Nachwuchsportler im November 2014

11.11.2014

Durch seine gezeigten Leistungen bei den Deutschen Bahnmeisterschaften 2014 in Cottbus, welche Karlo Brüser mit dem Deutschen Vizemeistertitel im Punktefahren der Jugend U17 krönte, wurde unser Sportler vom Landessportbund Berlin zur Wahl "Nachwuchssportler des Monats November 2014" nominiert. Diese Wahl gewann Karlo überlegen, wie fast auf den Tag genau vor zwei Jahren Maximilian Schachmann, der bei den Juniorenweltmeisterschaften im holländischen Valkenburg die WM-Bronzemedaille im Zeitfahren gewann.

In einer Stadt mit fast 3,5 Millionen Einwohnern diese Wahl zu gewinnen, ist ein ganz besonderes Privileg. Wir beglückwünschen Karlo und drücken ihm die Daumen für den nun möglichen „Sportler des Jahres 2014“. Unsere Stimme hast Du!

Auch die Medien berichten zahlreich über diese Ehrung. Der Tagesspiegel vom 11.11.2014 hat ein kurzes Interview mit ihm abgedruckt. Die Worte von Karlo zeigen, dass der Junge nicht nur gut Renn- bzw. Bahnrad fahren kann sondern sich auch komplexe Gedanken um das Vereinsleben insgesamt macht und großen Stolz entwickelt, für unseren ruhmreichen SC Berlin in die Pedale zu treten. Ein ein wunderbarer Artikel und wir können ihn jedem nur empfehlen. Link

Auch ein Filmbericht bei Hauptstadtsport.tv ist ihm gewidmet und absolut sehenswert. Link

09.11.2014 - Turngala 2014 - Berlin Berlin - Kartenverkauf

09.11.2014

Der Kartenverkauf für die diesjährige Turngala Berlin Berlin der Abteilung Turnen hat begonnen.

Erhältlich sind die Karten:

- an allen bekannten Theaterkassen und Vorverkaufsstellen sowie

- unter Tel.: 030-44304430 oder

- online unter www.gegenbauer-ticketservice.de (Suchbegriff "Turngala zur Weihnachtszeit")

03.11.2014 - Eisschnelllauf: Titelverteidiger Samuel Schwarz glänzt bei DM. Bente Kraus erringt Silber und Bronze.

03.11.2014

Samuel Schwarz, der fünftplatzierte der Olympischen Spiele in Sotchi, zeigte am vergangenen Wochenende Spitzenleistungen. Über die am Samstag ausgetragenen 1000m ergatterte er die Goldmedaille in einer Fabelzeit von 1:09,79min. Knapp vor Chemnitzer Nico Ihle verteidigte er den Meistertitel. Über die halbe Distanz konnte er am Sonntag mit schnellen 35er Zeiten die Silbermedaille erkämpfen - diesmal hinter Ihle.

Bente Kraus krönte ihre 3000m Leistung am Samstag mit Silber, in der Zeit von 4:12,40min, fünf Sekunden hinter Claudia Pechstein (Berlin) und drei Sekunden vor Stephanie Beckert (Erfurt). Platz 3 über die 5000m am Sonntag hinter Pechstein und Beckert rundeten ihre DM ab. Im Vergleich zur letztjährigen Olympiasaison ist Bente schneller gestartet. Damit ist sie zufrieden, sagt aber auch, dass es noch "ausbaufähig" ist.

Die ersten Weltcups in Japan und Südkorea in den nächsten Wochen sind die ersten Vergleiche auf internationaler Ebene. Bente und Samuel freuen sich, zu den 12 nominierten DESG Athleten zu zählen.

Detaillierte Ergebnisse finden sie

hier.

Der SCB gratuliert herzlich zu den erbrachten Leistungen und wünscht seinen Eisflitzern eine erfolgreiche Saison.

15.10.2014 - Stars und Sternchen 2014 - Kartenverkauf

15.10.2014

Der Kartenverkauf für unser Schaulaufen "Stars & Sternchen" hat seit dem 15.10.2014 begonnen.

Erhältlich sind die Karten an allen bekannten Theaterkassen und Vorverkaufsstellen sowie unter Tel.: 030-44304430 oder mail an:

tickets@gegenbauer-ticketservice.de

29.10.2014 - Eisschnelllauf: Deutsche Meisterschaft 01.11. - 02.11.2014 Berlin

29.10.2014

Noch drei Mal schlafen, dann geht es auf dem 400m Oval im Sportforum Hohenschönhausen um dabei sein oder zu hause bleiben. Die Deutsche Einzelstreckenmeisterschaft ist, wie jedes Jahr, die erste große Aufgabe im Kalender der Kufenflitzer. Auf den Strecken von 500 bis 10.000m werden die begehrten Weltcup-Startplätze ausgelaufen.

Für den SCB am Start sind unsere drei erfahrenen Athleten Bente Kraus, Samuel Schwarz und Nico Dorsch. Bente (3.000m, 5.000m) und Samuel (500m, 1.000m) gelten auf ihren Strecken als Favoriten. Die Rolle der Top Anwärterin auf Edelmetall hat sich Bente bereits im Sommer in Inzell gesichert. Sie gewann dort den Vizemeistertitel bei den Deutschen Meisterschaften im Massenstart.

Weitere Informationen zur DM am kommenden Wochenende finden Sie hier.

Der SCB wünscht Bente, Samuel und Nico maximalen Erfolg.

Oktober 2014 - SC Berlin unterstützt Interessenbekundungsverfahren für Olympia in Berlin

Oktober 2014

Das Präsidium des Sportclub Berlin e.V. hat einstimmig beschlossen, das Interessenbekundungsverfahren für Olympische Spiele 2024 oder 2028 in Berlin zu unterstützen.

28.09.2014 - Radsport: DM Straßen-Vierer-Zeitfahren in Eldagsen

28.09.2014

Kurz vor Abschluss der Rennsaison finden in jedem Jahr die Deutschen Meisterschaften im Zeitfahren Vierer-Straße der Altersklassen U15 und U17 statt. Die letzte Medaille für den SC Berlin in dieser Disziplin holte im Jahr 2009 Maximilian Beyer, damals in seinem letzten Jugendjahr. Der Berliner Vierer holte den Titel, u.a. mit den Fahrern Maximilian Schachmann (damals noch nicht beim SC Berlin) und Silvio Herklotz. Beide jetzt sehr erfolgreich in der U23 Szene, national und auch international. In diesem Jahr vertrat unsere Farben Fabian Dreier U15. Er hatte sich aufgrund seiner hervorragenden Leistungen für diesen Vierer des Landesverbandes Berlin qualifiziert.

Eine Medaille konnte man dem Berliner Vierer durchaus zutrauen. Am Ende wurde es die Goldmedaille und Fabian Dreier somit der jüngste Deutsche Meister aller Zeiten der Abteilung Radsport des SC Berlin. Ein wunderbares Ergebnis für uns und den jungen Mann aus Berlin Pankow, der seit einem Jahr von unserem U15 Trainer Daniel Klose trainiert wird. Auch für Daniel ist dieser Erfolg eine schöne Belohnung für sein unermüdliches Engagement für die Sache. Er darf sich ab jetzt Meistermacher nennen, genau wie unser Erfolgstrainer Hans Scheibner, zumal Fabian die gesamte Zeit ausschließlich in der Trainingsgruppe Klose unterwegs war.

Nach der Deutschen Vizemeisterschaft von Karlo Brüser von vor drei Wochen in Cottbus bei der DM Bahn, ist dieser Titel das absolute Highlight der Saison 2014. Interessant ist dabei auch, dass die DM Medaillen auf Bahn und Straße erzielt wurden. Außerdem wurden die meisten Medaillen der letzten Jahre von Juniorensportlern erzielt. In der Fotogalerie befinden sich neben den Fotos von Fabians Titel auch noch Bilder von Karlos Jagd auf das Feld bei der DM sowie Theo Reinhardts Titelgewinn im Vierer für das rad-net.Rose Team. Theos Saison geht jetzt so richtig los, mit den anstehenden internationalen Wettbewerben auf der Bahn. Dies gilt auch für Maximilian Beyer, dem 2.und 3. der Deutschen Bahnmeisterschaften. Max wird ab kommendem Jahr Teamkollege von Theo Reinhardt, was die Verantwortlichen des SC Berlin sehr begrüßen, auch wenn der Sportler dann nicht mehr die Lizenz beim SC Berlin zieht. Max hat in seiner Laufbahn bisher, genau wie Theo für unseren SC Berlin große Erfolge gefeiert. Darauf sind wir stolz und werden den Weg von Beiden weiter mit Spannung verfolgen.

06.09.2014 - Radsport: DM Bahn in Cottbus, Beendigungen von Rennlaufbahnen

06.09.2014

In der ersten Septemberwoche fanden in Cottbus die Deutschen Bahnmeisterschaften statt. Solch eine Meisterschaft muss besonders im Nachwuchs (hier sind startberechtigt die U17 und U19) gut vorbereitet werden.

In diesen Altersklassen sind die Sportler noch nicht auf Straße bzw. Bahn spezialisiert. Dies folgt erst ab der U23. In diesem Jahr war es besonders problematisch, weil im Velodrom im Vorfeld nicht trainiert werden konnte, wegen den dort stattfindenden Europameisterschaften im Schwimmen. Also beschloss Trainer Bräunig zwei Trainingstage in der 35.KW in Cottbus zu trainieren. Natürlich ist das mit Aufwand und Fahrtweg verbunden, aber sinnvoll, um den Sportlern das notwendige Bahngefühl zu geben und gleich die Örtlichkeit der kommenden Meisterschaft studieren zu können. Die Cottbuser Bahn ist aus Beton und halb offen. Also schon im Vergleich zum Velodrom ganz andere Bedingungen. Außerdem ist sie 333 m lang, mehr als 80 Meter länger als im so vertrauten Velodrom.

Erwartungsgemäß fuhr Karlo Brüser gleich am ersten Tag der Meisterschaften eine sehr gute 2000 Meter Einerverfolgung. Wenn auch knapp, konnte er sich mit seiner 2:27 Zeit ins kleine Finale kämpfen. Schon das war ein riesen Erfolg.

Keinem Jugendfahrer des SC Berlin ist dies in den letzten 10 Jahren gelungen. Die letzten Medaillen in der Einerverfolgung für den SC Berlin holte Max Beyer in den Jahren 2010 und 2011. Allerdings war Max da jeweils schon U 19 Juniorenfahrer. Das kleine Finale fand sehr spät, schon im Dunkeln, in Cottbus, bei doch bereits recht kühlen Temperaturen statt. Dementsprechend waren dann auch die gefahrenen Zeiten. Sicher ist bekannt, dass Abkühlung der Luft auch zum Zeitverlust führt, gerade auch auf einer Bahn, die sich nicht in einer Halle befindet. Karlo gab sein Bestes, aber es reichte leider nicht zur Bronzemedaille. Trotzdem keine Enttäuschung, wenn man sich unter den besten vier EV Jugendfahrern in Deutschland einreihen darf. Die Zeit lag um rund 6 Sekunden über der Zeit vom Vormittag. Aber ein bissel Wut nahm unser Sportler in die nächsten Wettkämpfe mit.

Bei den Vorläufen im Punktefahren zeigten sich Karlo Brüser und Pepe Kunert (beide U17) als Minimalisten und erreichten, wenn auch knapp, das Finale am Samstag. Was dann dort passieren würde, konnte keiner so genau sagen, zumal die Gegnerschaft aus Cottbus und Forst wirklich stark vorfuhr. Es wurde ein Krimi und eine der Hauptrollen spielte unser Karlo Brüser. Ziemlich am Anfang des Rennens versuchte Karlo schonmal "was geht", um mit seinen Worten zu sprechen. Die Attacke wurde aber wieder neutralisiert und der Zuschauer hätte glauben können, dass der Junge "breit" ist. Karlo ließ sich bis ins hintere Drittel des Feldes zurückfallen, aber wohl nur zum Kräftesammeln, wie wir später sehen sollten. Rund 16 Runden vor Schluss, es wurden 60 Runden gefahren, ging der zukünftige Meister Richard Banusch vorn raus. Karlo zögerte nicht lange und ging hinterher. Wer nun dachte Banusch würde mit Brüser zusammen arbeiten, der hatte sich getäuscht. Kurz danach ließ Banusch Karlo zurück, fuhr sein eigenes Rennen und man musste sich fragen, was unser Renner nun zwischen Feld und Spitzenreiter noch auf die Bahn bringen kann.

Banusch holte sich noch eine paar Punkte und fuhr dann nach der Umrundung ins Feld rein. Karlo hatte zu diesem Zeitpunkt 3 Punkte und es waren noch rund 11 Runden zu fahren. Er holte sich die nächste Wertung und kämpfte dann in seinem bekannten Stil, um den Rundengewinn. Das Feld arbeitete und wollte das nicht zulassen. Zwischenzeitlich wirkte es so, als wenn Karlo die Kräfte verlassen, aber es kam glücklicherweise die zweite Luft. Die Zuschauer tobten, der Moderator gab auch alles und unmittelbar nach dem Glockenton für die letzte Runde fuhr Karlo ins Feld rein. Also der Rundengewinn war da, zumindest visuell. Bundestrainer Taudte wies danach noch darauf hin, dass nach dem Glockenton kein Rundengewinn mehr möglich ist. Karlo gewann dann aber nach dem Glockenton noch die letzte Wertung. Also erster Platz 10 Runden vor Schluss und bei der Schlusswertrung macht mit den 3 Punkten vorher zusammen 13 Punkte. Knapper ging es nicht nach hinten. Der drittplatzierte Sportler hatte 12 Punkte und der Viertplatzierte 11.

Karlo wurde somit sensationeller Deutscher Vizemeister im Punktefahren der Jugend. Es war ein Fight auf Biegen und Brechen. Dieser unbändige Wille, diese Urkraft waren zu spüren. Er wollte diesen Rundengewinn unbedingt, ging über die Grenzen und holte sich diese wertvolle Silbermedaille. Die Verantwortlichen des SC Berlin sind froh, dies live miterlebt zu haben. Nach 2005 (Madison U17 Markus Wähner und Bastian Faltin) und 2012 (Madison U17 Julian Witt gemischte Mannschaft) war es die 3. Jugendmedaille der letzten 10 Jahre und dann auch noch in einer Einzeldisziplin, dem schwersten aller Bahnentscheidungen, dem Punktefahren. Mit diesem Erfolg konnten wir die erfolgreiche Serie der letzten Jahre im Punktefahren fortsetzen, nachdem Max Beyer 2011, genau wie Julian Witt jeweils bei den Junioren Deutsche Meister im Punktefahren wurden. Karlo Brüser ist ein 100%iges „Eigengewächs“. Er hat immer bei unseren Vereinstrainern trainiert und war zu keinem Zeitpunkt an der Sportschule. Seine Laufbahn begann er 2009 im ersten U13 Jahr. War dann zwei Jahre bei Klaus Wagner, danach zwei Jahre bei Michael Bräunig, dann ein Jahr bei Hans Scheibner und seit diesem Jahr, durch unsere Staffelübergabe, wieder bei Michael Bräunig. Diesen unseren Trainern gilt unser ganzer Dank. Was sie seit so vielen Jahren leisten ist wirklich was ganz Besonderes.

Die Maschine die Karlo für dieses Rennen nutzen konnte, ist genau die gleiche, mit der Julian Witt im letzten Jahr Deutscher Meister und WM 7. wurde. Auch dieses Rad wurde von unserem Technikgenie Michael Bräunig zusammen gebaut. In diesem Zusammenhang gilt unser Dank Christian Grasmann, der uns immer wieder kostengünstig die so begehrten "Fuji" Rahmen besorgen kann.

Diese Medaille war die einzige, die für Berlin im Nachwuchs bei diesen Meisterschaften eingefahren wurde. Max Beyer holte bei den Männern im Madison Silber und in der Vierermannschaft Bronze für den SC Berlin. Leider gelang uns bei den Junioren nicht der erhoffte Sprung aufs Treppchen. Julian Witt U19 der Titelverteidiger im Punktefahren, konnte mit Platz 6 im Punktefahren trotzdem überzeugen, zumal ihm ein Rundengewinn gelang. Julian hatte sich für diese Meisterschaft nochmal zur Verfügung gestellt, obwohl er die gesamte Rennsaison nicht mehr gefahren ist. Dafür gilt unser Dank. Das Madisonpaar Schuster/Witt U19, was bei den Sixdays und der 4 Bahnentournee immer auf dem Treppchen stand, konnte diesmal leider mit Platz 4 nicht wie erhofft abschneiden. Hier war der Wurm drin, da Krankheiten und auch noch ein Sturz beim Warmfahren die Hoffnungen zerstörten. Beide Sportler sagen Ade, wobei Til Schuster sein Rad nach 10 Rennsaisonen allesamt für den SC Berlin an den Nagel hängt. Er begann im Jahr 2005 bei Herrn Wagner, damals als einziger U11. Er kann wirklich auf eine tolle erfolgreiche Zeit zurückblicken, auch wenn nicht alle Träume in Erfüllung gingen.

Julian kam im zweiten U17 Jahr zum SC Berlin. Für uns eines der größten Talente, die jemals hier Rad gefahren sind. Ein Ausnahmetalent, das auch mit deutlich weniger Training andere in Grund und Boden fahren konnte. Hier gehen zwei "Typen" aus der aktiven Zeit raus, die hoffentlich uns in irgendeiner Weise erhalten bleiben. Jungs ihr habt Spuren hinterlassen und werdet uns und besonders den Rennern aus eurer Nähe fehlen. Verlernt euer ansteckendes Lachen nicht und denkt daran, hier gibt es eine Familie, die heißt SC Berlin und die ist immer für Euch da. Dies möchten wir auch Alexander Hinz zurufen, der in den letzten zwei Jahren für unseren SC Berlin unterwegs war und auch zum U19 Junioren-Bundesligateam 2014 gehört. Alex ist zu einem wichtigen, vor allem zwischenmenschlichen Bestandteil geworden. Immer mit großem Weitblick und ein genialer Kommunikationspartner. Das Wort Loyalität hat er wohl selbst erfunden. Seine Trainingseinstellung war immer vorzüglich, gerade wenn man sich seinen Anreiseweg aus Neuenhagen vor Augen führt. Er hat seine Ziele konsequent verfolgt und diese im Jahr 2014 im Wesentlichen auch umsetzen können.

Theo Reinhardt holte im Männerbereich bei der DM Bahn auch Edelmetall. Theo wurde mit seinem rad-net Rose Team Deutscher Meister im Vierer. Wir sind gespannt wie es mit Theo Reinhardt und Max Beyer weiter geht und freuen uns, dass Max Beyer ab kommenden Jahr auch für das Team des BDR rad-net Rose Team in die Pedale treten wird, auch wenn er dann keine offizielle Lizenz mehr beim SC Berlin zieht.

Der Sportler muss immer da fahren, wo die leistungsorientierten Bedingungen am besten sind.

22.09.2014 - Einladung zur Mitgliederversammlung Eiskunstlauf 2014

22.09.2014

Liebe Mitglieder der Abteilung Eiskunstlauf,

hiermit laden wir Sie/ Euch satzungsgemäß zu unserer Mitgliederversammlung am Montag, 22.09.2014 um 18.30 Uhr ein.

Hier finden Sie/ Ihr die offizielle Einladung mit den Themen und Inhalten des Abends.

08.08.-10.08.2014 - Leichtathletik: Felix Jahn sprintet auf Platz Drei bei den Deutschen Jugendmeisterschaften

08.08.-10.08.2014

Felix Jahn hat am Samstag überraschend Bronze bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Bochum-Wattenscheid gewonnen. Mit seinem dritten Platz im 110m Hürdensprint der männlichen Jugend U20 holte der Schützling von Christopher Druck im Lohrheidestadion die erste Medaille für den SC Berlin in einer Einzeldisziplin bei Nationalen Nachwuchstitelkämpfen seit 8 Jahren. Die letzten gewannen 2006 Janin Lindenberg über 400m und Steve Hanisch im Hochsprung, wie sollte es anders sein, als die Deutschen Jugendmeisterschaften auch das letzte mal in Bochum-Wattenscheid stattfanden. Als siebentschnellster Athlet gemeldet, trat Felix mit dem Ziel, sein erstes Finale bei einer Deutschen Meisterschaft und damit eine Top 8 Platzierung zu erreichen, an. Bei den letzten Anläufen war er daran noch hauchdünn gescheitert. Doch dieses mal sollte der Wettkampf einen anderen Verlauf nehmen: Bereits im Vorlauf steigerte er seine erst vor Wochenfrist beim Gewinn der Norddeutschen Meisterschaft aufgestellte Bestzeit deutlich von 14,36s auf 14,20s und machte mit einem zweiten Platz den Finaleinzug klar. Und das nicht etwa knapp, sondern überraschend als drittschnellster Läufer. Im Finale herrschte mit 2,6m/s starker Rückenwind, den die Hürdensprinter aufgrund der ohnehin schon engen Abstände zwischen den Hürden nicht besonders mögen. Während aber einige seiner Konkurrenten mit den Bedingungen kämpften, gelang es Felix sich perfekt darauf einzustellen. Nun drehte er erst richtig auf, steigerte sich erneut auf 14,18s und stürmte, begleitet von den Jubelrufen seiner Trainingsgruppe als Dritter ins Ziel. Dass er in seinem ersten nationalen Finale gerade eine Medialle gewonnen hatte, konnte er im Anschluss selbst zunächst kaum glauben. Den Lauf kann man sich auf leichtathletik.tv noch einmal ansehen.

Motiviert vom Medaillengewinn des Teamkollegin peilte am abschließenden Sonntag auch die 4x100m-Sprintstaffel der männlichen Jugend in der Besetzung Thanh Long Nguyen, Arvid Reddmann, Botvid Reddmann und Medaillengewinner Felix Jahn den Einzug ins Finale an. Die dafür am Ende benötigten 43,13s wären auch tatsächlich mehr als möglich gewesen, doch ein zu frühes Ablaufen und die folgende Stabübergabe außerhalb der Zone führte bereits zur Disqualifikation beim ersten Wechsel. Die Hoffnungen auf eine vordere Platzierung musste auch Weitspringer Maximilian Wolfram begraben. Der Norddeutsche Vizemeister musste sich mit 6,73m deutlich unter Wert begnügen und verpasste damit den Einzug in das Finale.

Bereits am Freitag griff Claudia Bode über 100m ins Geschehen ein. Mit 12,35s erzielte sie im Vorlauf ihre zweitschnellste Zeit des Jahres, verpasste aber den Einzug ins Halbfinale. Einziger Wehrmutstropfen war der langsame Start, sonst eigentlich Claudias große Stärke. Denn mit nur 5 Hundersteln Abstand war der Einzug in die nächste Runde sogar zum Greifen nahe.

02./03.08.2014 - Leichtathletik: 2 Titel bei den Norddeutschen Meisterschaften U20 und U16

02./03.08.2014

Über 500 Athletinnen und Athleten aus 7 Bundesländern kämpften an diesem Wochenende im Berliner Stadion Lichterfelde um die Norddeutschen Meistertitel in den Altersklassen U16 und U20. Für viele von ihnen war es eine letzte Standortbestimmung vor den anstehenden Deutschen Jugendmeisterschaften und die Chance, dafür noch einmal Schwung aufzunehmen. Das gelang auch den Startern des SC Berlin mit Bravour: Insgesamt erliefen, ersprangen und erwarfen sie zwei Titel, einen zweiten sowie vier dritte Plätze.

Erfolgreiche 100m-Sprinter

Vor allem die Kurzsprinter des SCB wussten auf der 100m-Distanz zu überzeugen. In drei von vier Finals waren sie vertreten. Und drei mal konnten sie danach auf das Siegertreppchen steigen - allen voran Eileen Lachmann. Der Schützling von Trainerin Katja Pobanz überstand in der weiblichen Jugend U16 nicht nur als Siegerin ihres Vor- und Zwischenlaufes souverän die Vorrunden, sondern gewann in einem Wimpernschlagfinale in 12,75s den Meistertitel. Dabei hatte sie im Zieleinwurf knapp die Nase vorn, denn ihre Gegnerinnen folgten nur eine bzw. zwei Hundertstel danach. In zwei Wochen hofft sie bei den Deutschen Meisterschaften der U16 möglichst nah an ihre Bestzeit (12,60s) zu kommen. Darauf hofft auch ihre Schwester Carolin, die ihren Vorlauf ebenso souverän absolvierte, aber auf der Ziellinie stürzte und nicht mehr in den weiteren Wettbewerb eingreifen konnte. Im Wettbewerb der Athletinnen U20 gab es Bronze für Claudia Bode. Nach klaren Vor- und Zwischenlaufsiegen musste sie im Finale in 12,40s nur Rahel Rüdel (SV Werder Bremen) und Hendrikje Richter (SV Preußen Berlin) knapp den Vortritt lassen. Die gleiche Platzierung gab es auch im 100m-Finale der 15-jährigen Jungen. Djamal Bohm, der eigentlich noch der Altersklasse M14 angehört, stellte sich den älteren Konkurrenten und ließ beinahe alle hinter sich. In 11,90s belegte der Athlet von Trainerin Marianne Krabi den dritten Platz. Von ihm wird man in den nächsten Jahren hoffentlich noch einiges hören.

Jahn und Wolfram präpariert für Wattenscheid

Zum Finale angetreten, als erster aus dem Startblock und mit Bestzeit als Meister ins Ziel gelaufen - so die Bilanz von Felix Jahn. In 14,36 Sekunden stürmte der Hürdensprinter von Trainer Christopher Druck mit fast einer halben Sekunde Vorsprung nach 110m ins Ziel und holte den zweiten Titel für den SC Berlin. Knapp eine Woche vor den Deutschen Jugendmeisterschaften kann sich der U20-Athlet nun mit Meisterehren und neuer Bestzeit im Gepäck auf den Weg nach Bochum-Wattenscheid machen und hofft dort auf die Finalteilnahme. Die peilt auch Trainingskamerad Maximilian Wolfram an. Mit 7,19m musste sich der Norddeutsche U20-Hallenmeister dieses mal als Zweiter knapp dem Rostocker Erik Eckleben geschlagen geben, reist nun aber mit einer neuen Saisonbestleistung zu den Deutschen Jugendmeisterschaften. Nur in der Halle war er mit 7,26m einmal weiter gesprungen. Der Berlin-Brandenburgische U20-Meister Arvid Reddmann verletzte sich beim Einspringen und musste nach seiner Eröffnung auf 6,74m auf seine weiteren Versuche verzichten. Am Ende bedeutete dies Platz vier. An einem Medaillengewinn war er dennoch beteiligt: Tags zuvor holte er gemeisam mit Thanh Long Nguyen, Botvid Reddmann und Felix Jahn Bronze in 43,19s mit der 4x100m-Staffel. In dieser Formation soll es in einer Woche möglichst unter die 43-Sekunden-Marke gehen. Begleitet werden die 5 Athleten der männlichen Jugend von Trainingskollegin Claudia Bode, die in Bochum über die 100m antreten wird.

Gute Platzierungen und persönliche Erfolge

Für diejenigen Athleten, die nicht in Bochum oder Köln an den Start gehen werden, waren die Norddeutschen Meisterschaften ein erfolgreicher Saisonabschluss mit guten Platzierungen und Leistungen. Charleen Zoschke sammelte gleich mehrere vordere Platzierungen in der weiblichen Jugend U16. Im Kugelstoßen beförderte sie das 3kg schwere Arbeitsgerät zum ersten Mal über die 12m-Marke und wurde mit 12,24m Dritte. Im Hammerwurf blieb sie als Vierte mit 32,04m nicht weit hinter ihrer persönlichen Bestweite. Einzig im Diskuswurf blieb sie ebenfalls als Vierte mit 30,56m einige Meter hinter ihrer erhofften Weite zurück.

Im 200m-Sprint der weiblichen Jugend U20 knackte Franziska Hönzke (für das LAC Berlin startend) zum ersten Mal die 26-Sekunden-Marke und steigerte sich auf 25,90s. Der Lohn waren die überraschende Finalteilnahme und der dortige fünfte Platz in 26,09s, ihrer zweitschnellsten bisher gelaufenen Zeit.

Die vollständige Ergebnisliste gibt es hier. Weitere Bilder sind u.a. auf der Facebook-Seite des Berliner Leichtathletik-Verbandes zu finden. Die Aufzeichnungen des Livestreams zur Veanstaltung kann man sich bei Feinschnitt TV ansehen.

28./29.06.2014 - Turnen: 23. Bärchenpokal in Berlin

28./29.06.2014

Es war ein großartiges Wochenende beim diesjährigen 23. Bärchenpokal in der Hauptstadt.

Großartig, weil in diesem Jahr die bisher höchste Beteiligung von Mannschaften und Turnerinnen in der Geschichte des Bärchenpokals zu verzeichnen war. 30 Mannschaften und 138 Turnerinnen traten in den Altersklassen 9 – 11 an, um die besten zu ermitteln.

Großartig, weil auch viele Zuschauer dieses Ereignis am Samstag und am Sonntag live erlebt haben.

Großartig, weil auch in der Organisation und Durchführung des Wettkampfes alles gut geklappt hat. Angefangen von der Arbeit der Kampfrichter, die unter Leitung von Frau Dr. Kerstin Schlegel und Herrn Karsten Struck alles im Griff hatten und Ihre Wertungen zügig präsentieren konnten, bis hin zu den sehr gut eingehaltenen Zeitplänen und nicht zu vergessen, die ausgezeichnete Versorgung, die in diesem Jahr durch die Firma Quadriga Catering organisiert wurde.

Großartig auch Dank der Unterstützung der Eltern

Und nicht zuletzt auch großartig, weil auch bei dieser Veranstaltung durch Spenden, eine Tombola und die erzielten Einnahmen wieder eine schöne Summe zur Unterstützung unserer verletzten Turnerin Elisa Chirino zusammengekommen ist.

Viele schöne Bärchen unseres Sponsors, dem Teddy-Laden im Nikolaiviertel am Alexanderplatz, konnten wieder an die besten Mannschaften und Einzelturnerinnen und natürlich auch an die Kampfrichter vergeben werden. Auch unser weiterer Sponsor Shop4Gym spendete für die siegreichen Mannschaften Gymnastikanzüge und T-Shirts.

Nun zu den Ergebnissen. Am Samstag begannen die Wettkämpfe mit der Altersklasse 11.

Hier setzte sich klar die Mannschaft des Niedersächsischen Turnerbundes vor dem Sächsischen Turnerbund durch

In der AK 11 gewann die Mannschaft des Niedersächsischen Turnerbundes (NTB) mit 203,95 Punkten ziemlich deutlich den Pokal, gefolgt vom Sächsischen Turnverband(173,80) und dem Dresdner SC (166,25). In der Einzelwertung siegte Julia ERDEL (TuS Derendorf; 70,700) vor den beiden NTB-Turnerinnen Anuschka Maltzan (68,35) und Laura Fahrbach 67,80). Positiv hier zu vermerken sind die Platzierungen der beiden Berlinerinnen von der Turntalentschule Maxi Gnauck. Beide Turnerinnen zeigten einen guten Wettkampf. Elisa Lichtenfeld [[SC Potsdam] verpasste um ein Zehntel (67,70) den Pokal und wurde Vierte, gefolgt von Alicia Helm [[SC Berlin] (67,25), die Platz 5 der insgesamt 20 Turnerinnen belegte.

In der AK 10 setzten sich die Mädchen des Turnteams Köln durch und gewannen äußerst knapp mit 200,25 Punkten, verfolgt von den Turnerinnen des Schwäbischen Turnerbundes (STB) mit 199,80 Punkten, also mit weniger als nur einem halben Punkt Rückstand. Auch hier schafften die NTB-Mädchen den Sprung aufs Treppchen (187,15) und verdrängten damit die Sächsinnen (STB) auf den 4. Platz (178,65). Die kleine Berliner Mannschaft, die mit nur 3 Turnerinnen (Anna Turner [[SC Berlin], Virginia Düring [[VfL Lichtenrade], Shanique Müller [[SC Berlin]) an den Start ging, erreichte ohne Streichwertung den 6. Platz unter den insgesamt 10 angetretenen Teams. In der Einzelwertung zeigte sich Aiyu Zhu vom Turnteam Köln als Leistungsstärkste und gewann deutlich mit 69,30 Punkten vor Amelie Berczes (67,95) vom Schwäbischen Turnerbund und Xenia Herrmann (67,70) aus Niedersachsen. Erfreulich auch hier der 5. Platz von Shanique Müller (66,95) aus dem Berliner Team.

Der Sonntag war allein den Turnerinnen der Altersklasse 9 gewidmet. In den 2 Durchgängen starteten 17 Mannschaften und insgesamt 75 Turnerinnen. Top Team des Tages wurde überraschend die Mannschaft Grünstadt/Haßloch 1 mit 184,35 Punkten vor dem Turnteam Köln (183,95), die beide ihre Führung nach dem ersten Durchgang behaupten konnten und nur den Sächsischen Turnverband (183,10) aus dem 2. Durchgang noch an sich heran ließen. Das Berliner Team von der „TTS Maxi Gnauck“ mit den Turnerinnen Kara Kammer [[Berliner TSC], Victoria Boni [[SC Berlin], Fanny Mewes [[SV Motor Eberswalde] und Pia Vanessa Müller [[SC Berlin] belegte mit der Bestätigung ihrer Trainingsleistungen den 4. Platz. Die beiden besten Mannschaften stellten dann auch die besten Einzelturnerinnen des Tages. Maya Graf aus dem Team Grünstadt/Haßloch und Vi Anh Duong aus Sachsen teilten sich gemeinsam mit 63,35 Punkten den Tagessieg in der Altersklasse 9. Demzufolge dann auf dem 3. Rang mit 61,85 Punkten, Oona Fey aus der Kölner Mannschaft. Die Beste Berlinerin aus der „TTS Maxi Gnauck“ war Victoria Boni, die mit 61,40 Punkten einen sehr guten 6. Platz belegte. Die zweite Berliner Mannschaft, das Mix Team Berlin Rostock, erreichte den 10. Platz in der Gesamtwertung. Hier starteten vom Hanseturnverein Rostock Johanna Ziegler, von der TSG Steglitz Elisaweta Kozak und Jennifer Rimma Martin sowie von der „TTS Maxi Gnauck“ Magda Reimann [[TSG Steglitz].

Unter viel Applaus und mit einem schönen gemeinsamen Bild aller Turnerinnen wurde dann der 23. Bärchenpokal beendet.

Ein Dankeschön noch einmal an die vielen Eltern und Helfer, ohne die, vom Aufbau über die Veranstaltungen an den beiden Tagen bis zum Abbau, die Durchführung diesen Wettkampfes nicht möglich gewesen wäre.

01.07.2014 - Reha-Sport: Annemarie Voigt - Ehrenmitglied

01.07.2014

Annemarie Voigt wurde am 04.05.1917 in Berlin geboren und war immer schon sehr sportlich. Im Olympiastadion schwamm und spielte sie Handball. Tennis spielte sie in Erkner und auch beim Skifahren hatte sie viel Spaß.

Durch die Heirat mit ihrem Mann – Professor an der Humboldt Uni in Berlin – sowie ihren 3 Kindern, konnte sie leider ihrem Sport nicht mehr nachgehen.

Nach dem Tod ihres Mannes 1978 fing sie wieder an mit der wöchentlichen Gymnastik. Des Weiteren fing sie mit Aqua-Fitness im SEZ an, kurz nach der Einweihung desselben im Jahre 1981.

Seit dieser Zeit trainiert Annemarie regelmäßig zu Lande und im Wasser!

Aus gesundheitlichen Gründen – neue Hüfte links – musste sie im Jahr 2005 etwas länger aussetzen. Die neue Hüfte rechts bekam sie 2011 und konnte ein paar Monate nicht ihren gewohnten Sport betreiben.

Seit Mitte 2012 kommt Annemarie wieder regelmäßig zu uns zum Aqua-Fitness und schwimmt vorher immer ein paar Bahnen!

Wir sind alle sehr stolz auf Annemarie und haben durch sie ein beeindruckendes Vorbild!

30.06.2014 - Radsport: DM Straße und Einzelzeitfahren

30.06.2014

Die vergangenen Wochen waren für die Radsportler unseres Vereins vor allem durch die Deutschen Straßenmeisterschaften und Deutschen Einzelzeitfahrmeisterschaften geprägt.

Als wir uns zur Deutschen Meisterschaft Straße nach Queidersbach Rheinland-Pfalz auf den Weg machten, hatten wir durchaus ein rundum gutes Gefühl, dort am 29.6.gut abzuschneiden. Der Kurs war den meisten unserer Sportler bekannt. Bei entsprechendem Renntempo wird es selektive Felder geben. Diverse Anstiege waren zu überwinden und wir wussten, dass wir Sportler in unseren Reihen haben, den dieser Kurs liegen könnte.

Genaueres kann man vorab nie sagen, weil auch die Tagesform im Nachwuchs eine riesen Rolle spielt. Wenn man die momentane Hitze hier in Berlin wahrnimmt, kann man sich gar nicht mehr vorstellen, was für ein "Sauwetter" zum Meisterschaftstag den Rennern das Leben schwer machte. Regen, Kälte und rutschige Straßen waren nicht so optimal für die meisten Sportler. Einem aus unserer Mannschaft haben diese Wetterbedingungen voll in die Karten gespielt. Yannik Stehlin U19, ein Sportler der meist bei heißem Wetter Probleme bekommt, fuhr das Rennen seines Lebens. Trotz zweimaligen Radwechsels, gelang es ihm immer wieder ans Feld ranzufahren, was bei diesem bergigen Profil eine echte Meisterleistung war. Völlig verdreckt und nass war Yannik dann noch einer der Initiatoren der Spitzengruppe, die bis zum letzten Anstieg zusammen blieb. Dort versuchte er dann eine entscheidende Attacke zu setzen, um die Gruppe auseinander zu reißen. Dies gelang unserem Sportler auch, allerdings zeigten sich Mitstreiter in besserer Verfassung als erwartet. So fuhr Yannik, allein ins Ziel kommend, als 6.der Deutschen Meisterschaft über den Zielstrich. Damit lag er noch vor dem mittlerweile zweifachen Deutschen Meister (EZF u.Berg) und Europameister im Zeitfahren Lennard Kemna vom RSC Cottbus. Nicht Wenige hielten Yannik für den besten Renner dieser Meisterschaft, der wohl noch weiter vorn gelandet wäre, wenn er es auf einen Zielsprint, aus dieser kleinen Gruppe heraus, es hätte ankommen lassen. Jedenfalls war es ein beeindruckender Auftritt, der nach dem Deutschen Vizemeistertitel von Max Schachmann 2012, wieder für Aufsehen auf der Straßen-DM gesorgt hat.

Im Rennen der U17 männlich ging es nicht ganz so turbulent zu. Das kam unseren Sportlern auf diesem Kurs eher entgegen. So gelang Karlo Brüser auf dieser anspruchsvollen Strecke ein hervorragender 10. Platz. Unter diesen Bedingungen eine Überraschung. Auch der 18. Platz von Joe Grabowsky, aus dem fast 100 Mann starken Feld heraus, kann sich wirklich sehen lassen.

Bei den Mädchen dieser Altersklasse waren wir wieder durch Luise Ollick vertreten. Luise wurde im vergangenen Jahr völlig überraschend 6. bei den Deutschen Meisterschaften. Auch dort war ein bergiger Kurs zu absolvieren. In diesem Jahr, als junger Jahrgang der U17, konnte sich die junge Sportlerin einen sehr guten 12. Platz sichern und somit nachweisen, dass derartige Strecken ihr liegen. Man darf schon gespannt sein, wie sich die Entwicklung im kommenden Jahr für Luise in der Trainingsgruppe Bräunig fortsetzt.

Das 109 Sportler starke Feld der U15 Schüler wurde durch Attacken auch recht schnell auseinander gepflückt. Wie immer in dieser Saison war auch unser Fabian Dreier dabei. Auch wenn es nicht bis ganz nach vorn am Ende reichte, hat Fabian auch mit seinem 11. Platz bei dieser Deutschen Meisterschaft unterstrichen, dass er zur deutschen Spitze in seiner Altersklasse zählt und praktisch auf jedem Terrain erfolgreich fahren kann.

In allen ausgeschriebenen Altersklassen U15/U17/U19 männlich, ist es uns gelungen, Sportler unter die ersten 10 zu bringen. Dazu der 12. Platz von Luise. In der Breite eine sehr gute Deutsche Straßenmeisterschaft auf dieser sehr anspruchsvollen Runde (…für uns "Flachlandtiroler").

Am gleichen Wochenende Ende Juni, trafen sich auch die besten U23 Zeitfahrer Deutschlands zur Deutschen Einzelzeitfahrmeisterschaft. Max Schachmann Team Giant Shimano, holte sich nach 2012, seinen zweiten Deutschen Vizemeistertitel, nun eine Altersklasse höher. Seine Titelträume konnten leider nicht in Erfüllung gehen, da Max im Vorfeld mal wieder mit einer Erkältung zu kämpfen hatte. Den Sieg holte sich Nils Pollit vom Team Stölting in dem auch unser Max Werda so erfolgreich fährt. Neben diesem Erfolg konnten die Jungs von Jochen Hahn sich auch den Titel bei der U23 DM Straße sichern. Hier gewann Max Walscheid vor Phil Bauhaus, der auch dem Jahrgang 1994 von Max Schachmann entstammt. In diesem Rennen der U23 belegte Max Beyer vom SC Berlin den 9. Platz. Eine überraschende Platzierung, zumal Max sich eher auf die Bahn konzentriert.

