Laden...

Sport im SC Berlin

Slide background
Slide background
Wir, der SC Berlin, sind gemeinsam stark
Slide background
Wir, der SC Berlin, fördern Talente
Slide background
Wir, der SC Berlin, machen eine gute Figur
Slide background
Wir, der SC Berlin, sind fit im Alltag
Slide background
Wir, der SC Berlin, meistern Hürden

News


Bild: DTB/Tom Weller

18.06.2021 - Interview mit Philipp Herder

Wie sah seine Vorbereitung auf das Olympiajahr aus? Wie behält man einen kühlen Kopf? Wie sieht die Vorbereitung bis zu den Spielen aus? Unser Olympiateilnehmer für Tokio 2021, Philipp Herder, im Gespräch. 


Hallo Philipp, zu aller erst mal herzlichen Glückwunsch zum Erreichen des Olympiateams. Du warst bereits 2016 in Rio mit dabei, damals allerdings als Ersatzmann. Wie sehr lag dieses Jahr der Fokus darauf unter die Top 4 zu kommen und es ins Team zu schaffen?
Philipp: „Vielen Dank! Also man muss ehrlich sagen, dass das 2016 abzusehen war, dass ich es dort nicht ins Team schaffen werde, einfach weil die Konkurrenz damals mit Fabian Hambüchen, beispielsweise, nochmal stärker war. Dementsprechend war das schon eine schwere Nummer es überhaupt als Ersatzmann in das Team zu schaffen. Da Fabian aber nun aufgehört hat, war das dieses mal von Anfang an schon aussichtsreicher. Aber ehrlich gesagt habe ich bis vor wenigen Monaten selbst nicht mehr daran geglaubt, dass das was wird.“


Wie sah denn deine Vorbereitung auf das Olympiajahr aus, hattest du große Schwierigkeiten mit der Pandemie?
Philipp: „Ja, wie bereits erwähnt war das zeitweise nicht so einfach. Im letzten Jahr hatte ich eine richtig gute Form und habe mich fit für die Spiele gefühlt. Nach der Absage der Spiele gab es, bis auf wenige Bundesligawettkämpfe, keine richtige Möglichkeit an einem ordentlichen Wettkampf teilzunehmen. Das zog sich bis zu den Deutschen Meisterschaften in Dortmund so durch. Dann direkt mit den wichtigsten beiden Wettkämpfen, also den Deutschen Meisterschaften und danach der Olympia-Qualifikation, einzusteigen war ganz schön hart. Man hatte vorher keine Möglichkeit zu testen in welcher Form man im Moment ist. Deshalb war ich mir nicht sicher, ob ich das überhaupt packe.“


Du hast ja bei dem Olympiaqualifikationswettkampf in München eine tolle Bodenkür gezeigt. Danach musstest du leider am Pauschenpferd absteigen. Wie geht man in einer solchen Situation mit dem Druck um und fängt man da vielleicht sogar schon an um die Platzierung zu rechnen?
Philipp: „So ein Fehler kann immer passieren, das ist Turnen und das gehört einfach dazu. Danach gab es ja leider noch den Fehler beim Sprung. Das war sehr schade, dass ich in den beiden Disziplinen ungenutztes Potenzial liegen lassen hab. Aber es gilt vor allem der Wert in den Einzeldisziplinen für das Team. Da darf man den Kopf nicht in den Sand stecken und muss weitermachen. Um ehrlich zu sein, war der Druck vor den Wettkämpfen gar nicht so groß, weil man wegen der langen Wettkampfpause seine Erwartungen schon etwas runtergeschraubt hatte. Trotzdem ist man während der Wettkämpfe immer ein wenig aufgeregt. Die Anspannung ist eher jetzt gestiegen, da es nun gilt zu beweisen, dass man sich den Platz im Olympiateam verdient hat. Natürlich will man auch das Team nicht im Stich lassen. Außerdem kommt noch dazu, dass Olympia einfach der größte Wettkampf ist, auf den man hinarbeitet.“


Wie sieht denn eure oder deine Olympiavorbereitung ab jetzt aus? Konzentriert sich jeder auf sich oder bereitet ihr euch als Team darauf vor?
Philipp: „Für die nächsten zwei Wochen bin ich noch hier am Berliner Stützpunkt und trainiere für mich. Zwar ist man später alleine am Gerät, aber man turn turnt trotzdem komplett für das Team und die mentale Unterstützung vom Team während Vorbereitungen ist enorm. Deshalb treffen wir uns nach den zwei Wochen in Kienbaum und da startet die Vorbereitung mit der Mannschaft. Anschließend fliegen wir nach Joetsu, in Westjapan, wo wir dann die restliche Zeit der Vorbereitung bis zu den Spielen verbringen.“ 

Vielen Dank für das Gespräch, Philipp und weiterhin viel Erfolg auf deinem Weg nach Tokio und natürlich auch bei den Spielen!