15.06.2014 - Radsport: Max Werda erfolgreich bei UCI-Polenrundfahrt

15.06.2014

Den größten Erfolg in seiner noch jungen Laufbahn, im ersten Jahr nach seiner U23 Zeit, feierte Maximilian Werda Team Stölting Mitte Juni bei der UCI 2.2 Rundfahrt in Polen.

Max entstammt der Nachwuchsschule des SC Berlin. Seine gesamte Jugend und Juniorenzeit verbrachte er unter den Fittichen von Trainer Hans Scheibner. Er ist der beste Beweis dafür, dass Geduld und Leistungsbereitschaft sich irgendwann auszahlen werden. Seinen ersten Sieg in einem Radrennen konnte Max erst im zweiten Jahr U 19 feiern. Eine lange Zeit verging bis zum ersten Erfolg. In der U23 brachte er in den verschiedenen Teams sehr gute Leistungen. Der Knoten platzte dann im Team Stölting unter Jochen Hahn. Hier wurde Max im vergangenen Jahr Deutscher Vizemeister U23 auf der Straße. Ein Jahr davor war er für das Thüringer Energieteam unterwegs. Auch diese Zeit war äußerst wertvoll für den jungen Mann aus Hohenschönhausen. Sein dortiger Teammanager Jörg Werner unterstützte ihn in allen Belangen.

Nun also dieser großartige Erfolg in Polen. Zwei Etappensiege, dazu das Gelbe Trikot und zwischenzeitlich auch das Sprinttrikot, konnte sich Max überstreifen. Max als Mensch und als Sportler ist für viele Rennfahrer unseres Vereins ein großes Vorbild. Er ist ein "Star" zum anfassen, hat immer einen lockeren Spruch auf den Lippen. Sein Vater Volker Werda ist seit vielen Jahren Trainer unserer Jüngsten beim SC Berlin.

27.05.2014 - Eisschnelllauf: Beraterverträge für Bente Kraus und Samuel Schwarz

27.05.2014

Vergangenen Dienstag fand die feierliche Übergabe der Beraterverträge durch das Land Berlin, den Landessportbund und den Olympiastützpunkt statt. Seit 2002 werden diese in einem festlichen Rahmen an erfolgreiche Spitzensportler vergeben. Für die herausragenden Leistungen der letzten beiden Jahre erhielten auch unsere Kufenflitzer Bente Kraus und Samuel Schwarz die Verträge. In der Jesse-Owens Lounge des Berliner Olympiastadions nahmen die beiden ihre Fördervereinbarungen entgegen.

17.05.2014 - 3. VitalLaufFest der HOWOGE - der SC Berlin war dabei

17.05.2014

Am vergangenen Samstag fand in Berlin-Buch das 3. VitalLaufFest der HOWOGE statt. Mittlerweile zu einer Tradition geworden, standen Jedermann-, Firmen- und Bambiniläufe verschiedener Länge auf dem Programm. Auch der SC Berlin beteiligte sich wieder an den Läufen und brachte insgesamt 40 Sportlerinnen und Sportler aus den Abteilungen Fechten, Leichtathletik, Judo und Eisschnelllauf an den Start. Zwei Sportler aus der Abteilung Eisschnelllauf schafften dabei sogar den Sprung auf das Siegertreppchen.

Neben den Läufen wurde ein buntes Programm für Groß und Klein geboten. Hier präsentierten auch die Eiskunstläufer und die Karateka des SC Berlin ihre Sportart.

Wir danken unserem Hauptsponsor, der HOWOGE, für das gelungene VitalLaufFest und freuen uns darauf, uns auch beim nächsten mal wieder daran zu beteiligen.

09.05.2014 - Club Rio 2016 gegründet

09.05.2014

Am vergangenen Freitag wurde in der Begegnungsstätte des Sportclub Berlin feierlich der Club Rio 2016 gegründet. Alle anwesenden Sportler, Trainer und Förderer wurden durch Matthias Stawinoga, Präsident des SC Berlin, begrüßt und erhielten ihre Urkunde als Mitglied des Clubs. Im Anschluss erfolgte die schon zur Tradition gewordene Übergabe des Staffelstabes von den Athleten der Wintersportarten an die der Sommersportarten.

Außerdem wurden die erfolgreichen Wintersportler in Anerkennung ihrer Leistungen, beispielsweise bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi im Februar 2014, ausgezeichnet. Eine besondere Ehrung erhielt zudem Bernd Mädler, Vorsitzender der Abteilung Leichtathletik und Mitglied im Club Rio 2016, anlässlich seines 70. Geburtstages und als Dank für sein langjähriges Engagement.

Der Club Rio 2016 setzt die Tradition der Olympischen Clubs des SC Berlin fort und begleitet Sportlerinnen und Sportler des Vereins auf ihrem Weg zu den Olympischen Spielen.

13.05.2014 - Ordentliche Mitgliederversammlung des SC Berlin

13.05.2014

Am Dienstag, den 13.05.2014 fand um 18.00 die Ordentliche Mitgliederversammlung des Sportclub Berlin e.V. im Stadiongebäude des Sportforums Hohenschönhausen statt. Der Vorstand des Vereines erstattete Bericht und wurde entlastet. Im Anschluss wurden Karla Mädler, Matthias Stawinoga und Joachim Thärig wieder in den Vorstand gewählt.

04.05.2014 - Radsport: Junioren Polen-Rundfahrt

04.05.2014

Unsere Juniorenbundesligamannschaft 2014 wurde zur Polenrundfahrt, einer Veranstaltung der höchsten Kategorie der UCI 2.1 für Junioren, eingeladen. Dort Gast sein zu dürfen ist unheimlich schwer, zumal man wissen muss, dass der Veranstalter 220 Anfragen für diese Rundfahrt hatte. Letztendlich sind 33 Mannschaften á 6 Sportler zugelassen worden. Ein Rennen mit 198 Fahrern hatte keiner unserer Teilnehmer bisher erlebt.

Wir wurden in dieser viertägigen Rundfahrt (erste Mai-Woche) in der Mannschaftswertung Siebter. Und das, wo allein 9 Nationalmannschaften am Start waren. Wir sind ja bekanntlich "nur" eine Vereinsmannschaft. Einmal wurde unsere Mannschaft im Tagesergebnis 4. und einmal sogar 3.. Alle sechs Rennfahrer Willem Pönitz, Malte Jürss, Alexander Hinz, Yannik Stehlin, Enno Schmidt und Til Schuster haben die Rundfahrt auch beendet. Damit waren wir eine von sechs Mannschaften. Diese Etappenfahrt war halt High Categorie und dementsprechend schwer. Von den 198 Rennfahrern hatten nur weniger als 120 das Ziel erreicht. Es gab unzählige Stürze, zerrissene Felder und Windkante ohne Ende. Viele verschiedene Nationen im Feld, bedeutete auch neue "Kampfmethoden" im Feld. Die Jungs werden davon sicher noch oft berichten. Erfolgreichster Fahrer unseres Teams war Yannik Stehlin, der einmal 4. und einmal 7. im Endkampf wurde. Auch belegte er dadurch Platz 5 im Kampf um das Sprinttrikot. Til Schuster konnte bei der Abschlussetappe auf den 4 Platz sprinten. Gut war auch, dass unsere polnischen Gastgeber immer die ersten Sechs geehrt haben.

Am offensivsten ist, immer in der Hoffnung eine Fluchtgruppe zu erwischen, wie meist in diesem Jahr, Malte Jürss gefahren. Er hielt sich praktisch ununterbrochen im vorderen Teil des Feldes auf. Leider klappte es nicht mit einem endgültigen Fluchtversuch. Die drei genannten Fahrer haben sich auf den unterschiedlichen Etappen auch immer wieder gegenseitig in die entsprechenden Positionen gefahren. Dieses Teamwork war wieder sehr überzeugend und vor allem auch notwendig. Enno Schmidt hätte sich sicher selber auch mehr erhofft, auch was die Mannschaftsarbeit betrifft, aber permanente Rückenschmerzen hielten ihn davon ab. Alexander und Willem haben großartig gekämpft und die gestellten Ziele des Trainers erreicht. Es war ein wirklich toller Erfolg, wo natürlich wie immer auch der Spaß nicht zu kurz kam. Hoffentlich bekommen wir auch in den kommenden Jahren die Chance, uns in Polen zu zeigen.

Hier noch ein Link über die 4. Etappe, mit Siegerehrung.

05.04.2014 - Turnen: 19. Internationaler Junior-Team Cup 2014

05.04.2014

Am 05.04.2014 veranstaltete die Abteilung Turnen des SC Berlin e.V. den 19. internationalen Junior-Team Cup. In der Großen Sporthalle im Sportforum Hohenschönhausen turnten 32 Teams aus 22 Nationen um die begehrte Mannschaftstrophäe. Nicht nur die Zahl der Teilnehmer war bislang unerreicht, auch die gezeigten Leistungen waren atemberaubend. Der verantwortliche Cheftrainer für den Nachwuchs im Deutschen Turnerbund Jens Milbradt schätzt die Wettkämpfe als „das sicherlich hochkarätigste Turnier seiner Geschichte“ ein.

Am Ende des spannenden Wettkampfes siegte das Team aus Großbritannien (247,400 Punkte) und unterstrich damit seine Favoritenrolle bei den kommenden Junioren-Europameisterschaften im Mai in Sofia. Einen überraschend souveränen zweiten Platz erturnten sich die belgischen Juniorenturner (243,750 Punkte). Sie führten sogar lange Zeit das Classement an. Den dritten Platz erkämpfte die Mannschaft aus Japan (242,750 Punkte). Sie hatten den Junior-Team Cup zwischen den Jahren 2006 und 2011 sechs Mal in Folge gewonnen. Das beste deutsche Team erreichte Platz sechs (236,600 Punkte). Aufgrund einer internen Qualifikation für die Junioren-Europameisterschaften traten die deutschen Turner verteilt auf mehrere Teams an. Die sehr junge Mannschaft des SC Berlin erturnte mit 230,200 Punkten einen guten 13. Rang.

Die besten Turner waren Sascha Coradi (SUI) mit 83,000 Punkten in der Altersklasse der 17- und 18-jährigen, Giarni Regini-Moran (GBR) mit 82,850 in der Gruppe der 15- und 16-jährigen und Ryuto Sako (JPN) mit 78,500 Punkten unter den Turnern der jüngsten Jahrgänge.

Die beiden besten deutschen Turner (12. Platz) Nils Dunkel (Berlin) und Luca Ehrmanntraut (TG Saar) erzielten jeweils 79,350 Punkte. Einen ganz hervorragenden Wettkampf turnte der Berliner Leven Guddat mit 72,650 Punkten - 4. Platz im Startfeld der jüngsten Turner.

Der SC Berlin e.V. ist sehr froh, dass mit dem 19. Internationalen Junior-Team Cup auch in diesem Jahr wieder den jungen Talenten eine solche Herausforderung und Entwicklungschance geboten werden konnte. Ganz besonders Bedanken möchte sich die Abteilung Turnen des SC Berlin e.V. für die großartige Unterstützung aller Helfer, Partner und Sponsoren. Besonders hervorzuheben sind die Senatsverwaltung, welche den Ort für die faire sportliche Begegnung zur Verfügung gestellt hat, der Berliner Turn- und Freizeitsportbund, der mit seinem Know-How tatkräftig an der Durchführung dieses Weltklasseturniers beteiligt gewesen ist und die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH, welche nicht zuletzt durch finanzielle Unterstützung diesen sportlichen und kulturellen Austausch der jungen Sportler ermöglicht hat.

Der Termin für den 20. Internationalen Junior-Team Cup steht mit dem 28.03.2015 bereits fest. Es wird erwartet, dass sich die Organisatoren für diese Jubiläumsveranstaltung im kommenden Jahr etwas Besonderes einfallen lassen.

Weitere Ergebnisse und Bilder unter: http://www.internationaler-junior-team-cup.de

26.-30.03.2014 - Eiskunstlauf: Weltmeisterschaften in Saitama /JPN - Peter Liebers auf Rang 14

26.-30.03.2014

Peter Liebers landet bei WM auf Rang 14.

Nach einer langen und kräftezehrenden Olympiasaison beendet Peter Liebers die Weltmeisterschaft in Saitama mit 211,92 Punkten und erreicht einen 14. Platz. Sowohl im Kurzprogramm (11.Platz) als auch in der Kür gelang ihm der Vierfach-Toeloop leider nicht und somit war eine Top-Ten Platzierung nicht mehr möglich.

Wir wünschen ihm alles Gute für die kommende Saison!

Ergebnisseite

09.03.2014 - Eisschnelllauf: Top Ten für Bente Kraus beim Weltcup in Inzell (08.-09.03.2014)

09.03.2014

Gratulation! - Platz 10 für Bente Kraus beim ersten Weltcup nach den olympischen Wettkämpfen in Sotschi.

Über die 3000m in der A-Gruppe der Damen lief unsere Athletin eine Zeit von 4:10,66min. Damit bestätigt sie ihre Stellung in der erweiterten Weltspitze. Mit einem starken Beginn lag Bente sogar bis Runde 4 gleich auf mit 5000m-Olympiasiegerin Martina Sablikova (CZE), allerdings konnte sie die schnellen Rundenzeiten nicht ganz halten und landete am Ende knapp 6 Sekunden hinter den Podiumsplätzen (1. Wüst-NED; 2. Sablikova-CZE; 3. Nauta-NED). Das sieht viel aus, ist aber in Schlagdistanz. Wenn sie in zukünftigen Rennen das hohe Grundtempo durchlaufen kann, dann sind die Medaillen nicht mehr weit.

Nächstes Wochenende findet das Weltcupfinale in Heerenveen (NED) statt. Dafür wünscht der SCB Bente Kraus viel Erfolg!

Als "Daumendrückerin" war auch Bentes Cousine zum anfeuern mit in Inzell.

24.02.2014 - Club 2014: Rückkehr aus Sotschi

24.02.2014

Am Montagabend um 19.05 landeten unsere erfolgreichen Olympiateilnehmer Bente Kraus (Eisschnelllauf) und Peter Liebers (Eiskunstlauf) sowie seine Trainerin Viola Striegler am Flughafen Tegel. Dort wurden sie unter anderem von Matthias Stawinoga (Präsident des SC Berlin), Joachim Thärig (Vorstandsmitglied des SC Berlin), Heide Herrmann und Katja Salatzki (beide Abt. Eiskunstlauf), Familie Liebers und Heike Kraus (Eisschnelllauf) feierlich begrüßt und empfangen. Zuvor hatten sie bereits in München Zwischenstation gemacht, wo sie Bundespräsident Joachim Gauck zusammen mit der Deutschen Mannschaft empfing.

Unser dritter Teilnehmer, Samuel Schwarz (Eisschnelllauf), war bereits eine Woche zuvor aus Sotschi zurückgekehrt.

Kraus, Liebers und Schwarz hatten mit den Plätzen 11, 8 und 5 bei den Olympischen Spielen sehr erfolgreich abgeschnitten.

Der Sportclub Berlin ist stolz auf sie und ihre Leistungen und wünscht Ihnen bereits jetzt viel Erfolg für die nächsten Großereignisse.

18.02.2014 - Eisschnelllauf: Olympia - Gruß aus Sotschi!

18.02.2014

Bente ist zwar noch unter Wettkampfanspannung für die bevorstehenden 5000m (19.02.), aber genießt dennoch genau wie Samu, der nach seiner hervorragenden Leistung "locker machen kann", die großartige Atmosphäre der Spiele.

Einen olympischen Gruß aus Sotschi senden euch Bente Kraus und Samuel Schwarz!

15.02.2014 - Eiskunstlauf: Super Peter! Das war einfach klasse!

15.02.2014

Das gab es über 34 Jahre nicht mehr, dass ein Deutscher Eiskunstläufer eine so gute Platzierung bei Olympischen Spielen hatte.

Mit einem hervorragenden 8. Platz beim Eiskunstlauf der Herren sorgte Peter Liebers für eine faustdicke Überraschung. Nach dem Kurzprogramm war er sogar auf dem 5. Platz. In der Kür legte er sein bestes Programm auf das Eis, der gerechte Lohn war die Platzierung unter den Top Ten bei Olympia.

Der gesamte SC Berlin gratuliert ihm ganz herzlich dazu. Glückwunsch auch an seine Trainerin Viola Striegler.

Wir sind sehr stolz auf Peter Liebers!

12.02.2014 - Eisschnelllauf: Glückwunsch an Samuel Schwarz!

12.02.2014

Mit einem hervorragenden 5. Platz über die 1000m übertraf Eisschnellläufer Samuel Schwarz bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi alle Erwartungen. Er lief 1:08:89 und war damit nur 13 Hundertstel von der Bronzemedaille entfernt. Auf seiner Spezialstrecke zeigte er eine Superleistung und ließ Weltklasseläufer hinter sich, Nico Ihle belegte den 4. Platz.

Wir gratulieren Samuel ganz herzlich und wünschen ihm noch schöne Tage in Sotschi!

09.02.2014 - Eisschnelllauf: Tolles Ergebnis von Bente Kraus bei den Olympischen Spielen in Sotschi

09.02.2014

Bei ihrem Olympiadebüt belegte Bente Kraus über die 3000m in einem Weltklassefeld in knapp 4:10 min einen hervorragenden 11. Platz.

Der SC Berlin und der CLUB SOTSCHI 2014 gratulieren ihr dazu ganz herzlich!

01.02.2014 - Radsport: Sechstagerennen

01.02.2014

Das Berliner Sechstagerennen 2014 ist Geschichte. Für die teilnehmenden Sportler der Abteilung Radsport des SC Berlin, war es nach 3,5 Monaten reinen Trainingsbetriebes, eine willkommene Herausforderung, um sich im Wettkampf messen zu können.

Das Gesamtergebnis über alle Altersklassen hinweg war überragend.

Gleich im Omnium der Altersklasse U17, welches an den ersten drei Tagen stattfand, konnte unser Karlo Brüser, trotz Knieproblemen, überzeugen. Beim Punktefahren fuhr Karlo, genau wie beim Ausscheidungsfahren, jeweils auf den dritten Platz. Am letzten Tag gelang ihm im Ausscheidungsfahren der Sieg. Beeindruckend war Karlos Rennübersicht, seine unheimliche Kraft, gepaart mit einem unbändigen Kampfgeist. Unser Sportler belohnte sich mit dem zweiten Platz in der Gesamtwertung und gewann auch die Wertung "Bester Berliner". Karlo ist ein gutes Beispiel dafür, was alles möglich ist, wenn die Trainingseinstellung stimmt. Auch hier ist der junge Mann ein Vorbild. Seine Mannschaftskameraden bewegten sich auch gut im Feld, wobei sich Pepe Kunert hervortat, weil er Führungsarbeit für unseren Spitzenmann des Öfteren übernahm. Siegreich im Gesamtklassement war ein Sportler aus Dänemark.

In der Altersklasse U15 legte Fabian Dreier, besonders am zweiten Tag, ein furioses Rennen hin. Er setzte die Strategie seines Trainers Daniel Klose voll um und hängte sich ans Hinterrad des körperlich überlegenen Calvin Dyk vom Spandauer RV. So gelang ihm, durch diese Fahrweise mit Auge, ein beachtlicher 2. Platz. Schon unglaublich, was der Junge aus seinem Körper raus holen kann und was für ein Kämpferherz in ihm schlägt. In der Gesamtwertung fuhr "Fabi" auf den fünften Platz. Wir werden noch viel Freude mit diesem pfiffigen

Burschen haben.

Im Rennen der U13 gelang uns sogar ein Sieg. Florian Bondzau überzeugte wieder einmal mit seiner kämpferischen Fahrweise, wobei er sich immer wieder bei den einzelnen Sprintwertungen gegen starke Gegner durchsetzen musste. Auch unsere anderen Sportler in dieser Altersklasse gaben ihr Bestes. Taktisch gibt es hier sicher noch Reserven, vor allem beim kraftsparenden Windschattenfahren. Unserem jüngsten Teilnehmer Bela Wawro (geb.2003), der zum ersten Mal die Sixdays als Renner erlebte, war die Motivation und Aufregung anzusehen. Hier im Velodrom, vor all den Zuschauern dabei zu sein, ist für so einen kleinen Kerl einfach überwältigend. Die Sixdays live als Renner zu erleben, sollte vor allem für unsere noch jungen Rennfahrer ein erstrebenswertes Ziel sein.

Höhepunkt eines jedes Sechstagerennens im Nachwuchsbereich ist das Madisonrennen der Junioren. Unser SC Berlin hat drei Zweiermannschaften an den Start geschickt. In diesem Rennen über drei Tage gibt es unter den Augen des Bundestrainers Taudte das erste Kräftemessen der besten Junioren Deutschlands. Im Starterfeld waren allein 10 Deutsche Meister sowie der amtierende Weltmeister im Scratch Manuel Porzner und der Vizeweltmeister im Omnium Marc Jurczyk. Beides Sportler aus dem Süden unseres Landes. Die bekanntlich starken Cottbuser waren ebenfalls mit drei Teams am Start. Alles was Rang und Namen hat war in Berlin vor Ort.

Unserem Spitzenteam mit unserem Deutschen Meister im Punktefahren Julian Witt und dem vierten der deutschen Meisterschaft im Madison Til Schuster, gelang eine mitreißende überzeugende Vorstellung. Als einzigem Team gelang ihnen an allen drei Tagen der Sprung aufs Treppchen. In der Gesamtwertung fanden die Jungs sich dann auf dem dritten Platz wieder. Also vier Blumensträuße, die dann auf der jeweiligen Ehrenrunde ins Publikum geworfen werden konnten. Schon im vergangenen Jahr boten beide, wenn auch etwas überraschend, eine sehr gute Leistung an. Allerdings harmonierte in diesem Jahr das Team deutlich besser. Auch mussten zwischenzeitlich nicht mehr so große Löcher zugefahren werden. Julians unheimlich kraftvolle Fahrweise, wurde durch Tils sehr gutes Auge ergänzt. Am zweiten Tag brachten sie die amtierenden Deutschen Meister an den Rand einer Niederlage. Vor der letzten Wertung noch führend, wurde Til dann doch noch von Marc Jurczyk übersprintet. Einen Tag später beim Abschlusssprint des dritten Tages, gelang unserem Team eine Meisterleistung. Rund vier Runden vor Schluss übernahm Til die Führung im Feld und zog seinen Partner 1,5 Runden vorm Zielspurt zum perfekten Zeitpunkt rein ins Getümmel. Julian zog diesen Sprint, mit allem was er hat, bis zum Ende voll durch. Mit diesem Zielsprint gelang der Wertungssieg, somit Platz drei in der Tageswertung und auch in der Gesamtwertung wurde es der dritte Platz. Wer dabei gewesen ist, war von der Fahrweise unserer Renner sicher beeindruckt. Dazu kam, dass unsere Sponsoren Wolfgang Bauer und Ehefrau, Carsten Kupsch (Rad Kreuz) und Mark A. Krüger vor Ort live das Ende des Rennens miterleben konnten. Eine bessere Inszenierung konnte es nicht geben. Dazu nahmen Herr Bauer und Herr Kupsch auch die Siegerehrung vor. Was kaum einer wusste, es hat nicht viel gefehlt und das Team Witt/Schuster wäre am letzten Tag gar nicht an den Start gegangen. Beim Aufwärmen gab es einen bedauerlichen Sturz, bei dem ein Bahnrad dem Sportler Schuster ins Kreuz flog. Dadurch war ein kraftvolles Abziehen beim Wechsel erst mal nicht mehr möglich. Die Trainer redeten in ihrer bekannt einnehmenden Art mit den Verletzten und siehe da, manchmal gibt es halt Rennwunder.

Zu überzeugen wussten besonders im Punktefahren Malte Jürß und Yannik Stehlin. Auch wenn es nicht bis nach vorn reichte, stimmte bei Beiden die Einstellung. Beide Sportler haben große Qualitäten, die wir in diesem Jahr vor allem in den Bundesligastraßenrennen erleben werden.

Im Rennen der Profis haben Theo Reinhardt und Maximilian Beyer eine super Leistung angeboten. Theo wurde mit Robert Bartko (Robert ist auch Mitglied beim SC Berlin) Dritter und danach hat Robert dann auch seinen Rücktritt bekanntgegeben. Wirklich beeindruckend war Theos emotionale Reaktion auf den Abschied.

Wir sind sehr froh, dass der Trainerwechsel von Hans Scheibner zu Michael Bräunig sehr gut geglückt ist. Unsere Sportler sind toppfit und neue Gedanken/Ideen die ein Trainerwechsel mit sich bringt, werden motiviert aufgenommen und auch umgesetzt. Beide Trainerpersönlichkeiten harmonieren perfekt. Auch die Arbeit des neuen Trainers Daniel Klose in der U15 zeigt erste Früchte, wie besonders bei Fabian Dreier zu erkennen ist.

In der vergangenen Woche hat der Berliner Radsportverband, unter neuer Führung, zur Ehrung der Berliner Meister und Medaillengewinner bei DM, EM und WM gerufen. Unser Verein war auch hier zahlreich vertreten. Der jüngste Ausgezeichnete von uns war Enno Rohde (geb.2004), als Berliner Meister im Crosslauf. Der “älteste“ Sportler war Theo Reinhardt, als WM Bronzemedaillengewinner im Madison der Elite.

Unser Aushängeschild in diesem Jahr wird die Juniorenbundesligamannschaft des SC Berlin sein. Neben diversen Bundesligarennen werden wir eine Polenrundfahrt bestreiten und haben auch die Zusage für die Niedersachsenrundfahrt erhalten. Für dieses Rennen mussten wir uns bewerben, da es ein Rennen der höchsten Kategorie, mit internationaler Beteiligung ist. Wir haben den Zuschlag neben vier weiteren Bundesligateams erhalten. Wir freuen uns auf diese Herausforderung Ende Juli.

Für unsere Jugend/Juniorensportler geht es nun für zwei Wochen ins Trainingslager nach Mallorca. Auch das ist eine große Herausforderung für Sportler und Trainer. Hier wird der letzte Schliff für die Rennsaison geholt.

13.-19.01.2014 - Eiskunstlauf: Europameisterschaft 2014 in Budapest

13.-19.01.2014

Wir gratulieren Peter Liebers zu seinem sensationellen 6.Platz bei den Europameisterschaften im Eiskunstlauf. Nach einem 8.Platz nach dem Kurzprogramm konnte er sich mit einer fehlerfreien Kür noch um zwei Plätze verbessern! Unser Sportpaar Mari Vartman und Aaron van Cleave beendete seinen Wettkampf mit einem guten 9.Platz.

Herzlichen Glückwunsch!

Ergebnisse

08.01.2014 - Sportclub Berlin verabschiedet seine Olympiastarter

08.01.2014

Am Mittwochabend haben der Sportclub Berlin und sein olympischer „Club Sotschi 2014“ ihre drei Teilnehmer an den Olympischen Winterspielen im russischen Sotschi verabschiedet.

Eiskunstläufer Peter Liebers wurde vom Deutschen Olympischen Sportbund bereits nominiert. Der fünfmalige Deutsche Meister schaut gespannt seiner ersten Olympia-Teilnahme entgegen und hofft auf einen Platz in den Top Ten.

Die Eisschnellläufer Samuel Schwarz und Bente Kraus haben die Olympianorm ebenso erfüllt, sodass ihre Nomninierung nur noch eine Formsache ist. Für die 24-jährige Kraus ist es der erste Start bei Olympischen Spielen. Über die 3000m-Strecke hofft sie auf eine gute Leistung in Sotschi, wo sie bei den Einzelstrecken-Weltmeisterschaften 2013 bereits Achte werden konnte. Dort gelang auch Samuel Schwarz als Sechster ein Platz in den Top Ten, den er auch in diesem Februar gerne wieder erreichen würde. Für den deutschen Rekordhalter über 1000m ist es nach Vancouver 2010 die zweite Teilnahme an Olympischen Winterspielen.

Eiskunstläufer Aaron Van Cleave wurde gemeinsam mit Partnerin Mari Vartmann als Ersatz nominiert.

In Anwesenheit von Club Sotschi 2014 – Mitgliedern, Trainerinnen und Trainern sowie Pressevertretern wurden die drei Olympioniken des Sportclubs von Bezirksbürgermeister Andreas Geisel und dem Präsidenten des SC Berlin, Matthias Stawinoga, offiziell verabschiedet.

Weitere Informationen können Sie der Pressemitteilung der dpa entnehmen.

08.01.2014 - Club Sotschi 2014: 3 Athleten des SC Berlin in Sotschi dabei

08.01.2014

In wenigen Tagen beginnen in Sotschi die Olympischen Winterspiele und von unserem Verein, dem SC Berlin sind 3 Athleten mit dabei. Das erfüllt uns alle mit viel Stolz und Freude.

Bente Kraus (Eisschnelllauf), Peter Liebers (Eiskunstlauf) und Samuel Schwarz (Eisschnelllauf) sind über die Olympiatickets überglücklich und sehr stolz, im Team Deutschland starten zu dürfen.

Einige der CLUB SOTSCHI 2014 Mitglieder waren dabei, als wir unsere Olympiateilnehmer am 08. Januar im Vereinshaus des SC Berlin feierlich verabschiedeten.

An dieser Stelle daher nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Clubmitglieder für ihr Engagement! Denn ohne ihre Unterstützung wäre der Weg für Bente, Peter und Samuel nach Sotschi noch schwieriger gewesen. Unsere Sportlerinnen und Sportler wissen das sehr zu schätzen.

Auch Mari Vartmann und Aaron van Cleave haben die Olympiaqualifikation geschafft und stehen als Ersatzläufer im Eiskunstlauf parat.

Liebe Clubmitglieder, wir werden unsere Olympiateilnehmer nach den Spielen in Sotschi würdig empfangen und die Gelegenheit nutzen, die nächste Etappe vorzubereiten und den CLUB RIO 2016 gründen.

Für dieses Event erhalten alle Mitglieder eine separate Einladung.

Nun wünschen wir uns allen spannende und erfolgreiche Spiele in Sotschi!

Ihr Team CLUB SOTSCHI 2014

17.12.2013 - Eiskunstlauf: 20. Jubiläum Stars & Sternchen

17.12.2013

Bereits zum 20. Mal organisierte die Abt. Eiskunstlauf des SC Berlin die Eisgala "Stars & Sternchen" und das Jubilläum war ein voller Erfolg. Im Wellblechpalast verfolgten über 2.200 Zuschauer am 17. Dezember diese Traditionsveranstaltung des SC Berlin, die mittlerweile zu den sportlichen Highlights in Berlin und darüber hinaus gehört.

Das Publikum wurde mit einem Mix aus Highlights der vergangenen Jahre und neuem kreativen Programm verwöhnt, tolle Kostüme und eine perfekte Choreographie untermalten die sportlichen Leistungen auf dem Eis. Ob es die Kleinsten waren, die vielen Nachwuchstalente des SC Berlin, das Team 1 Berlin Juniors, das Team Berlin 1 oder die Topläufer des SC Berlin wie Peter Liebers, Paul Fentz und das Sportpaar Mari Vartmann und Aaron van Cleave, um nur einige zu nennen- alle sorgten für eine prächtige Stimmung in der Halle. Der Höhepunkt des Abends waren die mehrfachen Weltmeister Aljona Savchenko und Robin Szolkowy. Sie präsentierten ihren aktuellen Showtanz und begeisterten mit ihren Höchstschwierigkeiten.

Durch das Programm führte auch in diesem Jahr wieder sehr professionell und mit viel Witz und Charme Frau Marion Pinkpank. Das liebevoll gestaltete Programm wurde musikalisch von dem erfolgreichen Chor Berlin Star Singers, Arnulf Wenning, dem Lakomy-Ensemble und Robert Striegler begleitet.

An dieser Stelle ganz herzlichen Dank allen Sponsoren und Unterstützern des SC Berlin, die es ermöglichen, dass solche Veranstaltungen durchgeführt werden können.

*Dank an die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH unserem Hauptsponsor, Dank an die Firmen GETEC AG, Möbus GmbH, Moritz Gruppe GmbH, HeizProfi, Berliner Pilsner, Dank an die Physiotherapie am Prerower Platz GmbH und das Wellis, Dank an Iceprincess-Dreams, Küche Aktiv und das Hotel Kolumbus, Dank an die Firma UNIVERSAL und natürlich an den rbb und das Geburtshaus Treptower Park.*

Ganz herzlichen Dank an die Abt. Eiskunstlauf und an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Ein großes Dankeschön an Karla Mädler, die als geschäftsführende Vizepräsidentin unseres Vereins sich in die Vorbereitung von "Stars & Sternchen" mehr als reingekniet hat und an René Dallmann von der Geschäftsstelle des Vereins.

23.12.2013 - Radsport: Derny-EM in Italien, Weltcup in Mexiko, DM-Omnium und Scratch 2013

23.12.2013

Trotz der im September abgelaufenen Freiluftrennsaison bei den Radsportlern, ist zum Jahresende einiges spektakuläres auf der Rad-Bahn passiert. Theo Reinhardt ist für die Deutsche Nationalmannschaft startend in Italien sensationell mit Schrittmacher Karsten Podlesch Anfang November Derny-Vizeeuropameister geworden. Mit dieser Platzierung war nicht zu rechnen, zumal Theo zwar alles kann, aber nicht gerade als Spezialist in dieser Disziplin gilt. Umso schöner ist dieser überraschende zweite Platz. Gold und Bronze ging an Italien.

Ein paar Wochen später ging es für Theo Reinhardt und Max Beyer zum Weltcup nach Mexico. Hier in der "Höhe" gelang dem Deutschlandvierer über 4000m ein neuer Deutscher Rekord. Die Mannschaft blieb mit unserem Theo Reinhardt knapp unter 4 Minuten, wurde somit 5. und konnte sich Selbstvertrauen zurückholen. Schon bemerkenswert, wo Theo und Max sich in der Welt so "rumtreiben" dürfen. Der Aufenthalt in Mexico zog sich einige Wochen hin, da sich auch an die Höhe angepasst werden musste. Wenn man sich auf einem entsprechenden Leistungsniveau bewegt, kann man viele Regionen in der Welt kennenlernen. Schon als Junior gastierte Theo in Mexico zu den Juniorenbahnweltmeisterschaften, damals war auch Bastian Faltin dabei. Nach Mexico ging es für beide Sportler ins Trainingslager nach Mallorca. Hier wurde sich nochmal der letzte Schliff für die Deutsche Omniums-Meisterschaft in Berlin geholt. Diese fand am Wochenende vor Weihnachten statt. Leider fiel Theo durch Krankheit kurzfristig aus.

Die Deutsche Meisterschaft im Omnium und Scratch wurde beherrscht von unserem erst 19 jährigen Maximilian Beyer. Max gewann beide Titel in überragender Manier. Nach den beiden Vizemeistertiteln aus dem Sommer, gelang ihm die Titelverteidigung im Scratch und im Omnium (bestehend aus sechs Disziplinen) gewann er erstmals den Titel. Bemerkenswert ist, dass Max erst im zweiten U23 Jahr ist und die Männerklasse jetzt schon beherrscht. Max strotzt vor körperlicher Energie und hat Nerven wie Drahtseile. Wir können uns jetzt schon auf seinen Auftritt bei den Sixdays freuen. Hier startet er erstmals im Feld der Profis.

Im Rahmenprogramm dieser Deutschen Meisterschaft fanden auch Wettkämpfe der Altersklassen U15/U17 statt. Unser Neuzugang Fabian Dreier U15 schrammte mit seinem 4. Platz im Omnium nur knapp am Treppchen vorbei. Man konnte hier deutlich erkennen, welch großes Talent dieser schlanke Bursche hat. Karlo Brüser U17 gewann die Omniumwertung in überragender Manier. Wie immer kämpfte er um jeden Meter und belohnte sich für seine stets vorbildliche Trainingseinstellung. In dieser Altersklasse machte auch Pepe Kunert auf sich aufmerksam. Beim Ausscheidungsfahren fuhr er überraschend auf Platz 3.

Joe Grabowsky gelang in seinem ersten U17 Rennen ein ansprechender 6. Platz im Omnium.

10.12.2013 - Turnen: Weihnachstturngala

10.12.2013

Am Abend des 10. Dezember 2013 fand in der Großen Sporthalle des Sportforum Berlin präsentiert von der HOWOGE die Weihnachtsturngala der Abteilung Turnen des SC Berlin statt. Vor nahezu ausverkauften Rängen wurden die Zuschauer in eine faszinierende turnerische Reise durch die Geheimnisse der Weihnachtszeit rund um die reale und die fantastische Welt entführt. Wir waren unterwegs im „Winterwunderland“.

Durch die Turnerinnen und Turner, die Gymnastinnen, die Artisten von Cosmic Artists und weiteren Gästen wurde ein abwechslungsreiches Programm dargestellt. Die unterschiedlichen Programmpunkte - mal lustig, mal etwas getragener, dann etwas lockerer und dann wieder rasant und packend - sorgten für eine schöne Vielfalt.

Die vielen Stunden Training und Vorbereitung haben sich wieder gelohnt. Herzlichen Dank allen Aktiven und natürlich allen Trainern, Übungsleitern und Helfern.

Die Aktiven möchte sich jedoch auch bei allen Zuschauern für den tosenden Beifall bedanken, der alle, von den Kleinsten bis hin zu den Spitzenturnerinnen und –turnern zu einer wundervollen Darbietung animierte.

Die Abteilung Turnen wünscht allen Mitgliedern, allen Unterstützern und Helfern und natürlich allen Fans unserer schönen Sportart ein schönes Weihnachtsfest und eine guten Rutsch ins Jahr 2014.

09.12.2013 - Fechten: Julia in Heidelberg auf dem Treppchen

09.12.2013

Degenfechterin Julia Kirschen beschenkte sich gut eine Woche vor ihrem 25. Geburtstag mit dem 3. Platz bei den "Rhein-Neckar-Open um den Geuder Cup" selbst. Bereits in den letzten Wochen konnte Julia durch mehrere Finalplatzierungen bei Satelliten-Weltcups auf sich aufmerksam machen. Beim 1. QB der aktuellen Saison beweis sie nun, dass sie augenblicklich topfit und im Rennen um die begehrten Weltcupplätze eine heiße Anwärterin ist.

Etwas holprig startete sie mit zwei Niederlagen in den Setzrunden. Von Beginn der Direktausscheidung an war Julia dann aber voll da. Im 32er DA am Sonntag qualifizierte sie sich über die Stationen Stephanie Bieber (München), Alexandra Ehler und Anja Schünke (beide HDH) direkt für das Finale der besten Acht. Dort wartete mit Imke Duplitzer eine erfahrene Fechterin, die seit vielen Jahren mit der Nationalmannschaft erfolgreich ist. Nach spannendem Gefecht konnte Julia sich schlussendlich mit 15:13 durchsetzen und stand somit erstmals im Halbfinale des QBs in Heidelberg. Dort musste sie sich dann der späteren Gesamtsiegerin Beate Christmann denkbar knapp mit 9:10 im Sudden Death geschlagen geben. Julia steht nun auf Platz 5 der Deutschen Aktivenrangliste und muss sich im Januar noch in Mannheim beweisen um sich für die Weltcupsaison zu empfehlen.

Wir drücken ihr die Daumen.

J. K.

07.12.2013 - Judo: Nikolausturnier 2013

07.12.2013

Traditionell fand am ersten Sonnabend im Dezember unser Nikolausturnier statt. Mit rund 320 jungen Judoka der Altersklassen U10 und U13 aus 42 Vereinen, darunter Sportler aus Finnland, Polen und Schweiz, war das Turnier sehr gut besucht. Auch wollten viele Berliner Judoka, insbesondere der fünften und sechsten Klasse, sich bereits für 2014 den Landes-/Verbandstrainern Günter Krüger und Mirko Fischer zeigen und sich für die Aufnahme an das Schul- und Leistungssportzentrum Berlin (SLZB) empfehlen. Im Anschluss an die Altersklasse U13 gab Herr Krüger in einer Elternversammlung bekannt, wer von den Kindern der sechsten Klassen, die den Sichtungsprozess 2013 durchlaufen hatten, im Sommer 2014 einen Platz in der siebten Klasse auf dem SLZB erhalten wird.

Die Teilnehmerzahlen waren in einigen Gewichtsklassen der Jungen U13 mit 14 bis 20 Startern hoch. Insgesamt gingen bei den Mädchen U10 & U13 und bei den Jungen U10 jeweils ca. 90 junge Judoka an den Start sowie bei den Jungen U13 ca. 140. Wir, als Ausrichter, legten daher kurzfristig sechs statt nur fünf Matten um einen zügigen Wettkampfablauf zu garantieren und den Zeitplan einzuhalten.

Marco Meißner (Arashi JKC) zog gemeinsam mit seinem Listenführerteam die Altersklassen straff in jeweils zwei bis zweieinhalb Stunden durch. Für die Trainer allerdings waren sechs Matten in einer Reihe eine große Herausforderung, denn sie mussten einige Wege zurücklegen. Sie waren jedoch zufrieden, dass für die Kinder und deren Eltern keine große Wartezeit entstand. Die teilnehmenden Kinder freuten sich zudem über den traditionell überreichten Nikolausbeutel mit viel Schokolade.

Wir sind mit der Ausrichtung des Nikolausturnieres, trotz der Anstrengungen z.B. ausreichend Helfer für die Tischbesetzung der sechs Matten zu finden, den Imbiss für die hungrigen Judoka und Zuschauer schnell wieder aufzufüllen oder auch die unzähligen Filze zum Schutz des Hallenbelages auszulegen, sehr zu frieden. Auch konnten wir uns über zwei erste Plätze durch Emily Kirillow (U13w, -40kg) und Alexander Evtihov (U10m, -40kg) sowie eine Silber- und einige Bronzemedaille freuen.

Ein großes Dankeschön von uns für das tolle Nikolausturnier geht an alle unsere Helfer sowie an die Kampfrichter unter der Leitung von Lyubomir Haralambiev (SC Berlin), an Marco Meißner (Arashi JKC) und sein Listenführerteam und an das Sanitäterteam mit Rolf Kullmann.

Ergebnisse U10w, Ergebnisse U13w, Ergebnisse U10m, Ergebnisse U13m

Listen U10w, Listen U13w, Listen U10m, Listen U13m

07.12.2013 - Eisschnelllauf: Olympiaticket gelöst - Bente Kraus macht Sotschi klar

07.12.2013

Weltcup Berlin

Nachdem sich SCB-Eissprinter Samuel Schwarz schon für die Olympischen Spiele 2014 in Sotchi qualifizieren konnte, ist nun auch Bente Kraus nachgezogen. Am gestrigen Freitag Nachmittag startete sie, auf heimischer Eisbahn in Berlin Hohenschönhausen, im 3000m Rennen der A-Gruppe und errang den 15. Platz in einer Zeit von 4:13,09min. Damit erfüllt sie im letzten Weltcuprennen vor Olympia die Nominierungskriterien und kann sich nun auf Sotschi freuen und vorbereiten.

Auch Samuel Schwarz stand nach einer Wettkampfpause wieder am Start. Heute erlief er, trotz Strauchler in der vorletzten Kurve, einen starken 7. Platz über die 1000m der Herren.

Die detaillierten Ergebnisse finden sie hier.

Der SCB gratuliert beiden Athleten und wünscht ihnen eine optimale Olympiavorbereitung!

25.11.2013 - Matthias Stawinoga mit der Lichtenberger Bürgermedaille 2013 ausgezeichnet

25.11.2013

Matthias Stawinoga ist am Freitag mit der Bürgermedaille des Stadtbezirks Berlin-Lichtenberg 2013 ausgezeichnet worden.

Mit dieser Medaille, die in diesem Jahr an 9 Bürger verliehen wurde, wird das Ehrenamt besonders gewürdigt. Matthias Stawinoga erhielt sie vom Bezirksbürgermeister Andreas Geisel für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit als Präsident des SC Berlin. Es wurden damit auch die Erfolge unseres Vereins unter seiner Führung hervorgehoben und anerkannt.

Die Mitglieder des Vereins gratulieren Matthias Stawinoga sehr herzlich zu dieser besonderen Auszeichnung.

25.11.2013 - Club Sotschi 2014 - Mitglieder im Interview: Universal Gebäudemanagement und Dienstleistungen GmbH

25.11.2013

Die Universal Gebäudemanagement und Dienstleistungen GmbH, der Sie Frau Neugebauer als Geschäftsführerin vorstehen, ist seit kurzer Zeit Mitglied im CLUB SOTSCHI 2014 des SC Berlin. Was hat Sie zu dieser Mitgliedschaft bewogen?

Für jeden Sportler sind die Olympischen Spiele das erstrebenswerteste Ziel. Mit unserer Mitgliedschaft möchten wir diesen Sportlern helfen Ihre persönlichen Ziele zu erreichen. Außerdem bin ich immer wieder begeistert wenn ein Olympiasieger aus Berlin kommt und natürlich am liebsten vom SC Berlin aus meinem Kiez wo ich wohne. Ich kenne in meinem Bekanntenkreis auch einige Sportler die sich im Leistungssport betätigen, die möchten wir damit auch unterstützen.

Haben Sie sich schon vor dieser Clubmitgliedschaft für Sportler engagiert?

Ja, aber nur im kleinen Rahmen unserer Firma. Wir haben eine Anzahl von Freizeitsportlern die sich im Vereinssport z.B. als Trainer engagieren oder auch einfach nur ihrem Hobby nachgehen und sich so fit halten. Des weiteren war die Universal lange Jahre auch Sponsor der Eisbären Berlin.

Können Sie uns bitte in kurzen Worten informieren, was Ihr Unternehmen für Dienstleistungen anbietet?

Die Universal Gebäudemanagement und Dienstleistungen GmbH mit Hauptsitz in Berlin bietet Ihnen den Service rund um Ihr Gebäude. Rund 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen unsere Kunden in allen Fragen der Sauberkeit und des Erhalts der Objekte. Dabei erstreckt sich unser Dienstleistungsangebot neben der klassischen Unterhalts-, Glas- und Fassadenreinigung auf weitere vielfältige Leistungen rund um das Gebäude wie z.B. Winterdienste, Grünflächenpflege, Hausmeisterdienste, Servicekräfte für Veranstaltungen, technische Wartung und vieles mehr.

Für welche Sportarten interessieren Sie sich am meisten?

Alles was mit Eis zusammenhängt. Also Eiskunstlauf, Eisschnelllauf und als Berliner natürlich Eishockey.

Waren Sie schon oft zu Gast beim SC Berlin? Was hat Ihnen dabei besonders gefallen?

Wenn es meine Zeit erlaubt bin ich jedes Jahr bei der Eisgala des SC Berlin im Wellblechpalast dabei. Hier fasziniert mich mit welcher Leidenschaft und Begeisterung die Sportler diesen Event jedes Jahr aufs Neue gestalten. Einfach toll. Auch bei Weltcups im Eisschnelllauf bin ich so oft es geht Zuschauer.

Engagement im und für den Amateursport ist für viele Unternehmen heute nicht selbstverständlich, was bedeutet daher diese Mitgliedschaft für Sie?

Sehr viel. Junge Menschen zum Sport zu bringen, sie damit von der Straße zu holen, Ihnen eine Perspektive und Aufgaben zu geben, das ist doch lohnenswert. In meinen Augen ist der Sport doch das Mittel um Charaktereigenschaften wie Zielstrebigkeit, Beharrlichkeit, Gemeinschaftssinn und Freude zu entwickeln. Der Grundstein dazu wird meiner Meinung nach natürlich im Amateursport gelegt.

19.11.2013 - Eisschnelllauf: Licht und Schatten in Salt Lake

19.11.2013

2. Weltcup Salt Lake City (USA):

Licht: Bente Kraus konnte, trotz der Schwierigkeiten letzter Woche im Hinterkopf, eine neue persönliche Bestzeit (4:03,67 min) und den 2. Platz (zeitgleich mit Jilleanne Rookard-USA) in der B-Gruppe erkämpfen. Damit macht sie innerhalb von nur 7 Tagen einen großen Schritt, Richtung A-Gruppe und damit auch zur Olympiaqualifikation.

Schatten: Kilometerkönig Samuel Schwarz musste 2 von 3 Starts absagen, aufgrund eines Sturzes im ersten 500m Lauf. Er beendete sein Rennen zwar, aber von Folgen blieb er leider nicht verschont und so entschieden sich Athlet und Trainer für eine Absage aller weiteren Rennen.

Der SCB wünscht Samuel gute Besserung und gratuliert Bente herzlich zur neuen persönlichen Bestzeit.

Oktober 2014 - Neues Mitglied im Club Sotschi 2014 des SC Berlin

Oktober 2014

Im Oktober dieses Jahres können wir ein weiteres Mitglied in unserem olympischen Club begrüßen. Es ist die Wohnungsbaugenossenschaft „ Solidarität“.

Die WBG hat ihren Sitz in Berlin Mitte und Wohnungsbestand sowohl in Mitte als auch in Berlin- Lichtenberg. Gegründet wurde die Genossenschaft im Januar 1956. Der Kaufmännische Vorstand der WBG, Frau Dr. Helbig-Zschäpe freut sich auf ihr Engagement beim SC Berlin und unterstützt die Olympiakandidaten des Vereins.

Und der SC Berlin freut sich über ein neues Mitglied und auf viele sportbegeisterte Genossenschaftler!

10.11.2013 - Eisschnelllauf: Schwerer Einstand beim 1. Weltcup

10.11.2013

Calgary 08.-10.11.2013 - 1. Weltcup der Olympischen Saison

Aller Anfang (oder Einstieg) ist schwer, so auch der, unserer Athleten Bente Kraus und Samuel Schwarz.

Bei den 1000m der Herren lieferte sich Samuel in seinem Lauf ein spannendes Duell mit Holländer Koen Verweij, dass er auf den letzten Metern leider noch verlor und mit seiner Zeit von 1:08,11min auf Platz 8 rangierte. Ein gutes Resultat, auch wegen der direkten Olympiaqualifikation - so viel sei gesagt! - aber die Ansprüche sind natürlich gestiegen, beim Inhaber des Deutschen Rekordes und Weltcupsieger. Es gilt Ruhe zu bewahren und in Richtung Sotchi Zehntel für Zehntel wieder näher an die Podestplätze heranzukommen.

Bente Kraus startete in der B-Gruppe der 3000m der Damen und hatte aufgrund ihrer bisherigen Ergebnisse auch berechtigte Hoffnungen, in die A-Gruppe aufzusteigen. Sie schaffte den Sprung in die erste Division des Weltcups, trotz persönlicher Bestzeit von 4:06,30min, nicht und muss nun die nächsten Stationen der Serie nutzen, um in der A-Gruppe laufen zu dürfen und - noch viel wichtiger - die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Sotchi zu erreichen.

Die detaillierten Ergebnisse aller Rennen finden sie hier.

Der SCB wünscht weiterhin schnelle Beine und nächste Woche in Salt-Lake-City viel Erfolg!

02.11.2013 - Turnen: Alexandra Thikhonovich gewinnt Gold beim Internationalen Treff in Bretten

02.11.2013

Alexandra Tikhonovich vom SC Berlin gewinnt in der Rhythmischen Sportgymnastik beim Internationalen Treff in Bretten am 02. November 2013 Gold in der Juniorenleistungsklasse, obwohl sie erst im nächsten Jahr offiziell das Juniorenalter erreichen wird.

Sie konnte sich gegen internationale Konkurrenz aus Rußland, Italien und Frankreich durchsetzen und siegte mit einem Punkt Vorsprung vor ihrer Trainingskollegin Viktoria Burjak vom TSV Schmiden und Laura Angiolini aus Italien.

Zwar wurden in der Konkurrenz nur 2 Geräte geturnt, allerdings beweist das Ergebnis schon jetzt die gute Form von Alexandra und läßt positiv in die neue Saison 2014 schauen.

31.10.2013 - Leichtathletik: LG NIKE BERLIN löst sich auf

31.10.2013

Dies gaben am Mittwoch die Mitgliedsvereine der SC Berlin, der SV Preußen Berlin, der SC Eintracht Berlin und der LAC Olympia 88 Berlin bekannt.

Die LG NIKE BERLIN war seit ihrer Gründung 1997 bis heute eine der erfolgreichsten Startgemeinschaften im Deutschen Leichtathletikverband. So gewannen die Athleten im schwarz - weißen Trikot 101 deutsche Meistertitel im Nachwuchs- und Erwachsenenbereich.

Zahlreiche Top-Athleten wie Uta Pippig, Robert Harting, Betty Heidler, Mike Fenner, André Höhne, Anja Neupert, Janin Lindenberg und Varg Königsmark waren Mitglied der Startgemeinschaft.

Unvergessen bleiben die internationalen Titel von Claudia Marx (Europameisterin 4x400m), Melanie Bauschke (U23 Europameisterin im Weitsprung) und der Hallenweltmeistertitel im Siebenkampf durch André Niklaus.

Die Startgemeinschaft wird aufgelöst, da der Hauptsponsor und Namensgeber sein Engagement beendet. Die ehemaligen Mitgliedsvereine werden auch weiterhin sportlich und freundschaftlich zusammen arbeiten.

Die Athleten des SC Berlin e.V. starteten seit 2001 als Teil der LG NIKE BERLIN. In diese Zeit fallen beispielsweise Erfolge wie das U20 EM - Silber und die Olympiateilnahme in Peking 2008 von Janin Lindenberg und der deutsche Meistertitel von Achim Lehner im Mehrkampf der männlichen Jugend A 2009.

Auch nach dem Ende der Leichtathletikgemeinschaft wird in der Abteilung die Arbeit engagiert wie bisher fortgesetzt. Besonderes Augenmerk liegt weiterhin auf der Förderung des Nachwuchsbereiches. Alle Startpassinhaber von der Jugend bis zu den Erwachsenen bleiben dem Verein treu und stehen ab dem 01.01.2014 in den Ergebnislisten wieder unter SC Berlin.

26./27.10.2013 - Turnen: Turntalentschulpokal und Kaderturncup 2013

26./27.10.2013

Anudari Platow wird 2. Beim Kaderturn-Cup 2013

Dieses Jahr war der Austragungsort des TTS-Pokals und des Kaderturn-Cups am 26./27.10. Buchholz/Nordheide. Die besten Mannschaften aus allen Turntalentschulen Deutschlands in den Altersklassen 9 und 10 kämpften um die begehrten Pokale. Dazu mussten die Pflicht-Übungen und ausgewählte technische und athletische Elemente gezeigt werden.

In der Alterklasse 9 gingen für die Turntalentschule „Maxi Gnauck“ Shanique Müller, Virginia Düring und Annelore Turner an den Start. Für eine komplette Mannschaft treten normalerweise 4 Turnerinnen an, von denen dann die 3 besten Ergebnisse in die Wertung gehen. Da die Berliner Mannschaft nur 3 Turnerinnen hatte, fehlte dem Team leider der Streichwert.

Alle drei Mädchen konnten sich bei ihrem ersten großen Wettkampf gegenüber den Trainingsleistungen steigern. Das reichte aber in diesem Wettkampf noch nicht für die vorderen Plätze. Für ihre weitere Entwicklung wünschen wir den Mädchen alles Gute. Seid weiter so fleißig.

In der Altersklasse 10 turnte Elisa Lichtenfeld für die Turntalentschule “Maxi Gnauck“. Bei ihrem ersten großen Wettkampf zeigte Elisa Nerven und konnte ihre gute Vorbereitung nicht bestätigen. Mit einem Fehler am Barren und Balken platzierte sie sich leider nur im Mittelfeld.

Für beide Altersklassen gilt es weiter fleißig an der Verbesserung der athletischen und technischen Voraussetzungen zu arbeiten und mit viel Elan die Anforderungen der nächsten Altersklasse anzugehen.

Beim Kaderturn-Cup der Altersklassen 11 bis 13 präsentierte Anudari Platow (AK 12) ihre Kürübungen. Sie absolvierte einen fehlerfreien Wettkampf und erreichte in der Gesamtwertung dieser drei Altersklassen einen sehr guten 2. Platz. Für Anudari waren die gezeigten 45,700 Punkte das beste Wettkampfergebnis in diesem Jahr.

Herzlichen Glückwunsch allen Turnerinnen und Trainern für die erreichten Ergebnisse

27.10.2013 - Eisschnelllauf: Bronze, Silber und Gold - die olympische Saison hat begonnen!

27.10.2013

Einen kompletten Medaillensatz haben unsere SCB Kufenflitzer Bente Kraus und Samuel Schwarz von der Deutschen Einzelstreckenmeisterschaft in Inzell (26.10.-27.10.) mit nach Hause gebracht.

Auf dem Podium der 500m der Herren war Schwarz eingerahmt auf Platz 2 zwischen Sieger Nico Ihle und dessen Bruder Denny (beide Chemnitz). Die doppelte Distanz konnte Samuel jedoch souverän für sich entscheiden und holte damit erneut den Meistertitel über 1000m.

Bente Kraus gewann, knapp hinter Stephanie Beckert aus Erfurt, Bronze über 3000m der Damen, beim Sieg der routinierten Berlinerin Claudia Pechstein.

Damit qualifizierten sich Bente und Samuel klar für die anstehende Weltcupserie.

Trotz guter persönlicher Leistungen hat SCB-Ass Nico Dorsch diese Qualifikation leider verfehlt.

Die detaillierten Ergebnisse finden sie hier.

Der SCB gratuliert herzlich zu den Ergebnissen und wünscht für den ersten Weltcup in Calgary viel Erfolg!

26.10.2013 - Club Sotschi - Mitglieder beim Wurftaubenschießen

26.10.2013

Am 26. Oktober 2013 lud der Sportclub Berlin e.V. die Mitglieder seines olympischen Clubs in den Schützenclub Diana Hoppegarten e. V. ein.

Unter den Olympiakandidaten, ihren Trainern und den Mitgliedern des Clubs wurden die besten Wurftaubenschützen gesucht. Neben der Leistung standen dabei aber ebenso Spaß, Unterhaltung und die Vertiefung der Kontakte im Vordergrund.

Die drei erfolgreichsten Wurftaubenschützen:

1. Jens Zinke

2. Axel Kujawa

3. Erfenfried Schilbach

19.10.2013 - Turnen: Weitere Steigerung bei der Bundesliga in Heidenheim

19.10.2013

Beim 2. Wettkampf in der 2. Bundesliga gelang der Berliner Mannschaft, die für das Kunstturn-Team der TSG Steglitz an den Start geht, erneut eine Leistungssteigerung.

Trotz Fehlern am Balken erturnte das Team in der Mannschaftswertung 185,20 Punkte und verbesserte sich damit im Vergleich zum 1. Wettkampf um 5 Punkte.

Der Lohn dafür war der 2. Platz in der Tageswertung und damit auch in der Gesamtwertung nach zwei Wettbewerben. Hier liegen unsere Berliner Turnerinnen (Michelle Timm [[SCB], Elisa Chirino [[SCB], Lea Wolff [[SCB], Lina Deiß [[HTV Rostock] und Anudari Platow [[SCB]) aktuell mit 16 Ranglistenpunkten punktgleich mit der Mannschaft der Eintracht Frankfurt. Die Frankfurter, die sich in diesem Wettkampf mit Anna Pavlova (Weltmeisterin) verstärkt hatten, nutzten diesen Vorteil und zogen am letzten Gerät mit dem letzten Sprung noch an den Berlinern vorbei.

Die Berliner, eines der wenigen Teams, das ohne nationale oder internationale Verstärkung nur mit Turnerinnen aus den eigenen Reihen in der 2. Bundesliga an den Start geht, sind deshalb auch besonders Stolz auf die bisher erreichten Ergebnisse.

Auch in der Einzelwertung konnte Michelle Timm mit dem 2. Platz und Elisa Chirino mit dem 6. Platz im Mehrkampf Berlins Stärke unter Beweis stellen.

Nun wird der letzte Wettkampf am 09. November in Kirchheim die Entscheidung bringen, ob Eintracht Frankfurt oder unsere Berliner Turnerinnen sich direkt für den Aufstieg in die

1. Bundesliga qualifizieren und wer noch einmal in die Relegation im Dezember gehen muss.

Herzlichen Glückwunsch an unsere Turnerinnen und die beiden Trainer Ursel Metzner und Steffen Gödicke

Ergebnisse

15.10.2013 - Eiskunstlauf: 2x Bundeskadernorm geschafft - Ria Schiffner/ Julian Salatzki

15.10.2013

Unser Eistanz-Paar Ria Schiffner (BSV92) und Julian Salatzki ist gut in die Saison 2013/2014 gestartet. Beim Junioren Grand Prix in Kosice erliefen sie sich 113.11 Punkte und auch beim zweiten JGP in Ostrava konnten sie überzeugen und verbesserten sich auf 116.38 Punkte. Somit haben sie 2x die geforderte Bundeskadernorm von mind. 112 Punkten erreicht. Wir gratulieren recht herzlich!

14.10.2013 - Radsport: WM in Florenz, DM-Vierermannschaft, BDR-Sichtung in Cottbus

14.10.2013

Ereignisreiche Wochen liegen hinter uns. Noch vor den gerade zu Ende gegangenen Herbstferien, die klassische Pause für alle Radsportler, fanden diverse internationale und nationale Radsportveranstaltungen statt, an denen Sportler unseres SC Berlin beteiligt gewesen sind.

Maximilian Schachmann vom Thüringer Energieteam gelang gleich im ersten U23 Jahr ein hervorragender 12. Platz im Zeitfahren bei den Weltmeisterschaften in Florenz. Jeder kann sich an seine WM Bronzemedaille im letzten Jahr, da noch bei den Junioren, erinnern.

Kurz nach dem Zieleinlauf äußerte Max "Ich kann es packen. Ich bin bloß noch zu jung." Der Verfasser dieses Schreibens hat es mit eigenen Ohren gehört. Ja Max, wir wünschen Dir das alle und glauben auch fest daran. Im Straßenrennen der WM kam Max geplant nicht zum Zuge. Ganz knapp an einem Einsatz ging Maximilian Werda Team Stölting vorbei. Max war der 6. Mann, also der Ersatz falls ein Sportler wegen Krankheit ausfällt. Echt schade, zumal dieser anspruchsvolle Kurs dem Sieger vom Bundesligarennen in Cadolzburg gelegen hätte. Aber auch Max Werda haut das nicht um und er behält sein Ziel Profi zu werden weiter fest im Auge. Wir wollen auch nicht vergessen, dass unser 2. Vorsitzender und Trainer Michael Bräunig, auch diesmal wieder zwei Wochen lang dem Bundestrainer Junioren Wolfgang Ruser in Florenz als Mechaniker zur Seite stand. Wie immer waren alle Verantwortlichen des Lobes was unseren "Mann vor Ort“ betrifft.

Die Deutsche Meisterschaft in der Vierermannschaft war in den letzten Wochen oft Gesprächsthema. Unsere U17 Jungs im vereinseigenen Vierer konnten leider nicht so wie erhofft überzeugen. Trotzdem haben Enno Schmidt, Karlo Brüser, Jan Eric Gauda und Alrick Findeisen alles gegeben und den 12. Platz belegt. Fürs Auge war es in jedem Fall etwas, wenn man sich die Bilder in der Galerie dazu anschaut.

Wie in jedem Jahr fand auch diesmal die Sichtung der U17/U19 Renner Bahn des BDR nicht nur im Frühjahr sondern auch Ende September statt. Diesmal in Cottbus, einer halboffenen Betonbahn. Das Wetter spielte nicht mit. Es war empfindlich kalt.

Die Königsdisziplin auf der Bahn ist die 3000 Meter Einerverfolgung. Hier haute unser Deutscher Meister Julian Witt U19 einen echten Knaller raus. Er siegte in 3:36 Minuten und lies die Konkurrenz deutlich hinter sich. Trainer Scheibner war genauso begeistert, wie Bundestrainer Taudte, der Julian bei der WM im Punktefahren die Startchance gab, die der junge Mann mit WM Platz 7 bestätigte. Julian präsentierte sich erstmalig mit seinem extra für den Deutschen Meister im Punktefahren angefertigten Deutschen Meister Anzug mit den schwarz rot goldenen Brustringen und unseren Vereinssponsoren. Ein Unikat, ein echter Hingucker, der auch alle anderen Sportler aus den verschiedenen Vereinen Begeisterung in die Augen trieb. Auch die Leistungen von Yannik Stehlin und Karlo Brüser waren bei dieser Überprüfung wirklich erwähnenswert.

3.-05.10.2013 - Eiskunstlauf: 21st Ondrej Nepela Trophy - gelungener Saisonauftakt für Peter Liebers

3.-05.10.2013

Peter Liebers erreicht bei seinem ersten Wettbewerb in der Olympiasaison den 3.Platz beim Wettbewerb Ondrej Nepela Trophy in Bratislava. Mit einem fehlerfreien Kurzprogramm und einer guten Kür sicherte er sich insgesamt 217.58 Punkte und hat somit schon einmal die vom DOSB geforderte Olympia-Norm von mind. 202 Punkten geschafft.Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!

21st Ondrej Nepela Trophy - Ergebnisse

24.09.2013 - Fechten: Kim gewinnt Silber in Jena

24.09.2013

Beim internationalen Junioren-QB in Jena im Damen- und Herrenflorett gab es am 21./22. September 2013 viel Licht und Schatten für den SCB.

Einen großen Auftritt konnte dabei erneut Kim Kirschen hinlegen. Die 17-jährige, die Jena nach ihren beiden Siegen beim „Fair-Resort-Cup“ in den vergangenen Saisons schon als ihr zweites Wohnzimmer bezeichnen kann, holte trotz einer Adduktorenverletzung im Oberschenkel sensationell die Silbermedaille.

Ohne Gefechtsverlust und nach der Vorrunde an Nummer 1 im KO gesetzt, kämpfte sie sich mit klaren Siegen bis ins Halbfinale vor. Dort traf sie auf ihre Dauerkonkurrentin aus der Kadettenzeit Leandra Behr (TBB). Trotz großer Schmerzen konnte Kim das Gefecht mit 15:14 zu ihren Gunsten entscheiden. Im großen Finale stand Kim dann der 3 Jahre älteren Tamina Knauer, ebenfalls TBB, gegenüber. Beim Stand von 2:3 entschied sie jedoch gemeinsam mit ihren Trainern Ebs und Aris, das Gefecht abzubrechen um ihre Gesundheit nicht weiter zu gefährden.

Mit Platz 5 konnte Jessica Kinzel das hervorragende Ergebnis des ersten Tages vervollständigen. An Platz 2 gesetzt, musste sie sich erst im Viertelfinale Greta Behr (TBB) geschlagen geben. Knapp am Finale gescheitert waren zuvor Rahel Bartolmé und Josfin Kinzel, sie belegten am Ende den 12. und den 16. Platz.

Mit Kim, Jessi und Rahel sind nun 3 Fechterinnen für die Weltcups im Ausland qualifiziert.

Nach viel Freude am ersten Turniertag, konnten unsere Jungs leider nicht an das tolle Ergebnis anknüpfen. Lediglich Eric Dinse und Max Finke schafften den Sprung unter die letzten 32 des sehr gut besetzten Turniers.

Julia Kirschen

14.09.2013 - Turnen: Länderkampf Italien Deutschland in Vigevano

14.09.2013

Erster Einsatz in der Nationalmannschaft

Am Wochenende fand mit einem Länderkampf gegen Italien in Vigevano die letzte Qualifikation der Turnerinnen für die Einzel-Weltmeisterschaften statt.

Auch wenn dieser Wettkampf nicht in der persönlichen Planung vorgesehen war, wurde Michelle Timm vom SC Berlin aus dem Leistungszentrum der Berliner Kunstturnerinnen zur Vorbereitung dieses Länderkampfes durch die Cheftrainerin Frau Koch mit nach Frankfurt/M eingeladen.

Auf Grund der in der Vorbereitung für diesen Länderkampf im Training gezeigten Leistungen und dem unerwarteten Ausfall von Janine Berger, wurde Michelle Timm in das Länderkampf-Team berufen und absolvierte damit Ihren ersten Wettkampf im Rahmen der Nationalmannschaft für Deutschland.

Michelle kam in Italien am Sprung, Balken und Boden zum Einsatz und hat nach der Aussage der Cheftrainerin Ihre Sache gut gemacht.

„Es war ein tolles Erlebnis vor ca. 3000 Zuschauern meine Übungen zu zeigen“, kommentierte Michelle Ihren Einsatz. Nun gilt es weiter an den Inhalten der Übungen zu arbeiten und neue Schwierigkeiten für die weiteren Wettkämpfe dazu zulernen.

Der nächste Wettkampf für Michelle und Ihre Trainingskameradinnen aus Berlin wird der Bundesligawettkampf am 19. Oktober in Heidenheim sein.

13.09.2013 - Talentoffensive bei den Leichtathleten

13.09.2013

Es tut sich einiges in der Abteilung Leichtathletik des SC Berlin e.V. in Sachen Nachwuchsarbeit.

So wurde nicht nur zu Beginn des Freiluftjahres eine zusätzliche Talentfördergruppe für Kinder mit besonderer Perspektive eingeführt, sondern in diesem Schuljahr eine groß angelegte Talentsichtung in den Grundschulen des Bezirkes begonnen. In bisher 5 Schulen führten Trainerinnen und Trainer der Abteilung ein eigens für diesen Anlass kreiertes Programm in den Sportstunden der klassen 3 bis 6 durch.

In Zahlen ausgedrückt heißt das 30 Sportstunden, über 50 Schulklassen und deutlich über 1000 Schülerinnen und Schüler die an der Sichtung teilgenommen haben. Ein Aufwand der sich lohnt - denn Schülerinnen und Schüler, die eine bestimmte Anzahl an Kriterien erfüllen, erhalten eine Einladung zum Probetraining und damit die Chance, etwas aus ihrem Talent zu machen.

Positive Erfahrungen konnte man bei den Leichtathleten damit bereits im Frühjahr 2012 sammeln als eine erste, ähnliche Talentsichtung durchgeführt wurde. Aus einigen der damals eingeladenen Schülerinnen und Schüler sind heute erfolgreiche Nachwuchsathleten geworden. Sie schafften schnell den Sprung in den Landeskader und auf das Siegertreppchen bei Landesmeisterschaften und besuchen heute das Schul- und Leistungssportzentrum.

Basis eines solch umfangreichen Programmes ist natürlich vor allem persönliches Engagament - zum einen das der ehrenamtlichen Trainerinnen und Trainer und zum anderen das engagierter Sportlehrer zu denen guter Kontakt besteht und die mit der Abteilung kooperieren. Beides ist Voraussetzung um talentierte Kinder für die Sportart zu begeistern und ihnen vielleicht den Beginn einer erfolgreichen Sportlerlaufbahn zu ermöglichen.

CD

10.09.2013 - Neues Mitglied im Club Sotschi 2014

10.09.2013

Wir begrüßen als neues Mitglied im olympischen Club CLUB SOTSCHI 2014 des SC Berlin ganz herzlich das Unternehmen „berlimax Berliner Lifestyle Marketing“.

Das Unternehmen, dessen Geschäftsführer Herr Michael Schmidt ist, ist in Berlin- Wartenberg ansässig und hat aktuell 2 Geschäftszweige:

Der eine Geschäftszweig ist Marketingberatung speziell für Unternehmen in der Gründungsphase. Die Jungunternehmen können nach Bedarf auch über diverse Fördermöglichkeiten umfassend informiert werden. Berlimax Berliner Lifestyle Marketing ist an der Beraterbörse der kfw- Mittelstandsbank offiziell für Unternehmensberatungen zugelassen.

Das 2. Standbein ist das Betreiben des Veranstaltungshauses in Berlin Wartenberg, Dorfstraße 2.

Mehr ist zu finden unter www.berliner-lifestyle-marketing.de

22.08.2013 - Eine Trainerlegende wird 70

22.08.2013

Der wohl bekannteste deutsche Trainer der Altersklassen U11/U13 Klaus Wagner feiert am 22. August seinen 70. Geburtstag. Wir gratulieren dem Jubilar recht herzlich und wünschen ihm vor allem Gesundheit und weitere sportliche Erfolge in seinem und unserem Verein.

In der Fotogalerie ein Artikel, der alles was Klaus Wagner auszeichnet in wenigen Worten ausdrückt (bitte Bildvergrößerung des Providers nutzen).

04.08.2013 - Judo: Erneutes EJU-Lob für SCB-Organisation

04.08.2013

Es bleibt bei der Selbstverständlichkeit, dass die Abteilung Judo/Karate um ihren Vorsitzenden Joachim Thärig glanzvolle Turniere organisieren kann. Die 4. Auflage des European Cup Juniors (U21) am 3. und 4. August mit dem anschließenden Trainingslager fand bei den Teilnehmern, ihren Trainern und Gästen genauso tollen Anklang, wie zuvor bei den 21 Turnieren seit 1992.

Zügige Organisation in einer sehr ansehnlich ausgestalteten Halle und gute Betreuung sind die SCB-Markenzeichen. Mit 521 Aktiven von allen fünf Kontinenten (Europa, Afrika, Nord/Süd-Amerika, Australien und Asien) war eine außerordentlich starke Besetzung angereist. Bei Hallentemperaturen um die 35 Grad plus gab es dennoch bemerkenswertes Judo zu sehen mit glücklichen Siegern und weiteren Medaillengewinnern.

Der Deutsche Judo-Bund war mit je dreimal Gold und Silber sowie sechsmal Bronze dominant vor Georgien (2/3/5) und Russland (2/2/3). Nach sieben Jahren gab es auch mal wieder einen Berliner Erfolg. Carolin Weiß (BC Dento) gewann in der Klasse plus 78 kg.

Als Ausrichter ging der SC Berlin zwar leider leer aus, aber der erst 17 Jahre alte Tom Görlitz (-81 kg) gewann einen Kampf und verpasste anschließend durch eine Niederlage die Hoffnungsrunde, weil sein Bezwinger Sieger seinen nächsten Kampf verlor.

Der Sportdirektor der Europäischen Judo Union (EJU) Hrvoje Lindi (Kroatien) bestätigte dem SCB eine gute Organisation und empfahl, im nächsten Jahr den Wettkampfverlauf jeweils in zwei Blöcken auszutragen. So sollen am Vormittag vier Gewichtsklassen und am Nachmittag vier Gewichtsklassen jeweils bis zum Finale und der Siegerehrung ausgetragen werden.

Der Präsident des SC Berlin Matthias Stawinoga und die Vizepräsidentin Karla Mädler begrüßten an beiden Tagen wichtige Partner der Veranstaltung und des Vereins, ohne deren Unterstützung dieses weltbekannte Turnier nicht in der Qualität stattfinden könnte.

Ehrengäste waren auch aus Brandenburg die Minister Dr. Helmuth Markov (Finanzen) und Dr. Volkmar Schöneburg (Justiz), der zugleich Präsident des Brandenburgischen Judo-Verbandes ist.

Der SCB-Präsident dankte: Andreas Statzkowski, Staatssekretär der Senatsverwaltung für Inneres/Sport, Dr. Gesine Lötzsch, Bundestagsabgeordnete, Karin Halsch, Vorsitzende des Sportausschusses im Abgeordnetenhaus, Michael Schmidt, Vorsitzender des Wirtschaftskreises Hohenschönhausen- Lichtenberg, Dirk Moritz, Geschäftsführer der Moritz Gruppe, Dr. Andreas Köhler, Förderer des SC Berlin und er übermittelte ein Dankeschön an die Leitung des SCB-Hauptsponsors HOWOGE - Wohnungsbaugesellschaft mbH.

Ein Dank gebührt auch den fleißigen Helfern des SC Berlin, des Lichtenberger und Pankower Bezirkssportbundes und den Schülern der Eliteschule des Sports.

Sportmetropole Berlin - mit finanzieller Unterstützung des Landes Berlin

04.08.2013 - SC Berlin beim großen Tierparkfest der HOWOGE

04.08.2013

Beim großen Tierparkfest der HOWOGE war der SC Berlin e.V. auch in diesem Jahr wieder vertreten. So präsentierten die Abteilungen Eiskunstlauf und Karate, wie schon im letzten Jahr, ein buntes Programm auf der Bühne im Tierpark.

Die Eiskunstläufer präsentierten verschiedene Tänze, athletische Ballettübungen und einstudierte Choreografien. Die Karateka konnten sogar zwei mal in Aktion bestaunt werden. Sie zeigten dem Publikum grundschulmäßige Elemente und Techniken (Kihon), präsentierten komplexe Formübungen (Kata) und boten mit den Partner- und Kampfübungen ein Aha-Effekt.

Außerdem stellte sich der SC Berlin mit samt seinen Sportarten vor und es wurden kurze Interviews geführt. Alle Beteiligten hatten dabei viel Spaß.

An dieser Stelle möchten wir unserem Hauptsponsor HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH danken. Unser Dank gilt außerdem allen Sportlern, Eltern, Trainern und Übungsleitern für ihr Engagement.

27.07.2013 - Heiß auf Eis - Sommer DM Inzell

27.07.2013

30 Grad im Schatten und -5 Grad an der Eisoberfläche in der Inzeller Max Aicher Arena - erster Härtetest für Kreislauf und Kufen in der Olympischen Saison.

2012 zum ersten mal ausgetragen, fanden auch dieses Jahr, genauer gesagt vom 25.07. - 26.07., wieder die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften auf dem Sommereis statt. Unsere Asse aus der Abteilung Eisschnelllauf Bente Kraus, Samuel Schwarz und Nico Dorsch waren erfolgreich unterwegs.

So konnte Samuel Schwarz als Deutscher Sprintmeister erneut sein Spritzigkeit unter Beweis stellen und mit Bahnrekord über 100m (9,8s) Denny Ihle (Chemnitz) und Joel Dufter (Inzell) auf die Plätze verweisen.

Bente Kraus konnte im 3-Kampf über 500m, 1500m und 3000m die Bronzemedaille hinter Claudia Pechstein (Berlin) und Jennifer Bay (Erfurt) erkämpfen.

Unser Nico Dorsch, mittlerweile Wirtschaftsstudent an der HTW Berlin und dennoch Vollzeit-Athlet, bewältigt auch während Lern- und Prüfungsphasen Deutsche Meisterschaften. Er errang den 4. Platz im 3-Kampf der Herren (500m,1500m,5000m).

Herzlichen Glückwunsch an unsere Eisflitzer!

detaillierte Ergebnisse

03.-04.08.2013 - Judo: 4. European Cup Juniors in Berlin

03.-04.08.2013

Die europäische Nachwuchs-Elite der Judokas kommt am 3. und 4. August nach Hohenschönhausen.

Alle Infos haben wir für Sie in unserer Presseinformation zusammengestellt.

15.07.2013 - Radsport: Deutsche Bahnmeisterschaften 2013 in Oberhausen, Deutsche Bergmeisterschaft U23, U23 Europameisterschaft

15.07.2013

Vom 10.-14. Juli 2013 fanden die Deutschen Bahnmeisterschaften 2013 in Oberhausen statt. Auch in diesem Jahr konnten sich Sportler unseres SC Berlin für dieses Ereignis qualifizieren. Ab der Altersklasse U17 bekommt man die Chance, über entsprechende Leistungen sich einen Startplatz zu erkämpfen.

Trainer Hans Scheibner hatte wie gewohnt rund zweieinhalb Wochen vorher mit der gezielten Vorbereitung auf diese Meisterschaft begonnen. Die komplette zweite Woche vor der Meisterschaft wurde genutzt, um die Grundlagenausdauer weiter zu verbessern. Hier wurden Distanzen um die 100/120 km im GA 1 Bereich zurückgelegt. In der Woche vor der Meisterschaft wurde am Feinschliff gearbeitet. Hier ging es ins Velodrom und auf die Fredersdorfer Radrennbahn. In Fredersdorf zu trainieren war gut durchdacht, weil die Deutsche Meisterschaft auf einer offenen Betonbahn durchgeführt wurde.

Es wurde also alles getan, um die Sportler in die entsprechende Form zu bringen. Für Bahnwettbewerbe ist immer eine andere, spezielle Vorbereitung notwendig, da die Distanzen eher kurz und intensiv sind.

Maß alle Dinge im Bahnradsport ist die Einerverfolgung (U17 2000m, U19 3000m, U23 4000m). Hier gelang es Maximilian Beyer (SC Berlin U23, startend für das Ked Stevens Team) die Silbermedaille zu gewinnen. Gleiches schaffte Max im Punktefahren.

Doppelvizemeisterschaft bei den Männern und das als U23 Rennfahrer. Wirklich beeindruckend mit welcher Lockerheit und klarem Kopf Max seine Erfolge einfährt. Zum richtigen Zeitpunkt tritt er an und fliegt förmlich um die Bahn.

Die Einerverfolgung bei der Jugend und den Junioren lief leider nicht so wie erhofft. Aber man hat bei Bahnmeisterschaften, mehrere Möglichkeiten Medaillen zu gewinnen. So sollte es auch kommen.

Als nächstes stand das Punktefahren der Junioren auf dem Programm. Hier gelang unserem Julian Witt der absolute Paukenschlag. Im Rennen fuhren sechs Fahrer eine Runde heraus, was auf dieser 333m langen Bahn schon etwas Besonderes ist.

Vorher und nachher war Julian permanent an Wertungssprints beteiligt und konnte zwischendurch auf die Hilfe seines Vereinskameraden Til Schuster bauen, der sich für diese Unterstützung eine Verwarnung einhandelte. Seine eigenen Ambitionen zurück zu nehmen und sich in den Dienst seines, um den Sieg kämpfenden, Mannschaftskameraden zu stellen ist legitim und nicht selbstverständlich. Am Ende siegte Julian mit fünf Punkten Vorsprung. Nach den Worten seines Trainers hatte er seine Gegner förmlich" aufgefressen". In der Fotogalerie befindet sich das Ergebnis dieses Wettbewerbes. Unmittelbar danach kam Bundestrainer Taudte auf Hans Scheibner zu und sprach die Einladung für Julian Witt zu den Weltmeisterschaften in Glasgow vom 7.8-11.8.2013 mit den Worten aus: "Wen soll ich denn sonst für diesen Wettbewerb mitnehmen." Auch Herr Taudte war beeindruckt von Julians Fahrweise. Eigentlich sollte unser Sportler erst im nächsten, seinem zweiten Juniorenjahr, für Deutschland an der WM teilnehmen. Aber Leistung entscheidet nun mal.

Beim Punktefahren der Jugend schaffte Enno Schmidt den Sprung ins Finale. Hier lieferte der junge Mann eine solide Leistung ab, die aber nicht aufs Podium führte. Im Madisonwettbewerb der U17 Jugend startete Enno mit seinem Partner Moritz Malcharek. Beide lieferten ein tolles Rennen ab und lagen bis zur letzten Wertung auf Platz 1. Dann erfolgte der letzte Wechsel, rund zwei Runden vor Schluss von Schmidt auf Malcharek. Der zog sofort los, ging an seinen Gegnern vorbei und versuchte die letzte Wertung voll von vorn zu gewinnen. Allerdings ist die Oberhausener Bahn fast 90 Meter länger, als die Bahn im Velodrom. Im Ziel fehlte nur ein Meter am Wertungssieg.

Somit wurden die Jungs im letzten Sprint Dritter. Die drei führenden Mannschaften waren jetzt punktgleich, knapper geht es nicht mehr. Bekanntlich entscheidet bei Punktgleichheit die letzte Wertung. Enno Schmidt wurde somit Bronzemedaillengewinner bei den Deutschen Meisterschaften. Darauf sind wir stolz, auch wenn wir wissen, dass Enno sicher etwas traurig über den unglücklichen Ausgang war.

Aber eine Medaille bei der DM ist was Bleibendes, egal welche Farbe sie hat.

Wenig später mussten unsere Junioren zum Madison an den Start. Nach den Sixdays in Berlin und dem guten Auftritt bei der 3 Bahnen Tournee, zählten Julian Witt und Til Schuster zu den Medaillenkandidaten. Aber genau wie vor einigen Wochen, als Julian Reifenpanne und einen kaputten Schuh während des Rennens hatte, sollte auch diesmal die Bahn in Oberhausen kein gutes Pflaster für unser Team sein. Innerhalb der ersten 20 von 100 Runden stürzte Til, was auf einer Betonbahn kein Zuckerschlecken ist. Er fuhr nach Radwechsel und kurzem Zusichkommen weiter, allerdings waren damit die ersten beiden von fünf Wertungssprints ohne unsere Sportler entschieden worden. Sie kämpften tapfer, aber es reichte am Ende nur zum undankbaren vierten Platz. Leider keine Medaille, aber der Sportdirektor des BDR Moster hat sich gegenüber Landestrainer Winkler sehr positiv über die Einstellung und Fahrweise unserer Beiden, sowohl im Punktefahren, als auch im Madison geäußert.

Insgesamt ein sehr gutes Abschneiden unserer kleinen Delegation!

Am 20./21. Juli 2013 fand die Deutsche Bergmeisterschaft U23 und U23 Europameisterschaft statt.

Max Werda (Team Stölting) fuhr bei der DM Berg auf Platz 7., Denis Sckarbath (SC Berlin ,Team Ked Stevens) wurde in diesem Rennen 21.und ließ mal wieder von sich hören.

Max Schachmann (Thüringer Energieteam) belegte im Zeitfahren der U23 Europameisterschaft Platz 9., genau diesen Platz hatte er auch letztes Jahr bei der Junioren EM geholt. Was danach folgte, weiß sicher noch jeder. Bei der Junioren WM wurde Max im Zeitfahren sensationell Bronzemedaillengewinner, damals noch Rennfahrer mit Lizenz des SC Berlin. Mal sehen was bei der U23 WM in diesem Jahr folgt.

Maxe ist alles zuzutrauen!!!!

Nicht vergessen wollen wir Yannik Stehlins U19 neunten Platz beim letzten Bundesligarennen. Hier hat er unsere Farben allein vertreten und belegte seine beste Bundesligaplatzierung des Jahres 2013.

Juli 2013 - Berliner Kandidaten für Sotschi 2014 nominiert

Juli 2013

Der Berliner Olympiastützpunkt hat im OSP- Magazin 1/2013 die Kandidaten für die nächsten olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 vorgestellt.

Von den aktuell 19 Kandidatinnen und Kandidaten sind immerhin 6 (!) Mitglieder des SC Berlin und auch Mitglied im Olympischen Club des SC Berlin, dem Club Sotschi 2014.

Es handelt sich um Bente Kraus und Samuel Schwarz (Eisschnelllauf), um die Eiskunstläufer Paul Fentz und Peter Liebers sowie das Eiskunstlaufpaar Mari Vartmann und Aaron van Cleave.

Wir drücken allen Kandidaten die Daumen für eine erfolgreiche Qualifikation, den SCB- lern im besonderen.

15.06.2013 - Der SC Berlin nimmt am 2. VitalLaufFest der HOWOGE in Berlin-Buch teil

15.06.2013

Am 15.06.2013 fand das 2. VitalLaufFest der HOWOGE in Berlin-Buch auf dem Gelände der dortigen Marianne-Buggenhagen-Schule statt. Nachdem es im September 2012 bei Regenwetter die Premiere gab, kann man in diesem Jahr bei herrlichem Sonnenschein von einer gelungenen Veranstaltung für jung und alt sprechen. Im Beisein des Präsidenten des SC Berlin, Matthias Stawinoga, bot die HOWOGE für alle, ob Freizeitläufer, Kinder oder Teamsportler, die passende Distanz an. Für die Familienangehörigen und Freunde gab es ein vielseitiges Programm.

Der SC Berlin mit seinen 50 aktiven Teilnehmern aus 5 Abteilungen war auf allen Laufstrecken vertreten und hat somit zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen. Besonders die Abteilungen Eiskunstlauf, Judo/Karate, Leichtathletik und Schwimmen sind hier zu nennen. Beim 800m-Bambinilauf und dem 5-Km-Firmenlauf (fünf 3er-Teams) mischte der SC Berlin voll mit. Junge Eiskunstläufer unter der Leitung von Frau Winkler begeisterten die Zuschauer im Rahmen des Show-Programms mit einer künstlerisch-sportlichen Vorführung. Bei warmen Temperaturen aber aufziehenden Wolken neigte sich die Veranstaltung mit der letzten Siegerehrung und der Ausschüttung der Tombolapreise gegen 15.00 Uhr dem Ende entgegen.

02.06.2013 - Turnen: Steigerung der Berlinerinnen beim Deutschlandpokal in Dortmund

02.06.2013

Auch wenn Berlin beim diesjährigen Deutschlandpokal nur mit Einzelturnerinnen in den 3 Altersklassen am Start war, konnten die Turnerinnen vom Leistungsstützpunkt in Berlin Ihre guten Ergebnisse von den Deutschen Jugendmeisterschaften bestätigen und sich sogar noch steigern.

So turnten Lea Wolff (SCB) und Lina Deiß mit Ihren 13 Jahren im Wettbewerb der AK 13 – 15 einen fehlerfreien Wettkampf und verbesserten Ihre Punktzahlen und Platzierungen deutlich.

Lea erreichte 46,050 Punkte und damit den 5. Platz in Ihrer Altersklasse und auch Lina verbesserte sich auf 42,250 Punkte im Vierkampf und schaffte den 7. Platz.

Im Mannschaftswettkampf der Altersklasse 12, in dem nur 6 Teams aus ganz Deutschland an den Start gingen steigerte sich vor allem Anudari Platow (SCB) und erreichte in der Einzelwertung den 3. Platz mit 44,200 Punkten. Auch Rebecca Koschny (, die 5. Platzierte bei den Deutschen Jugendmeisterschaften) schaffte trotz kleiner Fehler am Barren und Balken noch den 6. Platz im Gesamtteilnehmerfeld.

Für unsere jüngste Teilnehmerin, Dilara Kilinc in der Altersklasse 11 war es der erste große Wettkampf in diesem Jahr. Dilara überzeugte mit sehr schönen Leistungen am Sprung und am Balken. Auch am Boden zeigte Sie eine schöne Übung, auch wenn Ihr die Mühle in der ersten Reihe diesmal noch nicht gelungen ist. Sie erreichte damit den 11. Platz in der Einzelwertung. Ihr nächster Wettkampf wird in 2 Wochen der Bärchenpokal am 15. und 16. Juni in Berlin sein, zu dem sich wieder Turerinnen in den Altersklassen 9 – 11 aus ganz Deutschland treffen werden.

Herzlichen Glückwunsch an alle Berliner Teilnehmerinnen beim Deutschlandpokal in Dortmund.

Ergebnisse

03.06.2013 - Trauer um Alfred Kraus

03.06.2013

Am vergangenen Freitag verstarb Alfred Kraus, langjähriger Trainer im Eisschnelllauf, nach schwerer Krankheit im Alter von 62 Jahren.

Unser herzlichstes Beileid gilt seiner Frau Heike Kraus und seiner Tochter Bente Kraus.

Die Beisetzung von Alfred Kraus findet am 28.06.2013 um 10.00 Uhr auf dem Evangelischen St. Andreas/St.Markus-Friedhof in der Konrad-Wolf-Str. 33/34 statt.

20.05.2013 - Turnen: Deutsche Meisterschaften im Rahmen des Deutschen Turnfestes in Mannheim 2013 (männlich)

20.05.2013

Innerhalb des Deutschen Turnfestes in Mannheim wurden vom 18.05. – 22.05.2013 die Deutschen Meisterschaften der Schüler AK12 bis Männer durchgeführt.

Der Stützpunkt Berlin ging mit 18 Turnern in den unterschiedlichsten Altersklassen an den Start.

Im Vorfeld wurden gemeinsame Überprüfungsturnen durchgeführt, die besonders den Teamgeist und somit die Aufmerksamkeit auf die Leistung jedes Einzelnen fördern sollte.

Zusammenfassend muss festgestellt werden, dass die Erwartungen unserer Delegation weit übertroffen wurden, wenn gleich es bei dem Einen oder Anderen noch Reserven bei der Medaillenausbeute gab.

So konnten insgesamt 23 Medaillen errungen werden, davon 8 Gold, 7 Silber und 8 Bronzemedaillen. Die Medaillenleistungen wurden von 9 Turnern erzielt, was für eine relative Breite in der Medaillenausbeute spricht. Mit einer Silbermedaille konnte sich der Jüngste in unserer Riege, Daniel Schwed, ins Gespräch bringen. Über das Mehrkampfsilber freute sich besonders Trainer Holger Behrendt, einst selbst erfolgreicher Olympiamedaillengewinner von 1988. Die erfolgreichsten Turner unseres Stützpunktes waren Nils Dunkel mit 4 Gold und 1 Bronzemedaille und Lucas Herrmann mit jeweils 2 Gold-, Silber- und Bronzemedaillen. Die Trainer Steffen Jahn und Robert Hirsch waren maßgeblich für diesen Erfolg verantwortlich. Nicht vergessen möchten wir die Medaillengewinner Benjamin Breier mit Gold am Sprung, Erik Wiesner mit einer Silber und 2 Bronze, Gian – Luca Helm mit 2 Silber und einer Bronze und Leven Guddat mit einer Bronzemedaille am Pauschenpferd.

Als sehr wertvoll sind die Erfolge unserer Männer einzuschätzen. Hier wurden durch Phillip Sorrer 1 Gold am Pauschenpferd und 1 Bronze im Mehrkampf erturnt. Mit zwei gelungenen Sprüngen gelang es unserem Exilbayern Lucas Dauser, die Silbermedaille mit nach Hause zu nehmen. Sehr erfreut über die Rückkehr in die Medaillenränge zeigte sich auch Trainer Sebastian Faust, der ab April für die Aufgaben im Männerbereich verpflichtet werden konnte.

Jetzt gilt es diesen Erfolg als Ansporn für weitere zukünftige Aufgaben zu nutzen und dem großem Ziel JEM und Olympia einen großen Schritt näher zu kommen.

Ergebnisse

20.05.2013 - Turnen: Deutsche Meisterschaften im Rahmen des Deutschen Turnfestes in Mannheim 2013 (weiblich)

20.05.2013

Es war der erste Start für die noch 15 jährige Michelle Timm und die in der letzten Woche gerade 16 gewordene Elisa Chirino (beide vom SC Berlin) bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren beim Deutschen Turnfest in der Maimarkthalle in Mannheim.

Mit nur 1 Fehler an Ihrem Paradegerät dem Stufenbarren turnte Michelle einen sehr guten Mehrkampf und konnte sich damit auf Anhieb mit einem guten 7. Platz im Feld der Olympiateilnehmer unter die TOP 8 der besten deutschen Turnerinnen platzieren.

Auch Elisa Chirino zeigte einen guten Mehrkampf und machte besonders mit Ihrer Leistung am Sprung, Ihrer guten Akrobatik am Boden und den verbesserten Schwierigkeitsinhalten auf sich aufmerksam.

Im Ergebnis des Mehrkampfes qualifizierten sich beide für das Sprungfinale.

Im Finale konnten Elisa und Michelle noch einmal Ihre Qualitäten unter Beweis stellen.

Mit zwei gut gelungenen Sprüngen schaffte es Elisa auf das Siegerpodest und erhielt für Ihre sehr gute Leistung die Bronzemedaille am Sprunggerät und erreichte damit das beste Ergebnis der Berliner Mädchen bei diesen Meisterschaften. Michelle belegte in diesem Finale den 5. Platz.

Ein super Einstand für unsere beiden Turnerinnen in der Meisterklasse.

In der Altersklasse 13 bei den Jugendmeisterschaften nahmen Lea Wolff vom SC Berlin und Lina Deiß vom Hanseturnverein Rostock als Turnerinnen des Landesleistungszentrums Berlin an den Wettkämpfen in Mannheim teil. In dem sehr starken Feld der angetretenen Turnerinnen belegte Lea Wolff im Mehrkampf einen guten 11. Platz. Für ein Finale hat es noch nicht gereicht, weil noch nicht genügend Schwierigkeiten in Ihren Übungen vorhanden sind. Lina gelang Ihr Wettkampf leider noch nicht so gut wie bei den Berliner Meisterschaften und sie musste sich diesmal noch mit dem 21. Platz begnügen.

Für Rebecca Koschny (DJK Wilmersdorf) und Anudari Platow (SC Berlin) waren es die 1. Deutschen Jugendmeisterschaften in Ihrer Altersklasse 12, in denen Sie erstmals Ihre Kürübungen auf nationaler Ebene vorführen konnten. Beiden Mädchen gelang es bei Ihrem ersten Start sich unter die besten 8 Turnerinnen Deutschlands zu turnen. Rebecca erreichte einen hervorragenden 5. Platz und konnte sich damit für das Finale am Sprung, Stufenbarren und Balken qualifizieren. Anudari fiel besonders durch Ihr elegantes und sauberes Turnen positiv auf. Leider unterliefen Ihr noch einige kleine Fehler im Mehrkampf, wodurch Sie mehrere gute Finalmöglichkeiten noch nicht nutzen konnten. Trotzdem erreichte Sie mit dem 7. Platz eine gute Platzierung unter den TOP 8 in Deutschland.

Im Finale verpasste Rebecca leider durch kleine Unsicherheiten am Stufenbarren und am Balken Ihre Medaillenchancen und belegte am Balken und am Sprung den 4. Platz und am Stufenbarren den 5. Platz unter den besten Turnerinnen des Starterfeldes.

Der Stützpunkt des Frauenturnens in Berlin kann mit diesen Ergebnissen eine positive Bilanz dieses nationalen Höhepunktes den Deutschen Meisterschaften ziehen. Nach längerer Abstinenz besonders im Bereich der Meisterklasse und auch in den jüngsten Altersklassen konnten die Berliner Turnerinnen wieder mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen und die gute sportliche Nachwuchsarbeit, die in Berlin geleistet, wird unter Beweis stellen.

Glückwunsch an dieser Stelle auch an Ursel Metzner und Steffen Gödicke und die vielen Helfer, die in Berlin zu dieser Leistung beigetragen haben.

Ein gesondertes Dankeschön sei an dieser Stelle auch an Dr. Dirk Ewald und die Firma Spree Ambulance gesagt, die uns einen Bus für die Fahrt nach Mannheim kostenlos zur Verfügung gestellt haben.

14.05.2013 - Club Sotschi zeichnete erfolgreiche Wintersportler aus!

14.05.2013

Der CLUB SOTSCHI 2014 des SC Berlin hatte seine Mitglieder am 14. Mai zum schon traditionellen Grillabend eingeladen, um in einem netten Rahmen die vergangene Saison der Wintersportler noch einmal zu würdigen.

Wie immer bei solchen Anlässen war das Wetter wie bestellt und gegen 18 Uhr kamen die ersten Sponsoren und Unterstützer des olympischen Clubs u.a. Herr Heinrich von TUK International, Herr Drischmann von Ad Agenda, Frau Rink- Baderschneider vom Hotel Kolumbus, Herr Thielsch von Dius, Frau Kerstin Hinz vom Tierparkhotel , Herr Moritz und Herr Bensch von der Moritzgruppe, um nur einige zu nennen. Ebenfalls nahmen Frau Karin Halsch ( Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin) an dem Clubtreffen teil wie auch Herr und Frau Wiebusch.

Matthias Stawinoga, Präsident des SC Berlin, begrüßte alle Anwesenden und dankte allen Clubmitgliedern für ihr Engagement. Dadurch ist es möglich, den Sportlerinnen und Sportlern auf ihrem Weg zu den olympischen Spielen eine noch bessere Unterstützung zu geben und maximale Leistungen zu erbringen!

Anschließend wurden durch ihn und Bernd Mädler, Mitglied der Teamleitung des CS 2014, die Wintersportler geehrt : die Eisschnellläuferin Bente Kraus, die ihre beste Saison hatte und der sehr erfolgreiche Eisschnellläufer Samuel Schwarz.

Bei den Eiskunstläufern wurde das Paar Aaron van Clefe und Mari Vartmann geehrt sowie Peter Liebers, der Deutscher Meister wurde und damit den Startplatz für die Spiele in Sotschi für Deutschland sicherte und Paul Fentz, ebenfalls Eiskunstläufer. Geehrt wurden ebenfalls das Eiskunstlaufpaar Julian Salatzki und Ria Schiffner.

Alle Anwesenden wünschten den Athleten viel Erfolg und für die Vorbereitungen für Olympia alles Gute.

Aber auch Sportlerinnen und Sportler aus den Sommersportarten waren beim Grillabend anwesend, so der sehr erfolgreiche Bahnradsportler Theo Reinhardt und die frischgebackene Deutsche Meisterin im Fechten Kim Kirschen. Der ebenfalls sehr erfolgreiche Judoka Sven Maresch komplettierte die Sportlerriege.

Neu in den Club aufgenommen wurde dank seiner sehr guten Ergebnisse der Radsportler Maximilian Werda. Alle letztgenannten haben ganz fest die olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro im Visir.

Bevor der Clubabend mit Leckerem vom Grill weiter ging, wurde Bernd Mädler durch den Präsidenten des SC Berlin für seine sehr erfolgreiche Arbeit als Trainer geehrt. Über 100 (!) Medaillen bei paralympischen Spielen und Weltmeisterschaften holten seine „Schützlinge“!

Dafür erhielt er einen sehr kräftigen Applaus.

Das nächste Treffen des CLUB SOTSCHI 2014 ist geplant als Besuch der Russischen Botschaft in Berlin.

13.05.2013 - Radsport: Sensationelles Ergebnis bei 3-Etappenfahrt in Frankfurt/M durch Julian Witt; Erfolgreiche TMP-Tour in Gotha-Waltershausen

13.05.2013

Unser BDR-Kader Julian Witt nahm an der Internationalen 3-Etappenfahrt der Junioren in Frankfurt am Main teil (10.-12.5.2013). Trainer Scheibner war über diese Nominierung nicht ganz so glücklich, da Julian aus unterschiedlichen Gründen (MSA Prüfung, lange Anfahrt zum Trainingsort) diverse Ausdauertrainingseinheiten fehlten. Hier greift auch wieder die Methode des behutsamen Aufbaus, um den Sportler nicht zu “verheizen“. Die Saison ist sehr lang und die eigentlichen Höhepunkte stehen erst in den nächsten Monaten an.

Trotzdem gab Herr Scheibner dem Bitten der Bundestrainer nach, die sich besonders im Zeitfahren etwas von unserem Sportler erhofften.

In mitten der internationalen Spitze fuhr der junge Mann am ersten Tag auf einen überraschenden dritten Platz. Vor ihm ein Kasache und ein US Amerikaner.

Nachdem dieses Ergebnis durchsickerte, waren sowohl die Vereinskameraden, als auch der Trainerstab des SC Berlin sprachlos.

Wir wissen um die Stärken von Julian, aber das er gleich in seinem ersten internationalen Wettkampf aufs Treppchen fährt, war so nicht zu erwarten. Bekanntlich ist diese Rundfahrt hochklassig besetzt.

Sensationelles passierte dann einen Tag später. Die zweite Etappe war hügelig, zum Teil gab es steile mittellange Rampen. Die Etappe wurde aus einer vierzig köpfigen Spitzengruppe im Sprint entschieden. Julian fuhr als erster über den Zielstrich, gewann somit die zweite Etappe und holte sich das Gelbe Trikot des Führenden. Dies gelang einem Junior des SC Berlin noch nie bei dieser traditionellen Rundfahrt.

Auf der Abschlussetappe ging es für die Deutsche Nationalmannschaft darum, dieses gelbe Trikot zu verteidigen. Leider gelang das nicht. Es konnte sich eine vierköpfige Spitzengruppe vom Feld absetzen. Der Vorsprung betrug am Ende fast eine Minute. Julian konnte zwar den Spurt des Feldes gewinnen und somit Platz fünf auf dieser Etappe belegen, allerdings war der Rückstand zur Spitzengruppe zu groß. Am Ende wurde Julian in der Gesamtwertung Fünfter. Eine außergewöhnlich gute Platzierung, garniert mit einem ersten Platz, einem dritten Platz und sogar einer Fahrt im gelben Trikot. Der Traum jedes jungen und auch alten Rennfahrers.

Natürlich hat Julian seine Nominierung gerechtfertigt. Jetzt muss trotzdem etwas Luft geholt werden. Die intensiven Wettkampfbelastungen müssen durch Grundlagenausdauertraining ersetzt werden. Jetzt ist Trainer Scheibner enorm gefordert, um vor allem auch neben dem Trainingsalltag, mental mit dem Sportler zu arbeiten.

Glückwunsch Julian für Dein Auftreten im Nationaltrikot!!!!

Am gleichen Wochenende fand in Gotha-Waltershausen/Thüringen die TMP-Tour statt. Auch diese 3-Etappenfahrt ist für die U15 und U17 Renner ein Klassiker. Hier werden die Sportler vom Landesverband Berlin nominiert. Unser Verein wurde durch Joe Grabowsky U15 und Enno Schmidt U17 vertreten.

Beide Sportler haben sich hervorragend unter den besten deutschen Rennfahrern der jeweiligen Altersklassen geschlagen.

Joe belegte nach drei Etappen in der Gesamtwertung Platz 11. Enno konnte in dieser Wertung Platz 10 erkämpfen. Bemerkenswert war sein 6. Platz im Bergzeitfahren.

Diese tollen Platzierungen unserer Sportler sollen Ansporn vor allem für unsere Jüngsten sein. Mit kontinuierlichem Training, begleitet durch unsere hervorragenden Trainer, kann jeder Sportler erstrebenswerte Ziele ins Auge fassen.

In der Bildergalerie einzigartige Bilder aus Frankfurt am Main.

04.05.2013 - Turnen - Gelungener Start in die Bundesligasaison

04.05.2013

Das Kunstturn-Team der TSG Steglitz (5 von 7 Turnerinnen gehören zur Abteilung Turnen des SC Berlin) startete mit einer stark verjüngten Mannschaft (Durchschnittsalter 13,5 Jahre) in den ersten Wettkampftag der 2. Bundesliga in Mannheim. Gleich im ersten Durchgang setzten sich die Turnerinnen mit einem guten Ergebnis beim Sprung (51,35 Punkte) an die Spitze der Tabelle.

Auch im zweiten Durchgang lief es für die Mädchen gut. Die Übungen am Barren wurden insbesondere von Michelle Timm und Elisa Chirino gut durchgeturnt, so dass der erste Platz in der Tabelle gehalten werden konnte. Auch die beiden jüngsten im Team bestritten einen ordentlichen Wettkampf und trugen zum guten Abschneiden der Mannschaft bei.

Am Balken zeigte die Mannschaft ein wenig Nerven. Nicht alle Elemente gelangen und somit rutschten sie auf den 4. Tabellenplatz ab.

Zum Ende des Wettkampfes wurde es noch einmal spannend, lag die TSG Steglitz doch vor der letzten Wertung des Wettkampfes noch auf Platz 7. Elisa Chirino präsentierte jedoch eine sehr gute Bodenübung und nach einigen langen Augenblicken stand dann das erfreuliche Ergebnis fest: Die Turnerinnen erreichten hinter dem TSV Unterföhring (182,40) mit 180,40 Punkten den 2. Platz.

In der Einzelwertung belegten Michelle Timm den 2. und Elisa Chirino den 5. Platz. Allen Turnerinnen zu dem Erfolg einen herzlichen Glückwunsch.

27.04.2013 - Turnen - Weltcup in Ljubljana - Michelle Timm mit toller Leistung

27.04.2013

Bei Ihrem ersten internationalen Wettkampfeinsatz, dem Challenge Cup in Ljubljana erreichte Michelle Timm vom SC Berlin einen hervorragenden 6. Platz im Finale am Stufenbarren.

In der Qualifikation der 20 Turnerinnen aus über 10 Ländern zeigte Michelle am Stufenbarren eine saubere Übung und erreichte mit 12.900 Punkten damit als einzige deutsche Turnerin mit der 7. besten Wertung das Finale. Diese gute Leistung konnte Michelle dann am Samstag im Finaldurchgang noch einmal bestätigen und mit 13.150 Punkten sich auf den 6. Platz verbessern und damit das beste Ergebnis der deutschen Delegation erreichen.

Als nächste Aufgaben stehen für die Berlinerin nun der Wettkampf in der 2. Bundesliga am kommenden Wochenende und die Deutschen Meisterschaften beim Turnfest in Mannheim auf dem Programm.

April 2013 - Engagiert für den Leistungssport

April 2013

AD AGENDA fördert tatkräftig den Berliner Sport und junge Athleten

Große Events, Imagekampagnen, digitale Kommunikation und Standortmarketing sind nur einige der vielfältigen Projekte der Berliner Agentur AD AGENDA. Seit 1996 ist die Agentur, gegründet von Jörg Drischmann und Klaus Schneider, eine feste Größe in der Berliner Agenturlandschaft. Leistungsorientierung und Fokussierung auf erreichbare Ziele sind für beide ganz wesentliche Erfolgsfaktoren.

„Es ist eigentlich wie beim Sport“, bemerkt Klaus Schneider, „man muss diszipliniert und kontinuierlich an der eigenen Leistungskurve arbeiten.“

Viele Jahre war er selbst Turnierspieler im Tennis. Jörg Drischmann, auch er ein begeisterter und aktiver Sportler, ergänzt: „Gerade in engen Wettbewerbsfeldern ist Höchstform gefragt: Schnelligkeit, Agilität und eine gewisse Grunddynamik.“ Kraft und Energie tankt Drischmann bei Golf, Ski und Volleyball.

Bei soviel Sportinteresse liegt es nahe, auch Berliner Nachwuchsathleten systematisch zu fördern. Seit 2006 unterstützt AD AGENDA die Berliner Eisschnellläuferin Bente Kraus, die Mitglied im SC Berlin e.V. ist und mittlerweile weltweit an Turnieren teilnimmt. Das sportliche Engagement der Agentur ist vielfältig. „Wir unterstützen Berliner Leistungssportler während ihrer Karriere. Zugleich bauen wir Brücken für die Zeit nach der sportlichen Laufbahn, etwa indem wir für bei der Suche nach Ausbildungsplätze helfen“, sagt Jörg Drischmann. Als aktives Mitglied im Sportausschuss des VBKI unterstützte er zudem die Berliner Olympioniken von Vancouver und London. Das Engagement von AD AGENDA zeigt, wie Sport und Wirtschaft ein faires Bündnis eingehen können.

20. / 21.04.2013 - Fechten: Bronze für Marta und das Team

20. / 21.04.2013

Bei den Deutschen Aktiven-Meisterschaften im Damen- und Herrenflorett in TBB am 20./21.04.2013 konnten wir gleich zweimal auf dem Podest glänzen.

Im Einzel schaffte Nationalmannschaftsfechterin Martina Zacke den Sprung unter die besten drei Fechterinnen Deutschlands. Nachdem sie sich mit sicheren Siegen für das Finale qualifiziert hatte, siegte sie im Viertelfinale gegen Stefanie Romanus aus Leipzig und musste sich erst im Halbfinale der späteren Gesamtsiegerin Carolin Golubytskyi (TBB) geschlagen geben. Marta ist nun auch auf der Deutschen Aktiven Rangliste auf Position 3 gelistet.

Knapp am Finale vorbeigeschrammt war die noch bei den Kadetten startberechtigte Kim Kirschen, als zehntbeste Kadetten-Fechterin der Welt gerade von der WM gekommen. Sie verlor im Achtelfinale gegen Sandra Bingenheimer (TBB).

Jessica Kinzel, Neele Warsow und Josefin Kinzel landeten auf den Plätzen 18, 50 und 63. Stefanie Reese musste verletzungsbedingt in der Vorrunde aufgeben, wir wünschen ihr gute Besserung.

Bei den Mannschaftsentscheidungen am Sonntag dann trafen unsere Mädels nach einem sicheren Auftaktsieg im Viertelfinale auf Überraschungshalbfinalist Bonn. Nach langem Kampf, mit ständig wechselnder Führung und vielen spannenden Aufholjagden, verlor unser Team schlussendlich knapp mit 40:45. Im Gefecht um Platz 3 wartete mit dem PSV Stuttgart ein vermeintlich schwächerer Gegner, der nach einigen Problemen in der Mitte des Kampfes, mit 45:39 besiegt wurde.

Im Herrenflorett war Hermann Kehse mit Platz 27 bester Fechter des SCB. Er verlor sein Gefecht im 32er denkbar knapp mit 13:15 gegen den späteren Vizemeister und Mannschafts-Olympiadritten Sebastian Bachmann (TBB).

Florian Reichert und Bert Ahrens verloren leider schon im 64er, Florian gegen den an Nummer 15 gesetzten Niklas Parchatka und Bert gegen den aktuellen Kadetten-Europameister Björn Weiner.

Mit der Mannschaft konnten unsere Jungs, dieses Jahr erstmals ohne den ehemaligen Nationalmannschaftsfechter Christian Schlechtweg, trotzdem überzeugen. Nach 3 sicheren Siegen in der Vorrunde wurde im 16er der PSV Stuttgart vorzeitig duschen geschickt bevor im Viertelfinale der Heidenheimer SB einfach zu stark war und unser Team mit 34:45 unterlag. Am Ende konnten die Jungs sich über den 6. Platz freuen.

Herzlichen Glückwunsch an die Medaillengewinner, Platzierten und ihre Trainer.

Julia Kirschen

10.04.2013 - Kim erneut unter den Top 10

10.04.2013

Kim Kirschen hat auch auf der diesjährigen Kadetten Weltmeisterschaft im kroatischen Porec unter Beweis gestellt, dass sie zu Recht zu den besten Fechterinnen der Welt gehört.

Nach wieder einmal fehlerfreier Vorrunde war Kim eine der fünf Glücklichen, die vom 64er KO befreit war. Da die Kadetten WM erstmals an zwei Tagen durchgeführt wurde, musste Kim erst am nächsten Tag weiterfechten.

Im 32er KO dann besiegte sie die Israelin Noa Hanina deutlich mit 15:4 bevor sie im 16er KO wieder einmal Dauerrivalin Viktoria Mesteri-Schmel aus Ungarn gegenüberstand.

Bereits 3x hatte Kim diese Saison schon den Kürzeren gegen die amtierende Europameisterin und Europaranglistenführende gezogen und so sollte es leider auch diesmal sein. Das Gefecht sollte sich für beide Fechterinnen zu einem vorgezogenen Finalgefecht gestalten. Nach anfänglicher klarer Führung von Kim startete Mesteri-Schmel im 2. Drittel eine furiose Aufholjagd und besiegte Kim letztendlich mit 15:13. Beachtlich ist, dass Kim das Gefecht lange offen hielt, auf Augenhöhe mit der starken Ungarin war und sie bis zuletzt forderte.

Es ist wahrscheinlich nur ein kurzer Trost für Kim, dass Mesteri-Schmel auch bei diesem Turnier wieder Siegerin des Turniers wurde und somit neue Kadetten Weltmeisterin ist.

Trotz allem ist der 10. Platz ein eindrucksvolles Ergebnis, auf das Kim sehr stolz sein kann.

Wir gratulieren ihr und ihren Trainern recht herzlich und wünschen ihr einen guten Start in die Juniorenzeit.

24.03.2013 - Eisschnelllauf: WM Sotschi - gelungene Olympiageneralprobe

24.03.2013

Ein Jahr vor den Olympischen Winterspielen im Russischen Sotschi fand vergangenes Wochenende die Einzelstreckenweltmeisterschaft statt. Unsere Eis-Asse Bente Kraus und Samuel Schwarz hielten nicht nur die Deutsche, sondern auch die "SCB-Fahne" hoch.

Mit Platz 7 und 8 erreichte Bente das beste Einzelergebnis ihrer Karriere und lieferte pünktlich Top-Form zum Top-Event der langen Saison ab. Mit 4:12,35min konnte sie über 3000m den achten Platz erringen. Der Sieg ging an die holländische Top-Favoritin Ireen Wüst, vor der Tschechin Sablikova und Berlinerin Claudia Pechstein. Über 5000m lief Bente Kraus mit einer Fabelzeit von 7:09,82min auf Platz 7. Der Sieg ging an Sablikova vor Wüst und abermals holte Pechstein Bronze.

Im Teamverfolgungsrennen belegte Bente gemeinsam mit Monique Angermüller und C. Pechstein den 4. Platz ganz knapp hinter der Zeit von Bronzemedaillengewinner Südkorea. Auf Platz 1, wie erwartet, die Niederlande und Silber geht an Polen.

1000m: Der Kazachische Überraschungssieger Denis Kuzin konnte jubeln und vor Koreaner Tae Bum Mo und US-Amerikaner Shani Davis die Goldmedaille mit nach Hause nehmen. Unser Sprinter Samuel Schwarz konnte in 1:09,72min, trotz leichter Unzufriedenheit, da er eine Medaille angepeilt hatte, einen sehr guten 6. Platz erreichen. Sein Ziel für nächstes Jahr ist auch klar definiert: Olympisches Edelmetall.

Der SCB gratuliert herzlich zu den Spitzenleistungen und wünscht für die weiteren Vorhaben, mit Blick Richtung Olympia, alles Gute!

März 2013 - Neues Mitglied im Club Sotschi 2014

März 2013

Im Februar 2013 konnte unser olympischer Club ein neues Mitglied begrüßen. Es ist die KTF-Berlin GmbH.

Der Geschäftsführer, Herr Frank Neubert hat auf dem Neujahrsempfang des Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg e.V. seine Unterstützung für den Sport im Bezirk Lichtenberg bekundet und dies durch die Mitgliedschaft im Club Sochi unter Beweis gestellt.

Herzlich Willkommen im Club!

20.03.2013 - SC Berlin wird Mitglied im Förderverein Obersee & Orankesee e.V.

20.03.2013

Der Vorstand des SC Berlin hat auf seiner Sitzung am 19.03.13 beschlossen, Mitglied des Fördervereins Obersee & Orankesee zu werden.

Mit diesem Beschluss erweitert der SC Berlin seine Aktivitäten in der Region . Die Mitgliedschaft des SC Berlin in diesem Verein wird auch sportliche Aktionen rund um die Hohenschönhausener Seen unterstützen und fördern.

16.03.2013 - Rußland dominiert Junior Team Cup 2013

16.03.2013

Am 16. März trafen sich im Berliner Sportforum 21 Mannschaften aus 14 Ländern zum 18. Internationalen Junior-Team-Cup 2013. Der Wettkampf wurde um 15.00 Uhr durch den Präsidenten des Sportclub Berlin, Herrn Matthias Stawinoga, die Vizepräsidentin des Sportclub Berlin, Frau Karla Mädler und den Vizepräsidenten Leistungs- und Breitensport des Berliner Turn- und Freizeitsportbundes Herrn Karl-Heinz Haby eröffnet.

Wir freuten uns besonders als Gäste dieses hochkarätigen Juniorenwettkampfes begrüßen zu können:

den Staatsekretär für Sport - Herrn Andreas Statzkowski, die Vizepräsidentin des Landessportbundes Berlin - Frau Gabriele Wrede, die Bezirksstadträtin für Jugend und Gesundheit des Stadtbezirkes Lichtenberg - Frau Christina Emmrich, die Bundestagsabgeordnete Dr. Gesine Lötzsch und den Olympiasieger Turnen - Herrn Holger Behrendt.

Vier Turner gehörten zu einem Team und traten in 3 Alterskategorien von 12 bis 18 Jahren gegeneinander an.

Den Mannschaftsieg holte sich erwartungsgemäß das russische Team mit Ivan Stretovich, Kirill Potapov, Artur Dalaloyan und Ivan Tikhonov vor der Schweiz und Brasilien.

Die russischen Turner, allesamt 1996 geboren sind heiße Kandidaten für das JEM Team 2014. Dort ist das Ziel die Briten, die 6 Jahre hintereinander den Europameisterschaftstitel für sich verbuchen konnten, im kommenden Jahr endlich abzulösen. Auf diesem Weg ist der Junior-Team-Cup eine wichtige Station in der Vorbereitung und die hohe Motivation war dem Team deutlich anzumerken.

Während die Schweizer Turner wie gewohnt ihre sehr guten Leistungen präsentierten, war bei den Brasilianern deutlich die langfristige Vorbereitung auf die Olympischen Spiele im eigenen Land zu erkennen.

Die Turner der deutschen Nationalmannschaft zeigten sehr stabile Leistungen, hatten allerdings inhaltlich deutliche Rückstände in Ihren Übungen, die es diesmal nicht möglich machten an die Weltspitze heranzukommen, so daß sie letztlich auf Rang 5 landeten.

Der SC Berlin ging mit 2 Teams an den Start, bei denen gerade die jüngeren Starter in diesem hochkarätigen Teilnehmerfeld gute Leistungen zeigten. Die älteren Turner zeigten sich risikofreudig und probierten einiges Neues, mußten dadurch aber auch viele Fehler in Kauf nehmen.

Insgesamt zeigten sich Teilnehmer, Trainer, Verantwortliche und alle ehrenamtlichen Helfer sehr zufrieden mit Organisation, Ablauf und gezeigter Leistung, so daß sich der SC Berlin darauf freut, seine Gäste im nächsten Jahr wieder in Berlin zu begrüßen.

Ein besonderer Dank gilt natürlich dem Hauptsponsor der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH und dem Hotel Kolumbus GmbH - nur mit deren Unterstützung diese Veranstaltung erfolgreich durchgeführt werden konnte.

Ergebnisse

10.03.2013 - Eisschnelllauf: Weltcups Erfurt und Heerenveen

10.03.2013

01.-03.03 Weltcup Erfurt:

Das 1000m Podium der Herren war wieder einmal "bestückt" mit Deutschen Eisschnellläuferbeinen. Dieses mal jedoch nicht mit denen Samuel Schwarz', sondern mit denen seines Chemitzer Sportsfreundes Nico Ihle, der Platz 3 erreichte in 1:10,18min. Doch auch Samuel erreichte erneut mit Platz 7 in 1:10,31min ein gutes Ergebnis.

Durch ihre guten Leistungen in der jüngeren Vergangenheit, konnte sich Bente Kraus vom SCB für einen Einsatz im Teampursuit empfehlen und am Ende Platz 6, bei holländischem Sieg, erzielen.

08.-10.03. Weltcupfinale Heerenveen:

Im Massenstart der Damen konnte Bente Kraus ihre bisher erreichten Platzierungen auf dieser Strecke, aufgrund einer Behinderung durch einen Sturz einer anderen Läuferin, nicht bestätigen. Platz 11 beim finalen Rennen und Gesamtrang 8 im Weltcupendstand dennoch beachtliche Leistungen.

Das Endklassement der 1000m der Herren wurde beim finalen Weltcup noch einmal ein wenig durcheinander gewirbelt. Der bis dato auf 3 platzierte Samuel Schwarz konnte diesen Rang leider nicht halten. Nichtsdestotrotz bestätigte er seine Konstanz auf seiner Spezialstrecke abermals und lief unter die ersten 10 auf Platz 9 in 1:10,01min. Mit Platz 4 im Gesamtweltcup erlangte er in diesem Klassement die beste Platzierung seiner Karriere.

Der SCB gratuliert herzlich zu den Leistungen und wünscht seinen beiden Eisidolen für die Weltmeisterschaft alles Gute!

25.02.2013 - Radsport: Theo Reinhardt gewinnt Bronze bei den Weltmeisterschaften Bahn in Minsk

25.02.2013

Nach den vielen strapaziösen Rennen während der Sixdays in Berlin, ging es für unsere Rennfahrer Theo Reinhardt und Maximilian Beyer fast nahtlos weiter, zu den Weltmeisterschaften Bahn nach Minsk in Weißrussland. Schon aus den Vorberichten war zu entnehmen, dass der BDR mit seinem jungen Trainer Sven Meyer, doch leise Hoffnungen auf ein gutes Abschneiden der neuformierten

Ausdauernationalmannschaft hegte. Im Vorfeld wurde Theo Reinhardt sogar als Medaillenaspirant für das Scratchrennen geführt. Schon eine mutige Ansage, die Theo doch einem großen Druck ausgesetzt haben muss.

Nachdem Theo gemeinsam mit Maximilian Beyer im Deutschlandvierer überraschend Platz 6 belegte, hier nur wenige Zehntel am kleinen Finale vorbei fuhr, gelang ihm im Scratchrennen ein überzeugender 7. Platz. Dabei darf nicht vergessen werden, dass er erst in seinem ersten Männerjahr fährt, während dessen Max Beyer sogar noch im zweiten U23 Jahr ist.

Beim Madisonrennen setzte Theo Reinhardt gemeinsam mit seinem Partner Henning Bommel seinem Abschneiden bei dieser WM die Krone auf. Taktisch klug und äußerst clever teilten sich beide Sportler die vorhandenen Kräfte klug ein, gingen zum richtigen Zeitpunkt, gemeinsam mit den Spaniern vorn aus dem Feld raus, später stießen die starken Franzosen noch dazu und alle drei Mannschaften fuhren dann, nach rund 40 Runden an der Spitze, einen Rundengewinn heraus. Am Ende errang Theo, nach der Vizeeuropameisterschaft in der Vierermannschaft vor einigen Monaten, nun seine zweite Medaille auf internationalem Parkett bei den Männern. Völlig überraschend wurde es die Bronzemedaille bei diesen Weltmeisterschaften. Seine Trainer Klaus Wagner und Hans Scheibner, die den jungen Mann von klein auf bis zu den Junioren begleitet haben, waren sicher sprachlos, als sie von diesen Nachrichten hörten.