 

13.06.2021 - Philipp Herder wird für die olympischen Spiele nominiert

Am Samstag fand der zweite Olympiaqualifikationswettkampf in Münchens Olympiahalle statt. Mit dabei: Philipp Herder. Für den Athleten des SC Berlin hieß es, nach der Silbermedaille im Barren und dem fünften Platz im Mehrkampf bei den deutschen Meisterschaften in der letzten Woche, noch einmal mit einer guten Mehrkampfleistung von seinem Wert für das deutsche Olympiateam zu überzeugen. 
Dies gelang ihm zunächst mit einer erstklassigen Bodenkür, womit er nach dem ersten Gerät den ersten Platz inne hatte. Leider musste Philipp kurz danach vom Pauschenpferd absteigen und vergab wichtige Punkte. Doch unser Olympiakanditat kämpfte sich zurück und erzielte mit soliden Vorstellungen im Sprung und an den Ringen sowie eine bemerkenswerten Darbietung am Barren den vierten Platz unter den teilnehmenden Deutschen. Somit empfahl er sich unmittelbar für das Olympiateam. Einen Tag später, am Sonntag, wurde der Traum der Nominierung schließlich durch den Olympiatrainer bestätigt. Mit ihm werden an den Start gehen Andreas Toba, Lukas Dauser und Nils Dunkel sowie der Ersatzmann Nick Klessing. 
Wir sind sehr stolz mit Philipp einen Olympiateilnehmer stellen zu dürfen und gratulieren ihm herzlich zu seiner Nominierung! 

Bild: DTB/Tom Weller


Bild: Sascha Münker

Bild: Steffen Gödicke

06.06.2021 - Erfolgreiche Deutsche Meisterschaften für die SCB-Turner Philipp Herder und Nils Matache


Am Wochenende fanden die Deutschen Turnmeisterschaften, im Rahmen der Finals der Finals 2021, in Dortmund statt. Dort gingen insgesamt fünf Athleten des SC Berlin e.V. an den Start. Bei den Damen nahmen Alicia Helm und Rebecca Koschny teil. Sie belegten bereits am Donnerstag jeweils Platz 20 und 21, wobei sich Rebecca sogar für das Gerätefinale im Sprung qualifizierte. Bei den Herren starteten Philipp Herder, Nils Matache und Daniel Schwed im Trikot des Haupstadtvereins. Für sie ging es zunächst am Freitag daran sich im Mehrkampf zu beweisen und für die Gerätefinals an den Folgetagen zu qualifizieren. Für Philipp waren die Meisterschaften zusätzlich einer von zwei Qualifikationswettkämpfen für die Olympischen Spiele in Tokio. 

Platz fünf im Mehrkampf folgt die Silbermedaille am Barren für Philipp Herder  
Für Philipp begann der Mehrkampf mit dem Vorturnen am Pferd, wobei er mit der dritthöchsten Punktzahl solide in den Wettkampf startete. In den Folgedisziplinen bewies der 28 Jährige dann vor allem starke Nerven, indem er, obwohl sich gelegentlich der Fehlerteufel einschlich, weiterhin gute Leistungen abrief und sich so für alle Disziplinen, bis auf den Sprung, für die Gerätefinals am Samstag und Sonntag qualifizierte. Am Ende belegte Philipp damit Platz fünf. Er selbst sieht aber noch jede Menge ungenutztes Potenzial, sodass er beim zweiten Olympiaqualifikationswettkampf, am nächsten Wochenende, umso mehr zeigen möchte was ihn ihm steckt. 
Nachdem am Samstag bei Gerätefinals zwei sechste Plätzen an den Ringen und am Pauschenpferd sowie einem fünften Platz in der Bodenkür für Philipp hinzu kamen, gab der mehrfache deutsche Meister eine Kostrobe seines Potenzials und überzeugte mit einer klasse Vorstellung am Barren, welche am am Ende für den Titel des deutschen Vizemeisters reichte. Als letzte Disziplin des Wochendes stand schließlich noch einmal das Reck an, wo Philipp abermals den fünften Platz belegte. 
Herzlichen Glückwunsch zu Silber!