Noch vor wenigen Tagen sprach Trainer Scheibner von Theos Trainingseinstellung. Der Junge stand immer da und hat nie beim Training gefehlt.

Im Namen unserer Mitglieder und Sponsoren herzlichen Glückwunsch lieber Theo. Es ist beeindruckend, Deine Entwicklung gerade in den letzten Monaten zu verfolgen. Die neue KT Mannschaft des BDR, der Theo seit Anfang des Jahres angehört, scheint unter den verantwortlichen Trainern Grabsch und Meyer erste Früchte zu tragen. Die Zusammenführung der besten Bahnsportler Deutschland ist auf jeden Fall sinnvoll, um konzentrierter mit den Sportlern arbeiten zu können.

Es lohnt sich auf jeden Fall, gerade das Madisonrennen auf youtube.com (uci-chanel) nochmals anzuschauen, die Siegerehrung natürlich auch. Wunderbar diese Möglichkeit für alle Fans.

10.02.2013 - Eisschnelllauf: Podium für Bente Kraus

10.02.2013

Weltcup Inzell:

Mit neuer persönlicher Bestzeit und Platz 2 über 3000m in der B-Gruppe konnte Bente Kraus auf dem bayerischen Eisoval ihre ansteigende Form zeigen. Ihre Endzeit von 4:10,53min bringt sie der Einzelstrecken-Weltmeisterschaft im März in Sotchi einen Schritt näher, die Qualifikation über das Time-Ranking (Zeitqualifikation) ist somit jetzt möglich.

Detailliertes Gesamtergebnis

Der SCB gratuliert zu dieser Leistung!

07.02.2013 - Die HOWOGE bleibt auch im Jahr 2013 Hauptsponsor des SC Berlin

07.02.2013

Im Januar wurde der neue Sponsorenvertrag zwischen der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH und dem SC Berlin unterschrieben. Damit verlängerte die HOWOGE ihre über 10-jährige Partnerschaft mit dem SC Berlin erneut.

Diese überaus erfolgreiche Zusammenarbeit soll, so die beiden Geschäftsführerinnen der HOWOGE Frau Sophia Eltrop und Stefanie Frensch auch zukünftig fortgesetzt werden.

Im Vordergrund stehen dabei natürlich die großen sportlichen Events des SC Berlin speziell für die Mieterschaft der HOWOGE: Die Eisgala "Stars und Sternchen zur Weihnachtszeit" und die Turngala oder die internationalen Top-Events wie die der Junior Team Cup im Turnen oder European Cup der Junioren im Judo.

Darüber hinaus sehen es beide Partner auch als eine wichtige Aufgabe an, den Mietern der HOWOGE noch mehr zu sportlichen Aktivitäten zu verhelfen.

Ohne dies wären die Sportangebote des Vereins weitaus reduzierter und die sportlichen Großveranstaltungen wären nicht möglich. Wir bedanken uns bei der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft für die fortwährende Unterstützung und Förderung.

02./03.02.2013 - Leichtathletik: Norddeutsche Meisterschaften in Berlin

02./03.02.2013

An diesem Wochenende ermittelten in Berlin Athleten aus Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg Vorpommern, Niedersachsen und Sachsen- Anhalt ihre Norddeutschen Hallenmeister und Norddeutschen Meister im Winterwurf der Männer, Frauen und Jugendlichen U20. Auch einige Athleten des SC Berlin nutzten die Chance und warteten mit guten Ergebnissen auf.

Hammerwurf-Titel an Steven Gürth

Hammerwerfer Steven Gürth gewann am Samstag bei den Winterwurf-Wettbewerben im Sportforum die Konkurrenz der Männer mit 48,09m. Nach seinem zweiten Platz bei den Norddeutschen Meisterschaften im vergangenen Sommer, reichte es damit dieses mal zum Titel.

Lars Wunderlich erreicht DM-Norm

Zeitgleich fanden am anderen Ende der Stadt, in Charlottenburg, die Norddeutschen Meisterschaften unter dem Hallendach der Rudolf-Harbig-Halle statt.

Eine weitere Medaille für den SC Berlin gewann dort Jeffrey Bunzel (U18/Mädler), der im Wettbewerb der Jugend U20 startend, mit 13,21m den zweiten Platz im Kugelstoß belegte.

In der Männer-Konkurrenz verpasste Lars Wunderlich die Bronze-Medaille weitengleich mit dem Drittplatzierten nur aufgrund des schwächeren zweitbesten Stoßes. Allerdings übertraf er mit 17,62m deutlich die vom DLV geforderte A-Norm, die zur sicheren Teilnahme an den Deutschen Hallenmeisterschaften am 23./24. Februar in Dortmung berechtigt. Er könnte damit der erste SCB-Athlet seit einigen Jahren sein, der an den Deutschen Hallenmeisterschaften der Männer und Frauen teilnimmt.

Eine weitere Endkampfplatzierung erreichte Marianne Krabi (F/Druck) als Sechste im Weitsprung mit persönlicher Bestleistung von 5,66m.

Felix Jahn löst Last-Minute-Ticket

Für die Athleten und Athletinnen der Jugend-Altersklassen boten die Norddeutschen Meisterschaften zudem die allerletzte Chance noch die Norm für die Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften Mitte Februar in Halle zu erfüllen. Felix Jahn (U20/Druck), der Mitglied des anderen LG Nike - Stammvereines SV Preußen ist und in der Sprint/Sprung-Gruppe des SCB trainiert, nutzte diese Chance: Nachdem er die Norm über die 60m Hürden im Vorlauf in 8,51s noch um gerade einmal eine Hunderstelsekunde verpasste, pulverisierte er als Vierter im Endlauf seine Bestzeit auf starke 8,34s und buchte damit das Ticket für Halle. Er begleitet damit Claudia Bode, die bereits die Norm im 60m-Sprint erreicht hatte und diese Woche pausierte. Einziger Wermutstropfen: Trainingskollege Botvid Reddmann (U20/Druck) gelang nach kurzer Verletzungspause als Neunter in 8,76s der Sprung nach Halle nicht mehr.

CD

01.02.2013 - Radsport: Sechstagerennen 2013

01.02.2013

Auch in diesem Jahr war das Sechstagerennen wieder ein voller Erfolg. Das Velodrom war an allen Tagen sehr gut gefüllt. Man sieht deutlich, dass in Berlin großes Interesse am Radsport besteht.

Herausragend waren die Leistungen von Theo Reinhardt, der mit Robert Bartko ein Team bildete und diese große Herausforderung toll bestanden hat. Am Ende belegten beide einen sehr guten 5.Platz, lediglich mit einer Runde Rückstand auf die Sieger.

Mit welcher Leichtigkeit Theo auch am letzten Tag noch seine Runden fuhr, war schon beeindruckend.

Auch Maximilian Beyer U23 konnte wieder überzeugen. Er belegte mit seinem Partner in der Gesamtwertung Platz 3.

Das Feld der U23 wirkte am ersten Tag des Wettkampfes sehr nervös, deswegen gab es auch verhältnismäßig viele Stürze. Max war davon auch betroffen, überstand aber alles relativ unbeschadet. Ein Dank gilt in diesem Zusammenhang auch der Firma Wolfgang Bauer Ingenieurbau. Sie ist nicht nur seit vielen Jahren großzügiger Sponsor des SC Berlin, sondern hat bei den Sixdays auch die Mannschaft 3 um Max Beyer gesponsert.

Im Feld der Junioren waren zwei Teams des SC Berlin am Start. Als Außenseiter gestartet, gelang es Julian Witt und Til Schuster sich in die Herzen der Berliner Zuschauer zu fahren. Der Eine fuhr, wenn es notwendig war, die Lücken zu, und der Andere legte furiose Sprints, über mehrere Runden, von vorn hin. Beide Jungs verstanden sich prima, oder wie Trainer Scheibner sagte, der Eine kann genau das, was der Andere nicht kann. Positiv war zusätzlich, dass auch Bundestrainer Taudte sich lobend gegenüber den Jungs geäußert hat. Am Ende wurden beide Gesamtvierte und fuhren an zwei Tagen sogar aufs Treppchen.

In der Altersklasse U 17 konnten diesmal die Erwartungen nicht erfüllt werden. Solche Tage gibt es, auch wenn sie für Sportler und Trainer eher schwerlich zu verarbeiten sind. Abgerechnet wird immer zu den Deutschen Meisterschaften. Bekanntlich haben wir bis dahin noch etwas Zeit.

Der Auftritt von Paskal Opitz in der U 15 war beeindruckend. Sehr gut eingestellt von Trainer Bräunig konnte Paskal mit den Besten mithalten. Der Junge hat Talent und wird seinen Weg gehen. Die entsprechenden Erfahrungen, was die Renngestaltung angeht, wird er weiter sammeln.

Unsere Mädchen hatten es in diesem starken Feld nicht leicht. Lotta Schönemeyer passte einen guten Moment taktisch klug ab, fuhr aus dem Feld raus und erkämpfte eine volle Wertung. Das gibt auf jeden Fall Selbstvertrauen.

Florian Bondzau gelang in der U 13 der Sprung auf Platz 3. Wieder ein schöner Erfolg für den Jungen, der wohl so langsam nicht mehr weiß, wo er all seine Schleifen hinhängen soll.

Max Schachmann wurde im großen Rahmen als Sportler des Jahres geehrt. Extra aus Mallorca eingeflogen, nutzte er am Vormittag den Kraftraum, um dort die notwendigen Einheiten abzuspulen. Abends ließ er sich vor vollen Rängen feiern.

Es waren erlebnis- und erfolgreiche Tage für den SC Berlin im Velodrom, ein großer Auftakt im Jahr 2013!

28.01.2013 - Eisschnelllauf: Sprint WM Salt-Lake-City

28.01.2013

Am Wochenende traf die Weltelite des Sprint-Vierkampfs aufeinander. Die schnelle Bahn von Salt-Lake-City in Utah (USA) wurde Schauplatz eines hochkarätigen Wettkampfs - es fielen 13 nationale Rekorde.

SCB Sprintass Samuel Schwarz konnte 2 neue persönliche Bestzeiten aufstellen und über 500m (34,93sek) erstmals unter der 35 Sekunden Grenze bleiben. Gesamtrang 11 und Platz 5 über 1000m (1:07,86min) am ersten Tag als beste Einzelplatzierung sind die Bestätigung, dass Schwarz zur Weltelite gehört. Mit 138,115 Punkten erreichte er zudem einen neuen persönlichen Rekord im Sprint-Vierkampf.

Platz 10 und knappe 0,2 Punkte besser als Samuel konnte 500m Spezialist Nico Ihle aus Chemnitz ersprinten. Dabei verbesserte er den Deutschen Rekord über 500m mit 34,64sek und ebenso den nationalen Vierkampfrekord mit 137,945 Zählern.

Weltmeister wurde der Niederländer Michel Mulder, vor Pekka Koskela aus Finnland und Landsmann Hein Otterspeer.

Hier der Link zum detaillierten Gesamtergebnis.

27.01.2013 - Leichtathletik: Gute Ergebnisse bei den Berlin-Brandenburgischen Hallenmeisterschaften der Jugend

27.01.2013

Am vergangenen Wochenende wurden in der Potsdamer Leichtathletikhalle am Luftschiffhafen die Berliner Meisterschaften der Jugendlichen U16 und die Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften der Jugendlichen U20 ausgetragen. Die Athletinnen und Athleten des SC Berlin konnten sich dabei gut in Szene setzen und erkämpften sich, neben vielen persönlichen Bestleistungen, gute Platzierungen und erfreuliche 7 Medaillen.

Eileen Lachmann holt sich den Sprinttitel

An den Berliner Meisterschaften der U16 nahmen insgesamt drei Athletinnen aus der Trainingsgruppe Krabi/Pobanz teil. Eileen Lachmann (U16/Krabi/Pobanz) wurde in starken 8,11sBerliner Meisterin im 60m-Sprint der W14. Ihre Schwester Carolin (U16/Krabi/Pobanz) wurde in ebenfalls guten 8,26s Fünfte. Im Weitsprung wurde Carolin Dritte mit 4,91m - nur drei Zentimeter hinter der Siegerin N. Belkora vom SCC.

5 Medaillen für die Jugendlichen U20

Bei den Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften der Jugend U20 durften unsere Athleten insgesamt gleich fünf mal auf das Siegertreppchen steigen.

Zwei Silbermedaillen steuerten die Sprinter bei: Sowohl Claudia Bode (U20/Druck) als Felix Jahn (U20/Druck/SV Preußen) wurden Vizemeister über 60m bzw. 60m Hürden. Claudia steigerte sich dabei auf gute 7,83s und hat damit ihr Ticket für die Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften Mitte Februar sicher. Felix verpasste die Norm für eben diese in 8,52s denkbar knapp um zwei Hundertstel Sekunden. Nachreichen kann er sie aber am kommenden Wochenende bei den Norddeutschen Hallnemeisterschaften. Tagszuvor wurde er über 60m in neuer persönlicher Bestzeit von 7,30s Siebenter.

Zwei Bronzemedaillen ersprang sich Maximilian Wolfram (U20/Druck) im Weitsprung mit 6,65m und mit Bestleistung im Hochsprung von 1,87m. Die Höhe von 1,90m riss er zweimal nur sehr knapp.

Ebenfalls Dritter wurde Jeffrey Bunzel (U18/Mädler), der noch der jüngeren Altersklasse angehört, im Kugelstoß der U20 mit der 6-Kg-Kugel. Er erreichte eine Weite von 13,15m.

CD

Die Ergebnisse im Überblick:

Berliner Meisterschaften Jugend U16
60m W141. Eileen Lachmann8,11s
5. Caroline Lachmann8,26s
60m Hürden W14VL Carolin Lachmann10,45s
VL Charleen Zoschke10,48s
Weitsprung W143. Carolin Lachmann4,91m
Hochsprung W147. Eileen Lachmann1,43m
12. Charleen Zoschke1,35m
Berlin-Brandenburgische Meisterschaften Jugend U20
60m WJ U202. Claudia Bode7,83s
60m MJ U207. Felix Jahn7,30s
10.Christopher Sonntag7,56s
60m Hürden MJ U202. Felix Jahn8,52s
Weitsprung MJ U203. Maximilian Wolfram6,65m
Hochsprung MJ U203. Maximilian Wolfram1,87m
Kugelstoß MJ U203. Jeffrey Bunzel13,15m

21.01.2013 - Kim Kirschen ist Berliner Jugendsportlerin des Jahres 2012

21.01.2013

Die Leser des Berliner Kuriers haben Fechterin Kim Kirschen vom SC Berlin zu ihrer "Jugendsportlerin des Jahres" gewählt. Und das mit großem Vorsprung. Die 16-jährige erhielt fast 1000 Stimmen mehr als die Zweitplatzierte Schwimmerin Margarethe Hummel. Ihre Vereinskolleginnen Fechterin Neele Warsow und Turnerin Michelle Timm folgten auf den Plätzen vier und acht.

Bei den Jungen erreichte Radsportler Maximilian Beyer Platz fünf.

21.01.2013 - Radsport: Berliner Bahnmeisterschaften U13-U19, 2013 Omnium

21.01.2013

Der erste regionale Höhepunkt des Jahres 2013 ist Geschichte. Die Berliner Bahnmeisterschaften im Velodrom waren für unseren SC Berlin sehr erfolgreich. In allen Altersklassen, wo Sportler des SC Berlin teilgenommen haben, gelang es uns Medaillen zu gewinnen.

Laura Lotter holte den Titel in der U13 weiblich, gefolgt von Sandra Hainzl und Rebecca Kowalke. Das gesamte Podium in weinrot.

Laura wurde somit belohnt für Ihre jahrelange fleißige Trainingsarbeit. Der Start in die neue Altersklasse U13 ist Sandra Hainzl gelungen, wenngleich der Wind schon etwas anders weht. Diese Erfahrung haben alle jungen Sportler machen müssen. Auch die Bronzemedaille durch Rebecca ist ein schöner Erfolg .

Unsere Jungs der Altersklasse U 13 holten mit Oskar Marlon Bloeß und Florian Bondzau Silber und Bronze. Oskar konnte kämpferisch überzeugen. Florian, genau wie Sandra Hainzl, war sehr siegverwöhnt in der jüngeren Altersklasse, hat somit sofort Anschluss im neuen Jahrgang gefunden.

Den zweiten Titel für unsere Farben holte Lotta Schönemeyer U 15 weiblich. Die Entwicklung von Lotta ist beachtlich. Das Straßentraining in der Trainingsgruppe Bräunig hat, wie bei so vielen Sportlern, in der Vergangenheit sehr gut bei ihr angeschlagen.

Dazu stimmt bei Ihr, genau wie bei Luise Ollick die Bronze holte, die Einstellung zu den verschiedenen Trainingseinheiten.

Joe Grabowsky gelang es, Bronze in der Altersklasse U 15 zu holen. Joe war in allen Disziplinen sehr ausgeglichen. Auch Paskal Opitz zeigte einen guten Wettkampf und gewann die letzte Teildisziplin die 500 mtr.

Durch Enno Schmidt gelang es uns, Silber in der Altersklasse U 17 zu holen. Laut Trainer Scheibner ist Enno ein Sportler, der bei keinem Training fehlt. Das zahlt sich immer aus. Er war auch der Einzige, der dem Berliner Meister Moritz Malcharek Paroli bieten konnte. Seine Entwicklung zu verfolgen macht richtig Spaß. Der Weg in die Deutsche Nationalmannschaft Bahn U 19 könnte durchaus im Jahr 2014 Realität werden.

Interessant waren auch die Leistungen von Carlo Brüser, Jan Eric Gauda und Willem Pönitz. Ihre gefahrenen Zeiten in der 2000 mtr. Einerverfolgung waren durchaus überraschend und lassen auf mehr hoffen.

Unsere Neuzugänge der Altersklasse U 19 Alexander Hinz und Yannik Stehlin holten Gold und Bronze. Ihr Einstand ist somit vorzüglich gelungen. Sensationell war die taktische Meisterleistung unseres Trainers Hans Scheibner, innerhalb des Scratchwettbewerbs. Der Titel war im Grunde schon nicht mehr möglich. Allerdings nutzte Hans Scheibner sein Fachwissen und somit gelang es uns, durch die vorzügliche Zusammenarbeit der drei am Rennen beteiligten Sportler des SC Berlin, den Titel doch noch zu holen. Manchmal können Überrundungen Wunder bewirken. Jeder der vor Ort war, konnte spüren, welch Feuer in diesem Scratchrennen war.

Jetzt freuen wir uns aufs Sechstagerennen. Allen unseren Sportlern drücken wir die Daumen.

Theo Reinhardt startet bei den Profis mit Robert Bartko. Beide Herren sind zahlende Mitglieder des SC Berlin, auch wenn sie Ihre Lizenzen woanders ziehen. Im U23 Rennen startet unser Deutscher Meister Max Beyer wieder im Trikot des Wolfgang Bauer Teams.

21.01.2013 - Eisschnelllauf: Samuel Schwarz mit neuem Deutschen Rekord!!

21.01.2013

Sprinterweltcup Calgary (CAN) 19.01./20.01.2013

Am ersten Tag patzte Samuel leicht in der zweiten Runde und landete somit nur auf Platz 12 mit einer Zeit von 1:08,66min. Die dennoch schnelle Zeit ist dem Weltrekordeis der Bahn in Calgary zuzuschreiben. Die Siegerzeit von Shani Davis (USA) an diesem Tag: 1:07,49min.

Der zweite Versuch über 1000m am Sonntag verlief für Schwarz deutlich besser. Mit einer noch schnelleren ersten Runde von 25,1sek und einer stabilen zweiten (26,1sek), konnte er die Endzeit von 1:07,85min erlaufen, errang Platz 3, hinter Hein Otterspeer (NED) und Shani Davis, somit erneut im Weltcup das Podium und einen neuen Deutschen Rekord!

Eine Woche vor der Sprintweltmeisterschaft, die in Salt-Lake-City (USA) ausgetragen wird, eine tolle Generalprobe. Samuel kann mit breiter Brust nach Utah anreisen.

Der SCB gratuliert herzlich zu diesem Top-Ergebnis und wünscht für die WM weiterhin schnelle Beine!

18.01.2013 - Der Sport REHA Science Day kommt!

18.01.2013

Ab sofort ersetzt der Sport REHA Science Day den Sport REHA Stammtisch. Die Stammtische fanden 2 mal jährlich in der Sport Reha Berlin statt. Mit unserem neuen Konzept sind wir zeitlich und thematisch flexibler und bieten unsere Workshops auch außerhalb der Sport REHA an. Damit wird es für Sie einfacher, Interessantes zu ausgewählten Fachthemen zu erfahren. Und auch beim Sport REHA Science Day entstehen keine Kosten für Sie!

So funktioniert ein Sport REHA Science Day

Wir kommen mit Experten zu Ihnen und machen einen Workshop zu einem medizinischen oder sportwissenschaftlichen Thema. Unsere Experten sind erfahrene Ärzte, Physiotherapeuten, Sportwissenschaftler und andere.

Sie können sich mit Ihrem Sportverein oder Ihrer Trainingsgruppe (mind. 10 Teilnehmer) um die Ausrichtung des Sport REHA Science Day in Ihrem Verein bewerben. Sagen Sie uns zu welchem Thema Sie etwas erfahren möchten! Machen Sie uns einen Terminvorschlag! Unterstützt durch unseren Partner, dem Sanitätshaus Seeger und dem Konzept Seeger aktiv bemühen wir uns schnellstmöglich, Ihren Wusch zu realisieren.

Senden Sie Ihre Bewerbung bitte an: t.zoellner@sport-reha-berlin.deoder melden Sie sich bei Herrn Thomas Zoellner unter 030-54912095 in der Sport REHA an!

Dezember 2012 - Eisgala Stars & Sternchen - wieder ein tolles Erlebnis!

Dezember 2012

Bereits zum 19. Mal organisierte die Abt. Eiskunstlauf des SC Berlin die Eisgala "Stars & Sternchen". Im Wellblechpalast verfolgten über 2.200 Zuschauer am 14. Dezember diese Traditionsveranstaltung des SC Berlin, die mittlerweile zu den sportlichen Highlights in Berlin und darüber hinaus gehört.

Das Publikum wurde mit einem neuen Programm verwöhnt, tolle Kostüme und eine perfekte Choreographie untermalten die sportlichen Leistungen auf dem Eis. Ob es die Kleinsten waren, die vielen Nachwuchstalente des SC Berlin, das Team 1 Berlin Juniors, das Team Berlin 1 oder die Topläufer des SC Berlin wie Peter Liebers, Paul Fentz und das Sportpaar Mari Vartmann und Aaron van Cleave, um nur einige zu nennen- alle sorgten für eine prächtige Stimmung in der Halle. Durch das Programm führte sehr professionell und mit viel Witz und Charme Frau Marion Pinkpank. Das liebevoll gestaltete Programm wurde musikalisch von dem erfolgreichen Chor Berlin Star Singers begleitet. Sie sorgten für eine tolle Stimmung und gleichzeitig für Gänsehaut-Feeling.

An dieser Stelle ganz herzlichen Dank allen Sponsoren und Unterstützern des SC Berlin, die es ermöglichen, dass solche Veranstaltungen durchgeführt werden können.

*Dank an die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH unserem Hauptsponsor, das Hotel Kolumbus für das tolle Catering, Dank an die Firmen GETEC AG, Möbus GmbH, Moritz Gruppe GmbH, Dank an die GALERIA Kaufhof GmbH, Dank an Iceprincess-Dreams, die Firma REMONDIS und natürlich an Rheinbraun und das Geburtshaus Treptow.*

Ganz herzlichen Dank an die Abt. Eiskunstlauf und an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Ein großes Dankeschön an Karla Mädler, die als geschäftsführende Vizepräsidentin unseres Vereins sich in die Vorbereitung von "Stars & Sternchen" mehr als reingekniet hat und an René Dallmann von der Geschäftsstelle des Vereins.

Freuen Sie sich auf das 20-jährige Jubiläum von Stars&Sternchen im Dezember 2013! Es wird sicher wieder ein tolles Erlebnis werden.

31.12.2012 - Radsport: Berliner Crosslaufmeisterschaften

31.12.2012

Bei der Berliner Crosslaufmeisterschaft Ende des Jahres holten unsere Jüngsten Titel und Medaillen. In der U11 wurde Enno Rohde Berliner Meister, gefolgt von Bela Wawro und Chris Vogel. Somit war das Podium komplett von uns besetzt. Das gleiche gelang uns bei den Mädchen U 13. Hier gewann Sandra Hainzl Gold, vor Miriam Herforth und LauraMarie Fröschl. Außerdem belegte bei den Jungs U 11 Gustav Jussen Platz vier und Rebecca Kowalke wurde bei den Mädchen U13 ebenfalls vierte. Berliner Meisterin in der U 11 wurde auch erstmalig Katja Wasenit. Alles in allem ein sehr schönes Gesamtergebnis, zeigt es uns doch, wie sehr gut es um unseren Nachwuchs bestellt ist.

29.12.2012 - Radsport: Deutsche Bahnmeisterschaft Omnium Velodrom

29.12.2012

Zwischen den Feiertagen fand die Deutsche Bahnmeisterschaft im Omnium der Frauen und Männer im Velodrom statt. Hier konnten unsere beiden Rennfahrer Theo Reinhardt und Maximilian Beyer voll überzeugen. Es war eine Augenweide, wie zunächst Theo Reinhardt das Ausscheidungsfahren beherrscht und gewonnen hat bzw. später dann Maximilian Beyer Deutscher Meister im Scratch wurde. Max gewann somit, nach seinem Titel bei den Junioren im Punktefahren 2011, nunmehr sein erstes Meistertrikot bei den Männern, und das gerademal einen Tag nach seinem 19.Geburtstag. Beide wurden 2012 auch schon Vizeeuropameister im Bahnvierer und belegten in der Omniumswertung der Deutschen Meisterschaft Platz 2 (Beyer) und Platz 3 (Reinhardt). Außerdem sind Theo und Max echte Eigengewächse unseres SC Berlin - in der U11 bei Klaus Wagner gestartet und in die deutsche Spitze der U17/U19 durch Herrn Scheibner geführt.

22.12.2012 - Eiskunstlauf: Peter Liebers ist Deutscher Meister

22.12.2012

Bei den Deutschen Meisterschaften im Eiskunstlauf am 21. und 22. Dezember in Hamburg gewann Peter Liebers die Herren-Konkurrenz und damit seinen dritten Titel in Folge. Paul Fentz als Dritter rundete das gute Resultat für den SC Berlin ab.

Im Paarlauf erreichte Aaron van Cleave zusammen mit seiner Partnerin Mari Vartmann den zweiten Platz.

Die Deutsche Eislauf-Union nominierte im Anschluss an die Deutschen Meisterschaften ein zwölfköpfiges Aufgebot für die Eiskunstlauf-Europameisterschaften vom 21. bis 27. Januar in Zagreb. Peter Liebers wird die deutschen Farben in der Einzelkonkurrenz der Herren vertreten, Aaron van Cleave wurde gemeinsam mit Mari Vartmann für den Paarlauf nominiert.

Das Präsidium des SC Berlin sowie alle seine Mitglieder gratulieren allen Sportlern zu ihren Ergebnissen und wünschen den EM-Startern des SCB viel Erfolg in Zagreb.

16.12.2012 - Eisschnelllauf: Weltcuptriumph für Samuel Schwarz!

16.12.2012

Samuel Schwarz gewann beim Eisschnelllauf-Weltcup im chinesischen Harbin den 1000m-Wettbewerb. Nachdem er tags zuvor bereits den dritten Platz belegte, feierte er mit persönlicher Saisonbestzeit in 1:09,69 den zweiten Weltcupsieg seiner Karriere und bezwang damit auch Olympiasieger und Dauerbrenner über die 1000m Shani Davis (USA), der Platz 2 belegte und am Vortag noch knapp vor Schwarz war. Auf dem dritten Rang landete Niederländer Hein Otterspeer.

Mit diesem Ergebnis bestätigt und verbessert er seine Leistung von Nagano, eine Woche zuvor. Denn bereits in Japan konnte er aufs Podium laufen und den 2. Platz einheimsen.

Bereits zwei Jahre zuvor gelang es ihm sensationell einen Weltcup - ebenfalls in Asien (Obihiro-JPN) - zu gewinnen. Mit dem zweiten Sieg und den zahlreichen Top Platzierungen, die er in der jüngeren Vergangenheit erreichen konnte, ist Samuel nun in eine Favoritenrolle für die Weltmeisterschaften geschlüpft.

Das Präsidium des SC Berlin sowie alle seine Mitglieder gratulieren Samuel zu seinem Erfolg und drücken für den weiteren Saisonverlauf alle Daumen!

15.12.2012 - Radsport: Gesamtsiegerehrung im Berliner Straßen- u. Bahnpokal

15.12.2012

Anfang Dezember fand die Gesamtsiegerehrung im Berliner Straßen- u. Bahnpokal statt. Hier handelt es sich um eine Rennserie über die ganze Saison verteilt. Wer hier am Ende vorn steht, hat besonders stabile Leistungen gezeigt.

In den Bahnpokalsichtungen wurden folgende Platzierungen erreicht:

1.Platz Sandra Hainzl U11

4.Platz OskarMarlon Bloeß U13

8.Platz Paul Kühne U13

1.Platz Carina Hainzl U13

3.Platz Laura Lotter U13

5.Platz Rebecca Kowalke U13

3.Platz Luise Ollick U15

4.Platz Lotter Schönemeyer U15

1.Platz Karlo Brüser U15

4.Platz Joe Grabowski U15

5.Platz Moritz Hannemann U15

6.Platz Pepe Kunert U15

10.Platz Boerge Rzepka U15

Weitere sechs Sportler unter den 25 gestarteten.

In den Straßensichtungsrennen wurden folgende Ergebnisse erzielt:

1.Platz Sandra Hainzl U11

2.Platz Katja Wasenitz U11

1.Platz Florian Bondzau U11

8.Platz Benjamin Seufert U11

9.Platz Bela Wawro U11

10.Platz Chris Vogel U11

2.Platz Carina Hainzl U13

3.Platz Laura Lotter U 13

4.Platz Rebecca Kowalke U 13

8.Platz Paul Kühne U13

weitere vier Sportler unter den ersten zwanzig

2.Platz Lotta Schönemeyer U15

3.Platz Luise Ollick U15

6.Platz Börge Rzepka U15

7.Platz Karlo Brüser U15

8.Platz Pepe Kunert U15

9.Platz Moritz Hannemann U15

10.Platz Joe Grabowsky U15

Weitere vier Sportler unter den ersten sechszehn.

Es sei bitte verziehen, dass nicht alle Sportler genannt werden können. Das Ergebnis zeigt auf jeden Fall, wie stabil und breit unsere Nachwuchsarbeit aufgestellt ist. Wir sind mit Abstand der Verein mit der nachhaltigsten Nachwuchsarbeit, auch wenn nicht alle Podiumsplätze gefüllt werden konnten.

03.12.2012 - Eisschnelllauf: WM in Aussicht für Bente Kraus

03.12.2012

7:13,04 min zeigte die Anzeigetafel der neu gebauten Eisschnelllaufhalle in Astana (KAZ) dieses Wochenende an. Mit dieser Zeit konnte Bente Kraus einen wichtigen Schritt Richtung Weltmeisterschaft absolvieren, da die Zeit innerhalb des Time Rankings zur Qualifikation lag. Mit Platz 4 in der B-Gruppe und der insgesamt 11. schnellsten Zeit konnte sie sich über die 5000m empfehlen.

25.11.2012 - Eisschnelllauf: 2. Weltcup - erneut Top 10 für Bente Kraus

25.11.2012

Kolomna (RUS): Bente Kraus konnte ihre Qualitäten beim Massenstartrennen bestätigen und Platz 7 erreichen. Wie in der Vorwoche in Heerenveen konnte sie durch eine taktisch kluge Renngestaltung etliche starke Läuferinnen hinter sich lassen.

Im (Einzel-)Rennen über 3000m erreichte Bente leider nur Platz 13 in der B-Gruppe trotz der guten Zeit von 4:11,80min.

19.11.2012 - Eisschnelllauf: DM und Weltcup Heerenveen

19.11.2012

DM 09. - 11.11.2012 Berlin

Favorit Samuel Schwarz (SCB) patzte auf den ersten der beiden 500m Läufe und stürzte beinahe in der letzten Kurve, somit war der Titel nicht mehr zu holen. Dennoch konnte Samuel mit einer guten Leistung im zweiten Lauf überzeugen und mit dem Erreichen der Bronzemedaille, hinter den chemnitzer Brüdern Denny und Nico Ihle, einen Startplatz für die Weltcups erlaufen (Lauf 1: 36,41s; Lauf 2: 35,90s). Auf seiner Hausstrecke, den 1000m, beherrschte "Samu" die Konkurrenz und wurde in einer Zeit von 1:10,1min Deutscher Meister!

Bente Kraus (SCB) sicherte sich mit Platz 4 (4:15,54min), in einem spannenden Lauf gegen Isabel Ost, in dem sie weite Teile geführt hatte, einen Weltcup-Startplatz. Die Plätze 1-3 gingen an Beckert (Erfurt), Pechstein (Berlin), Ost (Berlin).

Nico Dorsch vom SCB war gleich auf 3 Strecken am Start, den 500m, seiner Hauptstrecke 1500m und den 1000m. Mit der Zeit 1:51,69min über 1500m war er nur eine gute halbe Sekunde vom Erreichen eines Weltcupplatzes entfernt. Am Ende erreichte er den 7. Platz. (Gold: Geisreiter-Inzell, Silber: Beckert-Erfurt; Bronze: Lehmann-Erfurt) Seine weiteren Platzierungen: 8. 500m; 9. 1000m.

Wir gratulieren allen Sportlern herzlich zum Erreichen ihrer Leistungen!
1. Weltcup Heerenveen 16. - 18.11.2012

SCB As Samuel Schwarz bestätigte seine Leistung über die 1000m bei der DM und konnte mit der Zeit von 1:10,22min die Top-Ten erreichen. Wie gewohnt war das internationale Niveau sehr hoch - die ersten 14. Plätze waren alle "10er" Zeiten (alle unter 1:11,00min). Somit ist der 10. Platz beim ersten Weltcup eine solide Leistung des Routiniers und sicher noch nicht das Ende der Fahnenstange. Herzlichen Glückwunsch!

Eher zäh lief es vergangenes Wochenende bei Bente Kraus auf der 3000m Strecke. Mit Platz 15. in der B-Gruppe in 4:19,57min blieb sie hinter ihren Möglichkeiten und erreichte den erhofften Aufstieg in die A-Gruppe nicht.

Jedoch konnte Bente mit Rang 7 eine Top Platzierung beim Massenstartrennen erringen und ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen! Den Sieg machten die holländischen Spezialistinnen, vor C. Pechstein auf Rang 3 unter sich aus. Der SC-Berlin gratuliert zu dieser Leistung!

05.-10.11.2012 - Eiskunstlauf: Peter Liebers gewinnt Icechallenge 2012 in Graz

05.-10.11.2012

Beim internationalen Wettkampf "Icechallenge 2012" in Graz belegt Peter Liebers mit 205.81 Punkten den 1.Platz. Markus Ramisch erzielte einen guten 7.Platz in der Kategorie Junior Men.

Ergebnisse hier

10.11.2012 - Turnen: Erfolgreicher "Tag der offenen Tür"

10.11.2012

Doppelte Freude bei den Nachwuchstrainern Romy Nürnberger und Ulf Bendrat. Zum "Tag der offenen Tür" am 10. November in der Männerturnhalle waren 21 Muttis oder Vatis mit ihren Mädchen bzw. Jungen gekommen. Die Trainer waren auf der Suche, talentierte Knirpse für den schönen Sport zu begeistern und zu gewinnen. Sie unterzogen sie einem kleinen Test. Gekommen waren elf Mädchen und zehn Jungen. Die Bilanz: 3 (drei) Mädchen wurden in die Turnschule eingeladen, die anderen wollen sich erst einmal dem Spielturnen und dem Freizeitsport anschließen. Bei den Jungen hat "Benno" gleich 6 (sechs) kleine Kerle für die Turnschule gesichtet.

04.11.2012 - Turnen: TTS-Pokal / Kaderturn-Cup der Mädchen

04.11.2012

Am vergangenen Wochenende fand in Esslingen bei Stuttgart der letzte große Vergleich zwischen den Turnerinnen Deutschlands der Altersklassen 9-15 statt.

Beim Turntalentschul-Pokal am 03.11.2012 ging in der Altersklasse 10 Dilara Kilinc (Berliner TSC) für die Berliner Turntalentschule „Maxi Gnauck“ an den Start. Sie turnte einen souveränen Wettkampf mit nur kleinen Fehlern und fiel besonders durch ihre saubere Haltung und technisch gute Ausführung auf. Mit 66,95 Punkten reichte es am Ende für einen guten 7. Platz bei über 40 Teilnehmern und starker Konkurrenz. Dilara ist mit dieser guten Punktzahl ihrem Ziel Bundeskader zu werden einen großen Schritt näher gekommen. Nun gilt es die offizielle Entscheidung des DTB abzuwarten.

Auch Anudari Platow (SC Berlin) und Rebecca Koschny (DJK Wilmersdorf) wollten sich beim Kaderturn-Cup der Altersklasse 11 am 04.11.2012 für den Bundeskader empfehlen. Mit einem Sieg und starken 68,55 Punkten konnte sich Anudari vor den Augen des Verantwortlichen für Nachwuchsleistungssport im Turnen – Flavio Bessi – gut in Szene setzen und auch Rebecca gelang mit einem fehlerfreien Wettkampf und dem erreichten 4. Platz ein guter Auftritt. Nun bleibt es auch bei diesen beiden jungen Talenten abzuwarten wie die offizielle Entscheidung des DTB ausfällt.

Eins kann man jedoch jetzt schon sagen: Das intensive Training hat sich gelohnt und die Mädchen können sehr stolz auf ihre gebrachten Leistungen sein!

04.11.2012 - Turnen: Deutschlandpokal mit erwartet starken Berliner Turnern

04.11.2012

Beim diesjährigen Deutschlandpokal vom 03-04. November in Sindelfingen bei Stuttgart, mussten Deutschlands Turner in den Altersklassen 9-18 ihr Können sowohl für die Mannschaftswertung als auch im Einzelclassement unter Beweis stellen. Doch nicht nur die Medaillenvergabe war spannend, auch die Vergabe der restlichen Bundeskaderplätze des DTB wurde mit hohen Punktzahlen und vorderen Platzierungen versucht zu erreichen.

Aus Berliner Sicht konnte mit dem Einzelsieg von Dario Sissakis und dem Mannschaftssieg in der Alterklasse der 13-14jährigen das beste Ergebnis erzielt werden. Zum Team gehörten Marius Engler (SCB), der mit seinem vierten Rang ganz knapp an einer Medaille vorbei schrammte, ebenso im Team Gian-Luca Helm (SCB) und Lucas Hermann (SCB). Letzterer hätte das gesamte Ergebnis noch auf den Kopf stellen können, vergab er doch mit einer 0,00 Wertung im 2.ten Sprung einen Platz in den Medaillenrängen.

Mit einer weiteren Goldmedaille fuhr der Berliner Finna Czach (SCB) in der AK 9/10 nach Hause, vor seinem Trainingskollegen Carmino Hillebold, der auf den 3. Rang kam. Carmino, der vor kurzem erst an das Landesleistungszentrum Berlin wechselte, startete noch für seinen Heimatverband Thüringen. Das Berliner Team um Finn wurde vervollständigt mit Eric Linke (SCB), Nils Matache und Fabian Pflug (SCB) erreichte insgesamt Platz 4 in der Mannschaftswertung.

Mit „nur“ Silber musste sich das Berliner Team der AK 11/12 zufrieden geben. Die Turner Alrik Stüwert (SCB), Leven Guddat (SCB), Karim Rida (SCB) und Daniel Schwed vergaben leider ihre Titelchancen am Reck, so dass die Mannschaft aus Schwaben noch vorbeiziehen konnte. Die Beste Einzelplatzierung in diesem Feld erreichte Karim Rida auf Rang 5.

Außer Konkurrenz ging die zweite Berliner Mannschaft in dieser Altersklasse an den Start, mit Sören Eickhoff, Karl Ole Gäbler (SCB), Eric Kempf (SCB) und Daniel Bader. Mit der erreichten Punktzahl der vier Turner wären sie insgesamt auf Rang 7 in der Mannschaftswertung gelandet.

In der Alterklasse der 15-18jährigen Turner reiste das Berliner Team leider schon geschwächt an, denn durch den verletzungsbedingten Ausfall von Nils Dunkel, starteten nur 3 Teilnehmer, so dass jede Note in die Gesamtwertung einfloss und kein Streichwert möglich war. Die Mannschaft mit Pavel Dykmann (SCB), Linus Hof und Niklas Niethack landete letztlich auf Rang 6, wobei Niklas mit einem 5. Rang im Einzel noch mal seine Zugehörigkeit zum erweiterten JEM-Kaderkreis bestätigte.

Im Rahmen des Deutschlandpokals wurde außerdem die Qualifikation für die DTB B-Kadernominierung ausgetragen, bei der die Turner des Bundesstützpunktes Berlin mit stabilen Leistungen auf sich aufmerksam machen konnten. Der Sieg in diesem Wettbewerb ging an Philipp Herder (SCB) vom SC Berlin vor seinem Trainingskollegen Lucas Dauser vom Bayrischen Turnverband. Der Berliner Philip Sorrer (SCB) wurde um 3,5 Zehntel auf den 4. Rang verdrängt. Ebenfalls an den Start ging Brian Gladow (SCB), der nach langer Verletzungspause und Schulteroperationen an 5 Geräten bewies, wieder den Anschluss an die nationale Spitze finden zu wollen.

Die Berliner Trainer zeigen sich insgesamt zufrieden mit den Ergebnissen, zwar zeigten einige der betreuten Turner hier und da noch Schwächen, doch die erreichten Ergebnisse stimmen optimistisch im Hinblick auf die Nominierung für die DTB Kaderplätze für 2013.

04.11.2012 - Radsport: Maximilian Schachmann - Berlin's Nachwuchssportler des Monats Oktober 2012

04.11.2012

Die Mühe hat sich gelohnt. Maximilian Schachmann ist Berliner Nachwuchssportler des Monats Oktober 2012!

Max ist somit höchstwahrscheinlich auch nominiert zur Nachwuchssportlerwahl des Jahres 2012, wir drücken ihm auch hier wieder die Daumen.

Vielen Dank an alle, die mit abgestimmt und bei der Verbreitung der Abstimmungsmöglichkeit geholfen haben. So konnten auch einmal die Mitglieder des Vereins die Leistungen von Maximilian direkt würdigen und ihm für seinen Erfolg beglückwünschen.

In der Fotogalerie sieht man Bilder von Max mit WM-Medaille in unserer SC Berlin Bekleidung (Dank für diese u.a. Bilder an Jens Münzenberger) und beim LSB (Link hier) sieht man Max in seinem neuen Outfit sowie weitere Einzelheiten zum Abstimmungsergebnis.

24.10.2012 - Radsport: Theo Reinhardt und Maximilian Beyer SC Berlin Vizeeuropameister/Bahn in der Mannschaftsverfolgung Männer

24.10.2012

Am 20./21.10.2012 fanden die Europameisterschaften Bahn der Frauen und Männer im litauischen Panevezys statt.

Theo Reinhardt (22) und Maximilian Beyer (18) haben unseren Verein bei diesen Europameisterschaften vertreten. Beide Sportler befinden sich noch im U23 Alter, dies hielt Bundestrainer Meier nicht davon ab, Theo und Max bei den Männern einzusetzen. Beide haben diese Herausforderung hervorragend genutzt und die Vizeeuropameisterschaft in der Vierermannschaft errungen. Theo überzeugte nicht nur in der Vierermannschaft, sondern auch im Punktefahren und im Zweiermannschaftsrennen. Max noch im letzten Jahr Juniorenfahrer und hier Deutscher Meister im Punktefahren fügte sich sowohl im Vorlauf als auch im Endlauf wunderbar in den Vierer ein und gewann mit seinen gerademal 18 Jahren schon seine erste Männermedaille auf internationaler Ebene. Es ist beruhigend Max seinen Aufwärtstrend in den vergangenen Wochen zu beobachten, zumal der Start in die Saison durch Verletzungen geprägt war.

Der Kader der Nationalmannschaft Bahn wird verjüngt und zwei hoffnungsvolle Sportler unseres SC Berlin sind dabei. Übrigens sind beide Rennfahrer komplett durch die Schule unserer Trainer Klaus Wagner und Hans Scheibner gegangen. Jetzt werden Sie am Olympiastützpunkt Berlin durch Uwe Freese trainiert, der die Jungs offensichtlich sehr gut auf diese EM vorbereitet hat.

Theo und Max vielen Dank für diese Silbermedaille und herzlichen Glückwunsch im Namen all unserer Mitglieder und Unterstützer.

Nach Medaillen bei Weltmeisterschaften und Deutschen Meisterschaften, sind nun noch dergleichen bei Europameisterschaften hinzu gekommen. Ein wirklich tolles Jahr 2012!!!

20.10.2012 - Turnen: 1. Sieg des Berliner Turn-Teams in der Bundesliga

20.10.2012

Tolle Steigerung

Mit einer Steigerung um fast 4,00 Punkte zum letzten Wettkampf in Stuttgart konnte erstmals in der Geschichte der Deutschen Turnliga die Mannschaft des Turnteam Berlin (TSG Steglitz) den 1. Platz beim 2. Wettkampftag in Karlsruhe mit 183,00 Punkten erkämpfen.

Das Team mit Michelle Timm (SCB), Elisa Chirino (SCB), Katrin Kewitz (Berliner TSC), Latoya Kliche (SCB), Juliane Veit (TSG Steglitz), Lina Deiß (LLZ Berlin) und Lea Wolff (SCB) startete mit der Tagesbestleistung aller Mannschaften am Sprung.

Dem folgte ein fehlerfreier Durchgang am Stufenbarren. Nur am Balken musste die Mannschaft noch 3 Stürze verkraften, bevor dann nach einem guten Bodenwettkampf der Tagessieg feststand.

Dabei sah es vor dem Wettkampf zunächst nicht nach einem so guten Ergebnis aus. Einige der Mädchen hatten schon im Vorfeld mit kleinen Verletzungen zu tun und so mussten im Vergleich zum Wettkampf in Stuttgart einige Veränderungen in der Mannschaftsaufstellung vorgenommen werden. Aber mit dem Wissen die Chance zu haben, mit einem guten 2. Wettkampf in die Relegation für einen möglichen Aufstieg in die 1. Bundesliga zu gelangen, kämpften die Mädchen an jedem Gerät um ihre beste Leistung und wurden dafür belohnt.

Auch in der Einzelwertung gelang Michelle Timm eine weitere Verbesserung im Mehrkampf.

Mit 49,30 Punkten sicherte sie sich den 2. Platz hinter Anja Rheinbay aus Köln.

Mit den gleichen Ranglistenpunkten wie das favorisierte Turnteam Köln, die durch einen groben Fehler am Sprung in diesem Wettkampf weit zurückgeschlagen waren und nach einer starken Kampfleistung zum Ende mit 178,55 Punkten den 2. Platz erreichten, kann das Berliner Team beim nächsten Wettkampf die Weichen für einen Kampf um den Aufstieg in die 1. Bundesliga stellen.

Dieser spannende Wettkampf wird am 10. November in Bünde stattfinden.

18.10.2012 - Staffelstab übergeben!

18.10.2012

Sommerliche Temperaturen draußen, drinnen – in der Eishalle II des Sportforums – war es dem Anlass angepasst, winterlich.

Der SC Berlin gründete einer guten Tradition folgend, den Club Sotschi 2014. Der Einladung für diese Clubgründung waren zahlreiche Sponsoren gefolgt und die Hauptakteure , die Eiskunstläufer der Abteilung Eiskunstlauf des SC Berlin absolvierten bis kurz nach 18 Uhr noch eine Trainingseinheit.

Karla Mädler und Matthias Stawinoga begrüßten die anwesenden Sportlerinnen und Sportler, deren Trainer und die Unterstützer und Sponsoren des olympischen Clubs.

Danach übergab Iljane Marzok (Judo) symbolisch den Staffelstab von den Sommersportlern an Peter Liebers für die Wintersportler und wünschte alles Gute für die Vorbereitung auf die Spiele in Sotschi.

In den Club Sotschi wurden danach aus dem Bereich Eiskunstlauf folgende Sportlerinnen und Sportler berufen: Peter Liebers, Paul Fentz, Aaron Van Cleave / Mari Vartmann und Julian Salatzki / Ria Hilpert.

Von der Abteilung Eisschnelllauf erhielten Bente Kraus, Nico Dorsch und Samuel Schwarz ihre Berufungsurkunden. Diese nahm stellvertretend Heike Kraus (Abteilungsvorsitzende Eisschnelllauf) für die sich im Trainingslager befindenden Sportler entgegen.

Matthias Stawinoga konnte anschließend den Sponsoren, die sich im olympischen Club engagieren wollen, ihre Ernennungsurkunde übergeben.

Das waren unter Anderen die Sport-Reha-GmbH, die Moritz-Gruppe, Flock-Xpress, Büro Roeder – Claasen Architekten, Rheinbraun Brennstoff GmbH, Herr Ehrenfried Schillbach, Rainer und Claudia Wiebusch, Herr Ingolf Blumowski von der Berliner Volksbank ,Frau Angela-Corinna Eckert.

Ganz besonders freute sich der Vorstand des SC Berlin über das neue Clubmitglied, die Firma Ad Agenda vertreten durch den Geschäftsführer, Herrn Jörg Drischmann.

Nach der Übergabe der Berufungsurkunden konnten die Anwesenden den Nachwuchs der Abteilung Eiskunstlauf bewundern. Die Eiskunstläufer zeigten kurze Programmteile ihre Küren und erhielten dafür großen Applaus. Auch der Nachwuchs der Eisschnellläufer zeigte sein Können und legte einen tollen Staffelsprint hin.

Nach diesen Darbietungen wurde das Eis nocheinmal aufbereitet und stand unseren Gästen für sportliche Aktivtäten zur Verfügung. An der Bande wurde sich am Buffet, angerichtet vom Hotel „Kolumbus“, gestärkt und interessante Gespräche geführt. Für eine nette Überraschung sorgte Herr Dirk Moritz, der einen Kasten Stangenbier „Secret Garden“ zur Verkostung mitgebracht hatte.

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank allen Unterstützern und Sponsoren, die sich wieder im Club Sotschi 2014 engagieren und unsere Spitzensportlicher auf dem Weg zu Olympia begleiten. Herzlichen Dank auch an die Abteilung Eiskunstlauf, die diese Veranstaltung möglich gemacht hat.

Die nächsten Termine des Club Sotschi 2014:

16.03.2013 Internationaler Junior Team Cup im Turnen

03./04.08.2013 European Cup der Junioren im Judo

vorauss. 13.12.2013 Weihnachtsturngala

20.12.2013 Eisgala Stars und Sternchen

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

10.10.12 - Eiskunstlauf: Vier SCBler beim internationalen Junioren Grand Prix in Chemnitz

10.10.12

Die Eistänzer Lisa Enderlein & Hendrik Hilpert, Julian Salatzki (mit Ria Schiffner) sowie der Paarläufer Nolan Seegert (mit Vanessa Bauer) vertreten den SCB beim Junioren Grand Prix der Eiskunstläufer und Eistänzer in Chemnitz. Wir drücken allen die Daumen !

06.10.2012 - Turnen: Gelungener Saisonstart in der Bundesliga der Frauen

06.10.2012

Die Mischung machts’…

Mit einem sehr guten 2. Platz beim Auftaktwettkampf der 2. Bundesliga in Stuttgart

konnte das Berliner Turnteam der gemeinsamen Mannschaft der TSG Steglitz und Turnerinnen des Landesleistungszentrum Berlin Hohenschönhausen den ersten Wettkampftag in der Deutschen Turnliga eröffnen.

Mit einer guten Mischung von jungen Turnerinnen, die hier ihren ersten Bundesligaeinsatz bestritten haben (Lea Wolff [[SCB], Latoya Kliche [[SCB], Lina Deiß [[LLZ Berlin]), bundesligaerfahrenen Turnerinnen (Elisa Chirino [[SCB], Michelle Timm [[SCB], Juliane Veit [[TSG Steglitz]) und der ehemaligen erfolgreichen WM Teilnehmerin von 1999 und mehrfacher Deutscher Meisterin Katrin Kewitz [[Berliner TSC], konnte eine sich gut ergänzende kampfstarke Mannschaft zusammengestellt werden.

Mit erturnten 179,55 Punkten wurde eine neue Bestpunktzahl im Mannschaftsergebnis für das Berliner Team erreicht und damit eine gute Ausgangsposition für die nächsten Wettkämpfe geschaffen.

Den Sieg holte sich am letzten Gerät mit deutlichem Vorsprung das Turnteam Köln mit 184,70 Punkten. Weiter Anwärter auf die vorderen Plätze werden auch in den nächsten Wettkämpfen der TSV 1861 Tittmoning (178,25 Punkte) und der Dresdner SC 1898 (178,05 Punkte) sein.

In der Einzelwertung gewann, die für Tittmoning startende Spanierin Cintia Rodriguez Rodrigu vor Anja Reinbay aus Köln. Erfreulich auch hier der 3. Platz von Michelle Timm aus dem Berliner Team.

Mit Spannung wird nun der nächste Wettkampf in 14 Tagen in Karlsruhe erwartet.

29.09.2012 - Radsport: Berliner Zeitfahrmeisterschaften 2012 Lehnitz

29.09.2012

Am 29. September fand nun endlich die mehrfach verschobene Berliner Zeitfahrmeisterschaft statt. Erst nach entsprechendem Druck unsererseits wurde die Veranstaltung dann doch durchgeführt. Jeder der vor Ort war konnte sich davon überzeugen, wie perfekt unsere Trainer alles akribisch vorbereitet haben. Startpläne mit Warmfahrprogramm klebten am Auto. Die Rollen zum Warmfahren waren rechtzeitig aufgestellt und die Zeitfahrräder für die U17/U19 technisch genau vermessen und eingestellt.

Dementsprechend erfolgreich agierten auch unsere Renner. So siegte in der U11 Florian Bondzau vor Sandra Hainzl.

In der Altersklasse U 13 w belegten Carina Hainzl, Laura Lotter und Rebecca Kowalke Platz 2,3 und 4.

Im stark besetzten Feld der U13 m wurde Paul Kühne 7., bei den Mädchen der Altersklasse U15 fuhr Luise Ollick auf Platz 2, Lotta Schönemeyer belegte Platz 4.

Sehr überzeugend und deutlich deklassierte Karlo Brüser das Feld der U15 Schüler und holte Gold. Den 5.und 7. Platz belegten Joe Grabowsky und Moritz Hannemann.

Til Schuster siegte bei der U17 Jugend, vor Enno Schmidt. Auf Platz 4 folgte Alrick Findeisen, gefolgt vor dem überraschend gut platzierten Jan Eric Gauda. Beide Sportler hatten zuletzt, einen deutlichen Aufwärtstrend zu verzeichnen.

Den Sieg bei den Junioren konnte sich Robert Kühne sichern. Unser Verein der SC Berlin holte sich somit 4 der möglichen 7 Titel. Herzlichen Glückwunsch!

Fotos zu diesem Titelkämpfen sind wie gewohnt in der Fotogalerie eingestellt, einfach auf das Foto oben klicken.

23.09.2012 - Radsport: Rund um Strausberg 2012

23.09.2012

Am 22./23.9.12 fand das traditionell sehr beliebte Rennen in Strausberg statt. Die Sportler, welche zur Sichtung in Frankfurt /Oder weilten, konnten daran leider nicht teilnehmen. Der Sieg von Karlo Brüser U15 war überraschend und auch auf eine geschlossene Mannschaftsleistung zurück zu führen. Nachdem Karlo vorn raus gefahren ist, haben sich unsere anderen Renner vor das Feld gespannt und etwas gebremst. Auch der 9.Platz von Joe Grabowski ist nennenswert, zumal Joe zuletzt sich immer weiter gesteigert hat. Sandra Hainzl belegte in der U11 Platz zwei. Im nächsten Jahr wird sie in die U13 wechseln. Dann werden die Strecken länger und es werden mehr Wettkämpfe angeboten. Im Anfängerrennen siegte wieder einmal Bela Wawro. Von dem Kleinen können wir zukünftig was erwarten, wie Trainer Klaus Wagner hoffnungsvoll kommentierte.

Auf dem zweiten Platz folgte Laura Marie Fröschl. Auch hier gibt es Ansätze, die auf eine erfolgreiche Nachwuchsrennfahrerlaufbahn schließen lassen.

Bei den Männern fuhr Denis Sckarbath überraschend auf Platz 3. Denis ist dieses Jahr spät in Form gekommen und hatte im letzten Jahr eine schwere Schlüsselbeinverletzung. Aber jetzt geht es aufwärts, was uns alle freut. Zumal der Junge in der U 19 äußerst erfolgreich unter Herrn Scheibner gefahren ist. Markus Wähner belegte Platz sechs in Strausberg. Auch das war nicht zu erwarten. Zumal der junge Mann voll berufstätig ist und sein Training nicht immer so absolvieren kann, wie er gerne möchte.

Am Hobbyrennen nahm die Familie Wasenitz teil und beide landeten auf dem Treppchen. Der Vater vom Renner Paul Wasenitz (U17) gewann sein Rennen, die Mutter belegte Platz 3. Eine schöne Sache um fit zu bleiben. Filmische Eindrücke incl. einem Interview mit Karlo seht Ihr hier.

Familie Kowalke nutzte den Wochenendurlaub in der Heimat, um Tochter Rebecca in Buchholz starten zu lassen. Auch hier sprang ein motivierender dritter Platz raus.

17.09.2012 - Radsport: Maximilian Schachmann gewinnt Bronze bei den Juniorenweltmeisterschaften im Straßeneinzelzeitfahren

17.09.2012

Die Sensation ist perfekt. Nachdem Maximilian Schachmann vom SC Berlin vor rund 4 Wochen bei den Junioreneuropameisterschaften im Einzelzeitfahren Straße den 9.Platz belegte, gelang Ihm am 17.9.2012 der absolute Paukenschlag, der so nicht zu erwarten war.

Im holländischen Valkenburg traf sich die gesamte Weltelite. Rennfahrer aus Australien, Neuseeland, Südafrika, den USA, Kanada und aus den bekannt starken europäischen Ländern trafen sich, um auf höchstem Niveau die Besten zu ermitteln. Max ging als 12.-letzter an den Start und markierte an allen Zeitkontrollen die Bestzeit. Auch die elf Renner die nach Ihm folgten konnten seine Bestzeiten nicht erreichen. Am Ende des Zeitfahrens folgte, der auch vom Frühjahrsklassiker "Amstel Gold Race" bekannt und gefürchtete Cauberg. An dieser Stelle war klar, dass Max etwas Zeit einbüßen würde und etwas besseren Kletterern den Vortritt lassen muss. Am Ende schaffte Max den Sprung aufs Treppchen und gewann für sich, für uns und für Deutschland die Bronzemedaille.

Der Sieg ging nach Norwegen, vor Slowenien und eben vor Deutschland. Dem Vierten fehlten noch nicht mal eine Sekunde zu Platz drei. Auch der fünfte Platz hatte nur zwei Sekunden zu Platz drei Rückstand. Also eine absolut enge Geschichte, wo dann am Ende auch Material und etwas Glück eine Rolle spielen kann. In diesem Sinne möchte sich der Vorstand des SC Berlin Abteilung Radsport nochmals rechtherzlich beim Thüringer Energieteam aus Erfurt bedanken. Der Manager des Teams Jörg Werner stellte Max eine Zeitfahrmaschine der Spitzenklasse zur Verfügung. Auch die Mavic Laufräder kamen aus Erfurt.Für unseren Verein ist diese Bronzemedaille, nach Bronze von Sebastian Hans bei den Einerstraßenweltmeisterschaften 2005 und Bronze von Maximilian Beyer bei der Bahn WM 2010, einer der größten, wenn nicht sogar der größte Erfolg der vergangenen acht Jahre. Beim Kampf gegen die Uhr allein auf der Strecke gibt es kein Windschatten fahren, kein Ausruhen am Hinterrad des Anderen. Hier muss in jeder Sekunde, im Kampf mit sich selbst und dem Wind, alles aus Körper und Geist rausgeholt werden. Das ist Max wunderbar gelungen. Einige der Favoriten konnte Max hinter sich lassen, weil diese am Cauberg deutlich größere Schwierigkeiten hatten. Auch der amtierende Europameister blieb deutlich hinter unserem Sportler zurück.

Zum Abschluss noch ein Wort zum Trainer/Sportlergespann Scheibner/Schachmann. Noch im Sommer hatte Max diese OP am Oberbauch. Vor den Deutschen Meisterschaften im Zeitfahren, wo Max trotzdem vierter wurde, war er erkältet. Nach seiner OP hatte Trainer Scheibner 4 Wochen Zeit um Max für die EM fit zu machen. Eigentlich zu kurz um richtig topfit zu werden. Er belegte Platz neun, war somit bester Deutscher. Dann folgte die Italienrundfahrt, hier wollte Bundestrainer Ruser endgültig festlegen, wer zur WM fährt. Auch hier war Max wieder erkältet. Er fuhr trotzdem durch. Nach dieser Rundfahrt blieben Trainer und Sportler noch zehn Tage, um die Krankheit raus zu bekommen und das Training so zu gestalten, dass zur WM die optimale Form da ist. Glücklicherweise kam vom Bundestrainer rechtzeitig die Entscheidung, dass Max im Zeitfahren, als einer von zwei Deutschen an den Start geht und am 23.9. auch beim Straßenrennen für Deutschland fahren wird.Es ist schon sensationell, wie Trainer Scheibner trainingsmethodisch, trotz dieser beschriebenen Probleme, Max auf den Punkt fit bekommen hat. Die Beiden führten immer einen intensiven Dialog vor den Einheiten und am Ende führte es dazu, dass Max in Valkenburg sagte "Ich hatte heute unheimliche Kraft in meinen Beinen!" Auch nochmal ein Dankeschön an Hans Scheibner unseren Meister- und Medaillenmacher. Natürlich hatte auch er nicht mit diesem Erfolg gerechnet, war aber sichtlich gerührt, nachdem Herr Bräunig und Herr Schuster ihn nach dem Rennen aus Holland angerufen haben.Lieber Max wir danken Dir für diesen großartigen Erfolg!!!!!!!! Möge er die Kraft für die bald folgende Zeit in der U 23 Männerklasse geben.Im Anhang sind die Berichte vom Internetportal www.rad-net.de plus wunderbare Fotos!

15.09.2012 - Radsport: BDR-Sichtungszeitfahren

15.09.2012

Beim BDR Sichtungszeitfahren der U17 in Hildesheim, belegte Julian Witt unter den besten Jugendfahrern Deutschlands Platz 4. Auf diesem Niveau fährt Julian schon das ganze Jahr und hat sich mit diesen konstant guten Ergebnissen bereits einen Namen gemacht.

Eine Woche später folgte die BDR Sichtung auf der Bahn in Frankfurt/Oder. Hier fuhr Julian erstmals die 3000m Einerverfolgung und schaffte mit 3:35 Minuten sofort die BDR D/C Kadernorm. Damit belegte er insgesamt Platz 6. Auch Enrico Schmidt konnte wieder auf sich aufmerksam machen. Er fuhr über die 2000m eine Zeit von 2:24 Minuten, belegte damit Platz 5 unter den besten Fahrern Deutschlands und wurde in der Gesamtpodiumswertung Sechster. Beide Sportler machen uns mit Ihren Leistungen Hoffnung für die kommenden Jahre. Sie bewegen sich mit Ihren Zeiten in der deutschen Spitze ihrer jeweiligen Altersklasse, Julian fährt im nächsten Jahr U19 und Enrico ein weiteres Jahr in der U17.

15.09.2012 - Leichtathletik: 10. Integratives Sportfest

15.09.2012

Es ist bereits Tradition - das Integrative Sportfest, das die Abteilung Leichtathletik des SC Berlin gemeinsam mit Comes e.V. veranstaltet. So konnte man am vergangenen Samstag, als das Sportfest zum zehnten mal stattfand, bereits ein kleines Jubiläum feiern.

Pünktlich um 11.00 versammelten sich Groß und Klein, mit und ohne Handicap im Leichtathletikstadion im Sportforum zur gemeinsamen Erwärmung mit Musik. Im anschließenden "Stations-Mehrkampf" gab es die Möglichkeit einen 60m-Lauf sowie einen Rollstuhl-Parcours zu absolvieren und sich im Bogenschießen, Stabweitsprung und Raketenweitwurf zu erproben. Alle waren mit großer Begeisterung dabei und meisterten so manche neue Herausforderung.

Während mit Leckerem vom Grill und Kuchen für das leibliche Wohl gesorgt war, brachte das abschließende Hockey-Spiel nochmals viel Spaß.

Schirmherrin Marianne Buggenhagen, 9-malige Paralympicssiegerin, ließ es sich nicht nehmen, alle Teilnehmer für ihre Leistungen und ihren Einsatz am Ende des Sportfestes persönlich zu ehren.

CD

08.09.2012 - Der SC Berlin e. V. nahm am ersten VitalLauf der HOWOGE teil

08.09.2012

Unter dem Motto „Auf die Plätze, fertig, Buch!“ versammelten sich Läufer und deren Familien zum 1. VitalLauf an der Marianne-Buggenhagen-Schule in Berlin-Buch. Ob Freizeitläufer, Nachwuchssportler oder Teamjogger, für alle bot die HOWOGE die passende Distanz.

Der SC Berlin nahm, im Beisein seines Präsidenten Matthias Stawinoga, mit 4 Teams aus den Abteilungen Judo, Leichtathletik, Boxen und Schwimmen am 5-Km-HOWOGE-Lauf um den HOWOGE- Pokal teil. Unsere Teams waren vom Freizeitsportler über ehrenamtliche Übungsleiter und Sportfunktionäre bis hin zum Mitglied der Judo-Nationalmannschaft der Frauen, Iljana Marzok, sehr breit besetzt. Alle Teilnehmer waren mit Freude und dem notwendigen Ehrgeiz bei der Sache.

Der SC Berlin konnte sich mit seinen Teams im Vorderfeld platzieren. Bei jedem Mannschafsläufer wurde noch die individuell gelaufene Zeit gestoppt, hier konnten die Geschwister Iljana und Katharina Marzok die Bestzeiten bei den Frauen erreichen. Auch ihre kleine Nichte Leona (4 Jahre alt) nahm erfolgreich am 800m-Bambinilauf teil. Neben einem schönen Rahmenprogramm von Musik, Tanz- und Sportvorführungen sowie Essen und Trinken, war der 2-fache Olympiasieger im Marathonlauf Waldemar Cierpinski anwesend, der die Läufer mit dem Startschuß auf die Strecke schickte und viele Fragen zum Langlaufsport beantwortete.

03.09.2012 - Paralympics in London - Silberne Marianne Buggenhagen

03.09.2012

Das muss erst einmal jemand nachmachen: Sechsmal teilnehmen und immer mindestens mit einer Medaille zurückkehren. Marianne Buggenhagen bleibt auch nach den Paralympics die Grand Dame der Rollstuhl-Leichtathleten in den Wurf- und Stoßdisziplinen. Am 1. September verblüffte die inzwischen 59 Jahre junge SC-Athleten die Konkurrenz und gewann mit 8,46 m die Silbermedaille. Damit war sie zwar in ihre Startklasse F55 die Beste, doch weil die Startklassen F54, F55 und F56 zusammen gewertet werden und es nach einem nur für Insider verständlichen Punktsystem geht, wurde die Chinesin Li Wan Yang (F54/7,50) mit 1057.Punkten honoriert und Erste. Mariannes Leistung brachten ihr 946 Zähler ein. Die US-Amerikanerin Angela Madsen (F56) stieß die Kugel 8,88 m weit, bekam aber nur 934 Punkte. Wie Ehemann Jörg Buggenhagen sagte, der zu Hause die Daumen drückte und seine Frau am Abend beglückwünschte, sei Marianne überglücklich, auch deshalb, weil sie nur mit Bronze gerechnet hatte. Es war die 13. Paralympics-Medaille ihrer Laufbahn. Neunmal Gold steht dabei an erster Stelle.

Die Paralympics-Zweite darf sich der Gratulation aller Mitglieder unseres Vereins sicher sein. Am 10. September wird sie wieder in der Heimat erwartet.

01.09.2012 - Marianne Buggenhagen gewinnt die Silbermedaille in London

01.09.2012

Sie kann es noch immer - Marianne Buggenhagen.

Die "Grand Dame" der paralympischen Leichtathletik fügte bei ihrer 6. Paralympics-Teilnahme am gestrigen Abend ihrer beeindruckenden Sammlung eine weitere Medaille hinzu. Im Kugelstoßen musste sie sich mit 8,32m nur der Chinesin Liwan Yang geschlagen geben und gewann die Silbermedaille. Ihre mittlerweile 13. Medaille bei paralympischen Spielen - eine unglaubliche Bilanz, auf die sie zu Recht stolz sein kann.

Der Präsident des SC Berlin, Matthias Stawinoga, gratuliert Marianne Buggenhagen stellvertretend für den gesamten Verein sowie den Club London 2012 zu diesem großartigen Erfolg und schickt herzliche Grüße nach London.

28.08.2012 - SCB-Trio zu den Paralympics 2012

28.08.2012

Bei den am kommenden Mittwoch in London beginnenden Paralympics ist unser Verein mit einem Trio vertreten. Top-Athletin ist Marianne Buggenhagen. Bernd Mädler fährt als Blocktrainer Wurf/Stoßsitzend. Er betreut sieben Rollstuhlathleten in London. Als Kampfrichter für das Rolli-Fechten fungiert Ingolf Blumowski. Die Paralympics finden in den Wettkampfstätten der Olympischen Spiele statt und dauern bis zum 9. September an.

Marianne Buggenhagen

Sie ist die First Lady der Rollstuhl-Leichtathletinnen, speziell in den Wurf- und Stoßdisziplinen. Mit neun Goldmedaillen, einmal Silber und zweimal Bronze ist sie unangefochten die Nummer eins in Deutschland und Europa. 20 WM- und sechs EM-Siege kommen noch dazu. Sie ist ihrem Motto bis heute treu geblieben: „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Leben eingestellt“. So heißt auch der Titel ihres ersten Buches von 2001, das inzwischen schon zwei Erweiterungen erfahren hat. Marianne Buggenhagen fährt als Europameisterin im Kugelstoßen nach London und strebt eine Medaille an, wie vor vier Jahren in Peking mit Bronze. „Das möchte ich auch diesmal wieder erreichen, obwohl es schwer werden wird nach meiner Schulter-OP.“ Mit 8,42 m ist sie Vierte der Weltrangliste hinter einer Chinesin, einer Tunesierin und einer US-Amerikanerin. Mit dieser Weite ist sie aktuelle Europameisterin ihrer Startklasse F55. In London sind die drei Startklassen F54, 55, 56 zusammengefasst. Traurig ist Marianne, dass ihre Lieblingsdisziplin Diskus diesmal nicht im Programm ist.

Bernd Mädler

Er ist Trainer mit Herz und viel Verstand. Einst selbst Hammerwerfer, war dann Trainer von Detlef Gerstenberg, dem ersten DDR-Hammerwerfer über 80 Meter (80,50 m). Seit über 20 Jahren ist Bernd Mädler Leiter der Abteilung Leichtathletik und gleichzeitig Trainer. Er brachte u.a. der heutigen Weltrekordlerin und Olympiadritten Betty Heidler die Grundlagen des Hammerwurfs bei, bevor sie nach Frankfurt/Main wechselte. Seit 1998 ist er Block-Trainer für Wurf und Stoß der sieben Rollstuhl-Leichtathleten mit denen er London ansteuert. Es werden seine vierten Paralympics, wo er als Trainer aktiv wird. Diesmal betreut er auch Ilke Wyludda aus Halle, die Diskus-Olympiasiegerin von 1996, die nach einer Unterschenkel-Amputation zum Sport zurückkehrte, aber in London in der Klasse F58 auch nur die Kugel stoßen darf.

Ingolf Blumowski

Fechten war schon immer seine große Liebe. Seit 187 gehört der 39-Jährige der Abteilung an, war zweimal DDR-Vizemeister mit dem Degen und mit der Mannschaft viermal Titelträger. Dann Studium zum Bankfachwart und Kampfrichterlaufbahn. Seit 1994 Referee, seit 1998 Internationaler Kampfrichter mit A-Lizenz für Rollstuhlfechten und mit B-Lizenz der Fèdèration Internationale d`Escrime (FIE). In London bestreitet er als Unparteiischer seine zweiten Paralympics. 2004 in Athen war er als Trainer von Daniela Rossek, die als Rollifechterin mit dem Degen Fünfte geworden war. Ingolf Blumowski, Leiter der Filiale der Berliner Volksbank in Helle-Mitte, war von 1996 bis 2002 Leiter der Abteilung Sportschau.

06.09.2012 - Radsport: Deutsche Meisterschaft (Bahn) in Frankfurt/Oder

06.09.2012

Vom 15.08.-19.08.2012 fand in Frankfurt/Oder die Deutsche Meisterschaft auf der Bahn statt. Diese Bahn wird landesweit gefürchtet, da sie durch die steilen Kurven recht anspruchsvoll ist. Unser Verein gewann 5 Medaillen. Überraschend war dabei die Bronzemedaille durch Johanna Zimmermann in der 2000-Meter-Einerverfolgung der Altersklasse U17. Johanna konnte dabei ihre Bestzeit innerhalb einer Woche um 6 Sekunden steigern. Damit hatte der Schützling von Hans Scheibner das Minimalziel des Vereines, eine Medaille zu holen, bereits erreicht.

Das war umso wichtiger, da unsere Medaillenhoffnung im Vierer-Mannschaftsfahren der U17 (mit 3 SC-Berlin-Fahrern) kurz vorher leider nur den undankbaren vierten Platz belegte.

Bei den Männern gelang uns durch Theo Reinhardt die Vizemeisterschaft im Punktefahren. Theo schrammte nur knapp am Titel vorbei. Maximilian Beyer (im ersten U-23-Jahr) konnte gemeinsam mit Theo Reinhardt die Bronzemedaille bei den Männern in der Vierer-Mannschaftsverfolgung erringen. Beide Fahrer starten derzeit für das Ked Bianchi Team und erhalten ihre Lizenz vom SC Berlin.

Für einen weiteren Paukenschlag sorgte dann am letzten Tag Julian Witt. Gemeinsam mit seinem Partner M.Malcharek gewann er sensationell die Bronzemedaille im Madison (U-17). Hier stammt die letzte Medaille des SC Berlin aus dem Jahre 2005. Damals gewann das Duo Faltin/Wähner Gold. Also ein schöner Abschluß der erfolgreichen Meisterschaft.

11. und 12.08.2012 - Judo: 3. GREEN HILL EUROPEAN JUNIOR CUP der Frauen und Männer U 20 im Judo

11. und 12.08.2012

Der SC Berlin richtete am 11. und 12.08.2012 zum 3. Mal den EC der Frauen und Männer u 20 im Judo in der Großen Halle des Sportforums Berlin aus (vorher 18 x Internationale Deutsche Meisterschaft ).

In diesem Jahr gab es eine Rekordbeteiligung mit 564 Sportlerinnen und Sportlern aus 34 Ländern und 5 Kontinenten. Es war wiederum ein Beleg für das immer weiter wachsende Interesse der Teilnehmer aus vielen Ländern vieler Kontinente, da der EC als Top-Rankingturnier für die EM und WM u 20 weiter an sportlichem Wert gewonnen hat.

An dem anschließenden Trainingslager (seit 19 Jahren) nahmen ca. 500 Judoka teil.

Die Organisation und Durchführung des EC wurde durch die Europäische Judo-Union (EJU) mit der höchsten Punktzahl bewertet.

Unser Dank geht hier besonders an die Senatsverwaltung für Inneres und Sport sowie den Mitarbeitern des Sportforums Berlin.

Besonders aber danken wir den vielen fleißigen Helfern der Abt. Judo/Karate des SC Berlin sowie den Vereinen Budofreunde Dyn Hoppegarten und dem PSV Olympia Berlin für ihre Unterstützung.

12.08.2012 - Leichtathletik: Maximilian Wolfram gewinnt Bronze bei den Norddeutschen Meisterschaften der U20

12.08.2012

An diesem Wochenende fanden im Stadion Lichterfelde in Berlin die Norddeutschen Meisterschaften der Jugend U20 statt. Am Ende einer langen Wettkampfsaison nutzte Maximilian Wolfram (U18/Druck) noch einmal die guten äußeren Bedingungen und beendet sein Wettkampfjahr mit einer neuen pesönlichen Bestleistung im Weitsprung. Mit 6,66m gewann er als Jugendlicher der Altersklasse U18 bei den Älteren im Wettbewerb der U20 die Bronzemedaille.

In den Endkampf der besten Acht schaffte es außerdem Karolin Anders (U20/Scheermesser) im Weitsprung der weiblichen Jugend U20 als Siebte mit 5,08m.

CD

04.08.2012 - London 2012: Boxer Kölling scheitert im Achtelfinale

04.08.2012

Für Halbschwergewichtler Enrico Kölling endete sein erstes Olympisches Boxturnier am Samstag im Achtelfinale. Nach einem ausgeglichenen Kampf, in dem Kölling stets im Vorwärtsgang war, verlor er schließlich gegen den an Nummer 2 gesetzten Algerier Abdelhafid Benchabla mit 9:12 Punkten.

In der Runde zuvor hatte Kölling Christian Donfack Adjoufack aus Kamerun mit 15:6 besiegt und so den Einzug in das Olympische Achtelfinale perfekt gemacht.

05.08.2012 - SC Berlin im Tierpark

05.08.2012

Beim großen Tierparkfest der HOWOGE präsentierte sich der SC Berlin e.V.

mit den Abteilungen Eiskunstlauf und Karate auf der Bühne des Terrassencafés im Tierpark.

Die Eiskunstläufer präsentierten verschiedene Tänze, athletische Ballettübungen und einstudierte Choreografien.

Sie boten den Zuschauern ihr Programm, dass für das Sport- und Familienfest geplant war. Für die Karateka sind solche Aufführungen bereits ein "alter Hut".

Sie zeigten dem Publikum grundschulmäßige Elemente und Techniken (Kihon), präsentierten komplexe Formübungen (Kata) und boten mit den Partner- und Kampfübungen ein Aha-Effekt.

Nach einem kurzen Spazierung durch den Park in Begleitung der Eltern führten sie mit der Abteilung Turnen weitere Demonstration der Sportarten aus. In abgewandelter Form zeigten sie unter anderen Bedingungen

weitere Variationen auf der großen Freilichtbühne.

Die Turnerinnen präsentierten vor den Karatekas Tänze und Choreografien aus dem Bereich des Bodenturnens. Kurz vor Schluss der Aufführung der Karateka erwischte sie ein kurzer ergiebiger Schauer auf der Bühne. Die nassen Füße wurden getrocknet und ein leckeres Eis versüßte den Kindern den Beginn des Nachmittags.

An dieser Stelle möchten wir uns bei den Eltern, Trainern, Übungsleitern und Sportlern für ihr Engagement bedanken. Besonders hervorzuheben ist Nadine Molzahn, Mutter einer kleinen Karatekämpferin, die unermüdlich die Fotos für uns geschossen hat. Danke!

RD

31.07.2012 - Kölling gewinnt Auftaktkampf

31.07.2012

Für Halbschwergewichtler Enrico Kölling hat das olympische Boxturnier mit einem Sieg begonnen: In der ersten Runde der Klasse bis 81kg setzte er sich gegen Christian Donfack Adjoufack aus Kamerun mit 15:6 durch. Im Achtelfinale am kommenden Samstag trifft er auf Abdelhafid Benchabla aus Algerien.

29.07.2012 - Gold und Silber auf dem Inzeller Sommereis!

29.07.2012

Deutsche Meisterschaften im (Sprint-) Mehrkampf

Samuel Schwarz behauptet seine Vormachtstellung unter den Eissprintern in Deutschland. Mit soliden Zeiten (500m: 35,77s; 1000m: 1:10,31min) sicherte er sich den Meistertitel des sommerlichen Sprintmehrkampfes.

Auch Bente Kraus konnte sich freuen. Mit guten Zeiten auf ihren Spezialstrecken (1500m: 2:02,50min; 3000m: 4:12,39min), die im Bereich der erweiterten Weltspitze liegen, gelang es ihr, lediglich geschlagen von Atmeisterin Claudia Pechstein, die Silbermedaille im Mehrkampf zu erlaufen.

05.07.2012 - SCB-Quintett bei Olympia in London dabei

05.07.2012

Mit Boxer Enrico Kölling (-81 kg), seinem Trainer Ralf Dickert, Judo-Bundestrainer Detlef Ultsch, Judo-Kampfrichter Bernd Achilles sowie Männer-Turn-Bundestrainer Andreas Hirsch ist unser Verein bei den XXX. Olympischen Sommerspielen vom 27. Juli bis 12. August in London vertreten.

Enrico Kölling (22) war Junioren-Vizeweltmeister U19 2008 und Deutscher Meister 2009. Er hat sich im Vorjahr bei den Weltmeisterschaften in Baku qualifiziert und ist einer der vier deutschen Olympiastarter im Boxen. Sein Trainer ist Ralf Dickert, der auch den zweiten Berliner, Stefan Härtel von Lichtenberg 47, betreut.

Ralf Dickert ist Mitglied im SC Berlin und einer der erfolgreichsten Trainer. In der Zeit als Landestrainer seit 1991 hat er eine Menge Deutscher Meister betreut und im Nachwuchsbereich mit ihnen auch internationale Erfolge erreicht. So zum Beispiel Renè Schulz, Roko Fröhlich und Enrico Kölling - Silber- und Bronzemedaillengewinner bei der WM U19.

Detlef Ultsch, zweimaliger Weltmeister (1979/1983) und Olympia-Dritter 1980, hat zahlreiche Judoka aus Berlin und Deutschland zu internationalen Erfolgen im Nachwuchs- und Erwachsenenbereich geführt und ist seit 3,5 Jahren der Bundestrainer der Männer. In London hat er sechs Aktive zu betreuen.

Bernd Achilles, der Ehrenvorsitzende der Judo-Abteilung, gehört der Kampfrichterkommission der Internationalen Judoföderation an und ist in London als Europabeauftragter in Aktion.

Andreas Hirsch, einst Mitglied der DDR-Nationalmannschaft, ist seit 2000 Bundestrainer der Männer, war zuvor Nachwuchs- Bundestrainer, dessen Schützlinge in beiden Alterskategorien zahlreiche internationale WM- und EM-Erfolge erreichten.

23.07.2012 - Marianne Buggenhagen für Paralympics 2012 nominiert!

23.07.2012

Am 21.07.2012 gab die Nominierungskommission des Nationalen Paralympischen Komitees für Deutschland die Namen der Athleten bekannt, die vom 29. August - 9. September an den XIV. Paralympischen Sommerspielen in London teilnehmen werden. (siehe auch Deutscher Behindertensportverband)

Mit dabei ist Marianne Buggenhagen, die bereits neunmal Paralympics-Gold, 18 WM- und fünf EM-Titel gewinnen konnte. Wir gratulieren der 57-jährigen „Grand Dame“ der Paralympics und wünschen ihr auch diesmal viel Erfolg.

21.07.2012 - Leichtathletik: Gemeinsam stark - U18-Staffel ist 5.-beste Deutschlands

21.07.2012

Licht und Schatten waren bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach dicht beisammen. Als einziger Einzelstarter verpasste Botvid Reddmann über die 110m Hürden als 19. leider den Einzug in die Zwischenrunde der 16 schnellsten. Allerdings lief er bei seinem ersten Start bei einer Deutschen Meisterschaft bis auf wenige Hundertstelsekunden an seine Bestzeit heran, so dass es zwar nicht zur erhofften Steigerung dieser reichte, er aber dennoch einen guten Lauf ablieferte. Die Konkurrenz war dieses mal (noch) zu groß.

Unglücklich verliefen die Meisterschaften für Arvid Reddmann. Seinen Start im 100m-Wettbewerb der männlichen Jugend U18 musste er absagen, nachdem er sich im Vorlauf der 4x100m-Staffel verletzte. Glücklicherweise konnte er den Staffelstab trotzdem noch an den nächsten Läufer übergeben und gemeinsam mit Botvid Reddmann und Oleg Balan sowie Gavin Auerswald (beide SV Preußen) den Einzug der LG Nike - Staffel als 6.-schnellste in den Endlauf ermöglichen. Für Arvid ging im Endlauf dann Maximilian Wolfram, der als Ersatzläufer angereist war, an den Start. Trotz des Ausfalls unseres 100m-Einzelstarters Arvid und der notwendigen Umstellung der Staffelwechsel gelang Maximilian, Botvid, Oleg und Gavin nach einem starken Lauf die Verbesserung auf Platz 5 - eine Platzierung mit der unter diesen Umständen kaum jemand rechnen konnte. Umso höher ist die Leistung der Jungs, die nun als 5.beste U18-Staffel Deutschlands nach Hause fuhren, einzuschätzen.

Insgesamt war es für unsere drei Teilnehmer eine gute Chance, Erfahrungen bei einer großen Meisterschaft mit Live-Übertragung sowie großer Bühne und Konkurrenz zu sammeln.

CD

08.07.2012 - Leichtathletik: Zwei Medaillen bei Norddeutschen Meisterschaften in Rostock

08.07.2012

Im Rostocker Leichtathletikstadion ermittelten am vergangenen Wochenende 738 Teilnehmer aus Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg ihre Norddeutschen Meister. Dreimal gelang auch Athleten des SC Berlin der Sprung in den Endkampf/Endlauf und damit eine Platzierung unter den besten Acht:

Im Hammerwurf der Männer wurde Steven Gürth Norddeutscher Vizemeister. Dabei fehlten im gerade einmal 5 Zentimeter zur Weite des Erstplatzierten (49,60m). Im nächsten Jahr hat er die Chance sich zu revanchieren.

Die zweite Medaille für den SC Berlin holte Botvid Reddmann. Er stellte im Finale über 110m Hürden der Männlichen Jugend U18 eine neue Bestzeit auf und erlief sich in 14,84s, eine Hundertstelsekunde vor dem 4.-Platzierten, Bronze.

Sein Bruder Arvid trat im 100m-Wettbewerb an. Nach einem souveränen Vorlaufsieg und dem dritten Platz im Halbfinale, erreichte er im Finale in 11,41s einen guten sechsten Platz.

Für beide war es eine gelungene Generalprobe für die in zwei Wochen statfindenden Deutschen Jugendmeisterschaften -bei denen sie sich in diesen Disziplinen mit den besten jugendlichen Sprintern Deutschlands messen werden- und für das Jahr 2013 - denn dann finden in Rostock die Deutschen Jugendmeisterschaften statt.

26.06.2012 - Marianne Buggenhagen ist Europameisterin im Kugelstoßen

26.06.2012

Der SC Berlin gratuliert Marianne Buggenhagen zum Erfolg

"Marianne Buggenhagen, die „große alte Dame“ des deutschen Behindertensports will es noch immer wissen:

bei der vom 23. bis 28. Juni stattfindenden IPC Leichtathletik-EM im niederländischen Stadskanaal wies sie im Kugelstoßen mit 8,22m im zweiten Versuch der Startklasse F55 ihre Konkurrentinnen auf die Plätze.

Genau einen Monat nach ihrem 59. Geburtstag holte sich die für den SC Berlin Startende Gold vor der Litauerin Irena Perminiene und der Slowenin Tatjana Majcen" (Behinderten-Sportverband Berlin)

Wir verbinden unsere Gratulation mit dem Dank für Ihr Engagement und der Hoffnung auf weitere sportliche Aktivitäten und der damit verbundenen hohen Vorbildwirkung für alle Sportler des SC Berlin und wünschen Ihr für die Zukunft im Sport und im persönlichen Leben alles Gute.

Alle Ergebnisse der IPC Europameisterschaft auf http://ipcat.msl.es

26.06.2012 - Turnen: Berliner Turner bei Deutschen Jugendmeisterschaften erfolgreich

26.06.2012

Bei den deutschen Schüler- und Jugendmeisterschaften, die vom 22. – 24. Juni im sächsischen Chemnitz stattfanden, konnten sich die Turner des Bundesstützpunktes Berlin hervorragend in Szene setzen.

Allen voran gelang dies Dario Sissakis (TSV Oranienburg), der die Mehrkampfkonkurrenz in der AK 13/14 für sich entscheiden konnte. Pech hatte Dario, der seit 5 Jahren bereits am Stützpunkt in Berlin trainiert bei den anschließenden Gerätefinals. An 5 Geräten kämpfte er um die begehrten Medaillen, konnte sich aber, aufgrund von kleineren und größeren Fehlern nicht noch mal auf dem Treppchen positionieren.

Zum erfolgreichsten Berliner Teilnehmer avancierte der 15-jährige Pavel Dykmann (SC Berlin), der in der Jugend B (AK 15/16) die Bronzemedaille im Mehrkampf gewann. Im Finale wuchs er dann über sich hinaus und gewann die Titel am Boden und am Barren, wurde Zweiter an den Ringen und belegte am Reck den 3. Platz!

Deutscher Meister am Reck in der AK 13/14 wurde Marius Engler vom SC Berlin. Nachdem Marius im letzten Jahr nur knapp den Sieg verpasste, gelang ihm in diesem Jahr der große Coup. Mit Flugelement und hochwertiger Übung gewann er den Titel am „Königsgerät“ der Turner. Erik Wiesner (SC Berlin) vervollständigte als Dritter die gute Berliner Bilanz. Marius Engler wurde außerdem Dritter am Pauschenpferd!

Die 5. Bronzemedaille für den Stützpunkt Berlin sicherte sich Niklas Nithack (TSC Berlin) in der Konkurrenz der „ältesten“ Starter der AK 17/18 mit seinem 3. Platz am Reck.

Mit dieser guten Bilanz der Berliner Turner gehört der Berliner Turn- und Freizeitsport-Bund nach den Turnverbänden aus Sachsen und Schwaben zu den erfolgreichsten Landesturnverbänden bei diesen Meisterschaften. Allen Turnern und Trainern herzliche Glückwünsche zu diesem Resultat!

Ergebnisse - Mehrkampf

Ergebnisse - Gerätefinale

16./17.06.2012 - Turnen: Bärchenpokal der AK 9 - 11 in Berlin

16./17.06.2012

Am 16./17.06.2012 fand in Berlin (Sporthalle Adlershof) der 21. Bärchenpokal des Berliner Turn- und Freizeitsport- Bundes statt. Turnerinnen der Altersklassen 9 bis 11 aus nahezu allen Teilen der Bundesrepublik trafen sich zu einem der größten Wettkämpfe dieser Alterklassen. Unter Leitung von Steffen Gödicke und seinem Organisationsteam wurde der Wettkampf nicht nur für die Turnerinnen sondern auch für die Zuschauer ein tolles Erlebnis.

Berlin war mit Turnerinnen der Turntalenschule Maxi Gnauck am Start. Mit Marlene Fernitz (AK11), Anudari Platow (AK11), Judy Krüger (AK10) und Maja Borchardt (AK9) vertraten 4 Turnerinnen des SC Berlin die Berliner Delegation.

16.06.2012 AK10

Die Mannschaft des Niedersächsischer Turnerbundes gewinnt Mannschaftswettbewerb und bestätigt damit den Erfolg der Mannschaft in der Altersklasse 9 vom vergangenen Jahr. In der Einzelwertung gewinnt Dilara Kilinc (Berliner TSC) von der TTS Maxi Gnauck aus Berlin mit einem Punkt Vorsprung vor der Favoritin Rubina Riedl aus der Wettkampfgemeinschaft Dresden/Halle.

16.06.2012 AK11

Klarer Sieg der Berliner Mannschaft von der TTS Maxi Gnauck mit einem Vorsprung von 6,5 Punkten vor dem Team der TTS Limburg/Elz, die damit auch ihre führende Position vom letzen Jahr in der AK10 in diesem Jahr verteidigen konnte. Die Berliner Mannschaft war mit den Turnerinnen Rebecca Koschny (DJK Wilmersdorf), Anudari Platow und Marlene Fernitz (beide vom SC Berlin) und Tammy Schwarzwälder (Berliner Turnerschaft), am Start. In der Einzelwertung siegten die Berlinerinnen Rebecca Koschny mit 70,800 Punkten vor Anudari Platow mit 69,200 Punkten und konnten den Mannschaftserfolg unterstreichen.

17.06.2012 AK9

13 Mannschaften aus 9 Landesturnverbänden turnten in 2 Durchgängen ihre Pflichtübungen. Viel Spannung lag besonders im Teamwettkampf bis zum letzen Gerät in der Luft. Hier gab es einen harten Zweikampf um die Entscheidung zwischen der Mannschaft des KTV Stuttgart und der 1. Mannschaft des Niedersächsischen Turnerbundes, den letztlich, auf Grund der besseren Leistung am Balken, die Niedersachsen mit 194,30 Punkten zu 192,20 Punkten für sich entscheiden konnten. In der Einzelwertung gab es erstmalig in der Geschichte des Bärchenpokal zwei Siegerinnen. Emilie Petz von der KTV Stuttgart und Anuschka Maltzen aus Niedersachsen erreichten beide 67,000 Punkte im Mehrkampf und erhielten neben anderen Preisen auch beide einen großen Teddy für Ihre tolle Wettkampfleistung.

Ergebnisse AK9

Ergebnisse AK10

Ergebnisse AK11

17.06.2012 - Judo: Goldjungs Robin Prhal und Stefan Stoll - Nordostdeutsche Meister U14

17.06.2012

Bei den heutigen Nordostdeutschen Meisterschaften der U14 in Brandenburg sicherten sich Robin Prhal (-46kg) und Stefan Stoll (-50kg) jeweils in ihren Gewichtsklassen den Titel Nordostdeutscher Meister.

Robin gewann alle seine Kämpfe vorzeitig mit Ippon und ließ seinen Gegnern keine Chance. Er belohnt sich damit für eine sehr gute Saison - nicht umsonst wurde er bereits zum Sichtungslehrgang des Deutschen Judobundes in Kienbaum eingeladen.

Stefan kämpfte mit Überblick, er gewann überlegt und seiner Linie treu bleibend seine Kämpfe. Nur im Finale gelang ihm kein vorzeitiger Ippon.

Zu den Nordostdeutschen Meisterschaften hatten sich auch Emily Kirillow (-30kg) und Magamed Takajew (-50kg) qualifiziert, Abdalla Ekajev stand als Ersatz bereit.

Emily verletzte sich leider am vergangenen Mittwoch beim Abschlusstraining schwer, sie verdrehte sich das Knie. Gute Besserung!

Abdalla durfte überraschenderweise mitkämpfen, weil der Berliner Meister Malik Dzejtov (KiK) nicht antrat. Wir hatten ihn zum Anfeuern und als Trost nach der knapp verpassten Qualifikation mitgenommen, nachdem der Platz von Emily im Auto frei geworden war.

Magamed und Abdalla gewannen jeweils ihren ersten Kampf, mussten dann gegen Stefan bzw. Robin ran und hatten das Nachsehen. In der Trostrunde hatten beide Pech und verloren kurz vor Schluss durch eigene Fehler ihre Kämpfe.

16.06.2012 - Sport- und Familienfest

16.06.2012

Regen, Regen, Regen…

Das war (leider) das Motto des diesjährigen Sommersportfestes des SC Berlin und der HOWOGE. Alle Unterstützung auch durch den Wirtschaftskreis und das Bezirksamt Lichtenberg nutzte nichts, Petrus machte einen Strich durch die Rechnung.

Dabei hatte alles gut begonnen. Über 50 Helferinnen und Helfer aus allen Abteilungen waren am 16.Juni bereits um 8 Uhr vor Ort, um neben dem Vereinshaus des SC Berlin mit dem Aufbau der Stationen, der Zelte und Pavillons zu beginnen. Das THW rückte mit schwerer Technik an, die Freiwillige Feuerwehr aus Berlin- Hohenschönhausen baute ihre Technik auf. Das Autohaus Möbus präsentierte neue PKW. Das Hotel Kolumbus begann die Catering-Technik zu installieren und die Berliner Pilsner Brauerei stellte ihre Versorgungseinrichtungen zum Aufbau bereit.

Aber, der Regen wurde immer intensiver, die Festwiese und das Catering standen unter Wasser. Die Helfer waren durchnässt und das Wetterradar verhieß nichts Gutes! Diese Situation veranlasste den Präsidenten des SC Berlin Matthias Stawinoga nach Rücksprache mit dem Hauptsponsor, der HOWOGE um 13.00 Uhr das Fest abzusagen. Die aktuelle Situation stellte ein zu hohes Gesundheits- und Sicherheitsrisiko dar!

Statt die Sportangebote zu präsentieren, wurde alles schweren Herzens wieder abgebaut!

Dank an dieser Stelle allen Helfern des SC Berlin und Unterstützern der teilnehmenden Partner. Besonderer Dank geht an René Dallmann, Achim Thärig, Siggi Gelz ,Ulf Bendrat , die Rugby- Frauen und an Karla Mädler, die Vizepräsidentin des SC Berlin. Ein herzliches Dankeschön dem Lionsclub Berlin- Hohenschönhausen. Er versorgte die Abbaumannschaft bis 17.00 Uhr mit Bratwürsten vom Grill von der Landfleischerei Bendig aus Mahlow.

Aber ganz „unsportlich“ ging es nicht zu! Die Teilnehmer des parallel laufenden Fußballturniers ließen sich durch Regen und Sturm nicht vom Spielen abhalten und so konnte gegen 17.00 Uhr Matthias Stawinoga gemeinsam mit Herrn Beyer von der HOWOGE die Medaillen und Pokale überreichen. Es siegte übrigens die Mannschaft der SG Empor Hohenschönhausen.

PS - die nächsten großen Veranstaltungen des SC Berlin finden übrigens in der Halle statt!

15.06.2012 - Fechten: Martina Zacke startet bei Fecht-EM

15.06.2012

Florettfechterin Martina Zacke gehört zum Aufgebot des Deutschen Fechterbundes für die Europameisterschaften, die vom 15. bis 20. Juni in Legnano/Italien stattfinden. Die 27jährige, die in der Olympiaqualifikation nicht zum Zuge kam, hat EM-Erfahrung. Sie war zuletzt 2010 mit der DFeB-Mannschaft Vizeeuropameisterin. Ihr Trainer ist Peter Ulbrich.

13.06.2012 - Turnen: Starke Leistung der Berliner Turnerinnen

13.06.2012

Eine Silbermedaille und 4 Bronzemedaillen war die überraschende Ausbeute der Turnerinnen vom Sportclub Berlin bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in der Altersklasse 15 am Wochenende in Buchholz in der Nordheide.

Das erste Achtungszeichen setzte schon am Samstag Michelle Timm vom SC Berlin, die mit 51,165 Punkten im Mehrkampf eine weitere Verbesserung Ihrer Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen konnte und damit hinter den beiden Teilnehmern der Jugendeuropameisterschaft Sophie Scheder vom TuS Chemnitz-Alterndorf (53,232 Punkte) und Pauline Schäfer vom TV Pflugscheid-Hixberg (52,132 Punkte) auf dem 3. Platz landete und dafür den Pokal und die Bronzemedaille aus den Händen der Cheftrainerin des Deutschen Turner-Bundes – Frau Ulla Koch – überreicht bekam.

Bei den am Sonntag durchgeführten Gerätefinals konnte auch Elisa Chirino vom SC Berlin erneut Ihre Sprungstärke bestätigen und die Bronzemedaille dafür in Empfang nehmen.

Am Stufenbarren ging der Sieg erwartungsgemäß an die amtierende Jugendeuropameisterin an diesem Gerät Sophie Scheder. Mit einer tollen Übung erkämpfte sich hier Michelle die Silbermedaille und Elisa konnte sich mit dem 3. Platz ihre 2. Bronzemedaille erturnen. Schließlich konnte Michelle mit einer fehlerfreien Übung im Finale am Schwebebalken für den 3. Platz Ihre 3. Medaille bei diesen Titelkämpfen entgegen nehmen.

Positiv ist auch der 8. Platz im Mehrkampf von Franziska Kirsten vom SC Berlin in der Altersklasse 14 einzuschätzen, die nur knapp am Barren und Balken den Einzug in das Finale verpasste.

In der Altersklasse 12 ging mit Lea Wolff eine weitere Turnerin des SC Berlin an den Start. Für Sie waren es die ersten Deutschen Meisterschaften. Trotz kleiner Fehler turnte Lea einen guten Wettkampf und konnte für sich viel für das weitere Training mitnehmen.

Mit diesen Ergebnissen haben unsere Berliner Turnerinnen wieder positiv auf sich Aufmerksam gemacht und viel Anerkennung für die Leistungsentwicklung und die Arbeit der Abteilung Turnen des SC Berlin erhalten.

Für die jüngeren Turnerinnen des SC Berlin steht am 16. und 17. Juni mit dem bundesoffenen Bärchenpokal in Berlin-Adlershof der nächste interessante Leistungsvergleich unmittelbar bevor. Hier werden 22 Mannschaften mit über 100 Turnerinnen aus ganz Deutschland am Samstag ab 13.00 Uhr in den Altersklassen 10 und 11 und am Sonntag ab 10.00 Uhr in der Altersklasse 9 um die begehrten Pokale und Teddys kämpfen. Auch hier wird der Berliner Nachwuchs wieder mit am Start sein und hoffentlich gute Platzierungen erkämpfen.

12.06.2012 - Turnen: Gold für Gymnastin Alexandra Tkhonovich beim Bundesfinale RSG

12.06.2012

Gleich 4 Medaillen konnte Alexandra Tikhonovich vom SC Berlin beim Bundesfinale der Rhythmischen Sportgymnastik in der Altersklasse 11 Jahre mit nach Hause nehmen.

Alexandra turnte einen stabilen Wettkampf mit 3 Übungen und ließ somit ihre Konkurrentinnen Viktoria Burjak auf Platz 2 und Aliaksandra Stsiapanava auf Platz 3, beide vom TSV Schmiden, hinter sich und sicherte sich die Goldmedaille im Mehrkampf. Julia Krähnke vom SC Berlin erreichte in der gleichen Altersklasse den 31. Platz.

In der Einzelwertung der Handgeräte konnte Alexandra für die Übung Ohne Handgerät noch mal auf dem Siegerpodest eine Goldmedaille in Empfang nehmen. Für die Übung mit dem Seil erhielt sie Silber und mit der Bandübung eine Bronzemedaille.

Im letzten Jahr musste Sie der Konkurrenz noch den Vortritt lassen und verpasste mit Platz 4 im Mehrkampf knapp das Finale. Der Umzug an das Bundesleistungszentrum Schmiden vor einem halben Jahr und das damit verbundene Trainingspensum hat Alexandra beflügelt, so dass Sie einen tollen Leistungssprung machen konnte.

Wir gratulieren ihr ganz herzlich und wünschen auf demweiteren sportlichen Weg ganz viel Erfolg.

10.06.2012 - Leichtathletik: 4 Zweite Plätze bei den Berlin-Brandenburgischen U20-Meisterschaften

10.06.2012

Viermal schafften Athleten und Athletinnen des SC Berlin bei den Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften der Jugend U20 den Sprung auf das Siegertreppchen.

Die ersten Medaillen gewannen am Samstag Karolin Anders (U20/Scheermesser) und Laura Schölzel (U18/Druck) gemeinsam mit Karolina Pahlitzsch und Lisa Marie Buckwitz (beide SV Preußen) in der 4x100m Staffel der LG Nike Berlin, die hinter dem SCC als Zweite ins Ziel kam.

Kurz danach gewannen auch Arvid und Botvid Reddmann (beide U18/Druck) Silber. In der reinen U18-Besetzung Botvid Reddmann, Arvid Reddmann, Oleg Balan (SV Preußen) und Gavin Auerswald (SV Preußen) erreichte die Staffel der LG Nike Berlin hinter dem LC Cottbus und dank starkem Endspurt des Schlussläufers, 1/100-Sekunde vor dem SCC als Zweite das Ziel. In 43,39s unterboten die vier zudem zum zweiten mal die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Mit einer solchen Zeit hat die Staffel den dortigen Endlauf fest im Blick.

Zwei weitere Silbermedaillen folgten am Sonntag in den Weitsprungwettbewerben:

Karolin Anders (U20/Scheermesser) und Maximilian Wolfram (U18/Druck) nutzten die guten Bedingungen und sprangen mit 5,55m bzw. 6,44m beide auf den zweiten Platz.

Leer ging dieses mal Arvid Reddmann aus. Nachdem er vor einer Woche noch den Meistertitel der Jugend U18 feiern konnte, zeigte er heute zwar sehr weite aber leider ungültige Sprünge und verpasste unglücklich den Endkampf und eine vordere Platzierung.

Die Athleten und Athletinnen des SC Berlin konnten damit bei den Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften der Männer und Frauen, der U18 sowie der U20 insgesamt 10 Medaillen (3x Gold, 5x Silber und 2x Bronze) gewinnen. Eine Bilanz die sich sehen lassen kann. Einige von Ihnen haben außerdem bereits die Norddeutschen Meisterschaften und die Deutschen Jugendmeisterschaften im Juli fest im Blick.

CD

07.06.2012 - Neue Mitglieder Im CLUB LONDON 2012

07.06.2012

Der olympische Club des SC Berlin kann in seinen Reihen zwei neue Mitglieder begrüßen.

Mit der Moritz- Gruppe ist ein namhafter Investor in den Club eingetreten. Die Moritz- Gruppe hat u.a. in die ehemalige Schokoladenfabrik (gegenüber des Sportforums) investiert und engagiert sich auch am Eingang der Konrad- Wolf- Str. wo seit längerer Zeit das Kongresszentrum und Internatsgebäude leer stehen.

Der Geschäftsführer der Moritz- Gruppe Herr Dirk Moritz ist ein sehr sportbegeisteter Unternehmer und Vater.

Die Landfleischerei Bendig aus Mahlow konnte im Mai ebenfalls als neues Clubmitglied begrüßt werden. Der Inhaber, Herr Rainer Bendig, war selbst aktiver Sportler und seine Fleischerei ist weit über die Grenzen Mahlows berühmt.

Eine Kostprobe der Thüringer Bratwürste ist am 16. Juni anlässlich des Sportfestes zu genießen.

Der Lionsclub Berlin- Hohenschönhausen grillt sie für die Sportfestbesucher!

Herzlich Willkommen in Club!

03.06.2012 - Leichtathletik: Medaillenreicher zweiter Tag / DJM-Norm für Botvid Reddmann

03.06.2012

Am zweiten Tag der Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften der Männer und Frauen sowie der Jugendlichen U18 sammelten die Athleten des SC Berlin dank vieler guter Leistungen eine ganze Reihe vorderer Platzierungen:

Steve Hanisch (M) gewann den Hochsprung der Männer mit 2,10m und verteidigte damit efolgreich seinen Titel.

Ebenfalls Berlin-Brandenburgischer Meister wurde Arvid Reddmann (U18/Druck). Nachdem er gestern als Vierter überraschend die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften über 100m erreichte, steigerte er heute seine Bestleistung im letzten Duchgang des Weitsprungs auf 6,61m und gewann die Konkurrenz mit Vorsprung. Maximilian Wolfram (U18/Druck) vergab eine bessere Weite am Brett, rundete aber dank seiner 6,27m als Dritter das gute Abschneiden der SCB- Athleten ab. Kurzentschlossen trat Arvid später noch im 200m-Wettbewerb an, den er ähnlich erfolgreich als guter 4. beendete. In neuer Bestzeit von 23,11s verfehlte er die für die Deutschen Jugendmeisterschaften geforderten 23,00s nur sehr knapp und wird im Verlauf der Saison sicher noch den ein oder anderen Angriff auf die Norm unternehmen um den Doppelstart zu erreichen.

Auf den Zug nach Mönchengladbach sprang zuvor bereits auch Botvid Reddmann (U18/Druck) auf. Nachdem es im Vorlauf über die 110m-Hürden nach einem Fehler an der 7. Hürde noch nicht reichte, erfüllte er im Endlauf als Berlin-Brandenburgischer Vizemeister in 14,91s die geforderte Norm von 15,00s. Im 200m-Wettbewerb konnte auch er seine Bestzeit deutlich steigern und wurde am Ende Neunter in 23,74s.

Über eine Medaille konnte sich auch Marianne Krabi (F/Druck) freuen. Nachdem sie im Januar bei den Berlin-Brandenburgsichen Hallenmeisterschaften noch den fünften Platz belegte, erreichte sie heute im schnellsten der 200m-Zeitläufe in 26,66s und auch in der Addition aller Läufe den dritten Platz.

Damit errangen Athleten und Athletinnen des SC Berlin 3 Berlin-Brandenburgische Meistertitel, einmal Silber sowie zwei Bronzemedaillen.

CD

02.06.2012 - Judo: Stefan Stoll ist Berliner U14-Meister

02.06.2012

Am Samstag, den 02.06.2012, holten sich bei den Berliner Einzelmeisterschaften der U14 Stefan Stoll, Emily Kirillow und Magamed Takajew das Ticket zu den Nordostdeutschen Meisterschaften der U14 in zwei Wochen in Brandenburg. Robin Prhal ist zu den Nordostdeutschen bereits gesetzt worden.

Stefan sicherte sich, nachdem er im Vorjahr als Favorit Lehrgeld bezahlt hatte, souverän den Berliner Meistertitel in der Gewichtsklasse -50kg. Magamed kämpfte in der gleichen Gewichtsklasse; er verlor leichtsinnig das Halbfinale und den Kampf um Platz 3, ehe er den Kampf um den ersten Platz 5 für sich entscheiden konnte und sich damit doch noch qualifizierte.

Einen sehr starken Wettkampf zeigte Abdalla Ekajev. Er kämpfte sich in der am stärksten besetzten Gewichtsklasse -46kg u.a. mit einem wunderschönen Uchi-mata bis ins Halbfinale vor. Dort verlor er durch Kampfrichterentscheid „Hantei“ äußerst knapp gegen den späteren Berliner Vize-Meister. Nach dem intensiv geführten Halbfinale reichte im Kampf um Platz 3 ein Augenblick die Konzentration nicht aus und er geriet in eine Sankaku-gatame. Eine weitere Chance auf die Nordostdeutschen, wie bei Magamed, gab es für Abdalla leider nicht, denn in dieser Gewichtsklasse ist Robin Prhal zu den Nordostdeutschen gesetzt. Robin ist als Nachwuchstalent zur Zeit im Jugend-Trainingslager des DJB. Sehr schade für Abdalla, er hätte es so verdient!

Emily als Jüngste holte sich die Bronzemedaille in der Gewichtsklasse -30kg bei drei Teilnehmerinnen.

Mut und starke Kämpfe zeigten unsere Jüngsten in dieser Altersklasse Wlad Gnedysch (-34kg) und Salman Itarov (-37kg) sowie unser Spätanfänger Karim Olenberg (-50kg). Sie alle waren dicht an einem Sieg in ihren jeweiligen Kämpfen dran, mussten dann aber kurz vor Schluss noch Lehrgeld bezahlen, schade.

02.06.2012 - Leichtathletik: DJM-Norm für Arvid Reddmann / Berlin-Brandenburgische Meisterschaften 1. Tag

02.06.2012

Unverhofft kommt oft - So hatte Arvid Reddmann (U18/Druck) dieses Jahr in erster Linie mit guten Leistungen im Weitsprung und vielleicht der Erfüllung einer Norm in dieser Disziplin spekuliert. Da kam es auch für ihn und seinen Trainer überraschend, dass dies nun im 100m-Sprint gelang. Mit einer Bestzeit von 11,58s angereist, pulverisierte Arvid seine Bestzeit im Vorlauf bereits und kam nach 11,28s ins Ziel. Allerdings machte der etwas zu stark wehende Rückenwind eine Normerfüllung noch zunichte. Im Endlauf ließ er dann, in einem spannenden, hart umkämpften und sehr knappen Rennen um die Plätze zwei bis vier, 11,22s folgen - dieses mal regulär. Dank der Erfüllung der Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach im Juli konnte er auch verschmerzen, dass er den zweiten Platz nur um 2/100 und den dritten um gerade einmal 1/100 - Sekunde verfehlte. Arvid ist nach Claudia Bode der Zweite, der die geforderte Norm für die DJM unter-bzw. überbieten konnte.

Auch die Leistungen der anderen Sportler und Sportlerinnen konnten sich sehen lassen: Steven Gürth (M) war kurzentschlossen am Start der Hammerwurf-Konkurrenz und gewann diese. Yuphawadee Thaemsiri (U18/Druck) stellte im 100m-Vorlauf in 13,22s eine Bestleistung auf, die sie als souveräne Siegerin des B-Endlaufes in 13,06s nochmals deutlich steigern konnte. Dabei lief sie die 6.-schnellste Zeit aller Finalteilnehmerinnen. Einziger Wehrmutstropfen: die zu starken Rückenwinde von 2,4m/s (regulär wäre bis zu 2m/s).

Einige Sportler und Sportlerinnen waren außerdem an den U18 - Staffeln der LG Nike beteiligt: Die Mädchenstaffel mit Yuphawadee Thaemsiri und Laura Schölzel (beide U18/Druck) lag vor dem letzten Wechsel noch deutlich in Führung. Leider klappte dieser nicht und sie kam am Ende als 6. ins Ziel. Die Staffel der Jungen mit Botvid Reddmann (U18/Druck) schied nach einem frühen Wechselfehler aus.

CD

23./24.06.2012 - Deutsche Meisterschaften RSG Gruppe in Berlin mit Turnerinnen des SCB

23./24.06.2012

Der Berliner Turn- und Freizeitsport-Bund hat sehr kurzfristig die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften Gruppe (Leistungsklasse) und des Deutschland Cups Gruppen (Wettkampfklasse) in der Rhythmischen Sportgymnastik übernommen.

Die Gruppenmeisterschaften finden vom 23. bis 24. Juni statt und werden im Horst-Korber-Sportzentrum am Olympiastadion ausgetragen.

Bei einem Melderekord von 104 Gruppen aus 40 Vereinen Deutschlands, werden in den verschiedenen Alters- und Leistungsklassen die Besten ermittelt. Berlin wird mit 6 Gruppen an den Start gehen und um vordere Platzierungen kämpfen.

In der Berliner Gruppe der Schülerleistungsklasse und der Gruppe der Juniorenleistungsklasse gehen mit Julia Krähnke und Anastasia Xenia Woydt Gymnastinnen vom SC- Berlin an den Start.

Nach der direkten Olympiaqualifikation der Deutschen Nationalgruppe erlebt die Rhythmische Sportgymnastik in Deutschland und besonders in Berlin einen Aufschwung. In Berlin trainieren über 100 Kinder und Jugendliche im RSG-Turnzentrum in der Paul-Heyse-Str., im Jahr 2012 haben insgesamt 7 Gymnastinnen aus Berliner Vereinen die Nominierung für den Deutschen Bundeskader geschafft. Zudem werden in den beiden RSG-Turntalentschulen „Jeanine Fißler“ und „Bärlinchen“ die jüngsten Berliner Gymnastinnen gefördert und trainiert.

Eine besondere Herausforderung für alle Teilnehmerinnen: Ihre Vorbilder, die Gymnastinnen der deutschen Nationalmannschaft, befinden sich zum Zeitpunkt der Deutschen Meisterschaft im in ihrer Olympiavorbereitung und haben ihren Besuch bei der Deutschen Meisterschaft angekündigt. Teilnehmer und das Publikum können sich also auf prominenten Besuch im Zuschauerraum freuen.

Vorzugskarten für Vereinsmitglieder für die Deutsche Meisterschaft RSG Gruppe am 23.06. und 24.06.2012 im Horst-Korber-Sportzentrum erhalten Sie bei alexandra.faber@btfb.de.

Zeitplan:

23.06.

09:00 Uhr Qualifikation Freie Wettkampfklasse / Jugendwettkampfklasse / Schülerwettkampfklasse 17:30 Uhr Gruppen-Qualifikation Schülerleistungsklasse 19:00 Uhr Gruppen-Qualifikation Deutsche Meisterschaft Meisterklasse und Deutsche Jugendmeisterschaft Jugendleistungsklasse

24.06.

09:30 Uhr Finale Freie Wettkampfklasse / Jugendwettkampfklasse / Schülerwettkampfklasse 12:00 Uhr Finale Schülerleistungsklasse / Jugendleistungsklasse / Meisterklasse

Plakat

26.05.2012 - Judo: Vladislav Gavrilov - Platz 1 bei den XX. HT16 Open

26.05.2012

Vladislav Gavrilov (-81kg) gewinnt alle seine Kämpfe in der Altersklasse U17 bei den heutigen XX. HT16 Open in Hamburg und sammelt eine weitere Goldmedaille.

16.05.2012 - Neele ist Deutsche Meisterin der A-Jugend

16.05.2012

Neele Warsow hat am vergangenen Wochenende den Deutschen Meistertitel im Damenflorett der A-Jugend gewonnen. Die 16-jährige setzte damit nach ihrem 2. Platz beim A-Jugend-Q-Turnier in Moers noch einen drauf und beendete ihre A-Jugend Zeit mit dem Titelgewinn. Von der Vorrunde befreit, leistete sie sich im gesamten Turnierverlauf keinen Fehler. Nach Siegen gegen u.a. Welzien, Shigihara und Taplick, schlug sie im Viertelfinale Leilani Hohenadel aus Weinheim. Im Halbfinale gewann sie gegen Greta Behr, bevor sie im Finale deren Schwester, und außerdem Titelverteidigerin, Leandra Behr mit 15:9 klar auf den 2. Platz verwies. Die 15-jährige Kim Kirschen, Teilnehmerin der diesjährigen Kadetten EM und Kadetten WM vervollständigte mit Platz 3 das hervorragende Ergebnis der Berlinerinnen. Nach einer Niederlage gegen Lara Braun im 32er, qualifizierte sie sich über den Hoffnungslauf für das Finale der besten Acht. Dort schlug sie Antonia Poser, bevor sie sich Leandra Behr geschlagen geben musste. Jessica Kinzel belegte nach Niederlagen gegen Anne Haupt und Julia Braun einen guten 21. Platz. Die B-Jugendlichen Josefin Kinzel und Johanna Völker belegten die Plätze 44 und 51 .

Bei der Mannschaftsentscheidung am Sonntag startete das Team, aufgrund ihrer guten Einzelplatzierungen, mit einem Freilos für die Setzrunde. Im Viertelfinale folgte ein klarer Sieg gegen die Mannschaft aus Westfalen. Halbfinalgegner Bonn konnte den gut erarbeiteten Vorsprung der Berlinerinnen in der Mitte des Gefechtes zu ihren Gunsten drehen, sodass wir mit 30:45 nur noch die Chance auf die Bronzemedaille hatten. In diesem entscheidenden Kampf stand das Team, wie bereits im vergangenen Jahr, der Startgemeinschaft Mannheim/Weinheim gegenüber. Auch in diesem Jahr schlugen sie diese recht deutlich und gewannen somit die Bronzemedaille.

Wir gratulieren der neuen Deutschen Meisterin Neele Warsow, Bronzemedaillengewinnerin Kim Kirschen sowie dem ganzen Team inklusive ihrer Trainer.

10.05.2012 - MISSION GOLD erfüllt! Paul Martin Schröter hat seinen Titel erfolgreich in München verteidigt!

10.05.2012

Die Deutschen Meisterschaften der B-Jugend 2012 im Herrenflorett sind seit dem 6. Mai Geschichte. Der Champion des Jahrganges 1998 heißt Paul Martin Schröter vom SC Berlin! Bravo und ganz herzliche Glückwünsche! Paul hat durch Souveränität und Nervenstärke seinen Titel aus dem Jahr 2011 erfolgreich verteidigt und konnte im Finalgefecht Leonardo Pichler wieder klar in die Schranken verweisen. Jetzt heißt es, weiter hart an Technik und Athletik zu arbeiten, denn in der A-Jugend warten 3 Altersklassen mit doch sehr unterschiedlichen körperlichen Voraussetzungen und einem hohen Leistungsniveau.Doch auch da sind die ersten Hürden schon genommen. Paul hat sich in der vergangenen Saison seinen Platz unter den ersten 25 Fechtern der Deutschen Rangliste bereits erkämpft und seine Leistungsstärke durch internationale Erfolge in höheren Altersklassen bestätigt.

Unser zweiter Starter, Ossip Kruse, schaffte die Einordnungsrunden gut und reihte sich dann im DA als 12. ein. Glückwunsch zu dem Erfolg, von dem es jetzt sicher weiter nach vorn geht!

Im Mannschaftswettbewerb, dem Länderpokal, erfocht unsere Berliner Equipe mit Paul Martin, Ossip Kruse, Federico Miesel (OSC) und Tim Winkler(FCB/SW) unter den 23 Vertretungen der Landesverbände Bronze. Nachdem die Mannschaft von Baden-Nord im 4er DA leider nicht zu schlagen war, gelang im kleinen Finale der Triumph über das sächsische Team. Alles in Allem eine erfolgreiche Meisterschaft, mit Ergebnissen, die sich sehen lassen können! Dazu herzliche Glückwünsche!

T. S.

20.05.2012 - Judo: Deni ist Berliner U12-Meister, Emily & Emily holen Bronze

20.05.2012

Bei den Berliner Einzelmeisterschaften der Kinder unter 12 Jahre am Sonntag, den 20.05.2012, sicherte sich Deni Isaev in spannenden Kämpfen den Berliner Meistertitel. Emily Kirillow und Emily Jahnke wurden Dritte, Salman Itarov und Dorian Weiß Fünfte.

Vielen Dank an alle fleißigen Helfer der Abteilung Judo bei der Ausrichtung dieser Berliner Einzelmeisterschaften!

14.05.2012 - Der neue Staatssekretär für Sport besuchte den SC Berlin

14.05.2012

Am 14.05.2012 weilte der Staatssekretär für Sport, Herr Andreas Statzkowski, auf Einladung des Vorstandes des SC Berlin e.V. in der Geschäftsstelle unseres Vereins.

Es ging darum, unseren Verein vorzustellen und auf die nächsten Höhepunkte, wie das Sportfest am 16.06.2012 und den European Cup U20 im Judo am 11./12.08.2012 hinzuweisen. Dabei fand ein reger Gedankenaustausch über viele Themen des Sports wie z.B. Trainingsmöglichkeiten im Sportforum, Finanzierung der Übungsleiter und LSB-Trainer-Stellen, bis dahin, dass der Staatssekretär versicherte, dass die öffentlichen Turnhallen weiterhin kostenlos durch die Berliner Vereine im Land Berlin genutzt werden können, statt.

Eine Stunde lang konnten Spitzensportler des Club London 2012, so Martina Zacke (FE), Theo Reinhardt (Rad) und Brian Gladow (Tu) über sportliches Training, Studium und persönliche Dinge berichten. Bernd Mädler, der verantwortliche Bundestrainer der Paralympics, schilderte die Vorbereitung seiner Mannschaft und besonders die von Marianne Buggenhagen auf die Wettkämpfe. Der Staatssekretär Herr Statzkowski hörte interessiert zu und sagte, dass auch er die Olympischen Spiele in London besuchen wird. Insgesamt war es eine sehr interessante und offene Gesprächsatmosphäre.

12.05.2012 - Judo: Vladislav Gavrilov sammelt nächste Goldmedaille bei einem DJB-Sichtungsturnier der U15

12.05.2012

Nach Gold in Duisburg sammelt Vladislav Gavrilov (+73kg) die nächste Goldmedaille bei einem DJB-Sichtungsturnier der U15. Am Sonnabend (12.05.) setzte er sich beim 15. Internationalen Thüringer Messe-Cup souverän gegen seine Gegner aus Thüringen, Niedersachsen, Sachsen und Hessen durch. Dabei gewann Vladi wiederholt gegen seinen deutlich schwereren Finalgegner Marcel Röhr (BSC Rochlitz, Sachsen) aus Duisburg, auf den er diesmal bereits im Halbfinale traf.

Stefan Stoll (-50kg) und Robin Prhal (-43kg) bestritten beim Messe-Cup fünf Kämpfe; eine Medaille erreichten beide leider nicht.

Stefan konnte sich mit drei Kämpfen bis ins Halbfinale in seiner Gewichtsklasse vorkämpfen, dort wurde er allerdings von dem späteren ukrainischen Sieger kraftvoll auf den Rücken geworfen und konnte nur noch um Bronze kämpfen. Leider gewann Stefan auch den Bronzekampf nicht, so dass ihm der undankbare Platz 5 bleibt.

Robin konnte sich mit zwei Kämpfen bis ins Viertelfinale durchsetzen, das er jedoch verlor. In der Trostrunde gelang ihm ein weiterer Sieg, bevor ihm die Chance auf den Bronzekampf durch ein nicht gerechtfertigtes Hantei (Kampfrichterentscheid) mit 1:2 verwehrt wurde. Robin war der aktivere Kämpfer, der seinen Gegner mehrfach werfen konnte und kleine Vorteile erzielte, leider sprang keine zählbare Wertung raus. Seinem Gegner gelang einzig ein Festhalteansatz aus dem Robin sich sofort befreien konnte. Das Hantei hätte klar mit 3:0 für Robin sprechen müssen, schade! Robin belegt somit Platz 7.

10.05.2012 - Judo: IJF veröffentlicht Olympia-Qualifikationslisten für London 2012

10.05.2012

Die Internationale Judo Föderation (IJF) hat die offiziellen Olympia-Qualifikationslisten für London 2012 veröffentlicht. Als deutsche Qualifikanten sind unsere beiden SCB-Judoka Sven Maresch (-81kg) und Iljana Marzok (-70kg) aufgeführt.

Sven ist mit Weltranglistenplatz 8 direkt für Olympia qualifiziert, allerdings ist der deutsche Olympiasieger Ole Bischof in seiner Gewichtsklasse besser platziert, so dass Sven voraussichtlich als Ersatzmann nominiert wird. Im Judo wird pro Gewichtsklasse pro Nation nur maximal einen Starter zugelassen.

Iljana hat von der IJF den kontinentalen Quotenplatz der Europäischen Judo-Union (EJU) zugesprochen bekommen, weil sie eine der besten europäischen Judoka ist, die nicht die direkte Qualifikation (Frauen Weltrangliste Top-14, Männer Top-22) erreicht haben.

Für beide SCB-Sportler gilt es nun Daumen drücken, dass sie ihre Nominierungen nach London vom DJB und vom DOSB bekommen.

27.04.2012 - Der Sportausschuss zu Gast im Sportforum

27.04.2012

Heute traf sich der Sportausschuss des Abgeordnetenhauses von Berlin unter Leitung der Vorsitzenden Frau Karin Seidel-Kalmutzki zu einem Rundgang im Sportforum Hohenschönhausen. Unter den Teilnehmern waren auch Herr Frank Henkel, Senator für Inneres und Sport, Herr Andreas Statzkowski, Staatssekretär der Senatsverwaltung für Inneres und Sport sowie Matthias Stawinoga, Präsident des SC Berlin. Auf dem Programm standen, neben dem Rundgang, Diskussionen und Kontakt mit Sportlern und Trainern.

21.04.2012 - Judo: Robin Prhal und Vladislav Gavrilov weiterhin erfolgreich bei DJB-Sichtungsturnieren

21.04.2012

Beim 14. Internationalen Sparda-Cup in Duisburg gewinnen Robin Prhal (-43kg) am Sonnabend (21.04.) Silber und Vladislav Gavrilov (+73kg) am Sonntag (22.04.) Gold. Beide setzen damit ihre Erfolgsserie bei den DJB-Sichtungsturnieren der U15 fort - Robin gewann bereits Gold und Vladi Silber beim 19. Mondeo-Cup in Berlin. Stefan Stoll (-50kg) erwischt einen schlechten Tag und kann sich nicht platzieren.

16.04.12 - WM Synchron-Eislauf: SCB-Sportler im Team Berlin 1 auf 9. Platz

16.04.12

Die Synchron-Eiskunstläufer des Deutschen Meisters Team Berlin 1 bleiben an den Top-Teams aus Nordamerika, Skandinavien und Russland dran. Bei der WM im schwedischen Göteborg lieferten sie mit dem 10. Platz beim Kurzprogramm eine gute Ausgangsposition für die Kür, mit der sie Team Russia 2 dann auch noch vom 9. Platz nach dem KP verdrängen konnten. Über die ersten fünf Plätze entschieden nur minimale Punkte und die Medaillen gingen an Schweden, Kanada und USA - gefolgt von Finnland und Russland, womit die TOP Five Nationen im Synchron-Eissport unverändert bleiben. Selbst die zweiten Mannschaften dieser Länder landen alle noch in den Top 11. Nur unser Team Berlin 1 kann sich mit Platz 9 darein kämpfen. Herzlichen Glückwunsch und vielleicht klappt es ja doch noch mit Synchron-Eislaufen als olympischer Sportart ;) Trainiert wird übrigens regelmäßig im Sportforum und in der Paul-Heyse-Straße. Und Junioren-, Nachwuchs- sowie Mini-Teams trainieren hier auch.

14.04.2012 - Schweiz triumphiert beim 17. Junior-Team-Cup

14.04.2012

Im Sportforum Berlin trafen sich am vergangenen Wochenende die besten Turner im Juniorenbereich, um in Vorbereitung auf die Junioreneuropameisterschaften in Montpellier noch mal eine Standortbestimmung vorzunehmen.

Am besten gelang dies den Turnern aus der Schweiz, die von Beginn an starke Leistungen an den Geräten zeigten und Ihnen somit der Titel nicht mehr zu nehmen war. In der Einzelwertung der Junioren siegte mit Eddi Yusof ein Schweizer Turner, der am Barren die Tageshöchstnote an diesem Gerät erturnte. Mit ihm ist bei der Medaillenvergabe in Montpellier auf jeden Fall zu rechnen.

Die britische Mannschaft, Vorjahressieger des Junior-Team-Cups, musste dieses Mal mit Rang zwei Vorlieb nehmen, doch auch sie zeigten schon sehr konstante Leistungen und konnten mit Joe Fraser und Jay Thompson die Einzelkategorien der Jugend und Schüler gewinnen.

Auf Rang drei und vier platzierten sich gleich zwei Mannschaften aus Frankreich, die das Berliner Turnier als weitere interne Qualifikation nutzen, um aus ihren Turnern die Besten für die JEM zu nominieren.

Für interessante Abwechslung sorgten die starken Turner aus Brasilien, die sich mit großen Schritten auf die olympischen Spiele im eigenen Land 2016 vorbereiten und beim Berliner Turnier durch einen 5. Rang in der Mannschaftswertung auf sich aufmerksam machten.

Zum ersten Mal mit dabei war die vietnamesische Mannschaft, dieses Mal der einzige Vertreter Asiens, die technische hervorragende Ansätze zeigten, doch noch nicht die nötige Stabilität in ihren Leistungen erreichten. Dennoch war die Mannschaft mit ihrem 14. Platz unter den 27 Mannschaften sehr zufrieden.

Das deutsche Team vertreten durch Tim Leibiger, Daniel Weinert, Felix Pohl und Lukas Schlotterer reiste direkt vom Trainingslager in Kienbaum an. Die intensive Trainingsarbeit der vorangegangen Tage war den Athleten deutlich anzumerken und so landete die Mannschaft am Ende auf einem noch nicht zufriedenstellenden siebenten Rang.

Das Bundesleistungszentrum Berlin schickte insgesamt 5 Turner ins Rennen, von denen Marius Engler mit Platz 7 in der Einzelwertung seines Jahrgangs am leistungsstärksten war.

Das Organisationsteam zeigte sich sehr zufrieden mit dem diesjährigen Turnier, in Berlin wird Turnen auf sehr hohem Niveau geboten. Die internationale Wertschätzung spiegelt sich auch in den vielen Anmeldungen im Starterfeld wieder.

Die Turnstadt Berlin freut sich darauf die Mannschaften auch im nächsten Jahr wieder zum 18. Internationalen Junior-Team-Cup begrüßen zu können.

05.04.2012 - Treffen des Club London 2012 am 05. April im Leistungszentrum Kienbaum

05.04.2012

Wie beim letzten Treffen im Hotel Kolumbus am 12.03.12 angekündigt, lud die Team-Leitung des Club London 2012 die Clubmitglieder und Sportler zu einem Treffen in das Leistungszentrum des deutschen Sports nach Kienbaum ein.

Alle trafen sich zu Kaffee und Kuchen in der Caffeteria. Hier wurden alle Anwesenden durch Matthias Stawinoga, den Präsidenten des SC Berlin, herzlich begrüßt. Enrico Kölling (Abt. Boxen), der erste Sportler des SC Berlin der sich für die Olympischen Spiele in London qualifiziert hat und die erfolgreichste Behindertensportlerin Deutschlands, Marianne Buggenhagen, konnten den anwesenden Gästen Rede und Antwort stehen über ihre Vorbereitung auf die Olympischen Spiele bzw. Paralympics und über Besonderheiten ihrer Sportart sowie über persönliche Entbehrungen, die ihnen täglich abgefordert werden. Der Bundestrainer des Behindertensports und gleichzeitig auch Heimtrainer von M. Buggenhagen, Bernd Mädler, ergänzte aus der Sicht des Trainers die Ausführungen der Sportler. Nach der gemütlichen und informativen Kaffeerunde begann ein Rundgang durch das Sportzentrum Kienbaum, der vom Techn. Leiter Herrn Erhard Gräbert geleitet wurde. Neben der Kältekammer, die einige Gäste kurz ausprobiert haben, war das Interesse für die Unterdruckkammer aus DDR-Zeiten sehr groß. Hier schilderte Herr Gräbert den Ablauf und die Funktion dieser Einrichtung sehr anschaulich. Nach dem Rundgang trafen sich fast alle Gäste mit Sportlern und Trainern beim traditionellen Osterfeuer mit Bratwurstessen und ließen den Tag mit vielen interessanten Eindrücken ausklingen.

01.04.12 - SCB-Eiskunstläufer bei der Weltmeisterschaft in Nizza

01.04.12

Beim Saisonhöhepunkt der Weltspitze, der Weltmeisterschaft der Eiskunstläufer und Eistänzer in Nizza, Frankreich, gingen auch dieses Jahr wieder Sportler des SC Berlin an den Start. Peter Liebers lag in der Herrenkonkurrenz nach dem Kurzprogramm auf Platz 23 und lief dann die 19.-beste Kür. Beide Programme liefen nicht optimal, doch Peter Liebers gehört zur Top 20 der Welt. Unser zweiter Starter, Aaron van Cleave, konnte mit seiner Sportpartnerin, Mari Vartmann (DEG) , vom 16. Platz nach dem Kurzprogramm mit der Kür auf Platz 14 klettern. Ein beachtlicher Erfolg für das erst seit 2010 zusammen trainierende Paar. Wir gratulieren den Sportlern und TrainerInnen, insbesondere natürlich auch den alten und neuen Weltmeistern bei den Sportpaaren Aliona Savchenko & Robin Szolkowy aus Chemnitz.

alle Ergebnisse

31.03.2012 - Judo: Kompletter Medaillensatz beim DJB-Sichtungsturnier Nord der U15

31.03.2012

Beim DJB-Sichtungsturnier Nord der Altersklasse U15 (19. Mondeo-Cup) in Berlin haben sich die SCB-Nachwuchssportler mit einem kompletten Medaillensatz dem Bundestrainer Männer-Nachwuchs Sven Hesse und den Berliner Landestrainern empfohlen.

Die Goldmedaille sicherte sich Robin Prhal in der Gewichtsklasse -43kg. Er gewann alle seine Kämpfe sehr überlegen mit Ippon und setzt damit seine Siegesserie 2012 fort.

Im Finale der Gewichtsklasse +66kg musste sich der Nordostdeutsche Vizemeister Vladislav Gavrilov denkbar knapp durch Kampfrichterentscheid 1:2 geschlagen geben, er gewann Silber. Schade an dem Urteil ist nur, dass Vladi gegen seinen Berliner Konkurrenten Daniel Zorn die klareren Judo-Akzente setzen konnte und Zorn nicht wiederholt für Scheinangriffe bestraft wurde.

Mit ebenfalls guten kämpferischen Leistungen überzeugte Stefan Stoll in der Gewichtsklasse -50kg, er komplettiert mit seiner Bronzemedaille den SCB-Medaillensatz.

Dank der sehr guten Leistungen wurden alle drei SCB-Sportler vom Landesverband Berlin für das DJB-Sichtungsturnier U15 in Duisburg im April nominiert.

Große Überraschung am Ende des Wettkampftages: Die gesamte Wettkampfleistung des SCB-Quintetts (mit den beiden anderen Startern Magamed Takajew und Abdalla Ekajev) reichte für den dritten Platz in der Teamwertung - ganz knapp hinter den ersten beiden Teams platziert (Nur 1 Pkt. auf Asia Neubrandenburg bzw. 5 Pkt. auf den UJKC Potsdam fehlten!).

27.03.2012 - Eisschnelllauf: Bente Kraus und Samuel Schwarz erfolgreich zur WM in Heerenveen

27.03.2012

Schwarz wieder Top Ten

Samuel Schwarz konnte seine Leistungen aus dieser Saison zum Höhepunkt bei der Weltmeisterschaft in Heerenveen vergangenes Wochenende bestätigen und ist mit dem 8. Platz über die 1000m (1:09,75min) abermals unter die Top Ten gelaufen. US-Amerikaner Shani Davis, der in den letzten Jahren fast durchgängig Weltmeister über diese Distanz geworden ist, musste sich in diesem Jahr mit einer Zeit von 1:08,83min den beiden Niederländern Stefan Groothuis (1:08,57min) und Kjeld Nuis (1:08,79min) geschlagen geben.

Bente Kraus erstmals am Start einer Einzelstrecken Weltmeisterschaft

Mit ihrem 13. Platz über die 5000m in 7:20,96min kann Bente Kraus zufrieden sein. Dennoch bleibt ein wenig Wehmut nicht aus, da sie eine Top Ten Platzierung hätte erreichen können. Getragen von den Jubelschreien und Anfeuerungsrufen für ihre holländische Gegnerin Jorien Voorhuis forcierte Bente das Angangstempo, konnte aber die hohe Geschwindigkeit nicht bis zum Rennende aufrecht erhalten.

Abermals gewann die Tschechin Martina Sablikova mit einer Fabelzeit von 6:50,46min vor Stephanie Beckert (6:56,64min) und Claudia Pechstein (7:04,01min).

Herzlichen Glückwunsch an alle Platzierten!

20.03.2012 - Treffen des CLUB LONDON 2012

20.03.2012

Die Teamleitung des CLUB LONDON 2012 des SC Berlin hatte Clubmitglieder und Athleten zu einem weiteren Treffen in Vorbereitung auf die Spiele in London in das Partnerhotel des SC Berlin, das Hotel Kolumbus eingeladen.

Es sind noch genau 129 Tage bis zum offiziellen Start der olympischen Sommerspiele und noch 172 Tage bis zum Beginn der Paralympics.

So begrüßte Matthias Stawinoga die Anwesenden und ganz herzlich die Gastgeberin des Abends Frau Monika Rink-Baderschneider sowie den Bezirksbürgermeister von Lichtenberg, Herrn Andreas Geisel. Herzlich begrüßt wurde auch Frau Karin Seidel-Kalmutzki, Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin und Vorsitzende des Sportausschusses sowie der Vorsitzende des Wirtschaftskreises Hohenschönhausen-Lichtenberg, Herr Jörg Hoppe.

Zu Beginn der Veranstaltung konnten zwei neue Clubmitglieder begrüßt und mit den obligatorischen Olympia-Polo-Shirts und der Mitgliedsurkunde ausgestattet werden.

Es sind dies Rahlfs Immobilien, vertreten durch Herrn Frank Neubauer und die Moritz-Gruppe, vertreten durch den Geschäftsführer Herrn Dirk Moritz.

Danach kamen die Sportlerinnen und Sportler zu Wort. Sie informierten anschaulich über die intensiven Vorbereitungen auf die Spiele mit deren Höhen und Tiefen und wie die Chancen für die Qualifikation sind.

Da im olympischen Club des SC Berlin sowohl die Sommer- als auch Wintersportler präsent sind, machten die Wintersportler mit Peter Liebers und Paul Fentz, unterstützt von Viola Stiegler, der Bundestrainerin Eiskunstlauf, den Anfang.

Bereits jetzt ist Sotschi 2014 im Visier!

Martina Zacke (Olympiakandidatin Fechten) schilderte mit sehr bewegenden Worten die Möglichkeiten für die Olympiaqualifizierung und die teilweise widrigen Umstände im Umfeld.

Maximilian Beyer ( Radsport) ist das größte Nachwuchstalent, für London 2012 noch nicht gesetzt, will aber in Rio de Janeiro 2016 um Edelmetall kämpfen.

Brian Gladow ( Turnen) musste verletzungsbedingt seine Olympiahoffnungen begraben, aber auch er steht für 2016 bereit!

Die Fahrkarte für London hat bereist Enrico Kölling ( Boxen) gelöst und Iljana Marzok ( Judo) ist in der Qualirunde!

Bernd Mädler, Cheftrainer für Sportlerinnen und Sportler Paralympics, schilderte die aktuelle Situation der Teilnahme von Marianne Buggenhagen für die paralympischen Spiele und mit welchen Hürden gerade in diesem Sportbereich zu kämpfen ist.

Respekt von allen Anwesenden Clubmitgliedern für die Sportler und íhre Trainer.

Der sportlichen Runde schloss sich das Buffet an und in vielen Einzelgesprächen wurde gefachsimpelt und über die sportliche Zukunft geredet.

Aber auch neue Wirtschaftskontakte wurden geknüpft und nächste Zusammenkünfte verabredet.

Der nächste Clubtermin ist der 5. April. An diesem Nachmittag wird das Sportleistungszentrum in Kienbaum besucht, dort bereiten sich die deutschen Athleten auf die Spiele vor.

12.03.2012 - Judo: Tom Görlitz holt Platz 5 bei den Deutschen Meisterschaften U20

12.03.2012

In seinem ersten U20-Jahr zeigt Tom Görlitz (-81kg; 1995) bereits, dass er bei den Junioren gut mitkämpfen kann. Im Januar gewann er bereits Bronze bei unserem 6. Internationalen Hauptstadtpokal-Turnier, das als Sichtungsturnier für die Männer unter 20 Jahren vom U20-Bundestrainer Richard Trautmann genutzt wird. Und mit dem jetzt am Wochenende erkämpften 5. Platz bei den Deutschen Meisterschaften U20 in Frankfurt/Oder bestätigte er seine guten Leistungen des letzten Jahres (3. Platz DEM U17, Teilnahme Europameisterschaften U17), auch wenn Platz 5 bedeutet, knapp an einer Medaille vorbeigeschrammt zu sein.

Tom gewann seinen Auftaktkampf souverän mit Ippon und stand bereits im zweiten Kampf dem überragend kämpfenden späteren Deutschen Meister Dominic Ressel vom TSV Kronshagen gegenüber. Die erste Unachtsamkeit von Tom nutzte Dominic Ressel gnadenlos aus und schickte ihn mit Ippon-Niederlage in die Trostrunde. Dort zeigte Tom seinen blitzschnellen Tai-otoshi und kämpfte sich mit Ippons bis in den Kampf um die Bronze-Medaille vor.

Er musste gegen den deutlich größeren Julien Appelt vom TH Eilbeck kämpfen, dieser hatte ihn bereits beim Hauptstadtpokal geschlagen. Tom schien sich gut auf diesen unangenehmen Gegner eingestellt zu haben und brachte den Kampf in die Verlängerung. Dann jedoch konnte dieser seinen Größenvorteil nutzen und warf Tom durch O-soto-gari mit seinen langen Beinen auf Ippon. Schade, Tom verpasste ganz knapp seine erste Medaille bei den Deutschen Meisterschaften U20 und belegt Platz 5.

11.03.2012 - Eisschnelllauf: Bente Kraus und Samuel Schwarz beim Weltcup in Hohenschönhausen

11.03.2012

Am Wochenende traf sich in der Eisschnelllaufhalle im Sportforum Berlin- Hohenschönhausen die Weltspitze, mit dabei die beiden SC Berlin Eisschnellläufer Bente Kraus und Samuel Schwarz.

Bente hatte ihre Teilnahme am Weltcup mit einer tollen Leistung eine Woche zuvor in Holland erkämpft und erreichte am Freitag über die 3000m den 19. Platz. Ein schöner Lohn für eine erfolgreiche Saison- nach dem Rennen musste Bente zahlreiche Autogramme geben und war sehr glücklich über ihre Leistung. Mit ihr ihre ganze Familie.

Samuel Schwarz erreichte über die 1000m einen 12. Platz, was ihm mit insgesamt 240 Punkten den 7. Platz in der Weltcupwertung einbrachte.

Herzlichen Glückwunsch an beide für eine prima Saison!

07.03.2012 - Eisschnelllauf: Kraus und Schwarz schaffen WM Qualifikation/Weltcupfinale in Berlin

07.03.2012

Bente Kraus qualifizierte sich durch ihren starken 5000m Lauf letztes Wochenende in Heerenveen (7:13,32) für die Einzelstrecken Weltmeisterschaften, die ebenso im niederländischen Mekka des Eisschnelllaufs stattfinden.

Samuel Schwarz konnte sich durch konstante Leistungen diese Saison zum wiederholten male einen Startplatz für die WM sichern. Auf seiner Strecke, der 1000m Distanz, ist ein Platz unter den ersten 8 realistisch.

Dieses Wochenende sind beide SCB Sportler beim Weltcupfinale, das dieses Jahr zum ersten mal in Berlin stattfindet, vom 09.03. - 11.03., am Start.

Bente Kraus am Freitag über die 3000m und Samuel Schwarz am Sonntag über 1000m.

27.02.2012 - Judo: Mitgemacht bei den Deutschen Meisterschaften U17

27.02.2012

Gehofft hatten wir, dass unser frisch gebackener Nordostdeutscher Vize-Meister Vladislav Gavrilov (-81kg; 1998) bei seinen ersten Deutschen Meisterschaften ein, zwei Kämpfe gewinnen könnte. Als Jüngster in seiner Gewichtsklasse gelang ihm dies allerdings nicht; die Judoka des ältesten Jahrgang setzten sich am Wochenende in Neuhof bei den Deutschen Meisterschaften U17 durch.

Vladi verlor in seinem ersten Kampf gegen den späteren Drittplatzierten Gabriel Berg (1996) vom TSV Bayer Leverkusen und in der Trostrunde gegen Philip Pink (1996) vom JV Grimma, der gegen den erstgenannten im Kampf um Bronze verlor.

Für Berlin konnte Vito Lehmann (1996) in Vladis Gewichtsklasse die Silbermedaille erkämpfen. Vladi hatte Vito Lehmann bei den Nordostdeutschen Meisterschaften im Halbfinale überraschend geschlagen und somit zum günstigeren Losplatz von Vito auf der anderen Seite der Wettkampfliste bzgl. des späteren Deutschen Meisters beigetragen.

Dieses Jahr hat Vladi "nur" mitgemacht, nächstes Jahr kämpft er dann hoffentlich um eine Medaille mit und im dritten Jahr in der U17 darf es dann mit dem Meistertitel klappen, also: "Mitmachen, mitkämpfen und dann gewinnen!". Dafür muss natürlich fleißig weiter trainiert werden.

08.02.2012 - Nachwuchs des SC Berlin geehrt!

08.02.2012

Es hat schon Tradition - die Wahl der Kurier-Leser für Berlins Nachwuchssportler.

Im zurückliegenden Jahr konnten die Sportlerinnen und Sportler des SC Berlin wieder mit vielen Erfolgen aufwarten und diese Leistungen honorierten die Kurierleser.

Bei den Jugendsportlern Berlins konnte Kim Kirschen (Fechten) bei den Mädchen Platz 1 belegen, den 3. Platz errang Elisa Chirino (Turnen).

Bei den Jungen belegte Maximilian Beyer (Radsport) Platz 2 und Paul Martin Schröter (Fechten) den 5. Platz.

Herzlichen Glückwunsch!

03.-05.02.2012 - Eiskunstlauf: Berliner Jugendmeisterschaft - 18 Medaillen für SCB

03.-05.02.2012

Trotz nicht immer optimaler Bedingungen (Störungen der Musikanlage, Löcher im Eis) ist der SC Berlin mit 18 Medaillen der erfolgreichste Verein dieser Berliner Jugendmeisterschaft! Auch Dank eines angepassten (erhöhten) Faktors in den Komponenten (ehemals B-Note) konnten fast alle SportlerInnen Persönliche Bestleistung laufen. Wir gratulieren besonders unseren Berliner Jugendmeistern: Janne Salatzki, Elisabeth Flach, Thomas Stoll, Artem Rotar, Tabea Abendroth & Danny Wudtke. Berliner Vizemeister dürfen sich nennen: Julia Dornbach, Christin Schotte, Daniela Muntean, Maria Aimeée Renné, Kai Jagoda, max Müller und Kevin Gette. Bronze holten sich Jill Rauchschindel, Nicole Müller, Lea Enderlein, André Rottmann, Kai Hoferichter und Albert Loor. Alle diese SportlerInnen haben sich damit auch für den Kleinen Berliner Bären 24.-26.02.12 qualifiziert. Außerdem haben ihre Quali-chance ergriffen: Alexia Faijt, Sophie Dornbach, William Trautwein, Malte Brandt, Lennart Enderlein, Emilia Baumgart und Emma Deutscher. Glückwunsch und weiter Daumen drücken !

alle Ergebnisse

SCB Ergebnisse

04.02.2012 - Judo: 6. Internationaler Hauptstadtpokal des SC Berlin Männer U20 - Durch Tom Görlitz wieder einmal ein SC-Berliner auf dem Podest

04.02.2012

Unsere Judo-Abteilung hat ein weiteres Mal ihre Fähigkeiten bewiesen, attraktive Turniere auszurichten.

Für das vom Präsidenten des SC Berlin, Herr Matthias Stawinoga, eröffnete 6. Internationale Hauptstadtpokal-Turnier für die Altersklasse Männer U20 am 4. Februar in der Lilli-Henoch-Halle gab es erneut viel Lob für die gute Organisation und Betreuung. Achim Thärig und seine Helfer-Crew der Abteilung hatten alles bestens im Griff.Dass es dann nach zwei Jahren Abstinenz auch wieder einen Podestplatz für unseren Verein gab, erhöhte die Freude. Tom Görlitz wurde im 81-kg-Limit Dritter. Wenn er sich noch stärker auf sein Können besinnt, kann er sich über die Deutschen Meisterschaften und das Bremer Turnier im nächsten Monat für internationale Einsätze qualifizieren.

U20-Männer-Bundestrainer Richard Trautmann unterstrich, dass das Pokalturnier zum Saisonauftakt in Berlin ganz seinen Vorstellung entspricht: "Wir sind sehr gern hier, weil sicher ist, dass alles bestens klappt in Sachen Organisation. Alle Helfer sind engagiert und nett. Da merkt man, dass es ein eingespieltes Team ist."

Zum Gelingen trugen auch Berlins Kampfrichter bei, die fast komplett dabei waren.

Abschließend möchten wir uns nochmal auf diesem Weg beim Hotel Kolumbus als Sponsor, hier besonders bei der Geschäftsführerin Frau Monika Rink, für die Unterstützung bei der Durchführung des Hauptstadtpokals bedanken.

30.01.2012 - Eiskunstlauf: 3 SCB-Sportler bei der EM in Sheffield, Großbritannien

30.01.2012

Bei der Europameisterschaft der Eiskunstläufer und Eistänzer hat Aaron van Cleave (SCB) mit seiner Sportpartnerin Mari Vartmann (DEG) einen sensationellen 5. Platz erstritten - und das nachdem die beiden in einer Trainingseinheit kurz vor dem Wettkampf noch mit einem anderen deutschen Paar zusammenstießen. Unser Deutscher Meister, Peter Liebers, lag in der Herrenkonkurrenz nach dem Kurzprogramm noch auf Platz 13, konnte aber auch in der Kür nicht sein ganzes Vermögen abrufen und belegte am Ende Platz 15. Sicherlich einerseits enttäuschend, aber andererseits ein achtsames Ergebnis nach der Verletzung und Trainingspause vor ein paar Monaten. Seinem erst 19 Jahre alten Trainingskameraden Paul Fentz, Deutscher Vizemeister, erging es besser: Nach dem 23. Platz im Kurzprogramm konnte er sich mit einer sehr guten Kür am Ende noch auf Platz 17 schieben. Damit hat die DEU bei der nächsten EM allerdings nur einen Startplatz bei den Männern. Trotzdem Glückwünsche an die Sportler und TrainerInnen.

Alle Ergebnisse

21.01.2012 - Eiskunstlauf:Vereinsmeisterschaft

21.01.2012

Wie jedes Jahr im Januar wurden die Vereinsmeister in der Eishalle 2 ermittelt. Die Leistungssportler der 1. Klasse begannen und zeigten, was sie in den ersten 6 Monaten ihrer Eiskunstlauf"karriere" gelernt hatten. Es folgten die Klassen 2 bis 6, der Nachwuchs und die Junioren. Unsere Sportler der Meisterklasse, Peter Liebers und Paul Fentz konnten leider nicht teilnehmen, da sie schon auf dem Weg zur Europameisterschaft nach Großbritannien waren. Aber unser Meisterklassepaar Mari Vartmann (DEG) und Aaron van Cleave nutzte, trotz Teilnahme an der EM, diesen Wettkampf, um in "kleiner Runde Probe zu laufen". Den Abschluss machten die Breitensportler mit respektablen Leistungen. Wie immer gab es Tränen vor Enttäuschung und vor Freude - allen SportlerInnen aber gilt unser Glückwunsch.

Ergebnisse

21.+22.01.2012 - Judo: 3 DEM-Starter - 3x Edelmetall (Gold, 2x Bronze)

21.+22.01.2012

Am 21. und 22. Januar fanden in Potsdam die Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen statt. Die Abteilung Judo des SC Berlin war mit "nur" drei Sportlern angetreten und brachte nichtsdestotrotz drei Medaillen nach Hause.

Robert Dumke konnte in der Gewichtsklasse -90kg seinen Titel gegen die aufstrebenden jungen deutschen Judo-Talente verteidigen und gewann Gold. Dagegen verpatzte Titelverteidiger Tino Bierau in der Gewichtsklasse +100kg seinen Auftaktkampf und musste den mühevollen Weg durch die Trostrunde zu Bronze antreten. Die zweite Bronzemedaille erkämpfte sich Pierre Borkowski in der Gewichtsklasse -100kg - nachdem er das Halbfinale gegen den erfahrenen Olympiakandiaten Benjamin Behrla verlor, holte er sich im letzten Kampf vorzeitig mit Ippon Bronze.

3 Starter - 3x Edelmetall, das ist eine tolle Bilanz für den SC Berlin und trug auch dazu bei, dass Berlin bester Landesverband geworden ist.

Leider konnte Eric Wagner nicht starten, weil er sich in der Woche zuvor beim Training eine Nasenbeinfraktur zuzog. Gute Besserung!

Unsere Olympiakandiaten Sven Maresch und Iljana Marzok verzichteten auf einen Start bei den Deutschen Meisterschaften, um ihre Kräfte für das Sammeln der Olympia-Qualifikationspunkte zu sparen. Beide kämpfen als nächstes am 05.02.2012 beim hochkarätigen Grand Slam in Paris um wertvolle 300 Punkte. Zudem stehen für sie einige World Cups sowie der Grand Prix in Düsseldorf an, bevor die letzten Punkte bei den Europameisterschaften im April gesammelt werden können.

09.01.2012 - Erfolgreiches SCB-Wochenende - Zwei Titel auf Kufen

09.01.2012

SCB-Wintersportler gehörten am Wochenende bei Deutschen Meisterschaften im Eiskunstlauf (Oberstdorf) und Eisschnelllauf (Berlin) zu den Titelträgern. Peter Liebers sicherte sich zum dritten Mal den Titel bei den Eiskunstlauf-Herren. Er gewann in überlegener Manier vor seinem Klubkameraden Paul Fentz. Silber gewann die Kombination Mari Vartmann/Aaron van Cleave (Dortmund/SC Berlin) im Paarlauf. Damit haben sich alle vier für die Europameisterschaften in Sheffield (23.-29. Januar) qualifiziert und wollen dort ihre Leistungen gegenüber Oberstdorf weiter steigern.

Samuel Schwarz war im Sprintmehrkampf auf dem Eisoval im Sportforum der souveräne Läufer. Er gewann alle vier Rennen über 500m und 1000m und freut sich nun auf den Weltcup-Wettbewerb in Salt Lake City (21./22. Januar) und die Sprint-WM in Calgary (28./29. Januar). Auf beiden Olympiabahnen wurden auch alle aktuellen Weltrekorde der Männer erzielt.

08.01.2012 - Deutsche Eislauf-Union nominiert 3 SCB-Sportler für die EM 2012

08.01.2012

Nach Abschluss der Deutschen Meisterschaften in Oberstdorf hat die DEU das Team für die Eiskunstlauf-Europameisterschaften aufgestellt.

Bei der EM in Sheffield (Großbritannien) vom 23.-29.01.2012 starten auch 3 Sportler des SC Berlin e.V.:

Peter Liebers, Paul Fentz und Aaron van Cleave (mit Sportpartnerin Mari Vartmann (DEG).

07.01.2012 - Eiskunstlauf: Deutsche Meisterschaften 2012: 3 Medaillen für den SCB

07.01.2012

Bei den Deutschen Meisterschaften im Eiskunstlaufen 06.-07. Januar 2012 im Eissportzentrum Oberstdorf überzeugten die Athleten des SC Berlin mit hervorragenden Leistungen:

Peter Liebers überzeugt mit 6 verschiedenen Dreifachsprüngen, davon zwei in einer Kombi und mit einer Level 4 Pirouette. Mit Persönlicher Bestleistung (221,36 Pkt) holt er sich den Meistertitel vor seinem Vereins- und Trainingskameraden Paul Fentz, der ebenfalls mit 6 verschiedenen Dreifachsprüngen, davon sogar vier in zwei Kombis und ebenfalls mit einer Level 4 Pirouette glänzt, jedoch weniger Punkte in der Programm-Komponente erhielt - aber immer noch Persönliche Bestleistung (184,71 Pkt) lief. Der für den SCB startende Aaron van Cleave landete mit seiner Eispartnerin Mari Vartmann (DEG) auf Platz zwei. Alle haben sich damit für die Europameisterschaft Ende Janunar in Sheffield (Großbritannien) qualifiziert. Herzliche Glückwünsche!

Herzlichen Glückwunsch an die Sportler und Trainer!

05.01.2012 - Bente Kraus wieder zur Europameisterschaft!

05.01.2012

Nach der überraschenden Nomininierung im Vorjahr schaffte es Bente in diesem Jahr wieder!!!

Bei einer teaminternen Ausscheidung einen Tag vor Silvester bescherte sich Bente selbst mit einem hervorragenden Start ins neue Jahr. Sie belegte den ersten Platz (bei drei Konkurrentinnen) und darf nun vom 06.01.2012 - 08.01.2012 bei den Europameisterschaften in Budapest starten.

"Ich bin einfach nur glücklich und freue mich auf Budapest."

Dezember 2011 - Turnen: Beifall am laufenden Band für 15. Turn-Gala

Dezember 2011

Es war in der Vorschau nicht übertrieben worden, dass die 15. Turn-Gala ein vorweihnachtliches Spektakel aus Licht, Komposition, Musik und faszinierenden Bewegungen wird. Die 130 Mitwirkenden der Turnabteilung mit Gästen anderer Vereine haben am 15. Dezember in der ausverkauften großen Halle des Sportforums das gehalten und Beifall am laufenden Band ausgelöst. Peter Hanisch, Ehrenpräsident des Landessport-Bundes und des Berliner Turner-Bundes, seit Jahren Ehrengast, fasste die traditionelle Schau so zusammen: "Es war wiederum eine wunderbare Schau mit zahlreiche neuen Ideen. Besonders erfreut bin ich, dass der Verein den Kinder und Jugendsport so fördert. Es war begeisternd." Und Choreographin Janine Fissler freute sich, dass ihre Idee "Weihnachten im Märchenwald" von allen so prächtig verwirklicht wurde. Da begeisterten die Mädchen und Jungen als kleine Hexen, Mitglieder der Talentschule mit Purzelbäumen, Saltos, Flanken am Pauschenpferd unter den Märchentiteln Frau Holle, Hänsel und Gretel, als Bremer Stadtmusikanten u.a. Freizeitsportlerinnen, Sport-Gymnastinnen, erfolgreiche Nachwuchsturnerinnen und -turner, junge Spitzenathleten wie Philipp Sorrer und Viktor Weber und die großartigen Mitglieder der Showgruppe Cosmic Artists mit dem einstigen Deutschen Meister Stefan Herbrich, der wieder einmal auch als Solist glänzte. Zweieinhalb Stunden Freude und sportliche Eleganz! Sie soll am 13. Dezember kommenden Jahres erneut aufkommen, wenn die Abteilung gemeinsam mit dem Hauptsponsor HOWOGE erneut einlädt.

Der Abend wurde auch genutzt, Mitglieder des CLUB LONDON 2012 des SC Berlin für ihre Leistungen im Jahr 2011 zu ehren. SCB-Präsident Matthias Stawinoga und Vizepräsidentin Karla Mädler überreichten Ehrengeschenke unter anderen an Marianne Buggenhagen als zweifache Weltmeisterin der Rollstuhl-Leichtathleten, an die Eissprinter Bente Kraus und Samuel Schwarz, an die deutschen Judo-Meister Tino Bierau und Robert Dumke, an die Turner Brain Gladow und Philip Sorrer, den Eiskunstpaarläufer Aaron van Clave. Andere Mitglieder waren zu Wettkämpfen unterwegs. Sie allen werden durch ein spezielles Sponsoring in Vorbereitung auf Olympia im Sommer und Winter unterstützt. Matthias Herrschuh vom Lions-Club Hohenschönhausen überreichte einen Scheck von 1000 € für die Vereinsarbeit und Monika Rink, Geschäftsführerin des Hotels "Kolumbus" übergab einen Partnervertrag. "Das Hotel ist neben der HOWOGE unser zweitbester Sponsor", hob der Präsident hervor. Er konnte auch weitere Ehrengäste begrüßen. So die Bundestagabgeordnete Gesine Lötzsch, Michael Wagner vom Hauptsponsor HOWOGE, die Sportstadträtin Kerstin Beurich. KHO

November 2011 - Fechten: 1. Platz für Kim Kirschen im Damenflorett

November 2011

Für Kim Kirschen war ihr Auftritt in Jena beim traditionellen A-Jugend-Turnier um den "Fair-Resort-Cup" im Damenflorett zweifelsohne ihr bisher größter sportlicher Erfolg.

mehr in der Pressemitteilung des Deutschen Fechterbundes

Juli 2011 - Radsport: Medaillen bei den Deutschen Bahnmeisterschaften 2011

Juli 2011

Vom 6. bis 10.7.2011 fanden die Deutschen Bahnmeisterschaften im Berliner Velodrom statt. Die großen Hoffnungen lagen auf den Schultern von Maximilian Beyer, U 19. Maxe konnte mit diesem Druck umgehen und holte für unseren SC Berlin den ersten Einzeltitel bei Deutschen Meisterschaften seit über 10 Jahren! In einem spannenden Rennen hatte er genau einen Punkt Vorsprung vor der starken Konkurrenz. Maxe wir gratulieren Dir zu diesem Titel!

Nicht weniger spannend war die Entscheidung in der 3000 Meter Einer-Verfolgung. Hier traten in der Altersklasse U 19 siebzig Rennfahrer an. Maxe kämpfte sich ins Finale und belegte am Ende den 2.Platz.

Mitte August finden die Bahnweltmeisterschaften in Moskau statt, wir drücken Maximilian die Daumen.

In der Altersklasse U 17 war Lucas Schreiber für den SC Berlin am Start. Er belegte einen sehr guten vierten Platz. Auch Theo Reinhardt U 23 war wieder unter den Medaillengewinnern. Er belegte in der Vierermannschaftsverfolgung gemeinsam mit Bastian Faltin einen sehr guten 3.Platz. Genau die gleiche Platzierung erreichte Theo im Zweiermannschaftsrennen.

Juni 2011 - Radsport: Deutsche Straßenmeisterschaften Nachwuchs

Juni 2011

Am Wochenende des 18./19. Juni 2011 fanden die Deutschen Straßenmeisterschaften Nachwuchs, auf einem sehr anspruchsvollen Kurs in Meiningen statt. Der Kurs war durch einen 3 km langen Anstieg, durch viel Wind, Regen und nasse Straßen gekennzeichnet. Der SC Berlin war mit acht Sportlern am Start. Mit einer außergewöhnlichen Spitzenleistung gelang es Maximilian Schachmann die Deutsche Vizemeisterschaft der AK U 19 zu erringen. Er war der in der vierköpfigen Spitzengruppe der absolute Antreiber und musste lediglich im Sprint einen Erfurter passieren lassen. Glückwunsch an Maximilian, der zuvor auch bei der Norddeutschen Meisterschaft den zweiten Platz belegte und für die Europameisterschaft vorgesehen ist.

Auch Julie Gudlowski, unser Mädchen in der AK U 19, musste diese 18 km Runde viermal durchfahren. Im Rennen der weiblichen Junioren, gab es ein zerrissenes Feld. Um so höher ist der 5.Platz durch Julie einzuschätzen.

Juni 2011 - weitere Nachrichten und Berichte

Juni 2011

Weitere Nachrichten und Berichte aus den Jahren 2004-2011 finden Sie im Bereich "Archiv".