Großartige erste Seniorenmeisterschaften und Bronze für Nils Matache
Mit einem starken Einstieg beim Sprung in den Mehrkampf und einer Qualifikation für das Gerätefinale am Reck zeigte Nils eine starke Vorstellung. Zusammen mit soliden Leistungen in den restlichen Disziplinen konnte er sich, als zweitjüngster Athlet im Starterfeld den achten Platz sichern und langsamer deutlich vor seinen gleichaltrigen Konkurrenten. 
Nach dieser tollen Platzierung ging es für ihn am Sonntag noch an das Finale am Reck. Dort schaffte er es seine Punktzahl aus dem Mehrkampf noch einmal zu verbessern und erreichte so den dritten Platz.
Wir gratulieren ebenfalls zu Bronze!





J.M.

01.06.2021 - Erstes Training von SCB macht Kita

Der offizielle Startschuss für SCB macht Kita ist gefallen. Heute um 15 Uhr fand die erste Trainingseinheit einer unserer fünf Gruppen statt. Somit ist der Auftakt der neuen Abteilung des SC Berlin e.V. geglückt. Im Voraus haben wir für neue Sportgeräte gesorgt, damit es den Kleinen an nichts fehlt und haben nach hoher Nachfrage die Gruppenanzahl von drei auf fünf aufgestockt. 
Wir freuen uns sehr über den Anklang, auf den wir mit SCB macht Kita gestoßen sind! 
Weiterhin können Interessierte Eltern ihre Kinder gerne unter Angabe der Gruppe und des Jahrganges unter scbmachtkita@sc-berlin.de für folgende Trainingszeiten anmelden oder auf die Warteliste setzen lassen: 

Gruppe 1: Dienstag von 15:00 bis 16:00 Uhr; Kita-Alter ab 3 Jahren (Warteliste)
Gruppe 2: Mittwoch von 16:45 bis 17:45 Uhr; Kinder im Alter von 4-5 Jahren (mit Dorota Kiehl) (Warteliste) 
Gruppe 3: Freitag von 16:00 bis 17:00 Uhr; Kinder im Alter von 5-6 Jahren (mit Danny Uhlrich) (Warteliste) 
Gruppe 4: Montag von 16:00 bis 17:00 Uhr; Kinder im Alter von 3-4 Jahren (mit Danny Uhlrich) 
Gruppe 5: Montag von 17:00 bis 18:00 Uhr; Kinder im Alter von 4-5 Jahren (mit Danny Uhlrich)

Achtung: Sobald das Training in Sporthallen wieder möglich ist, werden die Gruppen 4 und 5 am Standort Ebereschen-Grundschule, in Marzahn trainieren.





J.M.

Bild: Julian Molkenthin


Bild: Julian Molkenthin

01.06.2021 - SCB macht Kita wird offiziell neue Abteilung

Bei der gestrigen Vorstandssitzung wurde die Gründung der neuen Abteilung SCB macht Kita beschlossen. Somit widmet der SC Berlin e.V. ab sofort eine ganze Abteilung der Nachwuchsförderung für Kinder im Kindergartenalter. Nachdem die Schaffung fünf neuer Trainingsgruppen mit einem hohen Aufgebot an Anmeldungen begrüßt wurde, steht nach heute dem morgigen Start der ersten SCB macht Kita Gruppe nichts mehr im Wege. Die Leitung der neuen Abteilung wird durch unseren Präsidenten Wilfried Nünthel, als Vorsitzenden und Christopher Druck, als stellvertretenden Vorsitzenden, übernommen. 
Wir, die Sportfamilie, sind sehr froh über die neue Möglichkeit sportbegeisterten Kindern Training anbieten zu können und blicken voller Freude in die Zukunft.





J.M.

Mach ein Schnuppertraining

natürlich kostenfrei und unverbindlich

Wir (SC-Berlin) die Sportfamilie

Boxen - Eiskunstlauf - Eisschnelllauf - Fechten - Gesundheitssport - Judo/Taekwondo - Karate - Leichtathletik - Radsport - Reha-Sport - Schwimmen - Tischtennis - Turnen

Bitte wählen Sie die Abteilung für das Probetraining, Sie werden anschließend auf das Kontaktformular weitergeleitet.
Termin vereinbaren

Ich möchte Sponsor des SC-Berlin werden!

Partner des SC-Berlin - das lohnt sich

Wir bieten unseren Partnern interessante und werbewirksame Möglichkeiten sich der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Welches ist das richtige Partnermodell, was sind die Vorteile und wie melde ich mich an als Partner des SC Berlin.

Die Möglichkeiten besprechen wir gern individuell.

Jetzt kontaktieren

Unser Medienpartner:Sponsor

Kooperationspartner des SC Berlin e.V.:


Förderer des Vereins: